Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schääpie11

Magen Darm Infekt - es wird nicht besser

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen..

Nachdem ich lange und oft hier lese, musst' ich mich nun auch anmelden. Einfach, weil ich etwas ratlos bin und nicht mehr weiter weiß.

Vorweg: Dies ist meine erste Magen-Darm Infektion bei dem Hund (19 Monate alt, 35 Kilo, weißer Schäfer) und kann deswegen Heilungsdauer etc nicht wirklich einschätzen wie vielleicht ihr.

Ich versuche zu schildern..

Letzten Dienstag, also vor 6 Tagen, hat er früh einen riesen Haufen gemacht, der am Ende immer dünner wurde (Tags zuvor gabs eine Belcando Dose, da ich umgezogen bin und dort die Gefrierkombi kaputt ist, Jan. gibts 'ne neue, d.h. er frisst seit etwa 2 Monaten Trocken / Nassfutter Mischmasch, war auch bisher kein Problem)

Jedenfalls wurde aus dieser "Kartoffelbreikonsistenz" beim großen Spaziergang ziemliches Wasser. Er schlief dann auch den ganzen Nachmittag, abends gingen wir nur kurz. Am nächsten Morgen wurde ihm übel, schmatzen, Schleim würgen, das ganze Programm. Durchfall wie gehabt. Gefressen hat er auch nichts mehr. Ich bin ab zu der Tierklinik in der Nachbarschaft, da meine Stammtierärztin etwas weiter entfernt ist (Auto in der Werkstatt). Dort bekam er zwei Spritzen gg. Übelkeit / Bauchweh und ich habe Nux Vomica mitbekommen für früh und Abend. Habe ihm 1ml am Abend auch gegeben, da es ihm wirklich schlecht war. Gefressen natürlich nichts, getrunken keine riesen Menge, aber akzeptabel.

Am darauffolgenden Tag, also Donnerstag, bin ich dann zu meiner Stammtierärztin, einfach weils nicht wirklich besser wurde. Sie hat ihm nochmal irgendwas Pflanzliches gespritzt (leicht Fieber senkend, 39,3, darmberuhigend), gesagt, ich solle das Nux Vomica nur noch geben, falls es ihm wirklich nochmal schlecht werden würde. Der Abend verlief besser, er war ruhiger, kein dauerndes Geschmatze mehr. Sie gab mir außerdem DiaDog mit, 3x1 Tablette & meinte, bis in 3 Tagen ist es wieder gut.

Stand ist:

Ihm ist es nicht mehr (so) schlecht, er trinkt normal. Gefressen hat er von meinen ganzen Kochsachen (Hähnchen, Reis.. alles, was man sich unter Schonkost vorstellen kann) recht herzlich wenig, gestern Abend allerdings hat er das erste Mal wieder Kot abgesetzt. Das war wieder so eine breiige- schleim Konsistenz, aber besser als Wasser.

Heute früh - wieder so gut wie Wasser. die DiaDog Tabletten muss ich in Wasser auflösen und ihm mit ner Pipette einflößen, er rührt das nicht an. Heute hat er auch noch keinen Bissen gefressen, von den Nachbarn Leckerli annehmen geht aber (?)...

Ich bin ratlos - ist das normal, dass sich das so lange hinzieht? Temperatur übrigens so um die 38,6. Er schläft seit 6 Tagen sehr viel, scheint aber wieder etwas aufgeweckter zu sein.

Die Diagnose war übrigens "Bakterielle Darm Infektion".

Kann mir irgendjemand einen Tipp geben oder mich irgendwie beruhigen? ^^

Sorry für diesen Roman, aber vielleicht sind so erstmal die Umstände abgeklärt..

Und schöne Weihnachten... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der Schonkost hat mir unser Tierarzt immer zu Kartoffelpüre (selbst gekocht ohne Milch) und Hüttenkäse geraten, da das wohl die Schleimhäute wieder beruhigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke ihr zwei - aber wenn der Hund partout nichts fressen möchte.. ? ^^ Ich hab Hüttenkäse da, ich hatte Karotten matschegekocht, Kartoffelpüree noch nicht. Werds versuchen.. danke.. :)

Könnt ihr ein bissl was über die Dauer und den jetzt wiederkehrende Durchfall sagen vielleicht?

