Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

hat einer von euch Erfahrung mit Lungenentzündung durch Atelektase?

War nun zwei Tage erkältet, gestern hab ich keine Luft mehr bekommen, heut morgen hat mich mein Mann zum Arzt gefahren, der mich sofort ins Krankenhaus überwiesen. Im Arztbrief steht Pneumonie (basal) und DD kleine Atelektase. Was heißt das genau?

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was genau das heißt vor allem für dich weis ich nicht aber das steht in Wikipedia drin:

http://de.wikipedia.org/wiki/Atelektase

Bist du wieder zuhause oder noch im KH?

Gute Besserung und komm schnell wieder auf die Beine :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke :kuss:

Das hab ich auch gelesen, aber irgendwie dachte ich bei kolabierten Lungenflügel(teil), an schlimmeres als Antibiotika gegen die Entzündung selbst zu nehmen...

Bin wieder zuhause, muss morgen wieder hin, sind die Werte besser/stabil darf ich daheim bleiben, sind sie schlechter muss ich bleiben :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab grad total Angst, das ich morgen da bleiben muss... fühl mich grad so zum Heulen... darf ich um ein paar Daumen bitten? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die "kleine" wird im Normalfall nicht bemerkt - einige Lungenbläschen sind halt kollabiert und arbeiten grad nicht so wie sie sollten.

Ein Spray haben sie nicht mitgegeben, damit Du besser atmen kannst?

Ruh Dich aus, wenn die Luft draußen kalt ist, mach einen Schal vor Mund und Nase, damit keine kalte Luft in die Bronchien kommt.

Und einfach nicht die Hoffnung aufgeben, dass es morgen besser ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*GanzfesteDaumendrück*

Ich wünsche dir gute Besserung!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch ein Spray hab ich auch bekommen, eben auch benutzt, vor lauter Panik wieder Atemnot bekommen. Also klein heiß nur Bläschen? Das klingt doch irgendwie schon besser... Danke!

Danke Wolli!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte ja vor nicht allzu langer Zeit auch das "Vergnügen" einer Lungenentzündung :Oo

Unter anderem....

Was mir sehr gut geholfen hat war das Vibraxen.

Frag mal im Krankenhaus nach ob die das auch ambulant vom Physiotherapeuten dort machen lassen können.

Ist nichts schlimmes und tut nicht weh.

Ist ein mechanischer Rüttler der unheimlich viel Schleim löst.

Außerdem solltest Du wenn möglich mit einem Pariboy inhalieren (Kochsalzlösung oder Salbutamol)

Zuhause bitte immer feuchte Handtücher auf die Heizung legen damit die Luftfeuchtigkeit nicht so runter geht.

Auf jeden Fall drück ich Dir ganz fest die Daumen :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es ist nur ein kleiner Teil der Lunge betroffen --- es wurde ein Röntgenbild bestimmt gemacht, evtl kann man da einen kleinen Schatten sehen.

Panik würde die Atemnot nur verstärken. Also einfach ruhig bleiben und morgen noch mal abhören lassen.

Das wird schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz , ganz dolle Daumendrück und GUTE BESSERUNG , dass dir das Spray hilft und du morgen nach dem Besuch , wieder nach Hause gehen kannst.

Alles ,alles Gute :kuss:0002025D.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lucky hat vielleicht eine Lungenentzündung

      Also, der Bursche hat mir auch eine Vergrößerung hier reingehauen...Elend. Also, am Mittwoch Mittag stieg der Lucky aus dem Auto und hustete kurz. Etwas Schleim kam heraus. Wir haben uns nichts dabei gedacht. Hat sich wohl den Hals beim Springen irgendwie verdreht oder so banales. Dann wurde es zum Abend mehr mit dem Husten, allerdings trocken. Als würde er etwas auswürgen wollen. Späne von seiner von ihm angekauten Holzbürste vielleicht oder Wollfäden vom Stoff-Fuchs, den er immer mal wieder klaut und bekaut. Oder vom Buddeln an der Wümme, den Tag zuvor. So vermuteten wir. In der Nacht ging der Husten weiter. In Ruhe oder auch beim Herumdrehen. Am nächsten Tag zum Tierarzt nach Bremen. Mein Tierarzt wird in seiner Praxis vertreten, weil er Urlaub hat. Die Untersuchung - Abhören Lunge und Herz okay, kein Fieber, Hals soweit sichtbar reizfrei, normales Essverhalten (Gier!), Allgemeinbefinden, nur etwas schlapp durch die durchwachte Nacht (wir auch). Die Ärztin spritzt Kortison und gibt uns Ambroxol flüssig mit. Sie tippt auf normalen Husten erwähnt schon, dass der Husten in Bremen (an der Weser, wo wir auch die Tage zum Spielen einmal waren) umgeht. Nun, das hat nicht geholfen. Heute sind wir in die Praxis, Lucky wurde geröntgt (Sch...). Ein kleiner Schatten auf der Lunge, höchstwahrscheinlich Lungenentzündung. Auch dies' geht dort in Bremen um, eben mit Husten (Klar) und anderen Symptomen. Nun sind wir etwas von der Rolle. Über Ängste und Grübeleien in dieser Sache brauche ich Euch, glaub' ich, nichts weiter sagen. Mittlerweile haben wir aus Zeven auch gehört...."Das geht hier um..." Dort waren wir ja auch zum Spielen (bevor "es" umging) Nun bekommt Lucky Antibiotika und Paracodin (bei Paracodin sind wir unsicher, ob nicht doch etwas aus der Lunge heraus muss und dieses Mittel dann kontraindiziert ist - Aber wir sind kein Tierarzt. Nur Silvia weiß es aus ihrer Zeit im Krankenhaus, aber das ist ja Jaaaahre her. Außerdem ist man als Selbstbetroffener meist unsicher, Shit) Für Tipps von Euch bin ich sehr dankbar!

