Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lilli

Lilli ist schon wieder attackiert worden

Empfohlene Beiträge

Huhu,

bin gerade todtraurig. :(

Lilli wird ja oft genug von ihren Artgenossen gemobbt oder bedrängt und jetzt wurde sie sogar körperlich angegriffen. :motz:

Lilli ist ja eigentlich noch immer ne`coole Socke und möchte kaum bis nix mit anderen Artgenossen zu tun haben....sie hat das gelernt, hat Ihr Verhalten durch die negativ Erfahrungen verändert.Das find`ich gut. :kuss:

Am Sonntag Nachmittag nach dem Gassie gehen, waren Josef und Lilli kurz vor unserem Hoftor.

Josef wollte aufschliessen als er plötzlich tarap,tarap,tarap von hinten hörte, und die Lilli auch schon schrie...

Ich hab`das im Haus gehört und wusste sofort dass war die Lilli... :heul:

Dann hörte ich den Josef schreien...*Anke, gib doch den Hund ab, Du kommst doch gar nicht mit dem klar*....(unsere Nachbarin heisst ebenfalls Anke).

In diesem Moment riss ich das Hoftor auf und die Lilli lag geduckt vor dem selbigen...

Ich das Lilli geschnappt und ins Haus...da zitterte das kleine Wollknäuel in meinen Armen, wie Espenlaub..sie schien wirklich ganz winzig zu sein... :kuss:

Dann kam schon der Josef und erzählte mir eben dass die Uschka (ca. 60cm hoch)und ihres Zeichens Terriermischling aus Ungarn, der Anke aus ihrem Hof entwischt ist und sich sofort, ohne irgend ein Zeichen, auf die Lilli gestürzt hat.

Josef hat die Uschka dann wohl weg gedrängt und viel dabei hin, stand auf, und während Uschka weg lief, hechtete der Josef ihr nach und verkloppte sie mit seiner Kappe :so:kaffee:

Fazit:

Lilli hat blutende Läsionen an beiden Hinterläufen und am Kopf...quasie getackert.

So weit so gut...bis auf heute morgen. :(

Lilli wollte nicht aufstehen...auch nicht zum Gassie gehen...ich war am verzweifeln...wisst Ihr wie das ist wenn es deinem Hund schlecht geht und Du zur Arbeit musst?...und das für 13 Stunden???!!! :wall::wall:

Lilli zuckte wenn ich sie am hinteren Rücken berührte...naja das Zucken ist vom Fell her...das zieht sich so zusammen...

Ich hab`den Josef gleich telefonisch informiert der ja auch auf Arbeit war. Die Nanny von Lilli konnte ich noch nicht anrufen da zu früh.

Aktuell:

Lilli war wohl den ganzen Tag unauffällig, frisst normal usw...aber sie zuckt bis jetzt noch wenn man den hinteren Rücken berührt.

Ich vermute ja dass sie sich bestenfalls total verspannt hat durch die Atacke und deshalb so reagiert...keine Ahnung... :???:???

Drückt mal die Daumen dass da nix schlimmeres hinter steckt...Bitte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh gott, arme Lilli !

Ich dück dir ganz arg die Daumen, dass da nichts schlimmes hinter steckt :knutsch

Aber wenn das nicht weg geht würde ich zum Tierarzt gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Anke,

ach Mensch, die arme Maus.

Könnte es sein, dass Lilli auch irgendwo Prellungen davon getragen hat?

Wenn der Übergriff so schnell gekommen ist und ein 60 cm großer Hund sich auf Lilli, die ja viel kleiner und zarter ist, "geworfen" hat, könnte das doch sein.

Auf jeden Fall gute Besserung für die Kleine und wenn es nicht besser wird, geht ihr ja sicherlich zum Arzt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

les ich das richtig?

der hund wurde am sonntag von einem großen hund gebissen und du warst noch nicht beim ta?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilli war ja beim Arzt..da hat man doch die Wunden usw. fest gestellt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das geht aus deinem beitrag leider nicht hervor.

ich wünsch deinem hund gute besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung deiner kleinen Maus :knuddel

Ist natürlich eine echt doofe Sache, aber das hätte doch wohl nicht sein müssen :Oo

Originalbeitrag

... und während Uschka weg lief, hechtete der Josef ihr nach und verkloppte sie mit seiner Kappe :so:kaffee:

ist überhaupt nicht böse gemeint, aber kein Hund dieser Welt wird eine "gewalttätige" Korrektur verstehen und daraus lernen. Lieber hätte ich mir die Besitzerin mal vorgeknöpft, denn einen Hund der so auf andere Hunde los geht, sollte dementsprechend gehalten bzw. trainiert werden.

