Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sabpino

Hundegeschirre einfache Handhabung , Ausbruchsicher Patentiert

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Geschirre wo eure Hunde wirklich nicht ausbrechen,kein lästiges mittiges Gurtband zwischen den Vorderbeinen einfache Handhabung exclusives Design.

Das ist uns WICHTIG kein Ausbrechen mehr -im Gegensatz zu handelsübliches Geschirren (Norweger .....

Viel Freude beim sichereren Gassigehn

Viele herzliche Grüße

post-33064-1406420138,69_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werbung ist hier nicht erlaubt und sorry das Ding ist Ultra hässlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nichts für Bauerntrampel eben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott sieht das schrecklich aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

da es sich hier um unerlaubte eigenwerbung handelt, schließ ich dein thema und verweise auf unsere forumsregeln!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Einfache Rassen - schwierige Rassen?

      Ich bin durch einige Beiträge in einem andere Thema auf die Frage gekommen, ob es tatsächlich schwierige Rassen gibt. Mal ganz abgesehen von der gesundheitlichen Seite, frage ich mich, ob es nicht meistens eine unglückliche Hund-Halter-Kombination ist, die für den schlechten Ruf einer Rasse sorgt.   Was denkt Ihr?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • *Einfache* Kong-Ideen gesucht

      Leider ist meine Hündin mit dem Kong nicht so super geschickt, da sie aber reguläre Kausnacks nicht mehr fressen darf und Kauen als Beschäftigung liebt, versuche ich jetzt Kong Rezepte für sie zu finden, die das richtige Maß an Beschäftigung bieten.    Konkretes Problem ist, dass sie alles was "weich" ist immer tiefer rein drückt, so dass ich es selbst quasi nicht raus bekomme. Reis, Nassfutter, Kartoffeln, Nudeln, zerdrücktes Gemüse, eingeweichtes Trofu oder Trofu gemischt mit irgendwas Flüssigem oder Breiigem... Geht alles gar nicht. Aber einfach nur Trofu einfüllen oder eine leckere Paste reinschmieren bietet natürlich dann doch keine ausreichende Beschäftigung.    Zudem sind wir etwas eingeschränkt was die Ernährung angeht, ihr gehts nur gut wenn man sich an gewisse Regeln hält. Getrocknetes Fleisch (insbesondere Kausnacks) und rohes Fleisch gehen gar nicht mehr, gefroren darf der Kong natürlich auch nicht sein. Sonst ist sie zum Glück leicht zu begeistern, selbst Obst und Gemüse machen sie glücklich und werden vertragen, auch Getreide ist ok. 
       

      in Hundefutter

    • Hund im Garten - nicht ausbruchsicher

      Eigentlich wollte ich gerne vor dem Einzug unseres Welpen den Garten (350 qm) ums Haus rum entsprechend einzäunen. Jetzt ist uns aber eine andere wichtige Reparatur am Haus dazwischengekommen, und wir müssen das aufs nächste Jahr verschieben. Zwar gibt es eine Begrenzung um den Garten, teils aus Maschendrahtzaun, teils aus Hecke, teils aber auch nur durch Blumenbeet..also, abhauen wäre definitiv ein Leichtes. Wie würdet Ihr das machen? Klar, muss man ja erstmal sehen, wie das Kleine sich verhält, alleine wird der Hund sowieso niemals in den Garten dürfen, auch mit Ausbruchsicherung nicht, aber wenn wir alle zusammen im Garten sind, da hätte ich den Hund schon gern dabei. Mein Plan ist eine Schleppleine mitzunehmen, die könnte ich sicher befestigen. Oder ist das blöd. Was meint Ihr?