      in Hundekrankheiten

    • Atypische Lungenentzündung

      Hallo ihr Lieben, dieses Jahr ist irgendwie nicht mein Jahr... Erst Charlys Tod im April, letzten Sonntag der Tod einer sehr lieben Großcousine, eine schwere OP bei meinem Opa (Aneurysma) und jetzt auch noch meine Mutter. Sie hustet seit gefühlten Ewigkeiten (mindestens seit Anfang des Jahres), dazu kam Atemnot, Auswurf beim Husten... Sie hat sich aber nie etwas einreden lassen... je mehr man sagte, sie solle zum Arzt gehen, desto mehr hat sie sich geweigert. Vor ca. 3 Wochen war sie nun endlich doch mal bei unserem Hausarzt (Internisten), der anhand der Blutwerte auf Asthma tippte und ihr ein Spray verschrieb. Nachdem dies nicht geholfen hat (Blut wurde jede Woche kontrolliert) und die Entzündungswerte immer höher stiegen im Blut, ließ er ihren Brustkorb röntgen. Darauf war recht deutlich ein Schatten auf der Lunge zu erkennen, die Aussage des Radiologen "Da haben Sie sich aber eine dicke, fette Lungenentzündung eingefangen". Zwei Tage später hat sie angefangen, zeitgleich zwei starke Antibiotika zu nehmen. Doch es wurde und wurde nicht besser. Nach Rücksprache mit dem Hausarzt haben wir noch ein anderes Antibiotikum ausprobiert, bei dem wir echt dachten: das schlägt an. Der Husten wurde besser, die Temperatur ist wieder heruntergegangen, alles in allem war der Allgemeinzustand verbessert. Das war ca. 3-4 Tage so, danach Stillstand. Meine Mutter schon kurz vor der Verzweiflung, die CRP-Werte waren trotz langer Antibiotika-Gabe auf 204, normal wäre bis 5. Zwischenzeitlich wurde sie nochmal geröntgt, der Schatten war immernoch zu sehen und laut Befund "knotenartige Verdickungen", was aber als geschwollene Lymphknoten ausgegeben wurde. Man muss dazu sagen, nachdem wir dann das letzte Antibiotikum abgesetzt hatten (letzten Sonntag), wurde es wieder schlimmer: mehr Husten, leicht erhöhte Temperatur,... Sie hatte sich dann eine Überweisung fürs CT geben lassen und für einen Lungenfacharzt. Das CT hatte sie gestern und heute den Termin beim Lungenfacharzt. Er hatte zwar die Bilder vom CT noch nicht, hat aber bei dem Radiologen angerufen, der daraufhin meinte "Schatten zu sehen im rechten Lungenflügel, im linken Lungenflügel aber auch ein bisschen. Was auf jeden Fall zu sehen ist: eine Menge geschwollener Lymphknoten". Der Arzt vermutet eine atypische Lungenentzündung, würde wohl von der Symptomatik her passen und auch von den Röntgenbildern, Zitat: "So sieht keine normale Lungenentzündung aus." Meine Mama hatte total Angst davor, dass es Krebs ist, jedoch wären die Symptome und der Verlauf alles in allem recht untypisch für Krebs, und vor allem auch dass beide Lungenflügel von dem Schatten betroffen sind. Nächste Woche muss sie ins Krankenhaus zur Bronchoskopie, um herauszufinden, um welchen Erreger es sich handelt, damit entsprechend behandelt werden kann. Nun meine Frage an euch - hat jemand von euch Erfahrungen mit einer atypischen Lungenentzündung? Wie ist der Verlauf, ist dies gut zu heilen, auf was müssen wir uns noch einstellen? Sorry für den Roman, aber Kurzfassen ist bei so einer Geschichte schwer :-) Danke fürs Lesen!

