Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BirgitMehrum

Müssen Jäger sinnlos im Wald herumballern?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo!

Ich hatte heute wieder einmal eine unliebsame Begegnung im Wald.

Es waren ettliche Jäger unterwegs welche für meinen Geschmack deutlich zu dicht neben mir rumgeschossen haben. Ich würde sagen Schusslinie zu mir waren nichtmal 50m.

Zu allem Übel musste ich mich dann auch noch beschimpfen lassen, was ich während einer Jagd im Wald zu suchen habe. Das wäre gefährlich. (Aha! Warum sagt einem dann niemand Bescheid?)

Als ich dann den Wald verlassen wollte wusste ich gar nicht wo ich überhaupt langgehen kann, da überall um mich herrum in ziemlich geringem Abstand geschossen wurde und mir zudem noch Wildschweine den Weg kreuzten.

Dürfen Jäger denn ohne Vorgaben so wild im Wald umherballern? Nervt mich ziemlich.

Passiert euch das auch?

Gruss Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Offensichtlich bist du mitten in eine Drückjagd gelaufen!

Eigentlich müssten an allen offiziellen Wegen Warnschilder aufgestellt werden "Vorsicht Treibjagd" oder "Achtung! Jagdliches Sperrgebiet".

Wenn du daran vorbei gelaufen bist, bist du leider selbst schuld.

Leider kommt es aber immer öfter vor, dass die Schilder nicht mehr aufgestellt werden, weil dann Naturschützer daherlaufen, einen beschimpfen, das Wild vertreiben und sich teilweise sogar in Lebensgefahr begeben und in die Schusslinie laufen (die ist sehr wohl koordiniert). Es wird nämlich genau festgelegt in welche Richtung geschossen werden darf und wohin nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, aber wenn ich keine Warnschilder sehe dann liegt das sicherlich nicht daran, dass ich eine Sehbehinderung habe oder Drogen nehme oder sonstwas, sondern daran, dass die Schilder wahrscheinlich irgendwo 5m oben im Baum hängen versteckt hinter Gestrüpp oder vielleicht begraben im Schnee....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Deinen Ärger verstehen, aber Jäger ballern ganz bestimmt nicht sinnlos

im Wald herum. Da ist etwas schief gelaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Warnschilder werden auf einem Dreibein am Boden aufgestellt. Also nicht irgendwo in die Bäume gehängt. Die Schilder sehen ähnlich aus wie die vom THW oder Feuerwehr.

Es kann natürlich sein, dass du genau so einen Weg erwischt hast, wo eben gerade kein Schild stand.

Ich habe auch nicht gesagt dass du es nicht gesehen hast! Die Schilder werden nur leider meistens ignoriert, weil die meisten "Nicht-Jäger" sich über die Gefahr nicht bewusst sind. Da rede ich auch garnicht von den Schüssen (die passen schon auf wo sie und auf was sie schießen) sondern auch von der Gefahr von aufgeschrecktem oder vielleicht schon angeschossenem Wild. Ich möchte zum Beispiel nicht unbedingt einem 250 Kg. Keiler der angeschossen ist, im Weg stehen!

Die Schilder sehen normalerweise so aus!

post-30504-1406420141,13_thumb.jpg

post-30504-1406420141,16_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

beschwer dich doch bei deiner Gemeinde oder frag mal nach was das zu bedeuten hatte. So ganz ohne Warnung fänd ich das auch nicht spaßig. Vor allem wenn dann panische Wildschweine auf mich und meine Hunde zugerannt käme..

Bei uns it alles entspannter, man sieht/hört es von weitem. Und normalerweise parken die Jäger systematisch die Wege zu. Also nicht mitbekommen geht bei uns nicht. Bei einem Freund wird systematisch die Nachbarschaft vorgewarnt, auch mit Zeiten, wann man wo nicht hin sollte. Find ich super, wenn es so gehandhabt wird..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf solche Schilder kannste hier lange warten ... die nehmen ein Verkehrsverbotsschild, also das runde weiße mit dem roten Ring drum herum und schreiben mit schwarzem Stift "Achung Jagd" hinein.