LG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir leider auch nicht sagen an was es liegt, aber bei weißer Schäfer und Darmproblemen ist mir eingefallen das ich das schon öfter gelesen habe. Vielleicht findest du passende Threads wenn du suchst oder es melden sich noch Leute mit weißen Schäfern, könnte dank Weihnachten aber etwas dauern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort, Mixery.. :) Ja, ich hab mir mal wieder einen tollen Tag für Fragen ausgesucht.

Naja, meiner hat eigentlich sonst keine Probleme mit Verdauung / Darm etc - das ist wohl diesmal wirklich "einfach" ne miese Infektion..

Aber ich suche mal. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss nicht, wie es bei euch in der Gegend ist - hier geht eine Magen-Darm-Infektion unter Hunden um...

Naja, wenn du sagst, er hat keinen Appetit und will nicht fressen, wird es natürlich schwierig! Sonst bewährt sich Karottensuppe echt gut. 1 kg Karotten auf 2 l Wasser mit 1 TL Salz, weich kochen, pürieren und über den Tag hinweg verfüttern, nichts anderes dazu ausser Wasser zum Trinken geben - das stoppt den Durchfall und regeneriert die Darmflora.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte kurz ein kleines Update geben:

Er hat wieder angefangen zu fressen - noch nicht wirklich viel, aber immerhin. Draußen scheint er auch wieder recht munter zu sein, ziemlich normal, wenn auch etwas früher müde (logisch)

Heute früh kam auch das erste Mal etwas anderes als Durchfall, am Nachmittag war's wieder sehr dünn.. naja, es scheint sich wohl aber im Grundsatz positiv zu verändern..

Nach dem Spaziergang schien er sehr durstig, hat viel getrunken und ich habe ihn für etwa 30 Minuten bei meiner Mutter gelassen, weil ich zum Zahnnotdienst musste (Ja, einer krank reicht wohl nicht... ;) )

Jedenfalls meinte sie, er habe nochmal sehr viel Wasser getrunken und er hat wieder gebrochen. Einmal, sehr viel Wasser mit Schleim und bissl Futter und danach wieder weitergetrunken.. Auch unruhig soll er kurz vorher / nachher gewesen sein. Jetzt schläft er, Temperatur bei 38,7,

Ist das jetzt wieder 'ne Verschlechterung oder hat er einfach nur zu viel getrunken?

Ich denk' im Moment zu viel nach, wenn sonst nix wär, würd ich mir da keine großen Gedanken machen.

Hachja, die Hunde.. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn meiner mal einen Magen-Darm-Virus aufgeschnappt hat, dann kämpft er hauptsächlich mit blutigem und/oder Wasserdurchfall, was sich aber bei ihm nach ein paar Tagen Schonkost auch relativ schnell wieder bessert.

Mit "rassetypischen" Unterschieden kenne ich mich nicht aus, aber nachdem das bei euch ja schon über eine Woche lang so geht, würde ich das Ganze doch nochmal vom Tierarzt anschauen lassen.

Es könnte zB auch eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung dahinter stecken.

http://www.enpevet.de/Lexicon/ShowArticle/40953/Hund__Bauchspeicheldr%C3%BCsenentz%C3%BCndung

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Shiva hat grade die gleichen Magen-Darm-Probleme... Nux Vormica, DiaDog und Schonkost... An dem Hund ist eh schon nix dran und es bleibt so wenig drin... Sie tut mir so leid, aber spielen tut sie begeistert... Grade Koch ich Karrotten und der Kartoffelbrei ist auch schon am Abkühlen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Infekt geht nicht weg

