Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
garafiano

Hundebesitzer sind schlechte Menschen

Empfohlene Beiträge

Mal was zum Schmunzeln, aber es steckt schon viel Wahres drin.

Entschuldigung eines Hundebesitzers

Liebe Mitmenschen, die ihr keine Hunde habt UND (ich betone UND)

diese auch nicht leiden könnt! Ihr habt ja so Recht!

Was sind wir Hundebesitzer nur für ein schreckliches Volk!

Und zwar alle. Egal, ob Dackelbesitzer, Kampfhund-, Mischlings-, Doggen- oder Mopsbesitzer.

Wir sind alle schlechte Menschen und schlechte Menschen haben keine guten Hunde.

Und ja: unsere Hunde haben Zähne, also sind sie böse!

Es tut mir so leid!

1: Ich möchte mich entschuldigen und euch mitteilen, dass ich aus meinen Fehlern gelernt habe:

Ich werde mich nie wieder auf einem öffentlichen Waldweg aufhalten, wenn ihr, liebe Fahrradfahrer, diesen benutzen möchtet. Dabei finde ich es völlig in Ordnung, wenn ihr nicht klingeln, nicht bremsen, geschweige denn eine kleine Kurve um mich und meinen Hund herum fahren wollt.

Der Wald gehört Euch!I

2: Ich werde nie wieder einem schlecht gelaunten Rentner widersprechen, der mich mit übelsten Schimpfworten belegt,

weil ich einen Hund habe (der an der Leine neben mir läuft und den Rentner nicht mal angeatmet hat!).

Rentner dürfen das. Rentner müssen auch nicht grüßen, schon gar keine Hundebesitzer.

3: Ich finde es völlig in Ordnung, wenn im Sommer Heerscharen von Menschen in

die Naherholungswälder einfallen und dort ungehemmt ihre Notdurft verrichten.

Menschen dürfen das. Ich erkläre meinem Hund, dass es unfein ist,

menschliche Hinterlassenschaften in der Nähe des Wegesrandes aufzuspüren.

Menschen finden das ekelig! Nur Hundebesitzer müssen Kottüten bei sich tragen.

3: Liebe Mütter! Natürlich dürft ihr Euren Kindern im Wald die Windeln wechseln.

Das ist ja auch völlig legal. Bei all den mütterlichen Pflichten ist es wirklich auch zuviel verlangt,

die Windeln in die nächste Mülltonne zu werfen. Werft sie ruhig in die Büsche.

Dann frisst mein Hund eben heute mal frisches Baby-Häufchen. Das bringt Abwechslung auf den Speiseplan!

4: Liebe Mitmenschen, die ihr so romantisch in freier Natur grillt. Natürlich ist man danach viel zu müde,

um seinen Müll wieder mitzunehmen. Das ist ja völlig verständlich! Nicht wahr,

liebes Ordnungsamt? Da kneift man gerne mal ein Auge zu. Mein Hund,

der dankenswerter Weise ja TEILWEISE ohne Leine laufen darf (Danke, Danke! Danke!) kann sich nie entscheiden,

ob er zuerst in eine zertrümmerte Bierflasche treten oder an Euren Grillresten ersticken soll!

5: Liebe Jogger, natürlich habt ihr Recht. Im Wald muss man nie mit unvorhersehbaren Dingen rechnen.

Im Wald dürfen weder Kinder, langsame ältere Menschen, noch Hunde Euren Weg kreuzen und euch nötigen,

euer Tempo zu drosseln oder einen kleinen Ausfallschritt zu machen.

Der Wald gehört Euch! Wir Hundebesitzer können unserem Hund ja

auch einfach auf einem Laufband im Wohnzimmer Bewegung verschaffen!

6. Ich erwarte nie wieder, dass man höflich Danke sagt,

wenn ich meinen Hund am Wegesrand ins Platz lege,

damit eine Gruppe laut klappernder Nordic Walker ungestört ihres Weges ziehen kann.

Nordic Walker müssen nicht Danke sagen.

Niemand muss Danke zu mir sagen. Ich bin ein Hundebesitzer!

