Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Frust, Übersprungshandlung, Pöbelei?

Empfohlene Beiträge

hallo,

Wir üben uns ja immer noch darin, an der Leine ruhig an anderen Hunden vorbeizugehen.

Ich lasse Hucky nicht zu allen Hunden hin, eigentlich von uns aus an der Leine zu gar keinen (aber die anderen ihre Hunde halt oft zu uns...).

Sind die anderen Hunde, die wir passieren, ruhig und desinteressiert, kann ich Hucky auch ruhig vorbeiführen, will er sich hinlegen, mache ich einen Bogen, manchmal drehe ich auch um, aber mein Hund bleibt ruhig, alles okay.

Provoziert der entgegenkommende Hund, kam er schnüffeln und geht dann weiter, treffen wir auf begeisterte Passanten (...), beisst Hucky nach wie vor hinterher wie von Sinnen in die Leine und schüttelt sie tot. Auf Kommando Aus lässt er sie fallen, sitzt dann davor und bellt mich an. Ignoriere ich dass, werde auch ich gern mal angesprungen und angepöbelt.

Inzwischen kann ich innerlich ruhig bleiben, stehe auf der Leine und Hund wird ruhiger und legt sich daneben. NUR: nehme ich dann die Leine wieder auf, meint er, mich anknurren zu können, und das Spiel geht von vorn los.

Meist nehme ich ihn irgendwann ganz kurz, Hund ist weiterhin frustriert und versucht auch zu schnappen, bis er irgendwann wieder von jetzt auf gleich ruhig ist und entspannt und ohne zu zerren oder Ähnliches nach Hause geht...

Wie trainiere ich, Frust besser auszuhalten?

Ich lasse ihn sitzen bevor es fressen gibt, er kann warten, wenn ich Spielzeug/Dummy werfe oder verstecke, er muss ruhig bleiben, wenn unsere Katze im Raum ist und er darf auch keine Vögel jagen. (Bei Vögeln versuche ich, seinen Blick zu Kriegen, zeige ihm, dass ich die Vögel auch gesehen habe, und dann geht's weiter).

Was kann ich noch machen?

Mach ich was ganz falsch?

Mein Mann geht im Moment gar nicht mit ihm, weil er damit nicht umgehen kann und auch Angst bekommt.

LG

Geeesche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm hm hm - hast Du schonmal versucht, direkt nach einem solchen Kontakt die Leine so kurz zu nehmen, dass er es eben gar nicht schafft, so loszulegen?

Oder hast Du es schonmal versucht, ihn ins Platz zu legen, sobald der Hund weg ist, bevor dieses Rumflippen anfängt und ihn erstmal ne Weile liegen zu lassen, bevor Ihr weitergeht?

Das wären jetzt auf die Schnelle die beiden Dinge, die mir einfallen würden.

Jedes Mal, wenn er dieses Verhalten wieder zeigt, machst Du ja wieder einen Rückschritt, er belohnt sich damit selbst, bzw. er bespaßt sich damit ja selbst :think:

Habt Ihr ansonsten einen Trainer, der mitkommen kann und Euch genau bei dieser Problematik helfen könnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde einfach ein Spielzeug nehmen, an dem er nachher kauen kann....da gibt es so kleine von Kong, die eignen sich gut zum Kauen und die kann er ja auch totschütteln und ne Weile im Maul tragen. Ich gebe die immer meinem Nanook, wenn wir zum Beispiel durchs Dorf gehen, wo wir Hunde antreffen können. Wird die Situation nämlich zu schwierig, schüttelt er den Kong "tot", geht aber nicht nach vorne....die kannste de prima in die Jackentasche tun...

http://www.hundexklusiv.de/images/Kong_Spielzeug_toykg7503-1-.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Bin ja momentan "trainerlos" und auf der Suche nach was Neuem. Lasse mir damit jetzt aber etwas Zeit, weil ich erstmal in Ruhe schauen möchte, wie die Schule arbeitet, und wie ich arbeiten möchte ( und wie eben nicht).