Das mal nur so nebenbei, ich hoffe deiner Lilli geht es bald wieder besser! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, sowas braucht echt niemand. Deiner Lilli gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh mann, sowas kann echt Niemand gebrauchen! :wall:

Hoffe ganz fest daß Lilli diese Attacke physisch wie psychisch gut wegsteckt. Sieht die Hundebesitzerin denn wenigstens ein daß es so nicht weitergehen kann? Hat sie sich entschuldigt?

Drück dich mal :knuddel

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Josef war im Schock, und würde töten für seine Lilli. Ich übrigens auch!

Der Josef *hechtete* nach...also nix was mehr als eine Sekunde nach der Atacke statt fand.

Das ist genau das Problem...mit dieser Hündin wird nicht gearbeitet!

Aber das ist ja nicht unser Problem, in einem solchen Moment, wenn die Lilli angegriffen wird. Da

handelt man einfach nur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund attackiert Besucher

      Hallo bin neu hier und brauche dringend einen Rat. Also wir haben seit letztem Jahr einen Mischling Rüde 3 Jahre alt. Wir haben ihn von Privat übernommen über seine vorgeschichte wissen wir nicht viel . Ursprünglich komt er aus Rumänien , hatte vier Vorbesitzer. Er ist stellenweise unsicher und neigt zu Übersprungshandlung. Fremnde Menschen sieht er als Gefahr und geht dann nach vorne. Hier Zuhause ist es besser wenn Besuch kommt solange sich diese an die Regeln halten , denn Hund ignorieren und nicht ansprechen. Jetzt zu meinem Problem oder eher Sorge. Wir hatten eben Besuch und normaler weise ist es so das wenn es klingelt leine ich ihn an. Hört sich blöd an aber sobald es schellt ist er sehr aufgeregt und winzelt und jault .so haben wir die erfahrung gemacht das er weniger Aufgeregt ist. Unser besuch stand aber schon direkt vor der Tür , mein Sohn hat die tür geöffnet und dann ging das gebelle schon los ich habe ihn in den Korb geschickt normalerweise bleibt er da pustekuchen so schnell konnte ich nciht gucken da kamm er um die Ecke geschossen sprang aufs Sofa , so das er direkt vor dem Besuch stand. Nackenhaare hoch , rute steif . Ich habe nur noch die pure Angst gesehen in den augen von ihr. Ich habe ihr nur gesagt nicht bewegen und haben unseren hund grade noch am Halsband packen können. So ein verhalten hat er noch nie gezeigt. Kann Aufregung sowas auslösen oder Unsicherheit ?

