Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Benina

Was fehlt meinem Kleinen bloß?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forenmitglieder!

Ich mache mir total Sorgen um meinen 15 Wochen alten Chihuahua Welpen.

Vor 3 Wochen war ich mit ihm beim Tierarzt weil er geimpft werden sollte, dabei stellte die Tierärztin dann fest dass er bei Druck auf den Hals hustet. Seine Lymphknoten am Hals seien auch angeschwollen. Sie hat ihm dann erstmal was homöopathisches gegeben von Pet-M und eine Woche später war ich dann wieder dort. Es hatte sich nichts verbessert, er musste wieder husten als sie am Hals rumgedrückt hat und die Lymphknoten noch immer dick. Sie wollte ihm dann Antibiotika geben. Ich war aber dafür, es nochmal homöopathisch zu versuchen weil ihm ja sonst eigentlich garnichts fehlt. Er frisst sehr gut, ist topfit - einen Tag nach Weihnachten hat er mal gehustet. Ab und zu hustet er auch beim Spielen, es ist dann immer nur ein kurzes Husten bei Anstrengung, dann vergehen wieder Tage, an denen er kein einziges Mal hustet.

Morgen habe ich wieder einen Termin mit ihm. Seit dem letzten Mal habe ich ihm zwei unterschiedliche homöopathische Mittel gegeben aber ich befürchte dass es noch nicht besser geworden ist...

Was meint ihr, soll ich ihm falls keine Besserung eingetreten ist, morgen Antibiotika geben lassen?

Mach mir irgendwie ein wenig Sorgen weil er ja noch so jung ist und schon Antibiotika?!

Was könnte das denn sein mit den Lymphknoten und dem Husten? Ne "normale Erkältung" hält doch auch nicht so lange an, oder?

Und das am Hals rumdrücken, ist es nicht normal dass man husten muss wenn einem so am Hals rumgequetscht wird? Aber die Tierärztin wird ja wissen, was sie macht... :???

Ich hoffe einfach, da steckt nichts schlimmeres dahinter... :(

Liebe Grüße, Lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade bei den kleineren Hunderassen kann es sein, dass sie Probleme mit dem Kehldeckel haben.

Wenn ich bei Olivia auf den Hals/Brust klopfe, dann löst das bei Ihr einen fiesen Hustenanfall aus.

Warum nun die Lymphknoten größer sind weiß ich nicht, aber das könnte man ja evtl durch eine zweite Meinung herausfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal,

das würde ich wirklich abklären lassen.

Schliesslich hustet er ja nicht nur bei Druck auf den Hals, sondern ab und zu

auch bei Anstrengung. Und die geschwollenen Lymphknoten sind laut Deiner

Tierärztin fühlbar geschwollen.

Ist eine Blutuntersuchung gemacht worden? wurde die Impfung trotz der Probleme

durchgeführt?

einfach nur Antibiotika geben ohne zu wissen, was los ist, fänd ich an Deiner Stelle

auch nicht so toll.

Vielleicht stellst Du ihn parallel nochmal bei einem anderen Tierarzt vor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch beiden für eure Antworten!

Nein, die Impfung wurde noch nicht durchgeführt und wird auch so lange aufgeschoben bis er wieder ganz gesund ist. Blut wurde auch nicht abgeommen.

Die Tierärztin meinte es wird sich wohl um eine Erkältung handeln oder auch eine leichte Fom von Zwingerhusten :( Habe dann aber ein wenig darüber gelesen und mir kommt es nicht so vor, als hätte er das. Dann würde er ja auch täglich husten...

Soll ich dann lieber um eine Blutuntersuchung bitten bevor ihm einfach so Antibiotika verabeicht wird? Ich finde das nämlich gar nicht gut, ihm das einfach zu geben ohne richtigen Befund.

Ich war schon bei einem anderen Tierarzt bevor ich bei dieser Ärztin war, der mir allerdings total unsympathisch war. Ich werde mal noch nach weiteren gucken und mir ne zweite Meinung einholen.