      Guten Tag, vor 4,5 Wochen bekam unser damals 18 Wochen alter Jack Russel seine Nasenimpfung gegen Zwingerhusten. Donnerstags darauf fing er nachts an zu schnarchen und zu husten. Einmal kam durchsichtiger Schleim mit raus. Freitags gingen wir zum Tierarzt. Dieser meinte es könnte sein, dass sich der Kleine einen Virus eingefangen hat und gab ihm 2 Vitamin und Aufbauspritzen.  Übers Wochenende wurde es nicht wirklich besser. Er hustete vorallem nachts und man hörte auch den Schleim. Sonst ist er topfit, kein Fieber, frisst und spielt normal. Hatte eine minimal laufende Nase (klarer Ausfluss) Montags wieder zum Arzt. Er meinte es wäre wohl hartnäckiger (Lunge ist aber vollkommen frei) und gab eine 3 Tages Antibiotikaspritze und Hustensaft (Pulmo Alfa). Mittwochs war es etwas besser, er gab dann nochmal eine 3 Tagesspritze Antibiotika. Dadurch ging der Husten nun komplett weg, allerdings hört man beim schlafen, dass er  verschleimt ist. Er versuchte auch immer wieder den Schleim hochzuziehen. Dies meist nachts oder ab und zu nachdem er viel geschnüffelt hat. Unser Tierarzt gab nun 5 Tage Antibiotika in Tablettenform. Leider gibt es auch dadurch nur eine geringe Besserung. Jede Nacht hört man das er verschleimt ist. Außerdem hat er seit 2 Wochen täglich mehrere Anfälle von Rückwärtsniesen (bis zu 8 mal pro Tag, wenn er sich freut oder bei Temperaturwechsel). Dadurch das er sonst topfit ist, meinte unser Tierarzt, es wäre halt ein hartnäckiger Infekt. Der könnte schon mal länger dauern (...es sind jetzt fast 5 Wochen). Ich mache mir große Sorgen, ob das wirklich sein kann, dass es so lange dauert, immerhin ist er erst 5 Monate alt. Viele Grüße und vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Gase im Magen, Helicobacter? Bakterien? Gute Tierheilprakterin, Tierarzt... PLZ 27...?

      Hallo,   ich war schon bei so vielen Tierärzten, -kliniken etc. und niemand konnte helfen.    Auch Metrobactin gegen Clostridien half nichts.....    Bei meinen Hunden bilden sich immer Gase im Magen. Sie können weder Rülpsen noch Pupsen, so daß sich die Gase im Körper stauen. Dies ist auch der Fall, wenn sie nichts essen.    Sie erbrechen nicht und haben auch keinen Durchfall oder Verstopfung. Der Kot riecht nicht. Anämie wurde noch festgestellt, ansonsten war beim Blutbild alles in Ordnung.    Wie ich jetzt festgestellt habe, schwillt bei meiner 10-jährigen Hündin auch die Milz an und die Atmung ist schlecht.    Ein einziges Mal hat ein Hund erbrochen und da stellte ich fest, daß keine Magensäure im Erbrochenen ist.    Wie ich im Internet las, sind diese Zusammenhänge meist der Fall?   Was kann dies ausgelöst haben? Bakterien? Kennt das jemand?   Könnten diese Symptome auch auf einen Helicobacter zutreffen? Wie kann man diesen wenn testen?   Was kann ich tun, damit sie pupsen können? Was kann ich tun, damit die Gasbildung aufhört? Wie führe ich eine Darmsanierung durch?   Bitte helft mir.  2 meiner Hunde sind schon verstorben, ich verzweifele hier.    An zu viel Knochen kann es nicht liegen....   Ich danke im Voraus   Danny  

