Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
anke35

Unser Teufel macht was er will

Empfohlene Beiträge

Einen schönen guten Tag, nun, nachdem ich mich vorgestellt habe, möchte ich hier in der richtigen Rubrik einen Thread eröffnen. Vielleicht weiß jemand Rat.

Juri ist ein 15 Monate alter Kleinspitz.

Er hat eine unglaubliche Power, ist nicht müde zu bekommen.

Mein Problem ist nun folgendes, erst einmal die Leinenführigkeit, er soll einfach nur mit durchhängender Leine gehen. Ich muss dazu sagen, das ist meine Schuld, denn ich wollte mit der Leinenführigkeit anfangen wenn er älter ist, das rächt sich nun.

Was ich bis jetzt probiert habe ist umdrehen wenn sich die Leine spannt, dann rennt er halt in die andere Richtung, und stehen bleiben wenn sich die leine spannt.

Ja, dann steht er da und meckert und jammert. Gehen wir weiter rast er sofort wieder in die Leine.

Was kann ich denn da noch tun?

Das zweite Problem, er geht draussen vor mich, das heißt, wenn uns jemand entgegen kommt, dann will er das angucken, er will das abchecken, oder wenn ein Hund kommt, ich will dass er hinter mir bleibt, aber er hängt sich in die Leine und hört überhaupt auf gar nichts mehr.

Was kann ich tun, dass er mir das führen überlässt, wie kann ich das üben?

Wobei mir gerade die Leinenführigkeit wichtiger wäre, denn er zieht nicht nur, er springt richtig in die Leine rein, das macht Gassi gehen langsam wirklich nervig, vor allem wenn ich einen fremden Weg wähle, hängt er in der Leine wie ein Ochse, ehrlich wahr.

Grüße Anke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi, also ich habe sehr gute erfahrungen mit dem "ich bringe meinen hund völlig durcheinander" gemacht und ich denke, bei so einer kleinen portion hund hast du sicher auch die nötige kraft. ändere deine gehrichtung ständig und zerre deinen hund mit, egal wohin er jetzt gerade will - das irritiert ihn irgendwann sehr... das sieht für außenstehende sehr befremdlich aus, aber ich mache es auch immer mal wieder bei unserer 1jährigen komondorhündin und die hat aktuell 42 kg bei einer rückenhöhe von 75 cm. ich schaffe es mit der hin- und herzerrerei (immer in die entgegengesetzte richtung des hundes) dass sie nach einigen drastischen richtungswechsels völlig durcheinander scheint und mich anschaut "komm sag mir was du willst, damit das hier endlich mal klappt". völlig übertriebene loben mit lekkerli-belohnung bei dem angenehmen gehen an der leine auf jeden fall. das geht mittlerweile schon ganz gut. allerdings ist der krafteinsatz bei so einem tier immens :-( von daher muss es jetzt noch immer wieder geübt werden, denn etwa 20kg kommen noch dazu und das hält dann keiner mehr ;-)

unsere mioriticmix-hündin bekamen wir mit 8 monaten, 7 davon war sie wild ohne menschlichen einfluss aufgewachsen. die kannte nix! was war das ein theater an der leine. so so ätzend! jetzt ist es so, dass ich die leine mit 1 finger halten kann wenn wir spazieren gehen. ok - wenn andere hunde kommen, muß ich die leine festhalten, weil sie da immer wieder zerrt - DAS ist unser thema, besonders bei der komondorhündin.

lass deinen kleinen einfach auflaufen .... man kann das auf einer wiese auch sehr gut üben. haken schlagen, den hund völlig verwirren, dass er nur noch möchte, dass dieses gezerre aufhört. bei uns hats jedenfalls geklappt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Herdimamma, das ist ein guter Tip.

Bitte erlaube ein paar Fragen dazu. Hast du das quasi immer gemacht, also in dem Moment wo es rausging oder hast du deine Hunde ziehen lassen, bis du zum Beispiel auf einer Wiese warst?

Ich muss hier ca 1 km Gehweg laufen, bis ich in ein ruhiges grünes Gebiet komme.

Der Gehweg ist stark frequentiert von Fußgängern. Da mein Teufel ein freundliches Hündchen ist, und natürlich jeden abchecken will, habe ich einen in der Leine hängenden alles abcheckenden Hund. Deswegen meine Frage, Augen zu und durch bis ich im Grünen bin oder schon auf diesem Kilometer damit anfangen?

