Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jutti1357

WAS gelernt? Noch ein Balou-Bericht (lang)

Empfohlene Beiträge

Ich habe euch ja nun schon öfter von unserem "Bären" berichtet.

Wir haben immer noch gut zu arbeiten, damit er Pferde auf Wegen akzeptiert und alle Autos egal sind und Hunde, die er als "ich mag dich nicht" eingeordnet hat, auch wenn er an der Leine ist, nicht anblafft.

Vor einigen Tagen hatte ich mich richtig geärgert.

Ich war nachmittags mit Tessa und Balou los.

Irgenwie war bei uns Rushhour in der Spielstraße, als es mal trocken war.

Ein Auto nach dem anderen kam - lauter Leute mit ihren Hunden in oder aus Richtung Moor.

Balou war der Meinung, JEDES Auto und JEDER andere Hund ist heute doof und hat sich aufgeführt, wie vor einem halben Jahr - Attacken volle Granate.

Boh war ich innerlich stinkig (Wer wollte ihn nochmal alles haben - ihr hättet da die Leine sofort in die Hand bekommen.)

Da dachte ich mir, dass muss ich mir und ihm nicht geben, weil sich meine "Stinkigkeit" ja auch überträgt.

OK - also zurück nach Hause - er wurde in "sein Zimmer" geschickt und konnte sich beruhigen - wieder runterkommen und ich bin mit Tessa erstmal eine Runde mit dem Rad durch's Moor, tat uns auch gut.

Frank hat Balou auch in "seinem Zimmer" belassen - musste da erstmal liegen bleiben.

Als ich zurück war, habe ich erstmal Essen gekocht, wir haben gegessen und bin dann mit Balou alleine los - und - war irgendwas - Autos - pöh - anderer Hund - pöh.

Doch was gelernt, seit er bei uns ist?

Ich weiß ja, es gibt Rückschläge, aber wenn man das dann so live erlebt, ist man erstmal ganz schön abgenervt und denkt sich, was haben wir eigentlich die ganzen Monate gemacht ... ist jetzt alles weg ... kann doch wohl nicht wahr sein ...

Nungut, seit dem Nachmittag habe ich mir mal durch den Kopf gehen lassen,

was er eigentlich schon so alles gelernt hat und wollte euch das auch mal schreiben.

(Ist unsortier, wie's mir so einfiel)

-> Sitz und Platz konnte er schon - beim Platz wurde aber versucht sich drumrum zu mogeln - mit Pfote geben usw., das hat er fast ganz abgelegt.

-> Halt / stehen bleiben - Je nach Betonung bleibt er stehen, setzt sich hin oder macht gleich Platz

-> Sitz oder Platz und bleib - auch auf Distanz.

Wir üben dies gerade auch beim Frei laufen am Fahrrad (morgens zwischen 5.30 und 6.15 Uhr im Moor, da ist fast kein anderer unterwegs). Auf Distanz (er läuft vor) bekommen er (und Tessa) Kommando und ich fahre an ihnen vorbei - boh fällt dem Burschen das schwer dann nicht mitzulaufen, wenn ich auf seiner Höhe bin - aber es wird - war letzte Woche morgen ganz stolz - bin ich dann etliche Meter weiter oder über eine Wegeskreuzung gefahren, rufe ich sie zu mir.

-> Pfote geben - die linke / andere Pfote - die rechte

-> Ball oder was auch immer zum Werfen direkt vor die Füße legen und nicht "n" Meter entfernt.

Bei Frank legt er die Dinge auch auf die Füße oder auf den Schoß (Rollstuhl/Sofa) oder dicht ans Quad.

-> Ball suchen - und wirklich nichts anderes bringen - kommt wirklich mit dem Ball an

-> Auf Kommando "duschen gehen", geht er in die Dusche und wartet da

-> Auf Kommando "dreh dich" dreht er sich um 180 Grad. Was sehr bequem ist, wenn man ihn abrubbelt oder duscht oder Zecken sucht.

-> ohne gezerre an der Leine gehen

-> Liegen lassen - Spielzeug auf die Nase legen und ... liegen lassen

-> bei "Nein" Naschi, das zwischen den Pfoten liegt nicht fressen

-> wenn er rein will kurz Laut geben, auch wenn die Terassentür offen steht auf Kommando warten und trotzdem erstmal auf dem Handtuch Sitz und Pfoten kontrollieren/sauber machen lassen - oder ok - komm...

-> überhaupt an den Eingangstüren auf Kommando zu warten, wann man reingehen darf

-> "Geh in dein Zimmer" (auf dein Platz) - er hat sich oft bei uns in den kleinen Flur vom Haupteingang gelegt - das bezeichnen wir nun als "sein Zimmer".

-> "Zurück" - wenn er ein "Bleib" oder ähnlich aufgelöst hat, geht er zurück.