      in Hundekrankheiten

    • Immer wieder Magen-/Darmprobleme

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe Probleme mit meiner kleinen Jack Russell Dame und hoffe, ihr könnt mir irgendwie helfen. Mir ist klar, dass ihr keine Diagnosen stellen könnt, aber vllt hat der ein oder andere die gleichen Sorgen.   Zur Vorgeschichte: Ich habe Pünktchen mit knapp 1,5 Jahren bekommen, da war ich bereits ihr 5. Besitzer. Sie ist total lieb, hat keine Unarten, ist nicht dauerhaft auf der Überholspur (dieses typische Jack Russell Verhalten). Ich bin ganz klar ihr Rudelführer, aber auch auf Kind und Mann hört sie super.   Seit ich Pünkchten habe, hat sie immer wieder mit Magen-/ Darmproblemen zu tun. Meist fängt es mit Futterverweigerung an, dann fängt der Magen an zu poltern, der Kot wird schleimig bis flüssig und manchmal ist auch Erbrechen dabei. Das ganze dauert meist nur einen Tag an und zwischen 1-3x im Monat auf. Einmal hatte sie Blut gebrochen und wurde auf eine Magenschleimhautentzündung behandelt. Ich hatte sie wegen dieser Problematik mal beim TA vorgestellt, zu dem Zeitpunkt hatte sie jedoch keine Symthome und er konnte nur mutmaßen, was es sein könnte, z.B. Magen, Vitamin-Mangel ... was auch immer.

      Weil es ansich in immer kürzeren Abständen passiert, hatte ich vor ca. einem halben Jahr das Futter von Büchse & Trofu auf getreidefreies Trofu & Barf umgestellt. Leider ohne Erfolg. Ich weiß nicht, wie ich Pünktchen helfen bzw. es langfristig wegbekommen kann, denn für die kleine Maus ist das sicherlich nicht angenehm, denn Bauchschmerzen und Überkeit wird sie dann sicherlich empfinden? Sie macht in der Zeit einen trägen Eindruck, man kann aber auch normal mit ihr Gassi gehen ... natürlich wird die Runde dann nicht so groß.

      Meine Hoffnung ist nun, dass jemand seinen Hund darin wieder erkennt und schon eine Lösung parat hat.      

      LG Trixi und Pünktchen.

      in Hundekrankheiten

    • Silage im Magen....

      Emma ist eine aktive und gesunde Labradorhündin, wenn da nicht diese unwahrscheinliche Fressgier wäre. Bin ich neben ihr oder zumindest in sichtbarer Entfernung, hört sie sofort auf, etwas zu fressen, wenn ich "AUS" rufe. Aber, wenn sie alleine, ohne meinen Kontrollblick durch Wald und Felder schweift.... Vorgestern Nacht, musste Emma ziemlich erbrechen und es war deutlich merkbar, dass es ihr nicht gut ging. Sie wimmerte und stupste mich ständig im Bett an. Ich dachte, vielleicht muss sie mal. Also rein in die Klamotten und raus mit ihr und was macht mein Hund? Führt mich schnell und zielstrebig zu einer Wiese und fraß Gras wie eine Kuh. Dann wurde gewürgt und gek... Heraus kamen das Gras und heller Schleim. Wieder zurück, wir beide ziemlich kaputt im Bett, ihr Magen oder Darm (?) pfiff und machte merkbare Geräusche. Am nächsten Morgen - es war nicht besser geworden. Also kein Fressen, Fieber messen... Ausscheidungen alles bestens - dann zum TA. Vorher musste Emma nochmal Gras fressen und erbrechen und das sah ganz komisch aus. PANIK bei mir: Es war dunkelbraun (Blut?), schleimig und enthielt irgendwelches Gestrüpp, Erbrochenes in die Tüte und mit zum TA. Dieser beruhigte mich erstmal, kein Blut. Emma hatte wohl Silage gefressen und diese nicht verdaut. Als medizin. Laie denke ich, diese fing auch schon an zu gären und ich weiß auch nicht, ob Hunde, da ja keine Wiederkäuer, dieses Zeugs überhaupt verdauen können. Heute erholt sie sich, es geht besser, der Tag fasten schadet ihr nicht und den Magen beruhigen wir mit Iberogast - Tropfen. Zu Fressen gab's heute auch wieder, allerdings in kleinen Portionen. Da Emma sonst keine Auffälligkeiten zeigt, hoffe ich, dass jetzt alles überstanden ist. Emma bekommt jetzt, wenn sie in Wald und Feld frei läuft ihren schönen "Bunter-Hund-Maukorb" auf, da hilft nix 

      in Gesundheit

    • Magen-Darm-Infakt - wie weiter füttern etc.?