Mit etwas Glück steht das Schild auch da wo man das Auto abstellt bzw. der Waldweg anfängt. :D

Abgesehen davon, wenn ich höre das es schießt und das in nächster Nähe, dann nichts wie weg da ... wer dann noch weiter geht ist praktisch auch selbst Schuld. Selbes wenn mehrere "neoorange" Typen die im Wald herum krauchen um diese Jahreszeit.

Und nein die schießen garantiert nicht sinnlos im Wald herum. Rehe, Wildschweine und andere Tiere vermehren sich ohne natürliche Feinde zu stark und müssen leider vom Menschen dezimiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stefan sind das deine Bilder, sonst editiere bitte deinen Beitrag und nehme sie wieder raus! :)

Das verstößt sonst gegen das Urheberrecht.

Also bei uns sind auch viele Jagden und aktuell bzw. seit ca. 14 Tagen auch regelmäßig. Bei uns stehen dann meist so orangefarbene Warnschilder an den Wegen, die leuchten schon von Weitem.

Die kann man wirklich nicht übersehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Und nein die schießen garantiert nicht sinnlos im Wald herum. Rehe, Wildschweine und andere Tiere vermehren sich ohne natürliche Feinde zu stark und müssen leider vom Menschen dezimiert werden.zitieren

Hat sich da gerade ein Jäger geoutet? :winken:

Wir stellen immer ein Schild auf, aber wir brauchen nur 1, weil bei uns nur 1 Straße ins Revier führt.

Dieses Jahr hab ich aber zum Glück in meiner Fotofalle 2x Braunbär, 1x Wolf und 3x Luchs gehabt. Die Großpredatoren kehren zurück und ich muss dann weniger schießen, die natürliche Auslese beginnt wieder schön langsam. Leider wurde der Wolf nie wieder gesehen!

Edit: Bilder gehören dem NÖ Landesjagdverband und können für Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeiten verwendet werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, danke! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir müssen unseren Hund abgeben..

      Hallo Liebe Community,   ich habe ein riesiges Problem. Seit Januar 2018 haben mein Verlobter und ich einen Hund. Ein Husky-Schäferhund Mischling. Wir hatten einige Startschwierigkeiten, bezüglich wer das Sagen hat etc. Nach dem Training mit einer Hundetrainerin hat aber zuletzt vom Verhalten her und so weiter alles wunderbar geklappt. Mein Verlobter, der auf alles was Fell hat (außer Hunde dachten wir) allergisch reagiert, reagierte nun von einem auf den anderen Tag allergisch auf unseren Hund. Bevor wir den Hund angeschafft haben, haben wir natürlich wegen seiner ausgeprägten Allergien 3 Allergietests machen lassen, und bei allen war er NULL allergisch auf Hund. Jetzt aber schon. Er kann sich ihm nicht nähren, nicht mit ihm raus.. Ihr könnt euch vorstellen wie das ist. Zumal wir beide extra die Jobs gewechselt haben, damit unser neues Familienmitglied genug Zeit und Auslauf und Beschäftigung kommt. Nun müssen wir uns leider wirklich von Ihm trennen und ich möchte ihn nicht irgendwem geben.. Und aktuell bin ich da echt überfragt :(   Kann mir jemand helfen?   LG

      in Suche / Biete

    • Fundstück im Wald - weiteres Vorgehen

      Suhna hat mal wieder Kadaverreste im Wald gefunden. Zwei Knochen inklusive Gelenk. Hab es erstmal eingepackt und mitgenommen, fand das sinnvoller als es ihr einfach abzunehmen, daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative. Die Frage ist nun, wie geht man am sinnvollsten weiter vor? Einfach unauffällig verschwinden lassen? Hätt da so meine Zweifel, denn sie weiß ja schließlich, daß ich es zuletzt hatte. Erhitzen auf gute 100° und dann ihr überlassen? Oder ihr geben und dann mit ihr tauschen gegen z.B. Markknochen? Oder ganz was anderes?  

      in Lernverhalten

    • "Wir müssen Tiere vermenschlichen"

      Click   Ich hoffe, das ist kein Doppelpost. Wenn, dann bitte löschen.