      in Aggressionsverhalten

    • Die ersten Tage mit Lilli

      Hallo! Wie vielleicht schon der ein oder andere im Tierschutz-Bereich gelesen hat, haben wir eine 1-jährige Hündin aus dem Tierheim adoptiert. Ich habe vorher viel gelesen, mich gut vorbereitet und mir über sehr viele Fragen im Vorfeld Gedanken gemacht. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie viele Situationen schon nach kurzer Zeit auf mich zukommen, bei denen ich trotz aller Vorbereitung keinen Schimmer habe, wie ich richtig reagiere oder was zutun ist. Ich wurde so nett und kompetent bei der Adoption beraten, dass ich meine offenen Fragen gerne hier stellen möchte.    1. Die Nähe: Lilli hat sich recht schnell auf mich fixiert. Das ist bestimmt gut, aber sie ist sehr unruhig, wenn ich den Raum verlasse. Sie kann sich nur ausruhen und entspannen, wenn ich in der Nähe bleibe und keine Anstalten mache, mich evtl. wegzubewegen. Sie wacht auch aus dem "Tiefschlaf" auf, wenn ich aufstehe. Wenn ich das Stockwerk wechsle um z.B. etwas zu holen, stellt sie sich unten an die Treppe und wartet auf mich. Sie ist ja erst wenige Tage hier und ich vermute, dass das ganz normal ist. Ich frage mich jedoch, wie ich sie in ihrer Sicherheit unterstützen kann, denn ich stelle es mir für sie auch sehr stressig vor, nicht zur Ruhe kommen zu können, wenn ich mich bewege. Mein Ansatz ist derzeit, regelmäßig und oft die Räume zu wechseln und mal hoch oder runter zu gehen, damit sie merkt, dass nichts dabei ist und auch kein Aufhebens darum gemacht wird.   Haltet ihr das für den richtigen Weg?   2. Die Treppe: Und wir so während der Planung: "Ja und dann kommt der Hund abends immer mit nach oben ins Schlafzimmer!" Tja, wir haben eine offene Treppe und haben offenbar maßlos unterschätzt, wie einschüchternd so eine wirken kann. Lilli kommt nicht mal in die Nähe der Treppe, obwohl sie ja noch keine schlechten Erfahrungen mit ihr gemacht hat (und vermutlich auch in Rumänien keine gekannt hat). Wenn ich auf der 1. Stufe der Treppe sitze (!) kommt sie nicht zu mir, obwohl sie es sehr will - so interpretiere ich es zumindest, weil sie mich fixiert, fiept, springt, hinsetzt, etc. aber näher kommen ist nicht. Es ist, als wollte sie sagen "Komm schnell runter da! Das ist gefährlich!" Ich trage sie abends hoch. Im Schlafzimmer ist sie auch wieder total locker und macht es sich sofort auf ihrem Platz gemütlich. Ich habe jetzt Stufenmatten bestellt und werde in einer größeren Bastelaktion die Zwischenräume mit Pappe zukleben. Dann würde ich sie einfach so lange hoch tragen, bis sie sich irgendwann von allein traut. Ich habe allerdings mal eine Folge "Hundeprofi" gesehen, wo ein Hund sich so sehr daran gewöhnt hat, die Treppen hochgetragen zu werden, dass es ihm nur noch mit sehr viel Mühe abtrainiert werden konnte. Können wir das irgendwie verhindern? Ich will sie auch nicht zu früh damit malträtieren, Dinge lernen zu müssen, die ihr nicht geheuer sind. Es sind so schon genug Sachen, an das sie sich gewöhnen muss (wie unsere lauten Kinder!).   3. Das Spiel: Ich habe schon jetzt das Gefühl, dass Lilli sich gerne etwas mehr auspowern würde. Manchmal springt sie wild im Garten herum und rennt einfach mal von links nach rechts, halber Radschlag, zurück, Purzelbaum, auf mich zu. Ich denke, sie will Action, aber ich bin offenbar nicht in der Lage, ihr die zu geben. Ich kann ihr sämtliches Spielzeug anbieten, sie schnüffelt nur daran und wirkt eher eingeschüchtert, wenn ich anfange, damit rumzuwedeln. Wir haben halt natürlich noch keine super-enge Bindung und ich bin ratlos, was ich ihr da zu diesem Zeitpunkt bieten kann, um sie ordentlich zu beschäftigen. Ich habe (aus einer irgendwas-muss-ich-doch-machen-Situation heraus) einen Futterbeutel mit Putenwurst gefüllt und ihn geworfen. Das findet sie super, rennt hin, trägt ihn auch, aber versteckt sich damit dann im Gebüsch, in der Hoffnung, sie kriegt ihn auch selber auf.   