Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mimka

Eure Meinung zu dem Video

Empfohlene Beiträge

Ich hab gerade das Video bei Facebook gesehen und mich würde einfach mal eure Meinung dazu interessieren.

Ich bin, ehrlich gesagt, ziemlich fassungslos, was sich alles Hundetrainer nennen darf.

Mal ganz abgesehen davon, dass er ihm eine mit dem Futternapf verplättet, frage ich mich doch vielmehr wo das Lob bleibt als er beim zweiten Versuch keinen "Angriff" mehr gestartet hat? Der Hund ist ziemlich verängstigt und sucht Schutz bei der Frau, stattdessen schubst sie ihn nur weg?

Ich halte mich nicht für DEN Hundeexperten und akzeptiere sicher auch andere Erziehungsmethoden. DAS was er da macht, ist aber dann doch ganz weit weg von meiner Meinung :Oo

http://www.youtube.com/watch?v=HrPBKbXuowE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ein Thema dazu brauchen wir wirklich nicht.

guckst du hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guck mal hier :)

Da gehts schon richtig ab :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • HTS - Eure Meinung

      Hi, mich würde mal interessieren was ihr von HTS haltet.  Arbeitet jemand von euch so? Wenn ja, warum? Was hat sich seitdem verändert?  Wenn nein, warum?  War schon mal jemand auf einem Seminar?    Ich freue mich auf eure Antwort.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund eingeschläfert. Brauche Rat und Meinung.

      Guten Tag,   mein Hund (15 Jahre alt) wurde am 5.4 eingeschläfert, weil er nichts mehr fressen wollte, unkontrolliert urinierte und seine hinteren Beine beim gehen so aussahen, als würden sie steif sein.  Die Tierärztin sagte es „könnte“ ein Rückenmarkstumor sein. Auf Schmerzmittel (Kortison) reagierte er nicht. Die Behandlung hätte laut Tierärztin Effekt zeigen müssen, tat es aber nicht. Sie konnte ihn das erste mal berühren, ohne das er sich wehrte. Selbst den Einstich der Nadel spührte er nicht. Er sah aus, als würde er von uns gehen wollen, so ganz ohne Widerstand.  Es ging alles so wahnsinnig schnell. Am 2.4 war alles in Ordnung und plötzlich traten am nächsten Morgen die ersten Symptome auf. Einen Tag später musste er eingeschläfert werden.    Zu meiner Frage: Kann das wirklich alles so schnell passieren? Es waren nur drei Tage! Sie sagte mir, es gebe keinen Weg den Hund zu heilen und er quäle sich nur, auch aufgrund des hohen Alters. Ich weiß nicht, ob meine Entscheidung richtig oder falsch war und würde gerne andere Meinungen dazu hören. Es zerfrisst mich innerlich. Ich denke mir, hätte es auch eine Zerrung sein können oder ein eingeklemmter Nerv? Habe ich ihn töten lassen? Hätte er sich erholen können? Hatte er nur ein Problem mit der Blase?

      Hat da jemand ähnliche Erfahrungen mit?

      in Regenbogenbrücke

    • Eure Meinung ist gefragt! Hunde Umfrage

      Hallo liebe Leute, ich habe eine ganz ganz ganz "große" Bitte. Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr euch 1-Minute Zeit nehmt und mir kurz weiter helft.   Ich schreibe nun bald meine Bachelorarbeit und das Thema soll eine kritische Stellungnahme dazu sein, ob man MIT einem Hund in der Gesellschaft und an öffentlichen Orten, eventuell Nachteile hat.❓❓   Dazu habe ich eine kleine Umfrage bei Weebly erstellt wo ich gerne Eure Meinung hören würde. http://bachelor-arbeit-hund.weebly.com/   Das ganze dauert wirklich nur 1-Minute und ihr würdet mir damit einen rieeeeesen Gefallen tun!   Alles ist absolut anonym und keiner ist zu irgendwelchen Angaben verpflichtet!   PS: solltet ihr diese Umfrage, die Tage nochmal in einem anderen Forum sehen, bitte fühlt euch nicht gestört aber ich versuche natürlich soviele Meinungen wie möglich zu bekommen. Vielen lieben Dank.   Hier nochmal die Umfrage: http://bachelor-arbeit-hund.weebly.com/

      in User hilft User

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.