Hab irgendwie Sorge dass es was richtig Böses sein könnte wegen den Lymphknoten (hab auch was über Leukämie gelesen) Aber ich will jetzt mal nicht den Teufel an die Wand malen...

Und sonst ist er ja sehr fit und aktiv. Naja... :(

Liebe Grüße, Lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mach Dich nicht unnötig verrückt, die Lymphknoten schwellen bei fast jedem kleinen

Infekt im Körper an, was ja auch seinen Sinn hat, meist merkt man es nur nicht.

Ich persönlich würde vermutlich auf einer Blutentnahme bestehen, wenn es denn

sein muss, kann mit dem AB ja trotzdem schon angefangen werden.

Aber wir haben hier im Forum auch einige Mitglieder die "vom Fach" sind,

vielleicht meldet sich ja von denen noch einer zu Wort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, wenn er bei Belastung hustet, dann solltest Du auf jeden Fall mal das Herz checken lassen!

Ich drück Dir die Daumen das es schnell wieder gut wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also wenn die Lympfknoten vergrößert sind, ist das immer ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem aktiv ist und der Körper sich in der Berufung sieht irgendetwas abzuwehren.

Im günstigsten Fall ist das wirklich eine bakterielle Infektion, denn die kann man wenigstens bekämpfen. Bei einer viralen würde eine Antibiose natürlich nichts bringen und deswegen ist eine Diagnose schon wichtig.

Hustet er denn schon, seit du ihn hast?

Das würde ja schon einen Hinweis daraus geben, dass er sich vielleicht wirklich was eingefangen hat(vor 2 Monaten ging hier auch ein Husten unter den Hunden herum. Vielleicht ist es ja jetzt bei euch?!)

Ich hoffe es für deinen Kleinen.

Wenn dir kein "normaler" Tierarzt zusagt, hast du auch die Möglichkeit in eine Tierklinik zu fahren? Die haben da vielleicht ein wenig mehr Erfahrung was spezielle Untersuchungen angeht. Wenn es vielleicht wirklich etwas mit ihrem Kehldeckel oder so zu tun hat.

Ich wünsche dir viel Glück und jalte uns auf dem Laufenden.

Liebe Grüße und gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank euch! :)

Werde die Tierärztin morgen um eine Blutentnahme bitten!

Den Husten hatte er eigentlich nicht von Anfang an, eigentlich hat er erst am 25. Dezember mal richtig gehustet (so als müsste er sich übergeben aber es kam nichts hoch, trockener Husten) und dann hat er erst 3 Tage später wieder gehustet...

Sie hat auch das Herz & die Lunge abgehört aber meinte, Herz ist ok und Lunge ist auch frei.

Habe hier in der Nähe noch einen Tierarzt, den werde ich aufsuchen, je nachdem was sich morgen ergibt bzw nach dem Bluttest. Die nächste Tierklinik ist ne Stunde entfernt und ich bin ohne Auto... :(

Mein Kleiner ist grundsätzlich nach dem Toben oft sehr schnell außer Puste bzw fängt dann auch schnell an zu hecheln, hoffentlich ist es nicht wirklich was mit dem Herz! :Oo

Werde die Ärztin morgen mal gezielt darauf ansprechen und hoffen, dass es wirklich "nur" der Husten ist, der bei euch vor 2 Monaten umgegangen ist...

Ich sag euch morgen nach dem Termin bescheid, wie´s weitergeht!

Herzliche Grüße, Lea :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi ihr...

Sind gerade vom Tierarzt zurück. Mein Spatz war noch immer am Hals so empfindlich und die Lymphknoten sind noch genauso dick. :(

Habe dann gleich nach Blutentnahme vor der Gabe des Antibiotikums gefragt und die Ärztin meinte, das wäre nicht besonders aufschlussreich, das Blut anzusehen. :???

Sie meinte, wenn es nächste Woche nach dem Antibiotikum nicht besser ist, dann wird Blut abgenommen und ggf mit einer Sonde in den Kehlkopf geschaut (unter Narkose!!!)