Macht es Sinn, das weiter zu verfolgen und zu üben, oder ist das noch zu früh?   4. Die Leckerlies: In meiner naiven Planung hatte ich fest vor, die Trockenfutterrationen (Wolfsblut) zum Spielen, Lernen und Konditionieren zu verwenden. Pustekuchen. Lilli findet Trockenfutter total blöd und es interessiert sie nicht die Bohne, wie viel das gekostet hat. Ich habe immerhin eine hochwertige Nassfuttersorte gefunden, die sie gut findet, so dass ich ihr nicht die Cäsar-Pampe geben muss, die sie aus dem Tierheim gewohnt ist. Aber als Leckerli ist das natürlich eher ungeeignet. Ich habe also im Zoofachgeschäft so ziemlich alle Leckerlies eingepackt, die irgendwie hochwertig und lecker aussahen (verdammt, hab ich viel Geld ausgegeben). Aber abgesehen von der oben angesprochenen Putenwurst zieht einfach gar nix das Interesse auf sich. Zuhause nascht sie aus Höflichkeit mal 1-2 von den gekauften Teilen, aber es ist nicht interessant genug, um mich im Blick zu behalten. Draußen würdigt sie die "Lecker"lies nicht mal eines Blickes. So kann man natürlich gar kein Verhalten ordentlich belohnen. Ich sag immer "Tooooll, Lilli, hier" und halte ihr das Leckerli unter die Nase, und sie: "Äh, nein, danke, lass mal stecken und streichle mich lieber."   Irgendwelche Tipps für wählerische Hunde?    5. Das Spazieren: Lilli ist ein Naturtalent an der Leine. Wir waren viel draußen (besonders viel, weil sie ja noch nicht stubenrein ist), so hat sie sich schnell an die nahen Wege gewöhnt und fühlt sich beim spazieren sichtlich wohl. Ich gebe ihr Zeit, stehen zu bleiben und zu erschnüffeln was gerade interessant ist. Aber schon, wenn sie anfängt Gras, Blätter oder Nüsse zu knabbern, stelle ich fest, dass ich nicht weiß, ob das in Ordnung geht. Ich habe das bisher laufen lassen, aber was ist mit giftigen Pflanzen? Und Nüsse.. ist das ungefährlich? Tja, da merkt man eben direkt mal hautnah, dass man keine Ahnung hat. Und dann sind da die anderen Hunde. Anfangs dachte ich, sie hätte Angst vor ihnen, weil sie aufgeregt reagiert und auch mal bellt. Ich bin den Begegnungen dann aus dem Weg gegangen. Mittlerweile frage ich mich, ob das gut ist.. vielleicht will sie ja gerne mit denen interagieren? Wie erkenne ich den Unterschied und wann und wie kann ich dazwischen gehen, wenn Lilli sich bedrängt fühlt?   4. Das Bellen: Wir haben viele Hunde in der Nachbarschaft. Abends reagiert Lilli darauf offenbar ganz besonders sensibel (auch im TV). Es hatte sich vorgestern schon verhalten angekündigt, gestern Abend ist sie dann richtig abgegangen und hat aufgeregt und laut Richtung Küchenfenster gebellt (in dieser Richtung ist der naheste große Nachbarshund). Ich war gestern richtig ratlos und verzweifelt, weil ich noch gar nicht weiß, wie ich diese Situation auflösen kann. Normalerweise bekomme ich Lillis Aufmerksamkeit, wenn ich mich vor sie stelle - aber keine Chance. Sie ist total fixiert auf das Küchenfenster und will sich auch nicht den Weg abschneiden lassen. Ich weiß dann nicht weiter, denn ich will sie nicht körperlich maßregeln und sie auch nicht einschüchtern. Sie ignoriert mich dann aber und