-> auf einen Baumstamm springen, Sitz/Platz drauf machen, drauf hin- und herlaufen (war eine harte Nummer für ihn - irgendwie ungelenk - wenig Körperkontrolle der Bär)

-> durch Houlahop-Reifen springen

-> An Pferde-/Kuh-/Schafwiesen vorlaufen, ohne die "anzumachen" - attakieren zu wollen

-> Hundekumpel gefunden, die mal angegiftet wurden und heute die besten Spielkameraden sind

-> Frei am Quad laufen - wenn Frank anhält bricht er förmlich zusammen - fällt sofort ins Platz, wie man es von Bordern kennt, wenn Schafe gehütet werden und sie ein Stop-Kommando bekommen.

Dann interessieren auch keine Autos, andere Hunde, er beobachtet Frank, ob irgend ein neues Kommando kommt.

Auf Kommando rechts/links am Quad laufen, auf Bürgersteigen laufen, an Kreuzungen warten ...

Im Moment übt Frank mit ihm, dass er neben dem Quad laufen soll, nicht weit voraus, was er am liebsten macht, sondern neben bleibt oder wenn's schmal wird hinterher (so wie Tessa).

Klappt auch immer besser, aber, es wäre nicht Balou, wenn es immer mal wieder Ausreißer gibt und wieder versucht wird, es doch nach dem eigenen Kopf machen zu wollen. - Zum Laufen am Quad könnte ich allein einen Bericht schreiben - angefangen mit "Quad ist doof - ich halte lieber großen Abstand oder "Attacke und beiße in die Reifen" bis jetzt "ich lauf locker direkt daneben"

-> Pfui, keine Pferdeköttel zu futtern oder anderes (z.B. Steine liegen lassen und nicht als Spielzeug zu nehmen - grrr - wieso wurde ihm das nicht schon immer verboten - die armen Zähne...)

-> Wenn ein Ball unter eine Heizung gerollt ist (Flachheizkörper), dass man den selbst dadrunter rausnehmen kann und nicht davor liegen bleibt und ihn anquickt/bellt, damit er vorkommt - oder dass man mal um den Tisch mit den Stühlen rumgeht, um den Ball zu holen, der dahinter liegengeblieben ist und nicht unterm Tisch liegen bleibt und den Ball anquickt/bellt.

-> Frauchen nachts nicht mehr wecken, weil man in den Garten zum Pischern oder sonstwas will

-> sich kämmen lassen (fand er anfangs total schrecklich und musste mir Naschis abgelenkt werden) und sogar genießen und sich dabei wenden lassen (liegt auf der Seite - wird auf die andere Seite gewendet)

-> toter Hund

-> spielen/balgen mit Tessa

-> aus einem Napf mit Tessa gleichzeitig trinken, zusammen mit Tessa z.B. von einem Teller Quark lecken (weder Tessa noch er zeigen dann Futterneid, wenn ich das hinhalte)

-> Nachis, Kleinigkeiten, die es im Haus aus der Hand gibt - z.B. auch Rinderohren - nur auf einem Teppich oder einem Handtuch vor der Terrassentür futtern.

So bekommen die beiden z.B. nacheinander ein Naschi und jeder geht auf einen Platz, auf dem geknabbert werden darf.

-> Wir konnten schon an Pferden auf Wegen vorbei, ohne Theater (ich hoffe es wird zum Normalfall)

-> Er läuft an Hunden vorbei, die er nicht mag, wenn ich ihn ablege und wenn ich vorbei bin (einige Meter entfernt) und ihn abrufe. (In unserer Hundschule mehrfach durch die Gasse geübt und klappt auch unterwegs - mit anderen Hundebesitzern abgesprochen, mache ich nicht einfach so, bei welchen, die ich nicht kenne)

Dazu noch: Gestern morgen auf dem Weg durchs Moor mit dem Fahrrad kamen uns zwei ältere Fahrradfahrer entgegen, die ich noch nie gesehen hatte - der Weg ist da relativ breit, die waren abgestiegen sind zu Fuß weiter und hielten ihren Hund mit Kommandos bei sich (ohne Leine). Ich hab Balou nur mit dem Kommand rechts (bedeutet rechts laufen), wenn er nach links zu denen hin traben wollte, an denen vorbei "dirigiert".

So, mehr fällt mir jetzt nicht ein - aber ich denke, dass ist schon eine ganze Menge oder hätten wir schon mehr schaffen müssen in den Monaten, die er bei uns lebt?

Was meint ihr - man selbst ist ja immer etwas :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

aslo ich weiß ja nciht welche Erwartungshaltung du hast, aber für mich ist die Liste schon elendlich lang und damit gebührt Euch inklusive Balou gehöriger :respekt:

Das dann Rückschlähe da sind ist doch ganz normal, ist ja auch stimmungsabhängig - es gibt halt schlechte, wie auch gute Tage.

