Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jicky

Hundevermehrung - gewerblich oder privat?

Empfohlene Beiträge

Der Betreiber einer Tierpension vermehrt seit Jahren "nebenbei" Rasse- und Mischlingshunde. Die Anzahl der Würfe schätze ich jährlich auf mehr als fünf. Diese werden zu entsprechenden Schleuderpreisen über Internetannocen an nicht immer geeignete Besitzer verhökert.

Welche Voraussetzungen muss er erfüllen, um seine "Zucht" auch in trockenen juristischen Tüchern zu haben? Muss er das Veterinäramt darüber informieren? Braucht er eine separate Gewerbeanmeldung? Vielen Dank im voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe dazu leider keine Ahnung, aber ich schubs dich mal hoch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frag doch mal ganz höflich beim Finanzamt an :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

fürs gewerbliche Züchten muss er

einen Sachkundenachweis nach § 11 besitzen und bei soviel Würfen auch beim Finanzamt gemeldet sein und Steuern abführen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, hier gibt es auch eine Grauzone, ein privater der einen Wurf verkauft und damit keinen Gewinn erzielt der höher als (in Ö zumindest) 840 Euro ist, bleibt nicht belangbar! Geht sich allerdings bei 5 Würfen nicht aus!

Die Ausrede wird wahrscheinlich sein:

"Och, das ist einfach passiert, jetzt habe ich einen Wurf und muss die Welpen verkaufen".

Sag ihm er soll Bengal Katzen Züchten, da kosten Kitten ca. 1800 Euro und er darf 2 Würfe im Jahr machen, das müsste reichen für seinen Lebensunterhalt.

Eine gezielte Rasse Zucht oder gezielte Mischlingszucht muss man anmelden, da man durch den Verkauf der Welpen ein Einkommen erziehlt, somit ist man 1. Gewerbetreibender und 2. Zum Abführen einer Einkommenssteuer verpflichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab 3 Hündinnen im zuchtfähigen Alter ( das gilt ab der ersten Läufigkeit) geht man von einer gewerblichen Zucht aus. Egal ob Mischlinge oder Rassehunde.

Er braucht also den §11 TSchG ( Sachkundnachweis), muß ein Gewerbe bei der Gemeinde anmelden. dann kommt zu ihm der zuständige Tierarzt vom Veterinäramt und überprüft die "Zuchtstätte".

Durch die Gewerbeanmeldung wird automatisch das Finanzamt informiert. Ob es Steuern erhebt oder nicht, prüft das Finanzamt.

Wenn er eine seriöse Pension betreibt, also nicht schwarz, braucht er sowieso den Sachkundenachweis und das Vetamt muß da auch regelmäßig hin...

Gruß Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, rechtlich gesehen habe ich keine Ahnung, aber warum man so viele Hunde "züchtet" und auch Mischlingshunde, verstehe ich nicht.

Wir haben so viele Hunde in den Tierheimen, und im Ausland sind auch 1000 Straßenhunde, da ist für jeden was dabei. Das ist reine Geldmacherei. Da krieg ich das Kotzen :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundevermehrung ohne Züchter

      Hallo ihr Lieben, Es gibt ja hier im Forum einige die Züchter strikt anlehnen. Mich würde mal interssieren wie ihr euch die Vermehrung des Hundes ohne Zûchter vostellt (bitte keine Antworten wie es gibt eh immer genug Hunde, es geht um Idealvorstellungen. Und man dachte auch das Meer wäre unendlich voll..).   Würdet ihr die Vermehrung aller Hunde unterbinden wollen, was zum Aussterben des Hundes führen würdet?   Oder "random mating" alle Hunde auf die Strasse und der Zufall entscheidet?   Wie seht ihr das wenn von Menschen geplante Verpaarungen abgelehnt werden. 