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Müssen alle Straßenhunde gerettet werden? - Gerd Schuster unterwegs

      Ich habe in Facebook den Gerd Schuster vom Hundezentrum Mittelfranken entdeckt. Er ist derzeit in Rumänien und Bulgarien unterwegs, um sich selbst ein Bild der Straßenhunde und den Umgang mit ihnen zu machen. Er besucht auch Tierheime.   Das finde ich sehr interessant, denn er sagt, er sieht natürlich auch Leid, aber in erster Linie sieht er nicht das, was überall propagiert wird. In den Städten scheinen die Straßenhunde zufrieden zu leben und von den Menschen akzeptiert zu werden. Auch sind Videos von freilebenden Hunden in Wäldern zu sehen, die nicht unglücklich wirken.   Es geht ihm auch um die Frage, ob man wirklich allen Straßenhunden einen Gefallen damit tut, sie nach Deutschland (oder in andere Länder) zu karren und sie zu "retten".   Wenn er wieder in Deutschland ist, will er wohl Vorträge halten und seine Erfahrungen schildern und ebenso ein Buch über diese Hunde-Beobachtungen schreiben.

      in Plauderecke

    • Urlaubsbetreuung - eine Frage an die Jäger

      Hallo ihr lieben Ich weiß nicht ob das Thema hier rein passt, dachte aber es wäre noch das "passendste".. Zu meiner Situation : Wir haben vor im Sommer 10 Tage weg zu fliegen.. Den Stress möchte ich unserer süßen aber nicht an tun.. Habe sie daher in einer Hundepension untergebracht. Sie kennt die Pension.. War bereits einige Tage dort und es hat immer super funktioniert..  Mein Kollege hat mir nun angeboten sie für die 10 Tage bei sich aufzunehmen.. Wir kennen uns nun 3 Jahre, er kennt auch unseren Hund.. Kann grundsätzlich sehr gut mit Tieren..  Weshalb ich ein bisschen Bedenken habe: Sein Vater ist der örtliche Jäger und züchtet auch Jagdhunde, er selbst jagt auch.. Ich möchte absolut niemandem zu nahe treten und bitte um Korrektur falls ich absolut Unrecht habe.. Ich höre aber immer mal wieder dass Jäger zumindest in den Augen manch anderer Hundebesitzer eventuell etwas "ruppiger" mit ihren Hunden umgehen.. Ich möchte damit absolut nicht sagen dass ich je gehört habe es geht einem Hund bei einem Jäger schlecht, Nein.. Und ich vertraue meinem Kollegen da eig auch und bin weit entfernt von dem Gedanken er würde meinen Hund auch nur ansatzweise schlecht behandeln.. Also bitte nicht falsch verstehen.. Mein Hund schläft bei uns im Schlafzimmer, bei ihm würde er im Wintergarten schlafen, kann jeder Zeit raus in einen großen Garten, er würde morgens und abends mit ihr raus gehen, mittags kommt seine Schwester von der Schule und würde sich mit ihr beschäftigen.. Wir sind beide berufstätig sie kennt es also mal ein paar Stunden am Tag alleine zu sein und hat damit kein Problem.. Und in einer Hundepension sitzt ja auch niemand 24/7 bei ihr.. Ich hätte die Hoffnung sie hat da etwas mehr Familie.. Trotzdem werde ich meine Bedenken nicht los.. Ich hoffe mich versteht hier niemand falsch und eventuell ist hier ja der ein oder andere Jäger oder auch gerne jemand anders der meine Zweifel aus dem Weg räumen kann Ich freue mich über jede Antwort! 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.