Also mach Dir mal keinen Kopp, den Rest des Weges packt ihr auch noch - und ausserdem: der Weg ist das Ziel, denn irgendwie wird man ja nie fertig, wäre ja auch schade drum

Viel Spaß weiterhin

LG

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hammer...

Noch mehr?? Nein, mit Sicherheit nicht!!! Was ihr in der vergangenen Zeit geschafft habt schaffen andere in Jahren nicht! Ihr könnt zurecht stolz sein auf euch und auf euren Hund!

Ich finde es klasse, dass du dich von dem Rückschlag nicht hast entmutigen lassen und nach einer - meiner Meinung nach - angebrachten Pause das Ganze wieder in Angriff genommen hast!

Also meinen Respekt hast du auf jeden Fall!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und meinen sowieso. Ich weiß ganz genau, von was du da berichtest. Geht mir ja genauso. Und die Liste, die du uns da offenbarst ist sooooo lang. Wenn Asdis nur die Hälfte davon schon so gut könnte, wie dein Balou. Uuhuu!

Hinfallen darf man, liegenbleiben nicht - nicht wahr?

Immer vorwärts Schritt um Schritt!

:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Jutta,

bin sehr beeindruckt von der Liste und möchte Dir folgendes sagen:

Seh es bitte nicht als Rückschlag sondern einfach als einen Tag, an dem möglicherweise zuvor schon etwas war, das ihn gestresst hat und aufgrund des noch im Körper vorhandenen Levels er dann seine alten Reize dankbar aufgenommen hat.

Das runterfahren zuhause finde ich die bestmögliche aller Reaktionen in diesem Fall und bewundere Dich dafür, auf diese naheligende, aber meist in der Situation nicht erkennbare Idee gekommen zu sein. Die meisten würden sich jetzt am Trotz festbeißen und noch mal und noch mal versuchen, immer stinkiger werdend, das erlernte abrufen zu wollen.

Der sofortige Entzug auf schicke Runde mit Tessa und Dir war sicher auch noch ein netter Nebeneffekt, den man nicht unterschätzen sollte. Es wurde ihm das Privileg genommen, dabei zu sein, das hat er verknüpft, denke ich.

Mein durch nicht vorhandene Vorbesitzer völlig unversauter Bär hat auch Tage, an denen er mit Privilegien nicht so gut umgehen kann, wie an anderen. Dann werden sie ihm völlig emotionslos entzogen und fertig ist die Laube. Das Ergebnis davon überrascht mich immer wieder.

Das Kassemachen dessen, was Ihr schon alles erreicht habt, ist sicher mal ganz hilfreich. Die Liste würde ich mir ausdrucken und an einen greifbaren Punkt packen, damit man immer, wenn der Frust hoch kommt, schwarz auf weiß sehen kann, was i Haben steht und das Soll ein wenig relativiert.

Wünsche Euch weiter alles Gute und würde den Bären echt gerne mal kennen lernen.

Wir sollten dringend mal ein kleines Nord-Gassi-Treffen organisieren.

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ihr Lieben,

es tut so gut, von euch zu lesen, dass wir doch schon ganz schön viel geschafft haben.

Wie geschrieben, man selbst wird irgendwie "betriebsblind".

@Anja, das mit der Liste hinlegen ist ein guter Tip.

Ich hatte mir dann ja auch irgendwie mal bewußt machen müssen, was er schon alles gelernt hat, damit man sich nicht immer wieder daran "ärgert" oder "festbeißt", was er noch nicht so macht, wie wir uns das wünschen.

Ich habe am Wochenende irgendwie das Gefühl bekommen, so langsam "platzt der Knoten".

Es tut auch gut zu lesen, dass andere auch mit ihren Nasen ähnliche Erlebnisse haben.

Tessa ist dagegen wirklich ein "leichtes" Mädchen.

Mein Dackel war ein Sturkopf, hatte aber nicht solche "Macken" und mit meiner noch stureren Art, ihm Sitz usw. beizubringen, hatte ich dann ja auch Erfolg.

Da denk ich oft, warum sollte es bei dem Bären nicht klappen mit der Erziehung und abgewöhnen der "Macken".

Tja, ein Nordtreffen wäre Klasse.

Ich denke, dein Bär hätte auch die Ruhe und Gelassenheit mit Balou umzugehen, wenn Balou ihn als - ich mag dich großen Rüden nicht - einstuft.

Man soll sich ja gelasse Rüden, die über den Dingen stehen suchen, wenn man einen hat, der gern mal drauflos geht.

Ich habe halt immer auch etwas Bedenken, wenn Balou auf viele Hunde trifft, die er nicht kennt, weil er halt eher auf "Angriff ist die beste Verteidigung" schaltet.

