Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Heute im Wald

Empfohlene Beiträge

War gerade mit Tochter 2 und Hund im Wald, Hund an der Schlepp, Tochter mit latenter Angst vor großen Hunden. Sehen zunächst einen Barsoi, den ich schon kenne, der super zurückhaltend ist und sich erst nicht an uns vorbei traute (bildschönes Tier!). In dem Moment, wo der andere Hund einen Bogen durchs Gebüsch um uns herum macht, kommen von weiter weg zwei Hovis zu ihm gebrettert, jagen ihn eine Runde durch den Wald und einer von ihnen wollte dann auf meinen los. Mein Hund schon in den Startlöchern, meine Tochter zitternd vor Angst hinter mir...

Habe es geschafft, mit Schritt nach vorn und Handbewegung und deutlichem "Hau ab" den einen Hovi abzuwehren.

Irgendwann kam die HH in Rufnähe, und fragte dann strahlend, ob meine Hündin denn läufig wäre, oder warum ihr Hund nicht zu uns darf...

Bin ja wirklich stolz, dass ich es geschafft habe, den Hund ruhig abzuwehren und meinen hinter mir zu halten, aber warum bloß ist es anscheinend völlig selbstverständlich, zwei freilaufende Hunde zu einem Hund laufen zu lassen, der am Rand ruhig sitzt und mit einem Kind noch daneben? Ganz egal ob friedlich oder nicht?

Werde ich nie verstehen :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann es auch nicht verstehen. Ich habe zwar weder Angst vor großen Hunden, noch hat meine Hündin mit irgendeinem Hund bisher Probleme gehabt, aber dennoch finde ich es IMMER wichtig vor einem Zusammentreffen der Hunde abzustimmen, ob das für den Hund und die Hundehalter gegenüber auch in Ordnung ist. Es muss ja nicht unbedingt eine läufige Hündin der Grund sein, warum der eigene Hund nicht zu dem anderen darf. Genauso kann der fremde Hund eine ansteckende Krankheit haben, oder er verträgt sich mit anderen nicht oder oder oder.

Ich frage immer, bevor mein Hund hin darf. Zu meiner und meiner Hündin ihrer Sicherheit und aus Rücksicht und Respekt gegenüber anderen. Das ist für mich selbstverständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das auch überhaupt nicht in Ordnung!

Als ich letzte Woche im Park unterwegs war, lief einige Meter vor mir eine Frau mit Kinderwagen und 2 älteren Hunden (angeleint). Von weitem sah ich dann 2 Boxer auf sie zu rennen. Sie war, verständlicherweise, leicht in Panik und schob den Kinderwagen an den Rand um erstmal die beiden Boxer abzuwehren. Ich habe meine Hunde dann abgelegt und bin auch hin um ihr zu helfen. Die arme Frau hatte so eine Angst um ihr Kind in dem ganzen Theater :wall:

Als dann die HH ums Eck kam, haben wir sie freundlich aber sehr bestimmt darauf aufmerksam gemacht, dass sowas einfach überhaupt garnich geht. Dann hat sie uns beschimpft und gefragt ob wir ein paar Schläge kassieren wollen.

Ich denke mehr brauche ich nichmehr erzählen..das letzte sagt dann alles :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unglaublich.

Man lässt seine Hunde nie zu fremden rennen, aber schon 3 mal nicht zu kindern!!

Ich Leine meine Hunde IMMER an bei fremden Kindern, auch wenn ich sie unter Kontrolle habe.

Erstmal sind es Tiere und es gibt nie 100% aber eigentlich mache ich es damit erst gar keine Angst entsteht oder ähnliches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann es auch nicht verstehen. Und finde es auch oft sehr anstrengend. Ich habe ja nun nicht gerade den größten Hund und es ist für mich auch immer schwierig, auch wenn der andere Hund "nur spielen" will so bekommt meiner doch die blauen Flecke ab. Da sie gar nicht die Kraft hat sich zu wehren :(

Auch ist es doof wenn man vor hat einen Tagesausflug zu machen und der Hund schon nach 100 m kaputt ist weil sie dauernt von anderen Hunden genervt wird.

Ich hab eigentlich nix gegen wenn Hunde zusammen Kontakt haben, aber wenn wäre ich schon froh wenn die Halter vorher mal fragen würden.