Der Kleine wiegt gerade 1700 Gramm, das möchte ich ihm auf jeden Fall ersparen! :(

Sie sagte auch dass sie das nur sehr ungerne machen würde und sich noch was überlegen wird für den Fall dass es durchs Antibiotikum nicht besser wird...

Wenn es was virales ist, so sagte sie, muss der Hudekörper selbst damit fertig werden. Aber das geht ja jetzt schon seit mehr als 3 Wochen?! Und scheinbar wird er ja nicht selbst fertig damit...

Ansonsten ist er kerngesund, normale Temperatur, frisst gut, ist aktiv...

Ach man, jetzt mach ich mir echt richtig Sorgen...

Jetzt bekommt er erstmal eine Woche lang Antibiotikum und noch nen Sirup für den Hals.

Habt ihr noch Ideen, wie ich ihn sonst noch unterstützen könnte? Irgendwelche Hausmittelchen? Habe beim Arzt ganz vergessen, zu fragen.

Werde morgen wahrscheinlich auch noch nen Termin bei einem anderen Tierarzt hier machen und sehen, was der dazu sagt...

Liebe Grüße, Lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich bin im Bezug auf kranken Hund vor der letzten Impfung leider ein gebranntes Kind.... Verstehe nicht so ganz, warum die Blutentnahme nicht aufschlussreich sein kann oder soll?!?

Man kann rausfinden ob es bakteriell ist, das bringt auf alle Fälle schon mal was in Bezug auf das Antibiotikum. Wenn es eine Viruserkrankung ist muß man evtl. ganz anders handeln.

Ich persönlich würde mir an deiner Stelle trotzdem noch 'ne zweite Meinung einholen. Drei Wochen sind für einen Welpen schon eine lange Zeit, die er das nun schon hat. Ist nur meine Meinung bei der Sache aber ich wäre froh gewesen ich hätte damals nicht auf den ersten Arzt gehört (keine Sorge der Hund wurde alt ;) ) aber es hätte ihm evtl. besser oder schneller geholfen werden können. Aber nochmal betont, ICH würde das machen. Das soll jetzt nicht deiner Ärztin die Fähigkeiten absprechen, die Diagnose oder Therapie kann ich nicht wirklich beurteilen.

Und immerhin frisst er und ist sonst wohlauf :)

Wünsche deinem Kleinen jedenfalls gute Besserung!!!! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Er fehlt so sehr, also wieder ein Schäfi???

      Ich will das Plauderthema nicht vollschreibe.   Ich weis, ich bin als Userin nicht so einfach zu lesen. (wobei ich es nie böse und nie persönlich meine!!) Ich hoffe aber trotzdem auf Eure Meinungen.   Soll ich einen neuen Schäfi dazu holen oder bin ich Leichtsinnig??   Jetzt habe ich eine Lucie, die an mir klebt, nicht mehr jagt, auf mich ohne Leine wartet, wenn ich mit jemanden Plaudere... Und Lucie kann alle Hunde begrüßen, egal welchen. ich brauche nicht mehr aufpassen,Lucie regelt alles. Es ist richtig entspannend, kein um die Ecke denken, wer da sein könnte, kein Herzkapa, wenn unangeleinte Hunde in uns rein rennen...   Aber auch kein Toben,kein Rudelgeheul, kein Rennen nach dem Futter.   Mein ältester Sohn sagte, Lucie wird alt,wenn sie weiter so macht.   Aber wenn ich jetzt einen neuen Schäfi zu uns hole, und der passt nicht??? Ich wollte nie zwei Hunde, es nervt einfach. Ein Hund,da geht alles,da kann ich drauf achten, aber zwei?? Ich bin immer im Stress, denke nur an den "Huskymann" der mir mit seinen5 Hunden an 20m-Strippe in der engen Gartenkolonie entgegen kommt.   Aber wenn ich jetzt keinen neuen Schäfi hole,dann niemehr. (ich werde alt, gehe auf die 70 zu, heul)   Och mensch,ist dass schwer. Lucie ist so einfach zu führen, aber es wird langweilig. Gewöhne ich mich an die Einfachheit???    

