Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LovelyJack2106

Vergiftung oder Leptospirose?

Empfohlene Beiträge

hallo liebe tierliebhaber.

wir haben am 14.11. ganz plötzlich unseren jack-russell-terrier verloren. der schmerz sitzt noch immer tief und es vergeht kein tag ohne tränen. wir sind fix und fertig, da wir nicht das geringste ahnten, dass unser leben eine so drastische wende nehmen würde. er war unser ein und alles, unser sohn, den wir 9 jahre lang erzogen, gefüttert und abgöttisch geliebt haben.

der grund für meinen beitrag ist unser wunsch nach einem schlussstrich, da wir bis heute, trotz tierarztbehandlung, nicht wissen, warum unser jack gehen musste. wir hoffen, dass uns hier weitergeholfen wird und wären dankbar für eine antwort.

es fing am sonntag an, dass er relativ müde / matt war. er schlief etwas mehr als sonst, was uns jedoch nicht beunruhigte... zum abend hin brach er zum ersten mal. am montag gingen wir dann das erste mal zum arzt, da er immer schlapper wurde, weiter brach sowie einen wackligen gang hatte. der arzt untersuchte ihn, nahm blut für ein grosses blutbild ab und spritzte antibiotika. das half jedoch nicht. es ging ihm immer schlechter und er trank immer mehr, was er dann jedoch einige zeit später wieder erbrach. am dienstag fuhren wir dann erneut zum arzt. das ergebnis der blutuntersuchung war jedoch noch nicht fertig. bei der untersuchung stellte der arzt gelbe augen, schleimhäute sowie ohren fest, er spritzte cortison. zu hause keine besserung. kein fressen, nur trinken und erbrechen. er war unruhig. schlapp, aber schleppte sich trotz allem von einem schlafplatz zum anderen, ohne schlafen zu können. am abend haben wir fieber gemessen, die temperatur war im normbereich. wir gingen früh ins bett, um ruhe reinzubekommen. dies klappte. er schlief etwa 5 stunden durch. nachts, um 1 uhr, sprang er vom bett, erbrach, taumelte, jaulte, fiel um und bekam zuckungen. er schien uns nicht mehr zu erkennen, knurrte uns an, was er nie gemacht hat. irgendwann lag er ruhig da und blutete aus dem maul. das alles dauerte eine halbe ewigkeit, es waren dann aber "nur" 10 minuten. es war das schlimmste, was ich bisher erlebt habe. wir begruben ihn im garten und bekamen dann 7 stunden später einen anruf vom arzt: die ergebnisse waren da.

kein wert war im normbereich und ich würde gern die höchsten aufführen:

a-amylase: 4160 u/l

lipase: 2972 u/l

bilirubin-gesamt: 392.6 micromol/l

ap: 1263 u/l

ast: 177.7 u/l

ck: 8204.9 u/l

harnstoff: 58 mmol/l

kreatinin: 769 micromol/l

leukozyten: 38.9 g/l

auf nachfrage gab der tierarzt als todesursache "leptospirose" an, was ich jedoch bezweifele, da er kein fieber hatte und die werte bei leptospirose nicht so explodieren.

uns wäre wirklich sehr geholfen, wenn jemand durch eine antwort licht ins dunkel bringen könnte.

danke und einen schönen abend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mir tut es für euch so unendlich leid! Leider kann ich euch nicht helfen. Vielleicht fahrt ihr morgen nochmal zu eurem Tierarzt und fragt ihn.

Ich wünsche euch viel Kraft, um das Erlebte gut zu verarbeiten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir furchtbar leid, dass Ihr Euren Hund verloren habt und das auf so schreckliche Weise! :(

Hat Euer Tierarzt nicht explizit auf Leptospirose getestet?

Aber selbst wenn nicht, ich denke tatsächlich auch, dass Euer Hund daran gestorben ist!

Es gibt verschiedene Leptospirenstämme und die verschiedensten Verläufe dieser Krankheit, sie kann durchaus so "explodieren" wie Du es genannt hast.

Soviel ich weiss, kommt auch Fieber nicht immer, bzw. nicht in jedem Stadium der Erkrankung vor.

Ich habe Dir 2 Links rausgesucht, vielleicht magst Du Dir die durchlesen?

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=79

http://home.wtnet.de/~mluk/html/leptospirose.html

Ich wünsche Euch alles Liebe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo LovelyJack2106,

ein Tier zu verlieren ist immer schwer und wenn es plötzlich passiert besonders.

Dass ihr gerne wissen wollt was genau der Grund war ist verständlich.

