Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Kami64

Regelmäßige Infusionen bei Niereninzuffizienz, ja oder nein ?

Empfohlene Beiträge

Hallo

Hat jemand eine Ahnung ob regelmäßige Infusionen sinnvoll sind um Harnstoff zu senken damit es einem Hund mit CNI besser geht und er besser frisst ?

Manche Leute machen das ja zuhause und eigentlich hab ich nur positives dazu gelesen.

Jetzt hab ich aber gelesen das Infusionen die Nieren zum Arbeiten zwingen würden und dadurch die Nieren schneller Kaputt gehen. Ich weiß nicht ob das nun stimmt ?

Kann mich jemand aufklären ?

lg Kami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.polar-chat.de/topic_86429.html

Schau mal hier ein Thema von mir. Geht zwar um meine Katzendame, aber vielleicht findest da das ein oder andere für Euch. In dem Thema sind auch Links zu Internetseiten, die sich sehr intensiv mit der CNI bei Katzen beschäftigen und auch verschiedene Behandlungsmöglichleiten.

Was ich weiß ist noch, dass man sie eigentlich nicht abrupt absetzen sollte, was bei uns leider nicht anders ging, weil Bltz sich die Infusionen nicht mehr geben lassen wollte :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Durch "arbeiten" wegen Ausscheidung von Flüssigkeit wird keine Niere geschädigt. Aus der Sicht kann man mit Flk. nichts falschsch machen.

Wie das allerdings für den gesamten Stoffwechsel aussieht (Eine Infusion kann den Kreislauf vorrübergehend ziemlich belasten! Ist gewähleistet, dass Die Nieren funktion noch zu annähernd 100% besteht?) ist wiederum etwas anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Danke für die Antworten.

Skita was meinst du damit ob gewährleistet ist das die Nierenfunktion noch bis 100 Prozent besteht ?

Wenn dem so wäre bräuchte man doch keine Infusionen oder versteh ich jetzt was falsch ?

Wolke 07 ich lese mir deine Geschichte noch durch aber wie soll das aussehen mit langsam absetzen ?

Wenn ich zb nur 2 oder 3 Tage subkutane Infusionen geben lasse müsste ich dann nochmal ein paar Tage mit immer weniger Flüssigkeit dranhängen ?

Ab welchen Blutwerten sollte man denn Infundieren ? Oder macht man das am besten nur wenn der Hund gar nichts frisst oder Erbricht ? Ich denke halt es kann ja nicht schaden ab und zu die Giftstoffe rauszuspülen oder ? :think:

LG Kami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Guten Morgen!

also wie ich weiß gibt man Infusionen, wenn zb die Menge der Flüssigkeitsaufnahme nicht mehr ausreichend bzw. dem Tier nicht mehr möglich ist uns es droht zu dehydrieren (austrocknen).

Meine Katze zb. hat das Gift im Körper durch ausreichend trinken versucht auszugleichen (machen die ja instinktiv), aber irgendwann ist der Harnwert so hoch, soviel kann sie gar nicht trinken. Und abgesehen davon uriniert sie durch das trinken ja auch vermehrt und spült so auch wichtige Elektrolyte aus dem Körper.

Diese Infusionen versorgen das Tier sozusagen mit Flüssigkeit und mit lebenswichtigen Elektrolyten (Salze etc.).

Die Infusionen belasten die Nieren aber schon auch, da muss man wohl den Kosten/Nutzen daraus ziehen. Die Nieren werden dadurch ja schon in Anspruch genommen.

Unsere Katze bekommt auch einen Phosphatbinder und Fortekor (Blutdrucksenker). Den Blutdrucksenker gibt man gerne auch, obwohl das Tier keinen Bluthochdruck hat. Man muss sich das so vorstellen, dass in der Niere viele Nierenkörperchen sind, die nach und nach Ihre Funktion einstellen. Dadurch müssen die bis dahin verbleibenden mehr Arbeit leisten, weil nun eben das Blut durch die wenigeren Nierenkörperchen gepumt und gefiltert werden muss. Durch diesen Druck gehen schneller immer mehr Nierenkörperchen kaputt. Durch den Blutdrucksenker wird das Blut langsamer durchgepumpt, das entlastet die Niere etwas.

So habe ich mir das angelesen und von meinem Tierarzt erklärt bekommen.

Auf dem Link zur Seite über die Katzen CNI steht ab welchem Wert eine Infusion sinnvoll sein kann.

Schau mal hier:

http://www.felinecrf.info/subkutane_infusionen.htm

Wie alt ist Dein Hund und seit wann hat der eine CNI?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo :winken:

Also Diagnostiziert wurde es mitte Oktober. Dusty ist 14 und war bis vor kurzem noch fit und bis jetzt ist er auch noch nicht abgemagert Gott sei Dank.

Er frisst grade nicht gut und der Tierarzt in der Tierklinik hielt seine Werte vor ein paar tagen nicht für so Dramatisch das er Infusionen bräuchte.

Wenns ihm aber doch jetzt schlecht ist ist der Harnstoff bestimmt gestiegen und dann würde es ihm doch besser gehn mit Infusionen.