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Jetzt auch noch schwere Lungenentzündung

      Wir waren eben ma mit Mara zum Notdienst. Erst kam ja ab Mittwoch der Zwingerhusten. Sie hat dann Antbiotika bekommen und habe es ihr gewissenhaft gegeben. Nun ist sie seit heute morgen ganz schlimm drann. Apathisch, Schleim läuft aus dem Maul, sie bekommt nur sehr schwer Luft, und 40,5 Fieber. Also ab zum TA. Sie hat jetzt noch zusätzlich eine Schwere Lungenentzündung. Laut Tierarzt ist sie gegen das bisherige Mittel resistent. Dann wurdeich gefragt ob sie auf Mittelmeerkrankheiten getestet ist. Ist sie natürlich nicht. Das könnte mit der Schwere der Erkrankung zu tun haben. Was muß noch alles kommen. :heul:

      in Hundekrankheiten

    • Myasthenia gravis, Megaösophagus und jetzt auch noch Lungenentzündung!

      Hallo, ich bin neu hier und leider total verzweifelt! Unsere Nala geht es seit drei Wochen besch... fing mit merkwürdigem Brechen an, ging dann soweit, dass sie kaum noch laufen konnte! Diagnose: Myasthenia gravis mit Megeösophagus! Das wissen wir jetzt seit Anfang der Woche, sie bekam dann Mestinon und ihr ging es dann gleich viel besser, was das laufen anging zumindest. Leider behielt sie kaum Futter bei sich und hustete und spuckte vor allem nachts! Heute morgen ging dann mal gar nix mehr und wir waren sofort beim TA! Jetzt hat sie auch noch Lungenentzündung! Wenn sie das jetzt schafft, haben wir ja noch das Problem mit der Ernährung! Sie hat schon 2,5 kg abgenommen, das sie sowieso schon eher schlank war, ist sie jetzt verdammt dünn! Ich muss auch noch dazu erwähnen, dass unserem Hund fremde Menschen und fremde Umgebungen Panik machen, d.h. ich kann sie auf keinen Fall in einer Klinik lassen, dann würde sie sich sofort aufgeben! Als junger Hund war sie einmal eine Nacht da, dann sind wir angerufen worden das wir den Hund sofort abholen sollen, da er so Panik hat, das sie so erst recht nicht gesund wird! Ich habe jetzt die Beiträge von Tröte und ihrem Spike gelesen! Würde mich gerne mal erkundigen, wie es Spike geht! Ich hoffe, er lebt noch! Würde mich gerne mit Tröte austauschen, wie das bei ihr so mit Füttern war, was sie für Erfahrungen gemacht hat! Also, Tröte, melde Dich doch bitte! Aber ich freue mich natürlich auch über Antworten, Tips und Ratschläge von anderen Mitgliedern! Vielleicht gibt es ja inzwischen weitere Betroffene? Bin so traurig und habe Angst, dass wir unsere Maus verlieren, wir lieben sie so sehr, sie ist der treueste Hund, den man sich vorstellen kann! Unsere Kinder können die Welt nicht mehr verstehen, warum geht es ihrer Nala so schlecht und sie mag nicht mehr mit ihnen spielen! LG von einer total verzweifelten Melijavascript:;

      in Hundekrankheiten

    • Lungenentzündung bei meinem 7 Monate alten Junghund!

      Hallo Heute ist etwas furchtbar schlimmes passiert... Ich war mit meinem Vater im Hof und wir haben mit Nero gespielt..Mein Vater hat mit ihm Kommandos geübt und ihm ein Leckerlie gegeben, in dem Moment als er es im Mund hatte, kam mein kleiner Bruder nach hause und Nero fing an zu bellen und hat sich verschluckt. Er hat einpaar mal gebrochen, auf den boden uriniert und gezuckt..danach hat er sich plötzlich auf den boden gelegt und hatte die Augen auf und die Zunge war blau und die Schleimhaut im Mund war ganz blass. Wir dachten schon er wäre tot...er lag da regungslos (ich denke mal er war bewusstlos). Ich hab dann seine Zunge mit Wasser befeuchtet und ihn aufgerichtet, dann kam er wieder zu sich und sah total schockiert aus.. Wir haben ihn sofort zum Tierarzt gebracht und er meinte, dass er vielleicht etwas in der Lunge hätte und, dass wir ihn in eine Tierklinik bringen sollten. Wir sind nach Frankfurt gefahren und dort wurde Nero wieder geröngt und der Zustand des rechten Lungenflügels hatte sich in einer halben Stunde dramatisch verschlechtert. Die Ärztin meinte sie würde sofort eine Endoskopie machen aber er könne bei der Narkose sterben. Sie hat uns dann vor einer Stunde angerufen und gesagt, dass er eine Lungenentzündung hat da sich ein Leckerlie in dem Lungenflügel befand und sie konnten ihn nicht rausholen, weil er schon zerbröselt ist. Sie haben ihm jetzt Antibiotika gegeben und bewachen ihn die ganze Nacht. Die Ärztin meinte er wäre fast übern Berg...Morgen um 14uhr melden sie sich und informieren uns über seinen Zustand... Heute war wirklich einer der schlimmsten Tage meines Lebens..Den eigenen Hund zu sehen, wie er um Atem und sein Leben ringt...ich kann die Bilder nicht vergessen =/ :heul: :heul: Ich hoffe er schafft es... ich hab so sehr geweint =/ Diese Nacht wird eine schlaflose Nacht

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.