Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pegasus100

Gedanken zum Miteinander

Empfohlene Beiträge

Rücksichtnahme

Ich habe mir schon einige Male die Frage gestellt, warum es zwischen Hundebesitzern und

Nichthundebesitzern so oft zu Streit und Konflikten kommt. Hier werde ich versuchen, einige

Gründe dafür zu benennen und Lösungsvorschläge zu machen!

Vorne weg möchte ich sagen, dass ich selber mit Hunden aufgewachsen bin, Hundesport und

Hundeausbildung betreibe und eigene Hunde habe. Trotzdem oder vielleicht auch gerade

deshalb rege auch ich mich oft über manche Hundehalter in der Stadt auf.

Das größte Ärgernis ist wohl der Hundekot auf den Strassen und in den Grünanlagen.

Dafür kann und muss jeder Hundebesitzer selber die Verantwortung übernehmen. Wenn ich

mir einen Hund anschaffe, bin ich auch für die Beseitigung seiner Hinterlassenschaften

verantwortlich. Niemand mag Hundekot auf dem Gehweg oder der Liegewiese im Park.

Eine gewisse Verantwortung würde ich aber auch den Kommunen zuweisen. Leider gibt es

viel zu wenige Kotbeutelautomaten in den öffentlichen Grünanlagen. Wenn die Kommunen

mehr in die Überwachung durch die Ordnungsämter und die Infrastruktur investierten,

würden sich auch mehr Hundehalter an ihre Verpflichtung, den Hundekot zu beseitigen,

halten. Wie es funktionieren kann zeigt das Beispiel „Schweiz“!

Ein weiteres Ärgernis für viele Nichthundebesitzer sind frei laufende Hunde. Ich bin gegen

einen generellen Leinenzwang aber es gibt einfach Orte und Situationen wo der Hund an die

Leine gehört. Dazu zähle ich belebte Einkaufsstrassen und Fußgängerzonen genauso wie

kleine innerstädtische Parks und Grünanlagen. Auch hier sind die Kommunen wieder

gefordert, genügend Auslaufflächen für die Hunde zur Verfügung zu stellen. Immerhin

bezahlt der Hundehalter ja auch Steuern für seinen Hund und auch der Stadthund braucht

seinen Auslauf.

Wenn ich meinen Hund nicht jederzeit sicher Ab- und Zurückrufen kann sollte ich ihn auch in

Gegenden wo viele Radfahrer und Läufer unterwegs sind anleinen. Ich kann die Verärgerung

verstehen, wenn Läufer oder Radfahrer von Hunden bedrängt oder sogar attackiert werden.

Hier gilt das Sprichwort „Je besser erzogen mein Hund ist, um so mehr Freiheiten kann

ich ihm gewähren“.

Doch auch von den Nichthundehaltern erwarte ich etwas mehr Toleranz. Nicht jeder frei

laufende Hund ist gleich eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und spielende Hunde auf

einer Wiese im Park muss man nicht als Ärgernis ansehen sonder man kann sie auch als

Bereicherung in der Erlebniswelt von Großstadtkindern betrachten. Wenn von beiden Seiten

mehr Verständnis für die Belange und Bedürfnisse des jeweils Anderen aufgebracht wird,

kann auch ein entspanntes Miteinander stattfinden!

Mit sportlichem Wuff

Pegasus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, damit rennst du hier offene Türen ein.

Originalbeitrag

Das größte Ärgernis ist wohl der Hundekot auf den Strassen und in den Grünanlagen.

Dafür kann und muss jeder Hundebesitzer selber die Verantwortung übernehmen. Wenn ich

mir einen Hund anschaffe, bin ich auch für die Beseitigung seiner Hinterlassenschaften

verantwortlich. Niemand mag Hundekot auf dem Gehweg oder der Liegewiese im Park.

Eine gewisse Verantwortung würde ich aber auch den Kommunen zuweisen. Leider gibt es

viel zu wenige Kotbeutelautomaten in den öffentlichen Grünanlagen. Wenn die Kommunen

mehr in die Überwachung durch die Ordnungsämter und die Infrastruktur investierten,

würden sich auch mehr Hundehalter an ihre Verpflichtung, den Hundekot zu beseitigen,

halten. Wie es funktionieren kann zeigt das Beispiel „Schweiz“!

Das ist kein Problem zwischen Hundebesitzern und Nichthundebesitzern, sondern zwischen egoistischen, unsozialen Menschen und gut erzogenen, sozial denkenden Menschen.

Oft wird so getan, als wären Hundebesitzer immun gegen Hundekot auf der Straße, dabei regt es die, die die Haufen wegmachen, genauso auf, wenn nicht mehr (nicht zuletzt wegen des Negativbildes).

Was ich nicht nachvollziehen kann ist die Forderung nach Kotbeutelspendern. WArum sollte jemand anderes dafür bezahlen, dass ich meinen "Müll" wegräume?

Eine ausreichende Ausstattung mit Mülleimern ist natürlich wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tach ,

Originalbeitrag

Das ist kein Problem zwischen Hundebesitzern und Nichthundebesitzern, sondern zwischen egoistischen, unsozialen Menschen und gut erzogenen, sozial denkenden Menschen.

Tendenz : STEIGEND !