Ich habe auch schon oft im Wald die Situation gehabt das aus dem Unterholz ein großer Hund kommt und erstmal mit meinem eine Runde "spielt". Kommt dann der Halter an ist das oft nicht die Rettung da dieser gar nicht in der Lage ist seinen Hund ran zurufen. Ich frage mich dann ob das wirklich not tut sowas abzuleinen?

Und sagen darf man auch nix, da man dann als unwissend hingestellt wird und man seinem Hund die Sozialkontakte nicht verwehren darf, mh jaja. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh man unglaublich aber ich kenne sowas auch grade mit den Kindern bei uns in der Straße wohnen auch viele Kinder und es gibt da jemand die ließ ihren Hund frei auf der Straße laufen und was macht ihr Hund nimmt anlauf und rennt volle Suppe ein Kind übern Haufen (Kind ist mit Kopf aufs Plaster gekallt :( ) was macht sie statt ihren Hund zu rufen oder sich zumindest mal zu entschuldigen... lacht einfach :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also sowas finde ich eine totale Frechheit. Die Leidtragenden sind meistens die Hunde. Unter Hunden ist ein schnelles zulaufen nämlich eigentlich unhöflich (oder in Hundesprache provokazion pur), sollten Ihre Hunde da auf den falschen treffen kracht es gewaltig. Mein Mädel würde da wahrscheinlich garnicht lange fackeln und ihn angreifen (und meine ganze schöne Arbeit der Aggressionsbewältigung gegen Artgenossen wäre wieder um ein halbes Jahr nach hinten geschuppst).

Ich nehme meine grundsätzlich an die Leine wenn andere Menschen auf uns zukommen (bei uns gibt es sehr viele Wanderer). Ich kenne das Gefühl nur zu gut wenn man Angst hat und ein Hund auf einen losstartet, da ich bis vor 5 Jahren noch das selbe mitgemacht hab.

Ich habe hier den Vorteil, dass mich und meine Hunde im Ort fast jeder kennt. Wenn sie mich sehen rufen sie ihre Hunde meist panisch zurück und nehmen sie an die Leine, weil sie wissen dass meine es nicht so mit anderen Hunden hat.

Der gegenseitige Respekt fehlt leider meistens, ich denke dieses Problem ist in Städten noch größer als hier am Land.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist echt frech. Wobei zwei Hovis ja auch nicht gerade klein sind. Außerdem weiß man nie wie ein andere Hund reagiert und es gibt auch Leute die haben Angst man lässt seinen Hund auf gar keinen Fall rennen wenn einer entgegen kommt den man nicht kennt. Unverantwortlich.....so was deine arme kleine Maus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fundstück im Wald - weiteres Vorgehen

      Suhna hat mal wieder Kadaverreste im Wald gefunden. Zwei Knochen inklusive Gelenk. Hab es erstmal eingepackt und mitgenommen, fand das sinnvoller als es ihr einfach abzunehmen, daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative. Die Frage ist nun, wie geht man am sinnvollsten weiter vor? Einfach unauffällig verschwinden lassen? Hätt da so meine Zweifel, denn sie weiß ja schließlich, daß ich es zuletzt hatte. Erhitzen auf gute 100° und dann ihr überlassen? Oder ihr geben und dann mit ihr tauschen gegen z.B. Markknochen? Oder ganz was anderes?  

