Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cheshire Cat

Konsequent sein ist manchmal so hart

Empfohlene Beiträge

Hey ihr Lieben..

im Einzelhandel explodierte das Weihnachtsgeschäft, lange Arbeitszeiten, wenig Wochenende usw. Und mein Sheperd in der Blüte ihrer Pubertät....was wünscht man sich mehr :)

Ich möchte vorweg nehmen, dass Neela im Großen und Ganzen für ihr Alter schon wirklich gut erzogen ist und eben ein Verlasshund ist. Mein Problem ist einfach, dass sie bei Kleinigkeiten immer so schnell extrem aufgeregt ist und dies auch lautstark rausposaunt.

Schon wenn ich meine Jacke vom Haken nehme springt sie wie ein junges Böckchen um mich herum und nein sie bellt nicht...sie schreit. Dann zieh ich mir meine Jacke wieder aus, versuche ruhig zu bleiben, sie zu ignorieren und setz mich eben wieder aufs Sofa. Nach ein paar Minuten das gleiche Spielchen bis sie einigermaßen den Schnabel hält (aber weiterhin durch den flur tanzt). Es scheint für sie unmöglich zu sein sich einfach hinzusetzen und mich 2 Minuten die Schuhe anziehen zu lassen etc. Nachdem ich dann endlose Zeit damit verbracht habe, geht es jetzt an der Leine weiter. Endlich nach gefühlten 3 Std vorbereitung auf einen Spaziergang sind wir aus der Haustür raus und sie schnattert ununterbrochen weiter (zwar leise aber immernoch super aufgeregt). Vielleicht liegt es daran, dass sie ein absoluter Ball Fanatiker ist und ich mit ihr immer Ball spielen gehe.

Eigentlich möchte ich sie auch gerne mal mitnehmen zum einkaufen wie z. B. Fressnapf oder so aber das sitzt auch nich drin. Wenn wir im Geschäft sind (nachdem sie im Auto nach dem Parken wieder so einen Anfall hat bevor sie rausdarf) und sie merkt es geht nach draussen fängt sie wieder an zu bellen und das nich grade leise. Ich sage nichts zu ihr von wegen "komm wir gehen jetzt" etc. Ehrlich gesagt traue ich mich schon garnich mehr sowas zu sagen weil ich dann direkt weiß dass sie wieder ausflippt. Eigentlich ziemlich schade weil sie so sehr lieb ist, wenn ich mal n starkes Nervenkostüm habe und sie doch mitnehme.

Ich gehe 2 mal am Tag mit ihr, je nach meinen Arbeitszeiten auch schon 3 mal. Ich mache mit ihr Suchspiele für den Kopf, ab und zu mal ein paar Kunststücke oder eben Ball spielen damit sie auch körperlich entlastet wird. Ich gehe ca. 45 min jeweils mit ihr zuhause. Am Wochenende oder auch mal in der Woche gibts auch Wandertouren. Ich denke ich kann ausschließen dass sie einfach nur unausgelastet ist.

Was meint ihr? Soll ich noch weitermachen mit dem Abbruch des Anziehens etc. oder habt ihr noch eine Idee was ich machen kann? (Das mit dem Abbrechen mache ich jetzt ca 1 Woche aber irgendwie geht es manchmal etwas besser oder eben noch schlechter).

Liebe Grüße und einen guten Rutsch in ein hoffentlich enspannteres Jahr :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bring noch mehr Ruhe und Gehorsam rein. Wenn Dein Hund rumhampelt, um dich herum springt etc. leg ihn ab und setz das durch! Üb das auch, wenn Du gar nicht raus willst: sblegen, dann zieh Jacke und Schuhe an, mach die Wohnungstür auf - spinnt der Hund rum, konsequent ablegen lassen, dann geh mit ihr raus, aber wenn sie schreit, gehst Du wieder rein.

Je hektischer und lauter dein Hund wird, desto langsamer muss alles bei Dir passieren. So etwas übst man am Besten, wenn man es selbst nicht eilig hat. Sie macht draußen Theater: bring sie zurück ins Haus, bis Ruhe herrscht.

Ich würde auch den Ball weglassen, das puscht zu sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du solltest insgesamt die action vielleicht etwas runter fahren, das Ball spielen wenigstens dosieren und etwas Struktur rein bringen, um dem Hund die Möglichkeit zu geben, zwischen Spannung und Entspannung unterscheiden zu lernen.

Und das fängt beim Verändern der Erwartungshaltung des Hundes an.

Sie muss lernen, es passiert nichts, wenn sie aufgedreht ist.