7. Liebe Mitmenschen, ich bilde meinen Hund aus und bringe ihm Gehorsam bei,

damit er im Wald nicht atmet, wenn sich uns ein Nicht-Hunde-Mögender-Mensch nähert.

Ich habe meinem Hund beigebracht, liegen zu bleiben,

wenn eine ängstliche Person sich uns nähert, damit wir anschließend beschimpft werden.

Ich nehme gerne Rücksicht auf meine Mitmenschen, ohne ähnliches zurück zu erwarten!

Und noch eins: Liebe wohlwollende Rentner und Hunde-Mögende Mitmenschen!

Ich weiß, dass es Euch gibt. Vereinzelt habe ich Euch auch schon getroffen.

Gerne würde ich mich öfter mit euch unterhalten und mein Hund mag es,

wenn ihr ihn streichelt.

Leider sind wir immer auf der Flucht! Nehmt es uns nicht übel,

wenn wir uns andauernd hinter irgendwelchen Büschen verstecken.

Verratet uns nicht! Wir sind illegale Waldbesucher! Danke!

:megagrins :megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe ich auch schonmal gelesen, finde ich super =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh Gott, da ist ja soviel wahres dran... :motz:;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der ist immer wieder gut. You made my Day!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Revierverhalten, Kontrollverhalten, Schlechte Sozialisierung???

      Hallo,   Wir habe einen 3,5 jährigen Dackel-Terrier-Mallinois-Mix... Letzteres ist eine Vermutung aufgrund von Welpenbilder. Vater ist wohl unbekannt. Mittlerweile weiß ich, das dies kein geeigneter Anfängerhund ist.... Sei es drum. Jetzt ist er da. Also wir haben ihn mit angeblich 9 Wochen bekommen. Sind mit ca 12 Wochen in die Hundeschule und haben nach Welpenstunde, Früh- und Grunderziehung, später auch Tricktraining und Activity gemacht.   Leider haben sich einige Probleme bei Rocky (ist der Name vielleicht Programm) entwickelt, mit denen wir zu kämpfen haben.   Besuch, außer Eltern und beste Freunde werden Gnadenlos ausgebellt. Türklingel, Postbote, bestimmte Geräusche sind alles Auslöser. Hört er unser Auto nicht, sind auch wir beim Türaufschließen erstmal anzubellen. Meine Mutter wird immernoch regelmäßig angebellt, wenn wir zuhause sind, sie kann ihn aber sofort anfassen, was sie eigentlich sein lassen soll, solange er noch bellt.... Mütter halt.... Er hat auch schon min. 2-mal zugezwickt: 1x bei fremden Besuch, wo er erst in den Raum durfte, als der Besuch schon drin war. 1x als wir Familie zu besuch hatten, Rocky relativ entspannt mit uns im Garten war und als plötzlich alle gleichzeitig meinten aufzustehen um nach Hause zu gehen, musste die frau meines vaters dran glauben... Naja, nicht so schlimm.   Jetzt habe ich viel gelesen, das manche empfehlen, mit einer Hundebox zu arbeiten, in der man Ihn am Anfang einsperren kann, wenn Besuch kommt. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob da nicht die gefahr ist, das er evtl. eher agressiver als ruhiger wird oder muss man das einfach ausprobieren? Würde erstmal mit ihm arbeiten, das er die Box bekommt, mehr in der Box liegen muss, als er es aktuell in seinem Körpchen macht, da er immer mit dabei sein muss, egal ob wir nur kurz in die Küche gehen oder nur kurz in den Flur wollen. Beim Essen liegt er unter dem Tisch, wenn ich niht aufpasse und ihn ins Körbchen schicke. Er springt immer mit auf. Da er mit Erlaubnis meiner Frau oft aufs Sofa abends darf, stellt sich mir die Frage, ob er überhaupt ins Wohnzimmer sollte, wenn wir nicht da sind, da er dann auch dementsprechend immer auf dem Sofa liegt, wenn wir das Haus verlassen. Ist evtl Küche oder Flur/Esszimmer besser, wo es ausser dem Teppich nur sein Körbchen/Box ist, wo er sich hinlegen könnte?   Evtl. kann mir noch jemand Tipps geben. Haben auch mal versucht ihn zu vermitteln, aber entweder haben wir zu hohe Ansprüche an die neuen HH oder es will sich keiner einen "Problemhund" ins Haus zu holen. Bevor wegen dem Vermittlungsversuch gemeckert wird, wir haben einen fast 3-jährigen Sohn, der immer öfter Beusch bekommt und aktuell geht es dann nicht anders, als Rocky ins Schlafzimmer zu sperren, da wir Angst haben, er könnte evtl. ein Kind beißen.     Zudem haben wir Probleme bzgl. Sozialisierung. Hunde, die er kennt oder von klein auf kennengelernt hat, sind kein Problem, wie z.B. Hund der Schwiegermutter, der Labradorwelpe aus der Nachbarschaft oder die Hunde meines Trauzeugen. Dabeihandelt es sich um beide Geschlechter, Shitzu-Mix, Malteser, Jack Russel und Labrador. Alle anderen Hunde, auch die er öfters beim Gassigehen trifft, werden ausgebellt. Das ist im letzten Jahr etwas besser geworden, aber schon anstrengend ab und zu. Wenn man mit ihm durch die Stadt geht oder wir waren schon im Zoo mit ihm, ist er ganz brav, solange kein Hund ihm zu Nahe kommt, auch aneinander vorbeigehen (Zoo, Stadt), mit ca. 50 cm Abstand ist kein Problem, ausser er wird angepöbelt. Wir wohnen aufm Dorf, die meisten Nachbarn haben aber wenig Interesse, uns zu helfen und zu versuchen, die Hunde aneinander zu gewöhnen. Das macht das ganze nicht leichter. Evtl. haben wir aber einen neuen mit einer französichen Dogge, mit der wir evtl zukünftig trainieren können. Würden uns erst auf für Rocky unbekannten Terrain mit denen Treffen und spazieren gehen. schön, jeder bei seinem Herrchen an der Leine und dann mal sehen, wie er sich verhält. Habt ihr nochTipps, was mach zusätzlich machen könnte?   Ja, Ein Tipp - zum Hundetrainer gehen - kenne ich, das ist für uns finanziell im Moment nicht machbar. Deshalb muss ich es auf eigene Faust versuchen oder der Hund muss weg. Zur Not auch ins Heim, was aber vermieden werden soll.   Vielen Dank schon mal. Eigentlich sollte das kein Roman werden...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Ganz schlechte Nierenwerte bei Straßenhündin -CNI?