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Fusselnase,

Wozu bezahlt man denn in DE Hundesteuer, wenn nicht auch für Kotbeutelständer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sich immer noch nicht rumgesprochen, dass Hundesteuern (wie alle anderen auch!) NICHT Zweckgebunden sind? Also keine Gemeinde, kein Land und kein Staat dafür verantwortlich ist, die Möglichkeit zum Kotaufsammeln zu gewährleisten "nur" weil Hundesteuern gezahlt werden!

Ich habe übrigens eigentlich nie Probleme mit "Nicht-Hunde-Besitzern", im Gegenteil, oft nette Gespräche!. Ich habe deutlich mehr Probleme mit Hundehaltern....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Fusselnase,

Wozu bezahlt man denn in DE Hundesteuer, wenn nicht auch für Kotbeutelständer?

Vlt. um die Löcher zu zuschütten, die manche Hunde auf den Feldwegen graben :)

Bin schon mehr als einmal deswegen gestürzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundesteuer gilt als Luxussteuer und muß nicht zweckgebunden verwendet werden.

Trotzdem fände ich es für ein zivilisiertes Miteinander schön, wenn nicht nur das Kotproblem von den Kommunen zu Recht kritisiert und sanktioniert wird, sondern auch die Problemlösung mittels Kotbeutelspendern gefördert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bezahle jedenfalls sicher nicht 300 Euro im Jahr für Kotbeutel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei all den Leckerlis, Halsbändern, Decken.... die der "normale" HH sich anschafft, sollten doch noch ein paar Cent für Kotbeutel sein!

Ich wundere mich: Ständig wird gejammert, dass die Gemeinden, der Staat sich zuviel einmischt, zuviel überwacht, zuviel anordnet.....

Aber für Kotbeutelspender sollen sie verantwortlich sein.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe das auch nicht.

Und wenn die Spender leer sind, habe ich dann eine Entschuldigung, es nicht wegmachen zu müssen?

Und werden die nicht ständig leer sein, weil sich alle damit eindecken?

Wenn, dann fänd ich´s besser, wenn Menschen, die Hundesteuer zahlen, einmal im Jahr 1000 Tüten zugeschickt bekämen. Solche, in die man nicht seine Stullen einwickeln mag. ;)

Oder noch besser: DIe Hundesteuer wird abgeschafft und ich kaufe die Beutel selber. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Die Gedanken sind frei - eine letzte Bastion bröckelt

      Aus der Messung neuronaler Aktivitätsmuster kann man ungefähr schließen, was die Person sieht. Das Feld ist eröffnet ... Gedankenlesen wird vermutlich irgendwann Realität und wird so bahnbrechend sein, wie einst das Auto, Flugzeug oder iPhone.   Meine Güte, ist der Mensch sind einige wenige Menschen intelligent ... es ist ja schier unglaublich, wenn man sich einmal verdeutlich, dass es sowas wie das Internet gibt.   https://academic.oup.com/cercor/article/doi/10.1093/cercor/bhx268/4560155    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gedanken zum zweiten Hund

      So, irgendwann, in den nächsten Jahren soll ein zweiter Hund bei uns einziehen... Wann konkret weiß ich noch nicht, aber auf jeden Fall dann, wenn ich einen festen Wohnsitz habe. Fest steht jedenfalls noch nichts, ist alles nur Theorie   Trotzdem geistern in mir schon Gedanken und Sorgen rum... Ich weiß nämlich noch nicht, was für ein Hund es überhaupt werden soll, welcher zu uns passen würde. Ich treibe viel Sport, vom Spätsommer bis Frühling Zughundesport und im Sommer gehe ich viel Wandern. Daher dachte ich sofort an einen Husky, aber ich weiß nicht, ob der Auslauf, den der benötigten würde zu viel für uns wäre... Im Sommer gibts halt mal nur 2-3h Spaziergang unter der Woche und am Wochenende Wanderungen von mehr als 25km/Tag. Während der Sportsaison fahre ich mit meiner Maus zwischen 15 und 25km/Tag, dazu kommt noch mal eine Stunde spazieren gehen. Aber kommt immer drauf an, wie viel sie schafft    Was denkt ihr, was für ein Hund da passen würde? Es geht mir nur darum, mal mein Gewissen zu beruhigen, wenn man das so sagen kann. Wann und ob und was für ein Hund dann wirklich kommen soll, steht erst mal außen vor. Mich quält momentan nur der Gedanke, den Hund nicht artgerecht auslasten zu können...   Andere Rassem, die mir einfallen würden, wären Deutsch Kurzhaar, Australian Shepherd, Labradoodle oder Malinois... Sollte auf jeden Fall auch sportlich genug sein, um mithalten zu können 

      in Hunderudel

    • Gedanken zum Kot Fressen

      Ja das leidige Kot Fressen Thema. Mir ist folgendes Aufgefallen : Es wird ja nicht jeder Kot gefressen. Meine Überlegung zum Kot Fressen :   Kann die Antwort auf diese Frage recht Einfach und  Simpel sein ? Kann es sein das, wenn der Hund am Kot anderer schnuppert und dabei zu dem Ergebnis kommt da ist noch was Nahrhaftes drin, dann auch den Kot frisst ?   Könnte es so einfach sein mit der Erklärung ?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.