Mach ein paar Übungen zu Frustrationstoleranz und biete dem Hund vielleicht mehr geistige Beschäftigung mit klaren Regeln an. Vielleicht bringst Du ihr Apportieren nach klaren Regeln und mit deutlicher Struktur an. Also auch mal abwarten lernen, wenn der Ball (oder besser was anderes in dem Fall) weg gerollt wird, erst auf Kommando holen, ordentlich bringen. Gegenstände suchen, kleine Fährtengeschichten. Das alles bringt mehr Ruhe in den Hund statt einfach nur Bällchen zu werfen. Das ist nämlich oft kein Spiel, sondern man fördert nur das ungebremste Hetzen.

Impulskontrolle kann man toll auch mit einbauen. Hund muss lernen, nicht hinter jedem bewegten Reiz hinter her zu gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich gehe 2 mal am Tag mit ihr, je nach meinen Arbeitszeiten auch schon 3 mal. Ich mache mit ihr Suchspiele für den Kopf, ab und zu mal ein paar Kunststücke oder eben Ball spielen damit sie auch körperlich entlastet wird. Ich gehe ca. 45 min jeweils mit ihr zuhause. Am Wochenende oder auch mal in der Woche gibts auch Wandertouren. Ich denke ich kann ausschließen dass sie einfach nur unausgelastet ist.

2 mal am Tag jeweils 45 min - was macht sie den Rest der Zeit?

Hat sie zwischen den beiden Gassirunden die Möglichkeit, sich zu lösen?

Wenn nicht, schadest du der Gesundheit deines Hundes auf Dauer... :(

Wenn du so viel arbeitest - wer kümmert sich dann um den Hund?

Wie alt ist dein Hund jetzt, wie lange hast du ihn schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2 mal am Tag jeweils 45 min - was macht sie den Rest der Zeit?

Hat sie zwischen den beiden Gassirunden die Möglichkeit, sich zu lösen?

Wenn nicht, schadest du der Gesundheit deines Hundes auf Dauer... :(

Wenn du so viel arbeitest - wer kümmert sich dann um den Hund?

Wie alt ist dein Hund jetzt, wie lange hast du ihn schon?

Da möcht ich mich gerne anschließen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennst du das Buch der hyperaktive Hund von Maria Hense. Ich war auf einem Seminar bei Frau Hense, da war ein ähnlicher Fall dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Kleiner kann das auch schon mal sehr gut. Habe Jacke und Schuhe an, nehme die Leinen. Der Grosse setzt sich von allein ganz ruhig hin, Leine dran. Er bleibt weiter sitzen.

Der Kleine dagegen meint, er müßte den Kasper spielen und hampelt auf den Hinterpfoten vor mir rum. Leine befestigen - so unmöglich. Entweder sage ich dann einmal ein Nein oder auch gar nichts und bleibe ganz ruhig mit der Leine in der Hand. Innerhalb von ein paar Sekunden setzt er sich dann aber ganz brav vor mich hin, weil er merkt, das sonst nichts passiert und ich kann in Ruhe die Leine dran machen.

Der Grosse sitzt derweil immer noch da und wartet geduldig, bis der Kasper endlich soweit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hat sie zwischen den beiden Gassirunden die Möglichkeit, sich zu lösen?

Wenn nicht, schadest du der Gesundheit deines Hundes auf Dauer... :(

Nur mal eine Frage:

Hier steht man schadet dem Hund...

Aber was ist, wenn es Hunde gibt die eigentlich ständig raus könnten bzw. wenn sie sich melden das mit denen Gassi gegangen wird, aber die wollen nicht raus ? Schaden die sich selber ?

Versteht mich nicht falsch ich will nicht provozieren, aber meist ist das eine veraltete Denkweise,

das Hunde so und so oft rauszugehen haben, etc. Selbst unser Tierarzt hatte das schon gesagt...

Ok wenn ein Hund öfter raus muß und er ist sozusagen gezwungen auszuhalten,

dann ist das natürlich blöd, aber da Hunde ja eigentlich auch viel Schlaf/en (brauchen) sollte es nicht so wild sein.

http://friendshipfordogs.wordpress.com/2012/04/13/ruhebedurfnis-wie-viel-schlaf-braucht-der-hund/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich hoffe ich bekomm jetzt alle Fragen zusammen. Ich habe sie mit 12 Wochen bekommen und sie ist jetzt ca 1 1/2 Jahr alt.