Ich weiß grade nicht wie ich es richtig machen soll wir wollen Freitag für eine Woche verreisen und ich hab jetzt schon Angst das es grade dann schlimmer mit Dustys Zustand ist. Dann sind dauernd Freiertage und ich seh uns schon beim Tierärztlichen Notdienst .:heul:

Vorgestern waren wir erst in der Tierklinik und der Tierarzt war der Meinung das Dusty doch ganz gut aussieht und wir sollen ruhig mit ihm verreisen.

Na ja jedenfalls ist er jetzt nicht gut drauf und ich überlege ob ich ihm Heute und Morgen noch schnell vorm Urlaub ein bisschen Flüssigkeit geben lassen soll in der Hoffnung das es über die Feiertage gut geht. :???

Mir gehts selber schon schlecht vor lauter Sorge ich hab grade gar keine Lust auf Weihnachten :no:

LG Kami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Trinkt dein Hund viel? Also unsere Katze ist schon sehr abgemagert und hat leider seeehhr schlechte Werte.

Wenn Dein Tierarzt meint, die Werte sind noch in Ordnung, und Dein Hund trink viel würde ich persönlich noch keine Infusionen geben.

Außerdem können Infusionen auch zu Überhydration (Flüssikeitsansammlung) führen, welche ebenfalls gefährlich sind! Deshalb würde ich die Infusion nur geben, wenn dein Hund tatsächlich unter Austrocknung leidet. Aber ich kenne die Werte ja nicht, und selbst dann habe ich nur den Vergleich zur Katze.

Hast Du schon Slippery Elm Bark (Ulmenrinde) versucht? Das ist gut gerade wenn es den Tieren übel ist oder die Magenschleimhaut gereizt ist. Gibt man in der Regel als Sirup. Unsere Katze lässt es sich jedoch nicht geben, die Arme weiss wohl nicht, dass es zu Ihrem Besten gegeben werden soll.

Aber ich denke einem Hund kann man das viel einfacher geben. Schau nur dass du, wenn Du es testen möchtest auch das "richtige" nimmst! Hätte Dir eine Seite falls es Dich interessiert. Auch über die Ulmenrinde steht auf der Seite, die ich Dir im Beitrag zuvor geschrieben habe etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dusty trinkt nicht besonders viel und die Werte sind vielleicht für den Tierarzt nicht dramatisch aber dem Hund wird es halt schnell übel wenn der Harnstoff zu hoch ist. Ich hatte mal einen Hund mit Harnvergiftung und hatte es vorher nicht bemerkt. Er hat gefressen und nicht gebrochen. Da sind Hunde wohl unterschiedlich empfindlich.

Dustys Werte sind:

Urea 35

Crea 240

Bun Crea 37

Also ich finde das schon ziemlich hoch :(

Slippery Elm Bark hab ich probiert aber überzeugt hat es mich nicht leider. Ich hab dann in der Tierklinik MCP und Maaloxan bekommen.

Ich versuchs aber jetzt mal mit Nux Vomica.

Gestern hab ich dem kleinen dann doch subkutan Flüssigkeit geben lassen und es ging ihm danach etwas besser. Die Tierärztin war der Meinung das man mit Infusionen nicht die Nieren noch mehr kaputt macht.

Wie gehts deiner Katze jetzt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schlecht :(

Sie bekommt Fortekor (Blutdrucksenker), Phosphatbinder (für´s Futter), Metacam (Schmerzmittel) und gerade ein Antibiotikum (Zähne).

Das Problem ist, dass ich mir sehr sicher bin, dass sie Zahnschmerzen hat. Habe schon 3 TÄ das aktuelle Blutbild gezeitgt und gefragt ob sich einer von Ihnen zutraut Blitz in Narkose zu legen, um nach ihren Zähnen zu schauen bzw. zu ziehen.

Alle verneinten, weil sie sich sicher sind, dass Blitz die Narkose nicht überleben wird.

Damit er wenigstens keine Schmerzen hat bekommt er nun dieses Schmerzmittel, belastet zwar auch die Nieren, aber wir sind der Meinung es ist erträglicher Blitz lebt vielleicht einen Monat weniger, aber hat wenigstens keine Schmerzen, als dass er einen Monat länger mit Schmerzen lebt.

Seit ein paar Tagen frisst sie auch wieder (hatte 2-3 Tage beinahe gar nicht gefressen).

Sie verkriecht sich mittlerweile in unserer Badewanne (haben ihr dort nun Decken und Kissen hinein gelegt) und schläft fast nur den ganzen Tag.

Manchmal kommt sie raus und fordert ihre Streicheleinheiten. Sie schnurrt viel, was ich aber nicht auf Wohlsein schließe. Vielen ist nicht bekannt, dass Katzen auch schnurren, wenn sie sich unwohl fühlen oder schmerzen haben.

Waren erst am Montag wieder beim TA, er meinte sie hatten schon Katzen mit diesen schlechten Werten die sie erlösen mussten, aber bei Blitz sei es noch nicht soweit.

Ich hoffe nur wir machen alles richtig, für die Kleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennst Du SUC (wird gespritzt) oder Rena (orale Eingabe)?

Das ist ein Homöopathisches Mittel und lässt das Tier sich auch wohler fühlen.

Blitz hatte die SUC in der Praxis bekommen. Aber den Stress wollen wir ihr so wenig wie möglich zumuten. Hatten das Gefühl sie fühlte sich damit wohler.

Habe nun aber erfahren, dass es eben auch das Rena gibt und werde mit unserem Tierarzt sprechen, ob ich ihr diese geben darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.