      Hallo ihr Lieben, ich lese schon ganz lange unregistriert mit und musste mich jetzt einfach anmelden -ihr habt mir schon so oft weitergeholfen!    Ich heiße Nora, bin 34, wohne im Fränkischen Seenland und wollte noch eine Hündin (Lia, um sie geht es hier) adoptieren (Lucy, ca. 2 Jahre jung aus Rumänien lebt seit letztem Jahr bei uns).   Die Geschichte ist lang, deswegen hier die Kurzform: Sie war lange in einem Public Shelter, wurde ins Schutzcamp geholt (weil sie zu uns kommen sollte), dann wegen einem Stickersarkom mit Chemotherapeutika behandelt und war dann 1,5 Jahre wieder Straßenhündin. Vor einer Woche ist sie wieder aufgetaucht und hat sich einfangen lassen (sie ist ängstlich und scheu und war mit Sicherheit schon krank und geschwächt). Wegen blutigem Durchfall und Nahrungsverweigerung sind die Tierschützer vor Ort mit ihr zum TA gegangen. Jetzt habe ich ihre Blutwerte bekommen...   Es sind leider nicht viele und ohne Referenzwerte, natürlich stehen auch noch weitere Untersuchungen an -kann man trotzdem irgendwas da rauslesen? Ob chronisch (wegen der Chemotherapie damals oder der Mangelversorgung auf der Straße? Sie wird auf 8 Jahre geschätzt)) oder akut (mit dem Durchfall, evtl. eine Vergiftung? Oder können Hunde das auch bei einer chronischen NI haben?)? Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus, vielleicht könnt ihr mir helfen... Bin grade todunglücklich, ich dachte vor einer Woche dass jetzt alles gut wird 😔   Liebe Grüße an euch alle und dankeschön Nora

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.