      in Plauderecke

    • Hund von privat gekauft.. Probleme

      Hallo liebe Gemeinde,   habe mich neu hier angemeldet um euch um Rat zu fragen. Letzte Woche habe ich mir von privat einen Hund gekauft. Ich war mit meinem bereits vorhandenen Hund dort um zu sehen wie es klappt und die beiden haben sich gut vertragen. Dort lebte der Hund auch harmonisch mit einem Zweithund zusammen. Wir haben einen Kaufvertrag gemacht in dem steht dass der Verkäufer keinerlei Garantie auf bestimmte Wesenseigenschaften des Hundes gibt. Nach ca. 4 Stunden Fahrt nach Hause gab es Stress mit meinen beiden Hunden. Wir waren kaum im Flur, da hat der neue Hund ohne für mich ersichtlichen Grund meinen anderen Hund angegriffen und ihm ein Loch verpasst. Es hat etwas geblutet und mein Hund war danach verunsichert bzw. verängstigt. Habe gleich dem Vorbesitzer geschrieben, der konnte es nicht fassen. Er sagte es hätte nie Probleme gegeben und das habe ich ja eigentlich auch gesehen als ich dort war. In meiner anfänglichen Aufregung habe ich gesagt ich will den Hund zurück bringen, sowas geht nicht. Er weigerte sich da er ihn nicht zurück nehmen könnte, er hätte ja nicht ohne Grund ein neues zu Hause für ihn suchen müssen. Nun habe ich viel Geld bezahlt (TWH) und werde jetzt evtl. auch noch in einen Trainer investieren müssen. Habe ich irgendeine Handhabe gegenüber dem Verkäufer den Preis zu mindern oder die Übernahme der Trainerkosten zu verlangen?   Außerdem habe ich erfahren dass er über den Abgabegrund nicht 100% ehrlich war, alle meine Fragen wurden zwar wahrheitsgemäß beantwortet aber mir wurde verschwiegen dass der vorherige Besitzer den Hund selbst erst zwei Monate hat und überfordert mit der Eigenart dieser Rasse war (was ich sogar irgendwo verstehen kann). Am Anfang hatte er wohl auch Probleme mit dem Hund wegen des Alleine bleibens. Leider habe ich selbst nicht explizit diesbezüglich nachgefragt da es sich für mich nicht so anhörte als ob der Hund nicht lange da gewesen wäre und es Probleme gegeben hätte. Als Abgabegrund wurden veränderte familiäre Verhältnisse genannt. Kann ich ihn deswegen irgendwie belangen weil er nicht alles über den Hund erzählt hat? Oder bin ich einfach - wie ich vermute - selbst Schuld weil ich nicht nachgefragt habe oder es schriftlich festgehalten habe?   Ich Danke euch für eure Meinung. Und bitte keine Erziehungstipps, dafür werde ich evtl. noch einen seperaten Thread aufmachen, hier soll es wirklich nur ums rechtliche gehen damit nichts durcheinander kommt.   Liebe Grüße

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund privat in Pflege-was beachten?