Sie hat natürlich die Möglichkeit sich zu lösen. Sie kann in den Garten wann immer sie möchte und sie ist auch nicht den Tag über alleine. Ich habe noch einen 13 Jahren alten Jack Russel und wenn ich arbeite dann geht mein Vater mit ihr spazieren (ich habe ihm aufgetragen es genauso zu machen wie ich). Einer meiner Familie ist immer zuhause.

Zwischen den Spaziergängen mach ich auch was mit ihr. Manchmal suchen wir Futter im Garten oder ich bringe ihr irgendwas lustiges bei.

Das Bällchen spielen ist kontrolliert. Ich werfe - Laub, Wald, Wiese etc. - sie muss warten bis ich ihr ein Kommando gebe dann muss sie suchen.

Ich nehme mir für das Rausgeh-Ritual immer Zeit weil ich ja jetzt weiß, dass es länger dauert und ich will nich noch mehr Stress, weder für mich noch für den Hund.

Zwei mal die Woche gehen wir zum Training für den Hundeführerschein und einmal in der Woche zum Spielen (aber ein kontrolliertes Spielen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

In deinem Profil steht Border-Aussie-Mix 1,5 Jahre.

Für diesen Hundetyp kann Ballspielen* und alles, was mit hinterher-hetzen zu tun hat, Gift sein, sozusagen.

Extreme Ausschüttung von Adrenalin, Dopamin und anderen Botenstoffe ...google mal den Begriff "Balljunkie". Da wird nicht ganz zu Unrecht von einer Art "Sucht" gesprochen.

Das Verhalten deiner Hündin entsteht wahrscheinlich rein aus der Erwartung auf den "Kick" des Ballspielens, was eine große Anspannung und Erregung auslöst.

Daher würde ich das Ballspielen mal ganz lassen für ein paar Wochen, dann siehst du, ob sich etwas ändert, ob sie sich insgesamt beruhigt.

Beschäftigen kannst du sie auch z.B. mit ruhigem, langsamem Waldagility, mit Suchspielen, Futterdummy verstecken o.ä.

Ich hab oft einen Gasthund, Border-Labbi-Mix, der ist auch Balljunkie, Frauchen fördert das leider täglich. Nach 1-2 Wochen bei mir, er führt in der Zeit ein Leben ganz ohne jedes Spielzeug (ich räum sogar hier drin alles weg) fängt er an, sich zu entspannen.

LG Antonia

*edit

auch kontrolliertes -es geht um`s hetzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie Regeln konsequent durchsetzen???

      Hallo an alle Seit knapp 3 Wochen sind wir um ein Familienmitglied reicher und arbeiten ständig an der Erziehung. Unsere Kleine ist jetzt 11 Wochen und ein ziemlicher Wildfang. Wenn sie nicht gerade zu aufgedreht ist und Ruhe im Haus herrscht, befolgt sie so ziemlich die bisher aufgstellten Regeln bzw. Kommandos. Also zum Bsp. Hier, Sitz und Nein. Zu viel möchte ich am Anfang nicht machen sie soll sich erst mal eingewöhnen. Jedenfalls klappt es in der Wohnung immer recht gut. Sind wir aber draußen hört sie zu 50% nicht. Sprich wenn die Ablenkung zu groß ist, wird bei einem "Hier" nur mal kurz hergeschielt und dann weiter am Grasbüschel oder Dreckberg gekaut. Oder wenn sie an der Leine (kann hier leider nicht ohne laufen) zieht und ich stehen bleibe geht es 2-3 mal gut und sie lässt locker beim 4. Mal setzt sie sich einfach hin und geht keinen Meter vor oder beißt in die Leine und fängt an zu bellen. Überall liest man, man soll konsequent erziehen. Wie mache ich das in dem Fall? Wenn ich sie 2 Mal rufe und sie kommt nicht, nehme ich sie einfach aus der Situation ein paar Meter weiter und setze sie wieder ab, dass sie merkt sie hat ihren Willen nicht bekommen? Ich fühle mich teilweise wirklich überfordert wenn ich lese, ja einfach konsequent weitergehen - wie, wenn der Hund sitzen bleibt und sich kein Stück bewegt? Oder wenn sie stundenlang (ok ist übertrieben) am Gras rupft und auf kein rufen reagiert Habt ihr vielleicht Tipps für mich wie ich etwas konsequent durchsetze, wenn der Hund nicht mitspielt? Die einzige Lösung für mich momentan ist, den Hund aus der Situation rausnehmen und nach ein paar Meter wieder absetzen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ich bin ja soooo konsequent... ;-)