      in Plauderecke

    • Er fehlt so sehr

      Hallo zusammen
      hier die Geschichte unseres Traumhundes Vito:
      Bei Vito wurde am Montag vormittag (15.05) Blut abgenommen, da es ihm nicht gut ging, er war sehr schlapp und wollte weder Gassi gehen noch fressen. Am Nachmittag waren die Ergebnisse da. Diagnose: regenerative Anämie. Das heißt er verliert Blut doch sein Körper produziert fleißig nach, leider zu langsam.
      2 Ursachen kämen in Frage: innere Blutungen oder Babesiose. Die Ergebnisse für Babesiose würden aber erst am Dienstag zur Verfügung stehen. Wir bekamen einen Ultraschall-Termin für Dienstag um 16 Uhr. Da würden wir dann auch gleich erfahren ob es sich um Babesiose handelt. Was nicht der Fall war.
      Diagnose: wahrscheinlich ein geplatzter Milztumor. Diese Tumore sind in den meisten Fällen bösartig und der Hund hat fast keine Überlebenschance.
      Es gab 3 Möglichkeiten:
      1. Sofort einschläfern
      2. Operieren und schaun ob sich Metastasen gebildet haben, dann wird entschieden ob er eingeschläfert werden soll.
      3. Operieren und trotz Metastasen weiterleben lassen. Mit Chemotherapie könnte er lt. Info vom TA noch ca. 1-6 Monate leben.
      Wir haben uns für Möglichkeit 2 entschieden, da ich mir nicht sicher war, ob es für Vito noch ein schönes Leben wäre wenn er eine Chemo bekommen würde und ob er schmerzfrei wäre.
      Wir sind geblieben bis er die Narkose bekommen hat und eingeschlafen ist. Das war so ca. gegen 19 Uhr. Der TA hat uns noch gesagt, dass er in ca. 15-20 Minuten anruft um uns mitzuteilen, ob es bereits Metastasen gibt.
      Der Anruf kam ungefähr gegen 20.30 Uhr. Also nichts mit 20 Minuten.
      Und dann die halbwegs gute Nachricht.
      KEIN Milztumor. Vermutlich Lebertumor.
      Es war ein Lebertumor der geblutet hat. Es wurde ein Teil der Leber entfernt. Es gab noch 3 weitere kleine Tumore, die man leider nicht wegoperieren konnte, da sie sich an der Arterie befanden. Es war nicht klar, wie lange er diese kleinen Tumore schon hatte. Kann 4 Monate sein, kann aber schon mehrere Jahre sein. Lebenserwartung lt. Tierarzt: 3 Wochen oder aber auch 2 Jahre.
      Unsere Entscheidung war klar: Nicht einschläfern.
      Vito hat die OP gut überstanden. Er war noch 2 Tage in der Tierklinik und durfte dann nach Hause.
      Er erholte sich sehr gut und war schon bald wieder der Alte. Lt. Befund aus dem Labor war es kein Krebs, sondern nur eine Entzündung der Leber. Am 12.06 hatten wir einen Ultraschall-Termin, da wurde festgestellt, dass er Hämatome auf Leber hat. Der Tierarzt meinte das könnte von der OP sein oder es hat sich wieder etwas Neues gebildet. Nächster Kontrolltermin am 08.07. Am 21.06 sollten wir die Antwort erhalten.
      Es ging ihm morgens nicht gut. Zuerst dachte ich das ihm vielleicht übel ist, wurde aber beim Gassi gehen eines Besseren belehrt. Er wollte wieder nicht gehen, auch aufs Fressen hatte er keine Lust. Also sofort ab in die Tierklinik und Ultraschall machen.
      Leider waren die Hämatome nicht von der OP. Er hat wieder in den Bauchraum geblutet. Der Tierarzt meinte eine OP wäre nicht sinnvoll, da es die letzte OP nur 5 Wochen her ist und es nach der 2ten OP noch schneller wieder gekommen wäre.
      Die härteste Entscheidung meines Lebens wurde getroffen: einschläfern.
      Zuerst bekam er die Narkose und ist friedlich und schwanzwedelnd in meinen Armen eingeschlafen. Ich hab nicht geweint, da ich ihm nicht das Gefühl geben wollte das etwas nicht stimmt. Dann gab es die letzte Spritze. Er wurde gestreichelt bis nach seinem Tod. Danach gab es für mich kein Halten mehr und ich musste losweinen.
      Er wurde 11 Jahre alt Und jetzt nach fast 2 Wochen kommen die Zweifel. Der Tierarzt meinte am 21.06 noch wir könnten ihn mit nach Hause nehmen, da er keine Schmerzen hat. Ich hab ihn dann gefragt, wie lange er noch überlebt mit den inneren Blutungen. Er meinte es kann noch einige Tage sein, es kann aber auch sein, dass er in der Nacht auf den 22.06 stirbt. Ich frage mich jetzt, ob das einschläfern richtig war, oder ob wir ihn noch mit nach Hause hätten nehmen sollen und warten sollen bis er von allein einschlaft. Er wollte ja nicht mehr fressen und auch spazieren gehen wollte er nicht mehr. Hätten wir ihn nochmal operieren lassen sollen oder wäre das nur ein Hinauszögern gewesen? Ich vermisse ihn ganz wahnsinnig.   Jetzt waren wir am Freitag (30.06) Welpen aus der Welpennothilfe anschaun. Mein Mann hat sich sofort in einen der Kleinen verliebt. Er möchte gerne diesen Hund haben. Ich hab noch Zweifel. Der Kleine ist wirklich zuckersüß. Aber ich weiß nicht ob einem neuen Hund schon gerecht werde, da ich Vito noch immer so sehr vermisse.