      Hallo zusammen, Ich brauche mal Hilfe von Menschen die schon einmal von einer Privatperson einen Hund in Pflege hatten. Kurze Erklärung: Mein Partner ist derzeit in der Klinik. Dort hat er jemanden kennengelernt und die beiden verstehen sich super, aber natürlich kennen Sie sich verständlicherweise noch nicht sehr lange. Dieser jemand hat seit 4 Monaten einen kastrierten Rüden vom Tierschutz "Herzenshunde" aus Rumänien. Dies ist gemäß dem, was ich aus dem Internet finden konnte ein Verein privater Tierschützer, wirklich viel konnte ich nicht finden. Für die Zeit des Klinikaufenthaltes war der Hund nun seit Ende Dezember bei einer Freundin dieser Person in Pflege. Leider hat diese Freundin mit dem Vermieter Probleme bekommen und ganz klar gesagt, das der Hund aus der Wohnung muss, ansonsten bekommt sie die Kündigung. Nun ist der Hund in einer Hundepension, zufällig im selben Ort, wo ich wohne und den Betreiber auch persönlich von unseren Gassirunden kenne und bereits angerufen habe, um mir den Hund soweit wie möglich beschreiben zu lassen (Natürlich hatte ich das OK vom Besitzer). Dem Hundehalter geht es psychisch momentan nicht gut und dementsprechend belastet ihn das ganze mit seinem "Kumpel und bestem Freund", wie er sagt sehr, das merkt man auch. Er hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen kann, seinen Hund für die Zeit seines Klinikaufenthaltes in Betreuung zu nehmen. Ihm liegt da wirklich viel dran, obwohl er mich eigentlich nicht wirklich kennt. Aber mein Freund erzählt ihm viel von mir und Wolke und was wir so zusammen machen, wie unser Hundealltag aussieht und auch, wie mein Umgang mit unserer Wolke ist. Das scheint ihm zuzusagen. So, nun habe ich mir das ganze überlegt und mich entschieden ihm zu helfen und ihm zugesagt, sofern Wolke und der Rüde sich verstehen. Das ist natürlich das A&O. Sonst geht es nicht. Alles was ich von ihm verlange ist, dass er natürlich das Futter bezahlt für seinen Hund für die Zeit, die er bei mir wäre und dass er, falls ich mit dem Hund zum Tierarzt müsste (was ich natürlich nicht hoffe!) die Rechnung bezahlt. So nun meine eigentliche Frage, was benötige ich, um mich abzusichern? -Impfpass mit allen nötigen Impfungen (klar! Der Hund muss gesund sein, möchte Wolke keinem Risiko aussetzen) -Kopie der Hundehaftpflicht mit Versicherungsschutz bei Fremdhütung (muss er nun abschließen, weil bisher keine besteht ....naja anderes Thema, aber wird das nun online bei der Agila machen) Die Zugangsdaten für den Onlineshop zum Futter bestellen, hat er mir bereits zugeschickt. Damit ich das Futter direkt selbst bestellen kann (er vertraut mir da also wirklich, was er auch kann). Gibt es eine Art Muster im Internet für so etwas? Also dass er die evtl. Tierarztkosten bezahlt etc? Worauf muss ich noch achten? Natürlich ist es selbstverständlich, dass ich ihn nur an der Schleppleine ausführe! Morgen werde ich mich mit dem Betreiber der Hundepension treffen, um den Rüden zu sehen und zu schauen, ob meine Zicke mit ihm klarkommt. Laut Beschreibung des Halters und der Hundepension ist er sehr menschenbezogen und mit allen Hunden verträglich. Er ist wohl ziemlich unterwürfig. Wäre schön, wenn ich mir schreiben könntet, falls ich an etwas nicht gedacht habe.

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gassi Service, wer macht es auch gewerblich?

      Hi, ich habe Lust mich mit anderen Dogwalkern auszutauschen. Gibt es hier noch andere DW? Hattet ihr Startschwierigkeiten? Arbeitet ihr mit den Hunden? Ich mache das jetzt seit Ende des Jahres und bin absolut glücklich damit. Hier auf dem Land läuft es zwar schleppend an aber es wird immer mehr, hauptsächlich durch Mund zu Mund Propaganda. Meine eigenen Hunde laufen immer mit und manchmal bin ich mit 8 Hunden unterwegs. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Grundstück um es zu umzäunen. Das soll dann ein festes Gelände werden, wo auch andere Hunde mal ohne Leine laufen können. Bedarf besteht reichlich, nur das Gelände fehlt noch. Auf Facebook habe ich schon einige Kollegen gefunden aber da ich dieses Forum so mag, wollte ich diesen Thread nutzen um einen Austausch anzukurbeln.

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Abgrenzung gewerblich/privat in "Suche/Biete"

      Hallo liebe Community bzw. Moderatorteam, leider finde ich niergends eine klare Aussage bzw. Abgrenzung zwischen privaten und gewerblichen Angeboten in Suche/Biete. Es wäre sicher nicht gut, mit einigen Privatangeboten in die Grauzone zum Gewerblichen zu geraten! Kann mir jemand (bzw. das Moderatorteam) darüber eine Auskunft geben? Herzlichen Dank!

      in User hilft User


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.