Die Trainerin, wo ich bisher war, riet mir zu nem ordentlichen Anschiss und heftigem Leinenruck. Das hat sie mir in der Stunde vorgemacht, wo er das Verhalten auch zeigte, aber bei mir im Alltag war es eher kontraproduktiv. Er drehte nur noch mehr auf und wurde richtig aggressiv ( ob aus Spiel oder Angst weiß ich nicht). Hab ich ganz schnell gelassen.

Das Ganze umzuleiten auf Spielzeug, ist nicht immer einfach. Wenn ich ihn nicht noch bestärken will, muss er nicht schon runtergekommen sein, bevor ich's ihm gebe ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von wo kommst Du denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Komme aus Aachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bist ein wenig weit weg. Sonst hätte ich einfach mal unverbindlich drauf geschaut.

Du kannst das Kommando Fuß aus bauen so das der Hund lernt an deinem Bein in deiner Nähe zu entspannen. Hund sitzt ruhig neben dir und wird belohnt wenn er dich anschaut. Das ganze erst mal ohne Reiz und dann stetig draußen ausbauen.

Baue ein paar Übungen in deinen Alltag ein in dem Du deinem Hund Dinge vor enthältst die er gern hätte und gib sie ihm erst wenn er sich beruhigt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...

Provoziert der entgegenkommende Hund, kam er schnüffeln und geht dann weiter, treffen wir auf begeisterte Passanten (...), beisst Hucky nach wie vor hinterher wie von Sinnen in die Leine und schüttelt sie tot. Auf Kommando Aus lässt er sie fallen, sitzt dann davor und bellt mich an. Ignoriere ich dass, werde auch ich gern mal angesprungen und angepöbelt.

Inzwischen kann ich innerlich ruhig bleiben, stehe auf der Leine und Hund wird ruhiger und legt sich daneben. NUR: nehme ich dann die Leine wieder auf, meint er, mich anknurren zu können, und das Spiel geht von vorn los.

Nach deiner Beschreibung würde ich das Verhalten deines Hundes als Versuch seine aufgebaute Spannung abzubauen - also eher in Richtung Übersprungshandlung.

Ich habe mal gesucht um was es sich bei deinem Hund handelt, ist das deiner?:

Beitrag vom 28.11.12

mein Hund (Golden, Rüde) ist mittlerweile knapp 7 Monate....

dann ist er jetzt also ca 8Monate?

Wenn das so ist, ist sicher die Pubertät einer der Hauptgründe. Vieles was davor schon recht gut ging, geht dann gar nicht mehr.

Umleiten mit Spielzeug würde ich dieses Verhalten nicht, schon gar nicht mit einem Spielzeug das er 'totschütteln' kann. Meine (knapp 5 Monate) hat mich letztens auch angeknurrt und zeigt in Ansätzen manchmal auch das Verhalten Leine beißen und wie ein Flummie springen, obwohl sie 'eigentlich' sehr gut an der Leine laufen kann.

Als sie mich anknurrte habe ich spontan und ohne zu überlegen zurück geknurrt - der Satz nach hinten von ihr war Zirkusreif.

:sensation

Beim Leinenbeissen und Springen bleibe ich stehen und atme aus, halte Socke kurz und ignoriere ihr Verhalten, außer wenn sie anfängt an meiner Jacke oder meiner Hose zu ziehen. Dann zische ich. Hat sie sich beruhigt wird weiter gegangen, fängt sie von vorne an bleib ich wieder stehen, usw. Das kann dann schon mal eine Weile dauern. Wenn ich die Zeit nicht habe, renne ich nach Hause. Dann hört sie auch auf. Ich denke, rennen ist überhaupt eine gute Möglichkeit Energie los zu werden. Ist dir rennen möglich? Dann würde ich das generell nach einer Hundebegegnung ausprobieren. Hund hat geschnüffelt, Passanten waren enthusiastisch, ... gleich nachdem du weitergehst Hund motivieren und einige Hundert Meter rennen. Dann kehrt machen, Hund mit locken, wenn er gleich umdreht, loben, zu dir rufen, loben, ZickZack laufen, loben wenn er mit geht, evt. Aportierspiele, loben, also wenn Spiel, dann Spiel mit dir zusammen was mit Tempo. Nach einer Weile langsamer werden und evt. mit einer gelegten Spur oder einem 'zufällig' gefundenen Leckerli rufen und das er dann fressen darf das Spiel beenden und weiter gehen. Vielleicht reicht das aus um die Spannung abzubauen.

Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ja, ich achte auf sehr auf meine Atmung, und seitdem ich innerlich nicht mehr auf 180 bin und vor Peinlichkeit im Boden versinken möchte, ist es viel besser geworden :D

bei allem, was ich mit ihm mache, muss ich aufpassen, dass er sich nicht in ungeahnte Höhen puscht, sei es Rennen auf dem Spaziergang, spielen mit Spielzeug, Futterdummy suchen, etc

der Punkt, an dem er abdreht und nicht mehr gut ansprechbar ist, ist schnell erreicht. da reicht oft schon ein zu freundliches Lob...

ja, es ist ein Golden Retriever, auch wenn mir viele das irgendwie nicht glauben wollen :so

(Denn Retriever sind ja immer so ruhig und lieb, und meiner ist ja auch so dunkel, und eigentlich auch so groß etc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schilddrüse mal checken lassen.

Proteinarmeres Futter reichen, keine Schweine Ohren zu viel Protein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Übungswiederholung, ab wann ist es Frust für den Hund

      Hallo,   ich habe einen Kurzfilm gesehen da wurde  bei der Sitzübung von 90 Wiederholungen gesprochen, rein bei den Gassigängen. Ich zähle meine Ünungseoneinheiten nicht mit , sollte ich vlt mal, aber ab welchem Punkt sind Übungen eigentlich nur noch frustrierend für den Hund. Zu den Sitzübungen kommen ja noch andere Dinge dazu. Grüsse    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilaufende Hunde - Frust und ratlos

