Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Dein Hund verarscht Dich!

Empfohlene Beiträge

Musste heute über die Bemerkung nachdenken, die in der Hundeschule über meinen Hund gesagt wurde.

Situation war, dass Hund ja dort des Öfteren am Baum angebunden wartete, sich hoffnungslos in die Leine verhedderte und mehrfach enttüddelt werden musste. Darauf die Trainerin: lass das, Dein Hund verarscht Dich! Ging rüber, herrschte den Hund an, und mein Hund drehte sich im Affenzahn auf dem Boden aus der Leine und "grinste" sie an...

So sah es aus, so wurde es interpretiert, sehr vermenschlichend fand ich, aber trotzdem...

- bei anderen Situationen dort verweigerte er sich, in dem er sich auf den Rücken legte und "herumkalberte" statt mitzumachen, wohlgemerkt nicht direkt unterwürfig, sondern lustig rollend, mit den Pfoten rudernd etc,

- Schicke ich ihn zu Hause auf seinen Platz, versucht er häufig, das Kommando zu umgehen, indem er entweder sich haargenau neben seine Decke fallen lässt, oder seelenruhig ganz den Raum verlässt

- er geht sehr gut und ruhig an der Leine, eigentlich, man könnte die Leine mit einem Finger halten, eigentlich, nur tut man das, bekommt er es irgendwie mit und hechtet bei der nächsten Gelegenheit seitlich weg, wenn's dort gut riecht ( Hündin, Brötchen, etc), mit seinem ganzen Gewicht.

- ich bestätige jeden Blickkontakt auf Spaziergängen mit Lob und/oder Leckerli,

geht er bei Fuß, macht er das ohne jeglichen Blick zu mir hoch, er orientiert sich anscheinend an den Füssen, bleibe ich stehen, kann ich manchmal lange warten, bis der Herr sich mal umdreht oder aufschaut (habe ungelogen schon minutenlang dagestanden, im Normalfall dauert es so ca 8 Sekunden...)

- habe ich Spielzeug, Futterbeutel dabei, konzentriert er sich darauf, nicht unbedingt auf mich. (wird dann auch schnell mal respektlos und will ihn mir klauen, worauf Beutel/Spielzeug immer erstmal wegkommt)

"Verarschen" Hunde?

Ist das nicht eine vermenschlichte Sicht auf die Dinge?

:???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob Du es Verarsche nennst,oder Konditionierung.... Dein Hund hat begriffen, wie die regel lautet: Rückruf ist: "ich hab mich in der Leine verheddert" und Frauchen kommt angetrabt.... ;)

Ansonsten legt er Deine "Befehle" seeehhhr großzügig aus.

Wenn´s ihm passt, macht er es (in etwa oder so ähnlich), wenn nicht dann eben nicht....

Und er hat eine gute Bindung zum Futterbeutel / Spielzeug aufgebaut ;)

Sorry, das mag in der Realität natürlich ganz anders sein, das Leben mit Hund läßt sich ja nicht in ein paar Zeilen zusammenfassen :)

Aber in diesen paar Zeilen kommt es mir so rüber :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde jetzt sagen, dass Du für Deinen Hund sehr gut durchschaubar bist, er Dich sehr gut "lesen" kann.

Da wurden "Rituale" konditioniert und Dein Hund kann sie bestens deuten.

Vorschlag: Durchbreche das Gewohnte, greif zu anderen Mitteln bzw. schlage einen anderen Weg ein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, was wir als "veräppeln" empfinden, ist einfach ein erfolgreich gelerntes Konzept des Hundes. Oft zu beobachten beim "ich will mich nicht anleinen lassen, also Kasper ich herum". Wenn der Hund sehr klein ist, finden die meisten das irgendwie lustig und es verfestigt sich sehr schnell.

Ich hatte mal einen, der Lahmen vorgetäuscht hat, nachdem er beobachtet hatte, dass ein anderer aus dem Rudel betuedelt wurde. Kam immer mal wieder total übertrieben (auf drei Beinen) auf mich zu, ich natürlich besorgt die Pfote abgetastet, alles untersucht... "Alles Ok!" Und der Hund rannte wie ein junger Gott von dannen ... Hat etwas gedauert (bestimmt zwei Wochen) bis ich drauf kam ... und dann habe ich's ignoriert und er hat es schnell wieder sein gelassen.

Da hat er mich ganz prima beobachtet und konditioniert: Hund lahmt, oh je, der Arme ... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmm, wenn ich so leicht erziehbar bin, komme ich noch mehr ins Grübeln ;)

Konnte es an dem Tag kaum glauben, das er sich wirklich mit Absicht in die Leine verheddert hatte...

-edit- und der lag da echt verschnürt wie 'ne Roulade, wir waren der Lacher der Stunde...

Werde die nächsten Tage mal verstärkt drauf achten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein kluger Hund.

Aber sicher werdet ihr ihm seine Klugheit irgendwie auszutreiben wissen, damit er reibungslos funktioniert.

Wo kämen wir da hin, den Hunden ihren Charakter zu lassen. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jaa der Hund verarscht dich aber keine Sorge sowas passiert jedem mal und der Hund meiner Mutter ist da ein richtiger Profi der lässt meine Mutter im Dreieck hüpfen, wenn er was will ohne dass sie es merkt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es geht doch gar nicht darum, dass man den Charakter des Hundes verbiegen will, sondern eher darum, dass der Hundehalter nicht länger durch seinen Hund manipulierbar ist.

Ich persönlich mag Hunde die "mitdenken" und "hinterfragen", dem Hundehalter "Aufgaben erteilen".

Dennoch sollte der Hund in bestimmten Situationen nicht manipulieren dürfen; Situationen zu seinen Gunsten entscheiden dürfen (darunter verstehe ich den Gehorsamkeitsaspekt). Gewissen Unfug/Übermut, kann ich z.B, sehr gut tolerieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hihi, Cattles sind sozusagen berühmt / berüchtigt für ihre teilweise skurilen Interpretationen von "Befehlen"....

Hat irgendwer geschrieben, dass der Hund "verbogen" werden soll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was hat Klugheit austreiben mit Erziehung zu tun :???

Zur Erziehung gehört es, dass man sein Gegenüber ernst nimmt, egal ob Hund oder Kind. Deshalb beraube ich den Hund aber nicht seines Charakters oder seiner Klugheit...denn genau das würde ja bedeuten, dass ich ihn nicht ernst nehmen. Das würde sich dann widersprechen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.