steigert sich immer weiter hinein. Die Gardinen zuziehen hat auch nichts gebracht. Ich habe sie dann durch meine.. ich sag mal.. "körperliche Präsenz" in ihr Körbchen gedrängt. Also mich vor sie gestellt, damit sie mich nicht ignorieren kann und ihr immer wieder den Weg abgeschnitten, wenn sie an mir vorbei zum (bodentiefen) Küchenfenster wollte. Sie wusste letztlich auch ziemlich sicher, dass ich wollte, dass sie ins Körbchen geht, und hat sich dann daneben (!) gesetzt. Ich habe ihr die Decke unter dem Po weg gezogen, dann ging sie erst ins Körbchen. Dort kam sie dann auch langsam zur Ruhe! Ich bin aber soooo unsicher, ob das die richtige Vorgehensweise ist. Ich hoffe auf ein bisschen Feedback zu der Situation, denn ich befürchte, wir bekommen heute Abend die Fortsetzung.   7. Der Kindergarten: Bitte bitte fragt mich nicht, warum wir das nicht bis zum Ende durchdacht haben - keine Ahnung - vielleicht haben wir diesen Part bei der Planung weggelassen, weil uns unterbewusst klar war, dass es schwierig ist. Ich weiß es nicht, jedenfalls haben wir nun folgendes (völlig unvorhersehbares, hust) Problem: Die Kinder müssen jeden Tag zu Kindergarten und Schule gebracht werden und nachmittags wieder abgeholt. Ein paar Tage lang wird mein Mann das nun übernehmen, aber auf Dauer würde er einfach zu wenig arbeiten, um die Bring- und Abholzeiten einzuhalten. Ich muss es also früher oder später (und hier gilt, je früher desto besser) selber machen. Der Kindergarten liegt an einer vielbefahrenen Straße. Bis in die Nähe habe ich es mit Lilli schon geschafft, aber die ganze Straße entlang ist für sie noch zu viel. Sie ist noch sehr auf Dinge fixiert, die ihr unheimlich sind und ich kann ihre Aufmerksamkeit nicht wieder einfangen (und ein interessantes Leckerli hab ich ja auch nicht...). Zu Fuß hingehen wird also noch eine Weile dauern, denke ich.  Wir haben außerdem ein heißbeliebtes Lastenfahrrad, in das vorn 4 Kinder hineinpassen. Das langfristige Ziel ist, Lilli mit zwei Kindern darin fahren zu lassen, und der dritte fährt mit seinem eigenen Rad daneben. Das ist aber auch ganz schön viel verlangt. In dem Lastend ruckelt und rubbelt es und die Eindrücke an der vielbefahrenen Straße sind vermutlich auch nicht weniger einschüchternd. Ich habe damit begonnen, sie jeden Tag mal hinein zu setzen und ihr darin Leckerlies zu geben (ha ha ha), damit sie sich dran gewöhnt. Mein Eindruck ist, dass das noch länger dauern wird, als zu Fuß hinzugehen. Ein Auto haben wir auch. Ich fahre total ungern damit, weil Schule und Kita nicht weit sind und ich die Kinder gern an der frischen Luft hab. Morgen kommt der bestellte Anschnallgurt für Lilli an und wir können mit ihr Autofahren. Eine Option wäre also auch, mit dem Auto zur Kita zu fahren. Dann müsste Lilli jedoch im Auto warten, wenn ich die Kinder rein bringe - aber möglicher Weise ist das gar angenehmer als draußen vor der Tür zu warten.  Hach, ich bin ratlos, merke aber auch, dass es meinen Mann arg belastet, den Goodwill seines Arbeitgebers so auf die Probe zu stellen.    Was würdet ihr vorschlagen?   Ich freue mich wirklich sehr über Tipps zu dem einen oder anderen aufgeführten Punkt. Ich versuche, alles richtig zu machen und ich spüre, dass ich mir mit meinem Perfektionismus eine große Last auferlegt habe. Im Umgang mit meinen Kindern wusste ich immer sicher, wie ich reagiere und was ich ihnen vermitteln will - irgendwie dachte ich, das wäre mit Hund auch so. Ich hoffe sehr, ihr könnt mir helfen, Souveränität zu gewinnen.   Danke!