      Hallo,   da meine Geduld mittlerweile fast aufgebraucht ist, erhoffe ich mir ein wenig Rat. Die Hundedichte hat in den letzten zwei Jahren in meiner ländlichen, leicht städtischen Gegend deutlich zugenommen (Weinberge, kleinere Städte in der direkten Umgebung).   Ich kann zu üblichen Gassizeiten das Haus kaum verlassen ohne das uns freilaufende und nicht rückrufsichere Hunde innerorts und auch kurz vor dem Ortseingang entgegenkommen.  Hier gibt einiges an Wild (Wildschwein, Kaninchen, Naturschutzgebiet ist nicht weit weg) und viele Personen die Erholung als Radfahrer oder Wanderer suchen. Außerdem verläuft in der Nähe eine Bundesstraße. Es befindet sich ein gut besuchter Kindergarten und Spielplatz in 1-3 Minuten Gehreichweite. Meines Erachtens keine sinnvolle Umgebung um Hunde freilaufen zu lassen. Jedenfalls bleibt unser Shiba Inu (Jagdtrieb, nicht rückrufsicher, Rüde, unverträglich mit manchen anderen Hunden) immer an der Leine.  Hier einige Erlebnisse bisher:   - Meine schwangere Frau wurde von zwei freilaufenden Hunden verfolgt. Unser Hund wurde gezwickt, meine Frau wollte aus Sorge unseren Hund nicht ableinen und rannte nach Hause. - Wir kümmern uns öfters um die demente kranke Großmutter meine Frau. Sie ist ein unglaublicher Hundefreund und wir gehen gemeinsam unseren Hund ausführen. Nur eine Freude ist es nicht, wenn plötzlich freilaufende Hunde entgegenkommen und die Tiere nicht zur Seite genommen werden. Keine Verständnis bei den HH!  - (vor mir zwei Personen mit freilaufenden Hunde, hinter mir Frau, Kinderwagen, ein freilaufender Hund, ich dazwischen) Meine Bitte die Hunde kurz zur Seite nehmen, wurde mit einem ignoranten Lächeln beantwortet. Hinter mir war eine Frau mit einem Kind, freilaufenden Hund und Kinderwagen. Für die entgegenkommenden HH mit ihren Hunden wäre es einfacher gewesen.  - Beim zu Seite schieben von zwei Pudels, die bellend um mich und meinen Hund liefen, wurde mir Gewalt angedroht!  - Wir haben hier einen älteren Herr, welcher seinen kleinen aktiven schwarzen Jagdhund überall frei herumlaufen läßt. Er nimmt aus Trotz ihn nicht mehr an die Leine. Ich hätte ihn fast schon beim Ausparken überfahren.   - Schwiegermutter, Bekannte und Arbeitskollegen wurden in den letzten Jahren durch Hunde gebissen. Das war jedoch nicht an unserem Wohnort bzw. einige Kilometer entfernt.  - Radfahrer und Fußgänger werden von den Hunden belästigt - etc.....   Wir gehen öfters mit zwei "angeleinten" Huskys spazieren. Die Huskyhündin ist sehr dominant und kommt ihr ein fremder Hund entgegen, liegt er sehr schnell auf dem Boden oder wird angeknurrt. Die gemeinsame Spaziergänge sind mit ihnen weitaus entspannter und liegt wohl an dem Ruf der beiden Huskys.  Die Besitzerin ist im Hundeverein engagiert und findet die aktuelle Situation äußerst angespannt.  Es ist nur eine Frage der Zeit bis etwas Schlimmeres geschieht. Das Ordnungsamt will nur Handeln, wenn ein Vorfall vorliegt. Jedenfalls war das die Aussage nach meinem Anruf . Ich weiß mir aktuell kaum noch zu helfen. Bald haben wir Nachwuchs und ich habe ehrlich gesagt kein Interesse auch noch Hunde vom Kinderwagen zu verjagen oder mich mit Pfefferspray zu bewaffnen.    Es gibt genug vernünftige Hundehalter bei uns, aber leider nimmt die Gruppe der Unvernünftigen bei uns stetig zu.   Weiß jemand Rat?    Danke,    

      in Kummerkasten

    • Übersprungshandlung

      Haii,   ich hätte gerne euren Rat. Wir sind schön am Trainieren und bei Hundetrainer. Doch verschiedene Anstöße und Sichtweisen, könnten mir weiterhelfen.   Vor ca. 6 Monaten hat Mailo angefangen, an der Leine zu pöbeln. Und seinen "Frust" am nächst Besten. Meistens mir auszulassen. Soll heißen er zwickt und beißt um sich und mein Bein war schon des öferen zwischen.   Mittlerweile sind wir soweit das er eine höhere Toleranzschwelle bekommen hat. Die meisten Hund sind kein Problem mehr.  Er ist ein Verträglicher Hund. Jedoch nicht an der Leine. Ich habe das Gefühl: Der Bereich der Leine ist nur für ihn und mich kein anderer darf in diese Privatsphäre eindringen. Menschen und Hund ist egal.   Er reißt sich zusammen. Ich lobe ihn. Doch ich glaube wir sind an einem Punkt an dem ich etwas verändern muss, damit wir weiter kommen. Er fängt an zu zittern, weil er ja weiß er darf nicht den Anderen zusammen schei....  Ich lobe ihn auch dafür. Ich hätte gerne das er Stressfreier durch diese Begegnungen geht. Und manchmal explodiert seine kurze Zündschnur noch. Er merkt mehr als vor dem Training. Soll heißen er zwickt zwar ins Bein oder in die Hand, lässt sofort wieder los und hat sich dann auch wieder im Griff. Aber meine Haut ist eben nicht sehr robust und ich blute trotzdem.   Also immer her mit den Tipps.    Achso im Spiel und wenn er normal drauf ist, hat er eine große Beißhemmung. Er würde mir nie weg machen.  Nur eben in diesen Situation bekommt er nicht mehr mit. Erst wenn er merkt er hat zugebissen, dann ist er wieder in der Realität angekommen.   Danke. Die Forumsmeinungem sind die Besten 

      in Aggressionsverhalten

    • Hunde"frust"