      Ihr Lieben, in den Tiefen dieses Forums steht, daß ich zuviel Schnickschnack, Leinensets o.ä. für den Hund für überflüssig halte. *schäm* Tja, nun wird meine Jacki ja demnächst 3 Jahre alt und sie bekommt was zum Geburtstag? Genau, ein neues Halsband und Leine in verschiedenen Blautönen. Das rostfarbene mag ich irgendwie nicht mehr, das tarnfarbenen finde ich schön, aber eher langweilig (inzwischen) - und blau steht Jacki einfach supergut. So, nun ist mein Geständnis raus. *Erleichterung*

      in Plauderecke

    • Tiere sind hart im nehmen. Wieviel sie durchgemacht haben und wie sich die Notfelle entwickelt haben

      Huhu, erzählt doch mal wie sich eure Notfellchen entwickelt haben. Wie sie aufgeblüht sind und was dazu Notwendig war. Alzu dramatische Vergangenheits Geschichten vielleicht besser abkürzen. Wobei ich glaube, im Tierschutz gibts nichts was es nicht gibt. Ich fang mal an. Meine Notfell Katze war 9 Jahre in einem Animal Hoarding Haushalt. Wo sich öfter mal die ganze Meute Hunde auf eine Katze gestürzt hat. Das Thema Hunde ist für sie völlig erledigt. Das letzte halbe Jahr wurde sie so gehalten, wo man sagen kann, einschläfern oder aussetzen wäre Humaner gewesen. Eingegriffen hab ich, als ich erfahren hab das sie 2 Tage Futteraufnahme komplett verweigert hatte. Ämter Mühlen mahlen leider sehr langsam. Also hab ich die Katze abgeholt, zum Tierarzt gebracht und ab nach Hause. Nochmal Meldung bei den Zuständigen Behörden, aber denen hätte ich schon ein totes Tier direkt auf den Tisch legen müssen, damit die endlich mal aufwachen. Noch dazu Nachweisen müssen, das es aufgrund von schlechter Haltung und überforderung der Besitzerin verstorben ist. Schon in der ersten Nacht frass sie sich richtig voll. An Sonnenlicht war sie schon nicht mehr gewöhnt, dachte schon das liegt an den Augen. Der Durchfall war echt Krass, da hätte man die Wände bis zu 1m hoch mit Folie abkleben müssen. In meinem Badezimmer wars nicht so Wild. Die erste Zeit bestand aus: Futter längere Zeit ausprobieren, Notizen machen, bis zu 5mal am Tag Putzen, manchmal auch mehr, auf die Ergebnisse vom tierarzt warten und dann das ganze mit anderer Futtersorte wieder von vorn. Irgendwann hatte sie sich ans Barf gewöhnt und frass und frisst auch immernoch am liebsten Barf. Das macht keine Bauchschmerzen, keine Blähungen und keinen Durchfall. Das war der Durchbruch und sie durfte die ganze Wohnung kennenlernen. Aus der Unterernährten Katze, die sich schon selbst aufgegeben hatte, wurd eine richtig proppere, freche Katze. Vorallem extrem verschmust. Hat unheimlich viel nachholbedarf. Am liebsten liegt sie ganz oben auf dem Kratzbaum im Zentrum der Wohnung und schaut sich den troubel drum herum an. Hunde werden in ihrem zukünftigen zuhause zwar nichts zusuchen haben, aber wir arrangieren uns hier mit Hundefreien Zeiten.

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Wenns hart auf hart kommt - wer hat Recht?