      in Kummerkasten

    • Sie fehlt mir so :(

      Vor 6 Tagen mussten wir unsere erst 4,5 Jahre alte Hündin völlig unerwartet gehen lassen Sie hatte ein malignes Lymphom, der Tumor war ums Herz herum gewachsen, der Brustkorb/Lunge voller Flüssigkeit. Laut Tierarzt keine Chance auf Heilung, nur das Risiko das durch den Druck im inneren Blutgefäße platzen oder sie erstickt. Flüssigkeit absaugen hat nichts gebracht, weil diese sofort nachlief und eine OP war nicht möglich   Ich mache mir solche Vorwürfe das ich nicht mehr für sie getan habe, bzw. das ich erst so spät bemerkt habe das etwas nicht stimmt! Erst nach Weihnachten ist mir aufgefallen das sie so schwer atmet, viel trinkt und nicht mehr gut frisst. Aber was das Fressen angeht war sie schon immer wählerisch. Beim spazierengehen war sie fit, zuhause hat sie sich normal verhalten, bis auf die veränderte Atmung gab es nichts auffälliges. Vielleicht hätte man noch etwas machen können, wenn ich zehn Tage früher in der Klinik gewesen wäre! Ich fühle mich so furchtbar traurig und wütend und sie fehlt uns so sehr Unsere Familie ist nicht mehr komplett ohne sie. Zuhause halte ich es kaum aus, aber ich weiß auch nichts mit mir anzufangen, weil alles was wir gemacht haben, haben wir zusammen erlebt. Sie war immer dabei und in sehr schweren Zeiten immer für mich da, ich fühle mich wie wenn ich sie im Stich gelassen hätte.   Und dann eben das schlechte Gewissen nicht genug getan zu haben! Hätte ich mich doch auf eine Chemo einlassen sollen? Dann hätte sie vielleicht noch ein paar Monate haben können. Oder hätte ich noch eine weitere Meinung einholen sollen oder nach einem anderen Tierarzt verlangen....ich gehe ständig diesen Tag durch und lese im Internet über die Diagnose nach. Die Ärztin meinte eine Chemo bringt nichts und zuerst wollten wir sie mit nach Hause nehmen. Aber ich hatte dann so große Angst das sie nachts erstickt und ich ihr nicht helfen kann. Wir waren schon draußen und wollten bezahlen da konnte sie sich nicht mehr auf den Beinen halten, hat gehechelt und wir haben uns umentschieden Und sie einschläfern lassen.... aber sie war noch so jung Es macht mich so fertig, ich musste das nun einfach loswerden. ich weiß im Moment nicht wie es ohne sie weitergehen soll.......

      in Regenbogenbrücke

    • Hund? Ja, aber welcher bloß?