Nach deiner Beschreibung

..., dass er relativ müde / matt war. ... immer schlapper ... gelbe augen, ...

kann man auf jeden Fall auf ein Leberversagen schließen. Die Leber baut die ausgedienten roten Blutkörperchen ab und fungiert u.a. auch als 'große Reinigungsanlage'. Werden Augen gelb zeigt das, dass die Leber ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen kann.

a-amylase: 4160 u/l

lipase: 2972 u/l

bilirubin-gesamt: 392.6 micromol/l

ap: 1263 u/l

ast: 177......

diese Werte sagen leider für sich genommen nicht so sehr viel aus. Wichtig wären auf jeden Fall die Referenzwerte des Labors wo die Bestimmung gemacht wurde. Außerdem geben sie keine Auskunft darüber warum die einzelnen Organe versagt haben. Dazu wären weitere Test, z.B. Blutkulturen zur Bestimmung von möglichen Erregern oder Bluttests auf bestimmte Gifte nötig gewesen. Hinweis könnte noch sein, ob der Hund in den Tagen davor auf Spaziergängen längere Zeit außer Sicht war und ob er draußen öfter Fressbares aufnahm.

... "leptospirose" ...

Du hast Recht, das ist keine sichere Diagnose. Leider ist es eher unwahrscheinlich, die genaue Todesursache feststellen zu können. Eine Vergiftung war es sicher. Ob aber die Ursache ein Gift, aufgenommen aus der Umgebung oder eine Vergiftung durch allgemeines Organversagen auf Grund einer bakteriellen oder viralen Infektion war lässt sich nicht mehr feststellen. Dazu hätte es einer Obduktion bedurft.

Euch viel Kraft für die kommende Zeit. dolby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leichte Vergiftung - und nun?

      Hallo,  meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück, was farblich so aussah (blau) wie das Gift. Kot, Urin + Verhalten waren normal. Nur vorgestern nach der Kotz- und der Aufhebungsspritze ging es ihr nicht so gut.  Es wurde ein Bluttest gemacht. von 6 Werten waren 4 ok, aber zwei eben nicht. Sie deuteten auf eine Störung in der Blugerinnung hin. Scheinbar hat sie doch einige Krümel von dem Mistzeug gefressen und doch über die Schleimhäute aufgenommen. Nun bekam ich Vitamin K Tabletten. 2 x am Tag soll sie eine mit Leberwurst (etwas Fettigem) haben. Morgen muss ich wieder zum Bluttest hin.  Über 5 Wochen geht die Therapie. Obwohl nach wie vor alles am Hund normal ist, habe ich wahnsinnige Angst.  Kann jemand etwas dazu sagen, wie schlimm das (nach meinen Beschreibungen) ist, ob man das wieder in den Griff bekommen kann und wie der Verlauf ist? (Meine vorherige Hündin ist ebenfalls vergiftet worden, wann und wo, wissen wir nicht, aber es war alles zu spät. Deshalb habe ich jetzt natürlich noch mehr Angst...)   Liebe Grüße   Gabi  

      in Gesundheit

    • Xylit Vergiftung

      Hallo ich benötige mal euer Schwarmwissen,   von meiner Großtante ist gestern der Hund verstorben. Es war bis Samstag ein quicklebendiger 5jähiger Cocker Spaniel, ohne irgendwelche erkennbaren Krankheitszeichen. Er bekam in der Nacht von Samstag auf Sonntag plötzlich Krampfanfälle und jaulte sehr stark (vermutlich starke Schmerzen). Daraufhin wurde er in der Nacht in die Tierklinik gebracht, wo er früh leider verstarb. Meine Großtante hat leider noch keine Laborbefunde, weil die Tierklinik nicht den Sinn versteht, warum sie diese haben möchte. Man hat ihr gesagt, dass der Hund eine sehr stark vergrößerte Leber mit einem hepatozellulären Ikterus hatte und eine sehr starke Hypoglykämie. Der Blutzuckerspiegel hat sich trotz mehrfachen Infusionen nicht erholt, was dann schlussendlich zum Tod führte. Die Tierklinik gab als Todesursache eine Xylit-Vergiftung an. Meiner Großtante ist absolut schleierhaft, wo er diesen Süßstoff aufgenommen haben kann. Daher meine Frage, gibt es noch weitere Ursachen, die einen hepatischen Ikterus mit extremer Hypoglykämie hervorrufen können oder kommt da nur Xylit in Frage?

      in Hundekrankheiten

    • Vergiftung durch Schokolade

      Mein Dackel-Jack Russel-Mischling muss heute etwa 250 g Nougatschokolade gefressen haben. Er war heute Nachmittag für ein paar Stunden allein, weil ich einkaufen musste. Hab die Verpackung gerade erst gefunden. Ich konnte aber bischer keine Vergiftungserscheinungen beobachten. Wie lange würde es denn dauern, bis eine Vergiftung auffällt?

      in Hundekrankheiten

    • Juckreiz nach Impfungen (Tollwut + Leptospirose)