      in Lernverhalten

    • Hunde, die einen alleine im Wald stehen lassen

      Im Thread zu den Versteckspielen kam es zum "Umgang mit Hunden, welche ihre Menschen alleine im Wald stehen lassen. Dazu wurde empfohlen, sich einfach mal zu verstecken, damit der Hund aufmerksamer wird. Zu den Versteckspielen, Pro und Contra, kann man HIER nachlesen.   Ich finde, das Thema ist einen eigenen Thread wert, denn meines Erachtens, kann das Verhalten sehr unterschiedliche Ursachen haben und ist somit nicht immer mit " einfach mal sich Verstecken", gelöst.   Als weitere Ursachen kann es Überforderung sein, Ängste, fehlende Lernerfahrungen bezüglich Kooperation mit dem Menschen, Focussieren auf Jagdbares, "pubertäres Hirnchaos" inclusive der damit einhergehenden  "Selbstfehleinschätzung mancher unabhängiger Exemplare" , was manche als Größenwahn bezeichnen usw.   Welche Möglichkeiten hat man, ausser mit Versteckspielen, die Aufmerksamkeit des Hundes zu erreichen/ zu erhöhen, um das Verhalten "den Menschen alleine stehen zu lassen" zu verhindern, bzw. abzuerziehen? Was bedeutet es eigentlich genauer, wenn man sagt, der Hund lässt den Menschen alleine stehen?   Mein Terriermix würde das heutzutage in dem Moment tun, in dem vor ihm sichtbar Wild hochspringt, bzw. wegrennt. Als ich ihn bekam, hätte er das schon von dem Moment an getan, an dem kein Zaun, bzw. ein überwindbarer Zaun dagewesen oder keine Leine dran gewesen wäre. Bei Zuruf mit seinem früheren Namen hat er sofort das Weite gesucht. Meine Althündin würde mich alleine stehen lassen, wenn sie in einem dementen Moment vergisst, dass wir gemeinsam unterwegs sind.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 2016 - Blaze in Wald Feld und Flur

      Schon lange habe ich keine Fotos mehr eingestellt, aber jetzt kommt mal wieder was von uns Zur Zeit haben wir einen Tagesgast: Joker, seines Zeichens Kurzhaarcollie. Blaze und Joki kennen sich von diversen Spaziergängen, und so ist das Zusammensein am Tag völlig problemlos. Draußen schnüffeln die beiden Kopf an Kopf. Bilder vom chillen nach dem Spazier guckt ihr hier

      in Hundefotos & Videos

    • Bayerischer Wald - Neuschönau - Baumwipfelpfad

      Wir wollen Anfang August kurz entschlossen mal ein paar Tage in den Bayerischen Wald fahren. Der Baumwipfelpfad in Neuschönau klingt interessant. Hunde dürfen da allerdings nicht mit und sollen in Hundeboxen am Eingang "geparkt" werden. War schon mal jemand da und kann mir was dazu erzählen? Wie lange verbringt man denn auf dem Baumwipfelpfad so ungefähr, sprich wie lange wären die Hunde da allein? Kann man sie unbesorgt da unterbringen?

      Dankeschön schonmal,
      Angela

      in Urlaub mit Hund in Deutschland

    • Urlaub im Ferienhaus im Bayerischen Wald mit Hund und Kind

      Hallo liebe Fellnasenbesitzer,   da wir selber eine Deutsche Dogge haben (es waren mal zwei), wissen wir, dass es sehr schwer sein kann, eine geeignete Urlaubsunterkunft zu finden, wenn man seinen Liebling mitnehmen möchte. Daher haben wir uns entschlossen, in unserem Ferienhaus im Bayerischen Wald bis zu zwei Hunde zu erlauben. Selbstverständlich sind hier auch große Hunde erlaubt. Auch für die Menschen- ob groß oder klein- ist hier bestens gesorgt. Der Garten ist komplett umzäunt, so dass man sich hier schon mal keine Gedanken machen muss. Das Haus ist ca. 75qm groß mit einem Schlafzimmer mit Doppelbett und einem Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten. In den Schlafzimmern findet ihr jeweils einen zweitürigen Kleiderschrank und eine angrenzende Toilette mit Waschbecken. Das Bad ist ausgestattet mit WC, Waschbecken, Fön und Dusche. Im Wohnzimmer stehen ein Schlafsofa für zwei weitere Personen, ein DVD-Player, ein SAT-TV, ein Radio, Spiele, Bücher und ein Esstisch für bis zu sechs Personen. Die Küche ist voll ausgestattet mit Toaster, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Mikrowelle, Kühlschrank mit Gefrierfach, 4-Platten-Herd und Ofen. Die Terrasse ist mit neuen Gartenmöbeln ausgestattet. Im Garten gibt es einen kleinen Sandkasten für die Kinder.   Einige Meter vom Haus entfernt beginnen Felder und Wiesen, hier kann man sehr schön mit den Hunden spazieren gehen.   Solltet ihr Interesse haben, dann schaut Euch unser Waldhäuschen Zandt doch mal auf unserer Homepage an. Ganz leicht zu finden über google   Wir würden uns freuen, Euch und Eure Lieblinge bei uns begrüßen zu dürfen.

      in Urlaub mit Hund in Deutschland


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.