Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Olli von "Kampfhund" angegriffen

Empfohlene Beiträge

Hallo Sabine,

schade, das so etwas passiert. Und viel Glück gehabt! Danilo war nach so einer Attacke schwer in Mitleidenschaft gezogen und ernstlich verletzt.

Es wäre doch nett, wenn sich der werte Herr an seine Auflagen halten würde.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine reine Leinenpflicht ohne Maulkorbzwang gibt es meines Wissens ins NRW nicht.

Da muß ich dich leider verbessern.Es gibt in Nrw eine Anleinpflicht für Listenhunde und diese gilt grundsätzlich.

Ich kann dir das auch nur so genau sagen,weil ich hier in meiner Nachbarschaft genau so einen Hund wohnen habe und dieser,wenn Herrchen ihn ausführt grundsätzlich ohne Leine läuft.

Dieser Hund ist agressiv und ich habe mich beim OA informiert.

Auch ich habe einen Brief aufgesetzt,denn beim letzten mal hätte er fast den Dackel der Nachbarin erwischt und kurz darauf knapp meine Tochter verfehlt.Ich hab echt nicht gegen die Hunde,solange sie friedlich sind ,aber er leint den Hund nicht einmal an wenn man ihn darum bittet,egal ob man Angst hat oder einfach weiß,das vielleicht die eigenen Tiere zicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah...da habt ihr zwei aber wirklich Glück gehabt und seid mit ein paar Kratzern und dem Schrecken davon gekommen!

Wie unverantwortlich ich den Halter finde muss ich ja eigentlich nicht erwähnen...

Ich knuddel dich und Olli mal ganz fest!

Erholt euch gut von dem Schreck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

ich sehe dies etwas anders. Das die Bestürzung erst groß ist ok, aber Hundehalter untereinander sollten nicht immer die Behörden rufen wenn mal was nicht "Gentelmanlike" abgeht und in anderer Situation auf Behörden schimpfen wenn diese immer mehr Verordnungen zu Ungunsten der Halter und Hunde vom Stapel lassen.

Wenn der Kampfhund so gefährlich gewesen wäre, hätte Dein Wuff nicht nur Oberflächenkratzer, da Hunde sehr wohl die Beisskraft dossieren können, er wäre tot oder schwer verletzt!

Was hatte ich als Kind für Schrammen, offene Knie, Blessuren aller Art. Wenn aber ein Hund den kleinsten Kratzer bekommt wird ein Fass aufgemacht. Ich kann den besagten Hund und die Situation nicht beurteilen, da ich nicht vor Ort war, aber für mich klingt das nicht so schlimm. Da der andere Hund scheinbar schlimmere Verletzungen hatte, könnte man ja annehmen dass Deiner gefährlich wäre? Was würdest Du dazu sagen?

Mein Rüde unterwirft sehr sauber, aber immer ist er der leidtragende, da die unterworfenen sich nicht unterwefen können und dann schnappen. Hab mich nie darüber aufgeregt. Eine Hündin hat auch mal meiner Junghündin eine Schwimmhaut durchgezwickt. Bin halt zum Tierarzt, Antipiotika und gut war es. Wenn einen das Hündische Verhalten zu grob erscheint, könnte man sich ja sonst Goldfische halten :)

Nix für ungut und bitte nicht falsch verstehen, ich wollte nur mal die andere Seite aufzeigen.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich sehe es wie Markus. Wenn der Halter ein uneinsichtiger Wiederholungstäter ist, dann klar. Aber das war Dir zu dem Zeitpunkt nicht bekannt.

Dass Dir der Schreck in die Glieder gefahren ist, kann ich super gut verstehen. Das man in der ersten Empörung ganze Dorfstämme mobil machen möchte, auch, aber gleich beim Ordnungsamt anzuzeigen, nicht wirklich.

Mogli ist mal heftigst zusammen gebissen worden, musste genäht werden. Mir ist nicht mal in den Sinn gekommen den Halter anzuzeigen, das Einzige auf das ich Wert gelegt habe war, das er die Tierarztkosten übernimmt.

Gute Besserung für Oli. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo FreierFranke,

Ich bin auch nicht immer gleich für behördliche Maßnahmen, muss aber sagen, wenn jemand Auflagen hat, gibt es sicherlich Gründe, da gebietet sich selbstverständlich das ein verantwortungsbewusster Hundehalter die notwendige Sorgfalt walten lässt, unabhängig von der Rasse.

LG Hans Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
[...]wenn jemand Auflagen hat, gibt es sicherlich Gründe, da gebietet sich selbstverständlich das ein verantwortungsbewusster Hundehalter die notwendige Sorgfalt walten lässt, unabhängig von der Rasse.

Sehe ich ganz genauso!!!

Sabine, ich drücke dich und Olli mal und hoffe, ihr verarbeitet den Schreck schnell!!!

Finde, du hast richtig gehandelt! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auweia!!!!

Der gute Olli.....hoffentlich hat er wirklich alles gut überstanden :( , oftmals merkt man ja erst ein oder zwei Tage später dass etwas nicht stimmt!

Auf jeden Fall sende ich einen dicken Knutscher für dat Beagletier und wünsche alles Gute :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:o:o BOAH, Sabine! :(

Das sind so Tage und Hundehalter, die die Welt nicht braucht! :(

Ich hoffe, dein Schreiben an das Ordnugnsamt hat Erfolg.

Sobald was Schriftliches eingeht, ist das Amt verpflichtet, zu handeln bzw. eine Akte diesbezüglich anzulegen und dich über die weiteren Schritte zu informieren!

Ich kann zwar nachvollziehen, dass der Mann seinem Hund auch mal *Freigang* gönnen wollte, aber da hat er sich eindeutig den falschen Platz für ausgesucht! :(

Knuddel meinen Olli mal ordentlich von mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der Überschrift stellten sich mir schon alle Nackenhaare hoch...

Wenn ich lese, dass irgendein Hund von nem anderen angegriffen und gebissen wird, läufts mir, nach meinen Erlebnissen kalt den Rücken runter.

Ich hoffe Olli geht es gut und es stellen sich keine Marotten ein.

Aber den Tobak hier kann ich grad gar nicht nachvollziehen. Sonst schreien alle ganz laut auf, wenn nur das Wort "Kampfhund" benutzt wird, alle finden die gesetzlichen Regelungen doof... und jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...