      Hallo zusammen, ich muss mir heute mal meinen Sonntagmorgenspaziergangsfrust von der Seele schreiben. Und würde gleichzeitig gerne eure Einschätzung dazu lesen. Vorab: meine weiße Schäferhündin Freya ist knapp 4 Jahre alt und hat eine Leinenaggression, die ihre Geschichte hat. Ich bin damit inzwischen in der 4. Hundeschule und habe hier endlich eine kompetente Trainerin gefunden. Wir arbeiten konsequent daran (vor allen Dingen ich an mir und meinen Führungsqualitäten) und sind inzwischen soweit, dass wir ohne Ausraster an den meisten Hunden vorbei kommen. Im Freilauf mit anderen Hunden zeigt Freya ein sehr gutes innerartliches Sozialverhalten. So, nun zu letztem und diesem Sonntag, beide Male gleiche Personen, gleiche Hunde, gleicher Ort. Ich gehe im Wohnort mit meinem angeleinten Hund spazieren. Letzten Sonntag höre ich plötzlich hinter mir schnelles Pfotengetrappel, drehe mich um und sehe einen schwarzen mittelgroßen Hund genau auf uns zurennen. Auf der Straße fährt ein Mofa, ebenfalls in meine Richtung. Ich bringe Freya hinter mich, der schwarze Hund kommt bis zu uns und will an Freya ran - er wirkt aber nicht aggressiv. Freya allerdings ist außer sich - ich hab Mühe, sie hinter mir zu halten und den schwarzen Hund von ihr wegzuhalten. Die Mofafahrerin fährt hupend an uns vorbei, schreit irgendwas, das ich nicht verstehe und ruft dann "Komm!" und der schwarze Hund rennt hinter dem Mofa her. Ich bin perplex und Freya braucht 2 Minuten, bis sie aufhört zu bellen und sich wieder beruhigt. Ich hab allerdings noch länger gebraucht, bis ich mich wieder beruhigt hatte und war ziemlich sauer. Was ist das denn für eine Art, seinen Hund per Mofa im Ort spazieren zu führen????????? Heute bin ich (Depp) wieder den gleichen Weg gegangen, dieses Mal kam uns der schwarze Hund in einer Kurve entgegen, ist wieder zu uns gelaufen, Frau Mofa kam dahinter und wieder hatte ich Mühe, beide Hunde auseinander zu halten. Dieses Mal hab ich vor lauter Hilflosigkeit gepaart mit leichtem Ärger sogar nach dem schwarzen Hund getreten, was die Frau auf dem Mofa gar nicht gut fand. Ich durfte mir dann anhören, dass mein "Drecksköter" gefälligst einen Maulkorb zu tragen und ich nicht nach ihrem Hund zu treten habe. Ich wurde dann auch laut und sagte sowas wie, dass ja eigentlich sie den Tritt verdient hätte. Und dann bin ich ohne mich weiter auf Disput einzulassen meiner Wege gegangen. Freya war erstaunlicherweise heute sofort wieder cool, nachdem der Hund weg war. Als ich dann im Feldweg angekommen war, dauerte es keine 2 Minuten und ein Auto kam hinter mir und hielt neben mir an - eine wutentbrannte Frau stieg aus und kam auf mich zu. Ich wurde bedroht, bepöbelt und beleidigt - von meiner Seite aus war jedes Wort nutzlos verschwendeter Atem. Klar, dass ich diesen Weg Sonntagmorgens nicht mehr gehen werde. Meiner Meinung nach liegt der Fehler bei der Frau - es kann doch nicht richtig sein, dass diese ihren Hund freilaufend per Mofa im Ort Gassi führt. Ich hätte ja noch nicht mal ein Problem damit, wenn er ohne uns zu belästigen an uns vorbei gelaufen wäre. Aber er kam ja zu uns und wollte Kontakt zu Freya aufnehmen. Muss mein Hund darauf neutral oder freudig reagieren? Oder ist es nicht auch normal, wenn sie aggressiv in dieser Situation reagiert? Und ich frage mich auch, bin ich eigentlich verpflichtet, Freya - die noch nie einen Hund gebissen hat, einen Maulkorb zu verpassen? Und wie würde es rechtlich aussehen, wenn Freya in dieser Situation den Hund gebissen und ernsthaft verletzt hätte - wer wäre denn dann Schuld? Auweia - ich reg mich grad schon wieder auf. Denn genau durch solche Situationen, in denen Freya aber auch mehrfach gebissen wurde, hat sie ihre Leinenaggression. Damals habe ich sie nicht richtig beschützt, hab immer versucht, sie wegzuziehen, die Hunde aber immer hinter uns her. Jetzt beschütze ich meinen Hund, so gut wie es mir möglich ist und bin wieder die Dumme. Kann doch nicht sein! Nun, jedenfalls bin ich auf eure ehrliche Meinung und Einschätzung gespannt. Liebe Grüße und schönen Sonntag

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Menschenernährung - genauso konsequent wie bei den eigenen Tieren?

      Ich habe den Eindruck, dass um die Ernährung des Menschen nicht ansatzweise so ein Hype veranstaltet wird, wie um die Ernährung der Haustiere. Jeder Hundehalter möchte alles richtig machen und so gibt es für das Hundi nur das Beste (was natürlich sehr positiv ist). Nur schauen sich die Hundehalter auch genauso kritisch die Inhaltsstoffe ihrer Tütensuppe an wie die eines Trockenfuttersacks? Wie haltet ihr es mit eurer Ernährung, seid ihr kritisch und ernährt euch gesund oder achtet ihr bei euren Hunden tatsächlich viel mehr darauf?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.