      in Hundewelpen

    • Rex - eine nicht einfache Weihnachtsgeschichte

      Ich schreibe erst jetzt darüber, wo ich ein bisschen Licht am Horizont sehe.   Und ich kürze so gut es geht.   Trauriger und unschuldiger Hauptdarsteller ist ein mittlerweile 7 - jähriger DSH/Rotti - Mix namens Rex.   Nebendarsteller sind u.A. die Halter, die versagt haben. Ganz klar.   Trotzdem:   Ich bekam letzte Woche einen Anruf von unserem örtlichen TH, ob ich einen Hund kenne, der in xy wohnt (mein ehemaliges Dorf).  2 Männer würden versuchen, ihren Hund so schnell wie möglich abzugeben.   Kein TH in der Umgebung hat den Hund genommen. Privatabgabe ohne Dauerfinanzierung = keine Chance. Es ist einfach kein Geld da für Dauerinsassen - sprich grosser Hund mit gewissen Problemen. Die Probleme sind erstmal kein Wunder nach der Lebensgeschichte des Hundes...und: ich kenne die Haltung.   Der Hund wurde von Bruder zu Bruder vermittelt, weil Bruder 1 keine Mgl.keit hatte, den Hund weiter zu halten. Bruder 2 ist alkoholkrank und hat den Hund im ausreichend grossen Zwinger gehalten. Ohne Auslauf. Ohne spazieren. Jemals . Seit Jahren. Das Vet. Amt war in den Jahren zweimal da  - ohne Konsequenz.   Jetzt spitzte sich die Lage zu - ein weiterer Amtsbesuch war für den ohnehin angeschlagenen Bruder 2 zu viel. Eine Schnelllösung musste her. So tingelte er mit Bruder 1 und Rex im Kofferraum von TH zu TH und wurde verständlicherweise überall abgelehnt. Sie wollten dann den Hund erschlagen und verscharren...und never ever käme der Hund jemals wieder nach Hause. ha ha ha. Ich mach sowas nunmal nicht täglich mit und war  - vielleicht iwie verständlicherweise - etwas in Not.   Ich habe mir die Finger wund telefoniert mit Haltern, Ämtern und anderen Möglichkeiten, um zu verhindern, dass dem Hund etwas angetan wird und eine Lösung finden. Genau das haben die Halter nämlich nach der 3. TH - Abweisung geäussert. Ich wollte erreichen, dass der Hund nach dieser Kurzodysee wenigstens wieder "nach Hause" kommt und wir gemeinsam eine Lösung finden.   Es sah erstmal nach dem zweitenmal Telefonatabwürgen (neben übelsten Beschimpfungen) nicht danach aus.   Ich habe mir meine Freundin und erfahrene Tierschutzerfahrene mit ins Boot geholt und endlich, nach 24 h Bangen und Sichtkontrolle im Dorf (der Hund war tatsächlich nicht da abends - Zwinger offen), hatte sie DIE Lösung.   WENN der Hund wieder auftaucht, müssen O - Amt und Vet - Amt zusammenspielen. Denn ungeachtet der wirklichen Halterfrage (Bruder 1 wäre eigentlich zuständig, Bruder 2 hatte den Hund aber die letzten Jahre versorgt), kann das O - Amt Bruder 2 die Haltung untersagen (physisch und psychisch nicht in der Lage, einen 40/20 Hund zu halten) und das Vet. Amt dann mit zuschlagen, wenn der Halter sagt, dass keine Gefährdung möglich, weil Hund nie ausm Zwinger kommt. Voilà.   Bisher scheiterte es nämlich offenbar daran, dass der Zwinger gross genug und halbwegs sauber war...   Nur war der Hund auch am nächsten Tag noch nicht da. Ich bin vor der Arbeit hingefahren, musste mir noch bescheuertste Drohungen von iwelchen Monks dort anhören, von wegen, was ich da wollte (ich habe das Grundstück zu keiner Zeit betreten, sondern lediglich geguckt, ob der Zwinger offen steht)...ich bin also mit übelsten Bauchschmerzen und Sorgen zur Arbeit...   Heute endlich der  - hoffentlich -  Durchbruch. Der Hund ist wieder da. Der Versorger hat sich für sein alkoholindiziertes VH am Telefon entschuldigt und ich konnte mit ihm endlich reden. Er stimmt allem zu - er darf sich so schlecht wie möglich als Halter darstellen, Bruder 1 bleibt aussen vor und die HAltung kann ihm somit guten Gewissens untersagt werden.   Das "go" an die vorher bereits gut informierten beiden Ämter kommt morgen früh. Er wird vorher telefonisch zwecks Termin angerufen und ich hoffe hoffe hoffe, dass dieses Kapitel mit der "Zwangseinweisung" ins zuständige TH (das, das als zweites angefahren wurde von den Brüdern) erledigt ist.   Dafür, dass der konzertierte und gleichzeitige Amtseinsatz von O - Amt und Vet. Amt funktioniert, erbitte ich Eure Daumen.  Mein weiterer Beitrag (da in der Nähe) wird darin bestehen, so oft es geht, mit dem Hund zu arbeiten (das TH ist nicht toll...). Rex ist nicht nett zu Fremden und hat ein paar andere Baustellen. Aber er ist wohl nicht so hochgradig versaut, dass er mit seinen 7 Jahren nicht noch eine Zukunft hat.   Ich bin schonmal super froh, dass er noch lebt und dass die Ämter auf Abruf stehen (dank meiner Freundin, die seit 23 J. mit den betreffenden Personen zusammen arbeitet).   Es wäre mein persönliches Weihnachtswunder, wenn es für Rex vielleicht sogar neben dem TH noch eine Zukunft gäbe.   Bilder und weitere Infos sobald die "Operation Rex" nach Plan verläuft. Ich hab´immer noch Schiss - aber iwie auch ein gutes Gefühl nach dem heutigen Telefonat...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Garten ausbruchsicher machen

      Ich möchte meinen Garten ausbruchsicher machen. Wir haben eine lange Seite mit gut 1.50 m Hecke die ca 50 cm breit ist. Die andere Seite ist ein 1m hoher Maschendrahtzaun. Eine kurze Seite ist ein Holzzaun mit 1.60 und der Rest ist dicht bewachsene Hecke mit Maschendraht dazwischen.   Sicher gemacht werden müsste der 1m Maschendraht und die Hecke am Boden (oben drüber kommt kein Hund)   Meine bisherigen Ideen: Die Hecke mit einem Geflügelzaun innen abdichten allerdings ist dieser nur 1.12 m hoch... gibts da noch etwas höhere? Die Maschen von einem Schafzaun sind eventuell schon zu breit der Zaun sollte aber beweglich sein für Hecke schneiden.   Jemand eine Idee für einen relativ engmaschigen, höheren und beweglichen Zaun?   Der 1m Maschendrahtzaun ist ein recht alter aber noch gut erhalten. Könnte man da eventuell Holzlatten befestigen oder Metallstangen verschweißen? Und daran dann einen 70-80 cm Zaun befestigen.  Er muss nicht übermäßig stabil sein aber er sollte hoch genug sein um die Nachbarskatzen zu schützen    Gibts noch andere Ideen? Großartig buddeln und ausgraben und befestigen möchte ich eigentlich nicht. Vor allem müsste es wohl im Winter gemacht werden da ist der Boden dann eh gefroren.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.