Wir hoffen ja, dass sich das in "ich verstecke mich lieber bei Frauchen und/oder Herrchen" noch "umpolen" läßt.

Immerhin hat er es schon 1x auf dem Hundeplatz gemacht - da war ich richtig happy und habe ihn natürlich beschützt und gelobt, dass er Schutz bei mir gesucht hat.

Auf jeden Fall werden Frank und ich nicht locker lassen auch wenn er geschafft ist nach Übungseinheiten und zu Hause gleich "in sein Zimmer" geht, um erstmal zu schlafen - das zeigt uns, er muss verarbeiten und sein Border-Kopf hat was zu tun :)

-- Nicht, das er anfängt bei uns einen Holzschuppen zu zerlegen, weil Langeweile aufkommt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm. Ich denke, wenn Ihr es mit ihm langsam angehen lasst, und dann die ersten Kontakte bewusst auswählt, dann könnte es klappen. Was sicher nicht gut wäre, irgendwo treffen, Kofferraum auf und dann stehen da auf engstem Raum 8 fremde Hunde und Balou muss alles selbst lösen.

Wäre vielleicht gut, für ihn einen kleinen Raum zu schaffen abseits von seinen Ressourcen, und dann erst mal mit netten Mädchen und dem Bären, danach immer noch einen mehr dazu und alles ganz selbstverständlich. So könnte es gehen.

Ja, einen souveräneren Rüden wie Sherlock wirst Du kaum finden für solche Übungen :) .

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jutta will ja net viel schreiben....Du und Dein Hund verdienen gehörigen RESPEKT!!!

Ich ziehe meinen Hut vor Euch als Team.... :klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:

Was willst Du mehr?? GEDULD ist eine Tugend, es gibt ,na klar, auch für unsere Hunde weniger gute Tage...und da geht echt nix und diese Tage kommmen immer und immer wieder...egal wie lange sie schon zur Familie gehören, egal wie lange wir schon mit ihnen arbeiten, egal wie alt sie sind...es sind eben keine Maschinen sondern nur Tiere so wie wir nur Menschen sind...und damit nicht perfekt!!! :P:P

Grüße L.A.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich den anderen nur anschließen: Die Liste ist gehörig lang und beeindruckend für drei Monate! Wie Angela schon sagte, das schaffen andere in Jahren nicht!

:respekt::respekt::respekt::respekt::respekt::respekt::respekt::respekt:

Natürlich gibt es Rückschläge, hab ich selbst oft genug erlebt, aber ihn aus der Situation zu nehmen und ihm erst mal Ruhe zu verordnen, find ich eine klasse Reaktion!

Es gibt eben immer solche und solche Tage und man muss einfach nicht mit Gewalt durch alles durchgehen. Die Auszeitrunde hat ihm ja offenbar auch gut getan und Dir sicher auch!

Also nochmal: :respekt::respekt::respekt::respekt::respekt::respekt:

Hatte das schon mal geschrieben, ich find es super was Ihr schon alles erreicht habt, sei darauf doch ganz einfach mal stolz und entspann Dich! ;)

LG!

Anja und Hundis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Anja (Bärenkind),

wir machen es immer langsam mit Balou - irgendwo in eine Hundegruppe schupsen geht bei ihm absolut nicht. Aber wenn man sich nur mal trifft zum Spazierengehen glaube ich, wäre der Aufwand und die Rücksicht, die genommen werden müsste etwas hoch.

Ja, einen souveräneren Rüden wie Sherlock wirst Du kaum finden für solche Übungen :) .

Genau das dachte ich mir schon - er hatte auf mich so den Eindruck gemacht.

Vielleicht können wir uns ja mal treffen - ich würde mich freuen - aber erstmal Schweden ...

@Hallo Anja (Catwoman) - Balou lebt nun schon 7 Monate bei uns.

Viele sagen auch, ich wäre ehrgeizig ... überhaupt und sowieso ...

Aber das, was wir geschafft haben, da glaube ich nun wirklich langsam, dass Frank und ich uns da nicht verstecken müssen, wenn man seine Vorgeschichte kennt.

Dann bin ich jetzt auch mal ein wenig Stolz.

@Lilli, klar - du hast Recht - es sind Lebewesen mit guten und schlechten Tagen.

Aber wenn man einen schlechten Tag erwischt ist dann kommt man halt mal ins Zweifeln - aber ihr habt alle Recht - Weiter so - machen wir

Ich habe mir für den Urlaub vorgenommen mit ihm gezielt "Bei-Fuß-gehen" zu üben.

Das ist nämlich nicht dolle.

Wir nehmen uns ja immer bestimmte Sachen vor, die wir intensiver üben und das ist jetzt dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.