Jump to content

Deine Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich sofort mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
Jicky

Hundevermehrung - gewerblich oder privat?

Empfohlene Beiträge

Der Betreiber einer Tierpension vermehrt seit Jahren "nebenbei" Rasse- und Mischlingshunde. Die Anzahl der Würfe schätze ich jährlich auf mehr als fünf. Diese werden zu entsprechenden Schleuderpreisen über Internetannocen an nicht immer geeignete Besitzer verhökert.

Welche Voraussetzungen muss er erfüllen, um seine "Zucht" auch in trockenen juristischen Tüchern zu haben? Muss er das Veterinäramt darüber informieren? Braucht er eine separate Gewerbeanmeldung? Vielen Dank im voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe dazu leider keine Ahnung, aber ich schubs dich mal hoch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frag doch mal ganz höflich beim Finanzamt an :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

fürs gewerbliche Züchten muss er

einen Sachkundenachweis nach § 11 besitzen und bei soviel Würfen auch beim Finanzamt gemeldet sein und Steuern abführen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, hier gibt es auch eine Grauzone, ein privater der einen Wurf verkauft und damit keinen Gewinn erzielt der höher als (in Ö zumindest) 840 Euro ist, bleibt nicht belangbar! Geht sich allerdings bei 5 Würfen nicht aus!

Die Ausrede wird wahrscheinlich sein:

"Och, das ist einfach passiert, jetzt habe ich einen Wurf und muss die Welpen verkaufen".

Sag ihm er soll Bengal Katzen Züchten, da kosten Kitten ca. 1800 Euro und er darf 2 Würfe im Jahr machen, das müsste reichen für seinen Lebensunterhalt.

Eine gezielte Rasse Zucht oder gezielte Mischlingszucht muss man anmelden, da man durch den Verkauf der Welpen ein Einkommen erziehlt, somit ist man 1. Gewerbetreibender und 2. Zum Abführen einer Einkommenssteuer verpflichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab 3 Hündinnen im zuchtfähigen Alter ( das gilt ab der ersten Läufigkeit) geht man von einer gewerblichen Zucht aus. Egal ob Mischlinge oder Rassehunde.

Er braucht also den §11 TSchG ( Sachkundnachweis), muß ein Gewerbe bei der Gemeinde anmelden. dann kommt zu ihm der zuständige Tierarzt vom Veterinäramt und überprüft die "Zuchtstätte".

Durch die Gewerbeanmeldung wird automatisch das Finanzamt informiert. Ob es Steuern erhebt oder nicht, prüft das Finanzamt.

Wenn er eine seriöse Pension betreibt, also nicht schwarz, braucht er sowieso den Sachkundenachweis und das Vetamt muß da auch regelmäßig hin...

Gruß Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, rechtlich gesehen habe ich keine Ahnung, aber warum man so viele Hunde "züchtet" und auch Mischlingshunde, verstehe ich nicht.

Wir haben so viele Hunde in den Tierheimen, und im Ausland sind auch 1000 Straßenhunde, da ist für jeden was dabei. Das ist reine Geldmacherei. Da krieg ich das Kotzen :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.