      Hallo Leute,   vorweg: meine Hündin Sara ist 6,5 Jahre alt, ein Brackenmix, gerettet aus Tötungsstation Ungarn in 2014. Sie hatte damals Junge und wurde noch im Tierheim kastriert. Ich hab sie jetzt 3 Jahre und sie ist ein fantastisch lieber, sozialer und auch robuster Hund (Tierheim-Giardien sofort auskuriert und Grauer Star erfolgreich operiert letztes Jahr). Sie frisst alles, verträgt alles, hat aber etwa 2kg zu viel drauf - ist ein "Schnüffelhund", kein Laufhund. :/ Ich nehme sie mit ins Büro, wo sie Trofu bekommt: Lupovet Belight und seit Anfang November Meradog light. Die Inhaltsstoffe sind quasi dieselben, nur dass Meradog keine dicken Pellets hat sondern ganz leichte Teilchen, die mengenmäßig bzw. rein optisch mehr hermachen, und worauf sie jetzt endlich langsam abnimmt.   Ich habe Sara vor knapp 3 Wochen impfen lassen. Gegen Tollwut und erstmals auch gegen Leptospirose. Die (neue) TA hat das so empfohlen und noch einiges mehr. :| Sie hat Sara nahe "unter den Achseln" der Hinterläufe die Haare abrasiert, links und rechts für jeweils eine Impfung "weil das hygienischer ist". Ich habe einen Kurzhaarhund mit wenig Haaren am Bauch und für die früheren Impfungen war das nie nötig und es gab auch keine Probleme. Die Tollwutimpfung hat einen leichten Knubbel hinterlassen, was aber lt. TA richtig sein soll.   Nun aber kratzt sich mein Hund ständig in der Gegend, jedes Mal beim Aufstehen. Sie hat schon Schrammen an zwei Zitzen und der Unterbauch ist gut rosa statt weiß. Ich kühle abends mit Kühlpad und sie mag das, aber sie kratzt sich trotzdem, sobald sie aufsteht. Ich glaube nicht, dass sie die nachwachsenden Haare jucken, denn als ich sie bekam, war sie frisch kastriert und noch nackt am Bauch. Da hat sie wegen nachwachsender Haare nie gekratzt. Kann es sein, dass die Impfungen diesen Juckreiz verursachen? Ich kraule sie gern und sie ist jetzt am Bauch so empfindlich, dass sie automatisch ein Bein hebt, um sich zu kratzen, wenn ich kraule/massiere. Das hatte sie vorher nicht getan. Kann es evtl. eine späte Reaktion auf die Trofu Umstellung sein (abends barfe ich wie immer)? Ich fütterte allerdings schon 1 Woche vor der Impfung und alles war gut. Wie lange dauert es, bis so eine Überempfindlichkeit sich bemerkbar macht? Ich bin schier ratlos, woran es liegen kann. Wie erleichtert man dem Hund den Juckreiz?  

      in Gesundheit

    • Impfungen und Leptospirose-Impfung

      Huhu.   Ich bin grade etwas verunsichert. Ich dachte, die generelle Empfehlung wäre, dass man alles "Gängige" etwa im 3 Jahresabstand impft nach der Grundimmunisierung. Nun hatte mir der TA aber aufgeschrieben, Impfung nach einem Jahr wiederholen (wir sind jetzt drüber, hatte das auch ziemlich verpeilt). Nun in der sehr kompetenten Tierklinik gefragt, als wir eh da waren. Da hieß es auch, auf jeden Fall Impfung, da die Impfung für ich glaube Leptospirose und Zwingerhusten nicht so lange hält.   Außerdem wurde mir gesagt, der TA hätte nach der letzten Impfung für Leptospirose nach 4 Wochen noch mal impfen müssen, für die Grundimmunisierung, da bei der ursprünglichen nicht alle Stämme der Erkrankung dabei waren. Das würde heißen jetzt impfen, dann nach 4 Wochen noch mal und Ende des Jahres die TW-Impfung, die dann auch 3 Jahre her ist (die will ich auf jeden Fall haben.)   Und dann wohl nach einem Jahr wieder die "reguläre" Impfung. Ich bin jetzt sehr irritiert. Die Leptospirose-Impfung scheint ja etwas umstritten zu sein, eher mal Nebenwirkungen zu haben und nur vor den "gängigsten" Baktieriensträngen zu schützen. Aber wenn ich den Hund z.B. schwimmen lassen will, sollte ich sie wahrscheinlich eher machen? Die TÄ hat selbst von sich gesagt, sie sei Impf-Fan, aber auch, dass sie in der Klinik halt auch immer wieder Fälle dieser unschönen Erkrankung haben.   Ich würde gerne eine Grundsatzdiskussion vermeiden (ich weiß, ich weiß, leichter gesagt als getan ^^"). Nur ziehe ich das mit den Impfungen jetzt so durch oder was würden die von euch machen, die sagen wir mal nicht komplett abgeneigt Impfungen gegenüber sind? (Die TW-Impfung will ich auf jeden Fall, da würde mir Diskussion jetzt nicht viel bringen, bin beim Rest unschlüssig.) Im Moment tendiere ich zur einen Impfung jetzt und dazu, dann noch mal mit dem TA zu sprechen wegen der Erneuerung in 4 Wochen, aber halbe Sachen machen wäre ja auch doof.   Danke schon mal!

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.