      Unsre beiden haben am Sonntag angefangen mit Durchfall. Beide wurden gestern beim TA vorgestellt und dieser diagnostizierte Magen-Darm-Infakt.   Beide bekamen eine Spritze, gegen die Entzündung bzw. gegen die Krämpfe und Schmerzen. Und Antibiotika für eine Woche.   Heute sieht es bei beiden schon etwas besser aus. Sie bekamen wie vom TA verordnet Schonkost. Reis mit Möhren und en gerieben Apfel drüber. Heute morgen Haferschleim mit nem geriebenen Apfel. Gleich koche ich noch Kartoffeln, sowie nochmals Möhren und Hähnchenbrustfilet.   Bei Buddy ist der Stuhl schon wieder fester. Zwar noch mit Schleim überzogen, aber immerhin wieder fest. Marley hat zuletzt die Nacht um halb 1 Kot abgesetzt.   Nun ist es so, dass sie ja beide mehrere kleinere Mahlzeiten bekommen. Marley reagiert momentan so darauf, dass er sich wieder mit Gras draußen den Bauch voll haut. Trotz weg locken davon, aber warum sollte man zu Frauchen kommen, wenn es dann kein Leckerli gibt. Und er frisst Unmengen an Hundekot.   Lässt sich das nun auf die Magen-Darm Geschichte zurückführen? Durch Nährstoffmangel, da er ja alles ausgeschieden hat, vorne sowie hinten raus? Dann die Frage, was soll ich ihm geben, dass er den Kot draußen liegen lässt im Moment? Wir vermuten nämlich mittlerweile das er den Infakt durch seine Kot Fresserei mit nach Hause gebracht hat Mal sucht er gar keinen Kot, mal dann doch wieder.   Die TA meinte nur gestern "das machen manche Hunde halt". Ja klar, sie verdient ja dran, wenn dann die Hundehalter ständig entwurmen müssen.   Selbst en Haufen mit Durchfall hat er genüsslich aufgeschleckt. Und ihr müsst euch das so vorstellen, er macht so, als müsse er sein großes Geschäft erledigen. Dafür geht er an den Wegesrand. Und dann schwupps, so schnell kann man nicht gucken, hat er einen Kothaufen entdeckt und schwupps isses auch schon in ihn drinnen. Das macht mich gerade echt fertig irgendwie.   Ich finde es nicht nur eklig, sondern wer weiß was er sich dadurch alles einfängt. Ebenso, wie hier auch des öfteren mal Giftköder ausgelegt werden. Zwar bisher nicht auf unseren Wegen, aber wer weiß ob man davon verschont bleibt. Bin schon kurz davor für ihn einen Maulkorb zu kaufen. Einfach auch für seine Sicherheit und seine Gesundheit.   Er frisst ebenso Katzenkot, wenn wir bei meinen Eltern sind. Was er bisher hat liegen lassen, waren Pferdeäpfel. Also wirklich immer nur Hundekot oder Katzenkot was er frisst.   Auf welchen Mangel könnte dies denn hindeuten? Wenn ein Hund davon "nascht"? Warum macht er es manchmal öfters und manchmal auch tagelang gar nicht? Auch darin wälzen findet er ganz toll.   Und dann noch die Frage, leider hat mir die TA nicht gesagt, wie lange ich Schonkost geben soll, bis ich dann wieder auf unsere eigentliche Fütterung umsteigen kann? Muss ich irgendwas beachten zwecks dem Antibiotika, dass ich irgendwie versuche dem Darm und Magen zu helfen sich wieder aufzubauen? Wir barfen eigentlich - deshalb die Frage, wann ich wieder damit anfangen kann, wie ich damit anfange und mit was?   Wäre um ein paar Ratschläge zu meinen Fragen dankbar. So, ich bin kochen und hoffe darauf, dass ihr den Text nicht zu lang findet.  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.