      Hallo an alle,   ich bin ganz neu hier und starte direkt mal mit einem eigenen Thread.   Wir denken darüber nach uns einen Familienhund zuzulegen. Hier mal kurz die Gegebenheiten unserer Familie:

      Ich selbst bin voll berufstätig im Wechselschichtdienst. Allerdings bin ich dadurch auch tagsüber viel zu Hause. Bis auf einen Vormittag und einen Nachmittag unter der Woche. Mein Mann ist von 8 - 16 Uhr aus dem Haus, arbeitet aber im Ort und kann ggf. in seiner Mittagspause nach Hause kommen. Außerdem gehören zu uns noch unsere Söhne. Die Beiden sind (bis dahin) 9 und 12 Jahre alt. Im Haus leben noch meine Eltern. Mein Vater ist ganztägig zu Hause und wäre mehr als bereit uns zur Seite zu stehen.   Soweit so gut. Selbst wenn wir meine Eltern nicht in die Hundeversorgung einbeziehen (was sie aber prinzipiell als Backup machen würden) wäre ein Hund bei uns maximal 6 Stunden alleine an maximal (eher nur einmal) 2 Tagen pro Woche. Wir haben einen großen Garten der im Falle des Falles auch ausbruchssicher eingezäunt würde.   So, nun zur Frage welcher Hund. Da sind wir noch etwas ratlos. Prinzipiell wünschen wir uns einen kleinen bis mittelgroßen Hund (wobei z. B. der Cavalier King Charles die Untergrenze darstellen würde und der Labrador die absolute Obergrenze, am liebsten irgendwas dazwischen). Wir sind keine großen Sportler aber wir gehen alle gerne raus in die Natur, leben auf dem Land und sind bereit und freuen uns darauf den Hund auszulasten. Es muss aber auch möglich sein, dass es mal ein paar Tage nur kleine Runden gibt wenn das Leben tobt ohne, dass der Hund direkt austickt. Was noch wichtig ist: Wir sind bis auf viele Nachbarschaftshunde und einen Urlaubshund aus Familie bisher Anfänger. Es wäre unser erster eigener Hund.   Generell hätten wir gerne einen Welpen (und würden uns hier natürlich auch fachmännischen Rat und Beistand in der Hundeschule holen) der mit unseren Jungs aufwächst. In den ersten Monaten unsere Dienste anzupassen und ganz am Anfang eine Zeitlang Urlaub zu nehmen ist kein Problem.   Von den Charakterbeschreibungen (kinderlieb, hohe Reizschwelle, wenig Jagdtrieb) würden nach meinen Recherchen gut der Pudel, der Cavalier King Charles oder auch ein ELO passen. Pudel mag mein Mann überhaupt nicht (auch nicht wenn sie schön kurz geschoren sind). Rein optisch gefallen uns die spitzartigen Hunde wie der glatte ELO oder Eurasier sehr gut aber das Äußere steht an zweiter Stelle.   Nun bräuchte ich ein wenig Feedback und vielleicht hat jemand noch Vorschläge für uns welche Rassen in Frage kämen die ich noch nicht auf dem Schirm habe.

      in Der erste Hund

    • Diese armen Geschöpfe ! Das Betthupferl fehlt :(

      Kurz vorher waren die Damen 5km gelaufen und hatten Futter bekommen, nun gab das Programm in deren kleiner Welt aber "Betthupferl" vor Leider waren die aber ausgegangen.  (Besonders witzig finde ich, wie dat Püps es auch mit "Geräuschen" versucht, als Eibe lossingt. Anfangs hat sie losgekläfft, aber davon weiß sie das das unerwünscht ist- mal sehen wielange sie braucht, bis sie auch "singt"  )     Inzwischen war ich natüüürlich einkaufen und habe die Snackbar neu befüllt und die armen Ömmchen vollgestopft !      

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.