      Hallo,   ich melde mich mal wieder und hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich.   Wir haben seit fast 3 Monaten eine Hündin aus dem Tierheim bei uns. Sie ist jetzt ca. 10 Monate alt. Wir achten mMn sehr gut darauf, was sie braucht, welche Bedürfnisse sie hat und arbeiten am Grundgehorsam. Im Haus und Garten klappt das meiste schon sehr gut.   In letzter Zeit kommt mir vor wir machen wieder Rückschritte. Sie "folgt" manchmal nicht, kläfft wieder manchmal Spaziergänger am Zaun an (das hat vorher schon super geklappt). Gestern ist sie mir im Freilauf (sie war bisher IMMER abrufbar) abgehauen, ich glaube sie hat eine Katze oder Hase verfolgt. ich habe sie über eine Stunde gesucht und sie saß dann letztendlich daheim vor der Haustüre. Als sie mich sah hat sie mich erstmal angebellt, erst als ich näher kam lief sie wedelnd und fiepsend auf mich zu. Ich verstehe nicht warum sie gebellt hat.   Was mir noch auffällt, ich weiß nicht wie gut unsere Bindung ist. Ich füttere sie oft aus der Hand, unternehme Dinge mit ihr die ihr Spaß machen, wir spielen und üben. Sie sucht auch meine Nähe und die meines Mannes. Ich erlebe mich als souveräne Hundeführerin, versuche alles für sie zu regeln damit sie es nicht zu tun braucht. Aber sie mag nicht so gerne Körperkontakt, sprich gstreichelt werden. Sie sucht meine Nähe, wenn ich sie aber berühre, beschwichtigt sie. Es gab in den letzten 3 Monaten ein paar wenige Momente wo sie es mochte gestreichelt zu werden. Sie lag dann auf der Seite oder am Rücken und ich habe sie lange gestreichelt. Aber meistens mag sie es nicht und geht weg oder beschwichtigt.   Sie ist 3x die Woche für 3-4 Stunden alleine zu Hause, da schläft sie und ist ganz entspannt. Wenn ich komme, fiepst und wedelt sie und begrüßt mich, wenn ich sie aber berühre, so beschwichtigt sie, gähnt oder dreht den Kopf weg. Auch öffnet sie dann das Maul und nimmt wirklich vorsichtig aber doch meine Hand in ihr Maul bzw sie versucht es. ich lasse das nicht zu, also sie beißt nicht sondern öffnet ihr Maul und berührt meine Hand mit den Zähnen. Keine Ahnung warum sie das macht.   Ich gehe Hundeschule, übe mit ihr und lese viel über Hundesprache, Training etc. Zumeist hatte ich das Gefühl, dass es wirklich gut läuft mit uns, aber im Moment bin ich etwas gefrustet und habe das Gefühl, ich verstehe meinen Hund einfach nicht bzw sie zeigt mir etwas was ich vielleicht nicht richtig deute.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Frust

      Ein Freund von mir hat jetzt bis vor kurzem sechs Wochen bei mir gewohnt. Seit er ausgezogen ist benimmt sich mein Akai plötzlich sehr komisch. Zum Beispiel heute morgen: Stellt sich "grinsend" neben mich und pisst mit einer Präzision sondergleichen in meine neben mir stehenden Stiefel. Auch draußen ist er total ungehorsam und reagiert auf Hunde die er z.T auch schon länger kennt total aggressiv. Kann es sein,dass er den "guten Onkel" vermisst?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.