Grüße Anke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi du,

also ich hab sehr gute Erfahrung mit: Mein Hund darf nicht vor mir laufen gemacht.

Jedes mal wenn er vor mich laufen wollte mein Bein davor gestellt. Natürlich ist es super, wenn dann eine Weg begrenzung da ist (z.B eine Hecke).

Hund läuft zwischen Hecke und mir. Sobald er vor will Bein hin. In die Hecke wird er nicht ausweichen und auf der anderen Seite stehst du.

Bei dem Durcheinander bringen. War ich mit meinem Pflegehund (Seines Namens BorderCollie) nicht erfolgreich. Aber der war auch sehr resistent gegen viele Versuche. Er hat immer seinen Kopf durchgesetzt.

Das muss man dann aber auch konsequent fordern. Bei meinem Pflegi war einmal erlaubt, alles wieder von vorne ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach und immer sofort anfangen. Er darf nicht. Egal wie du es übst an manchen Stellen dürfen und an manchen Stellen nicht.

Für mich zählt da ganz oder gar nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo anke! Danke für eröffnen des threads wollt heut schon so einen ählichen eröffnen... Was ich dir persönlich auf jeden fall empfehlen würde, wenn sich der kleine ständig so in die leine lässt wär, ein Brustgeschirr falls ihr keinens habt. :) Ich weiß da gibts auch wieder geteilte meinungen... Nun dann hab ich auch einen frage, meint ihr wärs besser man sollt die gassirunden zunächst mal nur aufs üben der richtungswechsel beschränken? Unsre madame meint momentan an jedem zweiten kieselstein und an jeder hauswand schnüffeln zu müssen! Teilweise fährt si mit der Nase über den Boden. Leinenführigkeit sieht anders aus....N bissl schnuppern stört ja nicht, nur is sie dann nicht mehr ansprechbar und das is auf die Dauer echt nicht mehr witzig :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gatsybylady, das mit der Hecke ist eine super Idee, ich hatte das so schon mal gemacht, aber ohne Hecke oder Mauer läuft er dann um meinen Fuß herum, deshalb habe ich das dann gelassen.

Socki, ja wir haben ein Brustgeschirr, nicht nur bei ihm, sondern von jeher bei unseren Hunden.

Wie alt ist denn dein Hund?

Anke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsre kleine ist 6 Monate alt und Vater ist Labbi, Mutter ist Labbi Mix ...Könnt mir schon vorstellen das es n bisschen pupertäres verhalten ist. Haben momentan wieder mehrere Baustellen zB testet sie teilweise stark ihre bzw. unsere Grenzen aus. Das wär ja nicht so schlimm, denk mir halt sind phasen gehn vorbei, ist trainings sache... Aber eben mit dem schnüffeln fällt mir nichts ein was ich machen könnt... Und mit der Leinenführigkeit haben wir WIEDER so ziehmlich die gleichen probleme wie du.. Wenn sie was interessanten endeckt zB einen Hund den sie kennt zieht si zuerst nach vor und wenn ich sie nicht hin lass macht si einen auf "Erdmännchen" und stellt sich auf die Hinterbeine :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

nicht ganz unwichtig ist in solchen Fällen wie dem hier vorliegenden der gesamte Umgang mit dem Hund.

Wie schaut denn Euer Alltag aus- gibt es andere Baustellen?

Welche Hausregeln gibt es und wie werden die durchgesetzt?

Wie bringst Du Dich als Mensch generell in die Beziehung zum Hund ein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir muss Fergie bis in Feld grundsätzlich Fuß laufen, wenn sie vor mich ziehen will also vor die Grenze die ich uns gesteckt habe korrigiere ich sie indem ich sie mit meinem Arm wieder zurück schiebe oder ihr den weg versperre mit meinem Arm und dabei Fuss sage. Das war Anfangs Super lästig und anstrengend aber nach ein paar Tage hatte sie es Super drinne. Jetzt reicht ein einfaches Fuß sagen um sie zu korrigieren. Für mich ist das einfach entspannter sie bis uns Feld Fuß laufen zulassen. Danach kann sie ja nach Herzenslust schnuppern, rennen und spielen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.