      in Der erste Hund

    • Kettenhund hat sich losgerissen und mich + Hund attackiert

      Hallo ihr Lieben,  ich komme gerade vom Spaziergang mit Benni (Dackelmischling 10kg) zurück und bin noch völlig durch den Wind. Da ich nicht genau weiß, was ich jetzt tun soll, wende ich mich an euch.   Ich war mit meinem Bennis spazieren und bin aus dem Wald zurück ins Dorf gegangen und musste dann leider an einem unbezäuntem Grundstück mit 3 Kettenhunden vorbei. Ich bin dort schon öfter vorbei und mir war es immer etwas mulmig dabei, jedoch ist nie etwas passiert, bis heute. Ich nehme Benni schon automatisch an die kurze Leine und bei Fuß, da es mir dort nicht geheuer ist. Ich bin dran vorbei und sofort sind die Hunde im Kreis gerannt und haben gebellt. Ungefähr 1m weiter kam dann urplötzlich einer der schwarzen Schäferhunde durch das Gebüsch (welches die einzige "Umzäunung" für das Grundstück ist) rausgeschossen und rannte auf mich und Benni zu. Ich hab natürlich aufgeschrien weil ich mich so erschrocken habe und habe sofort Benni auf den Arm genommen. Der Hund kam immer wieder auf mich zu, hat aber nicht gebissen oder sonstiges.    Ich bin dann mit Benni auf dem Arm weiter gelaufen und der schwarze Hund drehte um und ging aufs Grundstück zurück. Ich bin dann natürlich zu den Besitzern und habe an der Haustür geklingelt und habe gesagt "ihr hund hat sich von der leine gerissen und mich attackiert". Die ältere Frau schaute mich nur an und sagte so ganz selbstverständlich "danke" und rief zu ihrem mann noch "****** der hund hat sich wieder los gemacht". Als sei es so selbstverständlich. Sie hat sich weder bei mir entschuldigt noch gefragt ob was passiert ist, sondern einfach danach die Tür wieder zugemacht. Ich hab natürlich nicht nochmal geklingelt weil ich total unter Schock stand und bin heulend nach Hause und beruhige mich so langsam wieder.   Jetzt meine Frage an euch - soll ich es der Polizei melden und das Ehepaar anzeigen? Erstens wegen der Kettenhunde und zweitens wegen der Attacke? (Es ist nichts passiert, aber es hätte auch anders ausgehen können.) Ich weiß halt nicht, ob die Polizei sich damit überhaupt befasst... Ich für meinen Teil werde dort nie wieder lang gehen und werde wohl noch eine Weile damit zu tun haben, dass zu verdauen.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Läufige Junghündin attackiert Althündin

      Hallo und ja wir haben ein Problem. Ich habe 3 Hündinnen. Tildi ist 11 Jahre alt -kastriert. Nuka ist 7 Jahre alt und läufig. Frau Bömmsel ist 15 Monate jung und in der 2. Läufigkeit. Nun hat sich heute erstmals ein recht erschreckendes Szenario abgespielt. Ich war im Bad, es klopfte an die Terrassentür und Tildi und Frau Bömmsel sind mit Gekläffe an die Tür gestartet.Mein Sohn hat die Tür geöffnet und hinter ihm wurde Tildi dann aufs heftigste von der kleinen Schrabnelle angegriffen. Ich bin ,ob des Lärms, sofort aus dem Bad gestürzt und hab die beiden getrennt. Frau Bömmsel hab ich mir zunächst unter den Arm geklemmt bis mein Sohn aus der Gefechtslinie war. Als ich Frau Bömmsel dann wieder absetzte wollte sie direkt wieder auf Tildi los. Ich hab sie dann erstmal räumlich getrennt um zu verarbeiten was da vorgefallen war. Die Gemüter haben sich, oberflächlich zumindest, beruhigt und die Damen haben sich gemeinsam vor der Couch zusammengerollt. Nun stehe ich da und bin zutiefst beunruhigt. Tildi hat ein Loch im Fell wo Frau Bömmsel ihr zahlreiche Haare ausgerissen hat.Sie hat nicht geblutet - vielleicht nur diesmal nicht. Wer hat schon solche Erfahrung gemacht gemacht und weiss Rat ???     Aufgeregte und alarmierte Grüße Carlotta

      in Aggressionsverhalten

    • Lilli hat Tumore

      Hallo, leider haben sich unsere Lebensumstände geändert und meine Lilli und ich waren im Schockzustand, konnten nicht hier sein. Lilli entwickelte im November 2016 einen linsengroßen Tumor an der rechten Milchleiste vorletzte Zitze. Letzte Woche sind noch 3 Tumore aufgetaucht, einer auch an der linken Milchleiste...   Lilli ist unkastriert und 11 Jahr alt..., wird immer wieder scheinschwanger.   Laut TA würden Lilli 3!!! große OP`s erwarten. Die Prognose der Tumore wären 50 zu 50...was aber wenn man die Tumorzellen durch die OP weiter transportiert... Wer hat Erfahrung, wer kann mir bitte weiter helfen?  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.