Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gluehwurm78

Welpe bellt andere Hunde an

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

habe da ein kleines "Problem" mit unserem Welpen.

Anfang Dezember haben wir uns zu unserem Ersthund (DSH, 10 Monate alt) noch einen Zweithund (auch DSH) geholt.

Unsere Ersthündin ist sehr lieb und auch sehr verträglich anderen Hunden gegenüber.

Da damals in unseren beiden Wunsch-Hundeschule kein Platz in einer Welpengruppe mehr frei war, haben wir gedacht nehmen wir das mit der Sozialisierung selbst in die Hand.

Wir sind dann regelmäßig auf Hundefreilaufwiesen gegangen und haben dort neue Kontakte geknüpgt.

Welpen, Junghunde, ältere Hunde....war alles mit dabei.

Auch den Grundgehorsam trainieren wir alleine, geht ja nicht anders wenn wir keine Hundeschule finden.

Soweit auch kein Problem und ich bin zufrieden wie wir unsere Ersthündin bis jetzt "hinbekommen" haben. Fremde Hunde sind auch absolut kein Problem.

Allerdings machen wir uns jetzt Gedanken um die "Kleine", knapp 15 Wochen jung.

Die bellt draussen jeden Hund an wenn sie nur einen sieht. Kommt der Hund näher, klemmt sie den Schwanz ein und das bellen geht in winseln, ja sogar schreien über. Als ob ihr jemand etwas tun möchte :(

Ich merke das es bei ihr Unsicherheit und evtl. Angst ist und würde ihr gern diese Angst nehmen.

Nur wie?

Andere Hunde treffen wir kaum noch, obwohl wir oft und auch zu unterschiedlichen Zeiten unterwegs sind.

Sogar in Hundeauslaufgebieten.

Aber wahrscheinlich gibt es jetzt zu der Jahreszeit weniger Hunde ;) oder was wohl eher der Fall ist die Halter finden das Wetter nicht so toll und minimieren ihre Gassigänge.

Leider liegt es anscheinend auch an der Jahreszeit das wir mal wieder keine Hundeschule finden die z.Zt. Welpenstunden anbieten.

Hat jemand vielleicht ein paar ideen wie ich ihr das bellen und dann auch schreien bei Sichtkontakt zu anderen Hunden abgewöhnen bzw. ihr zeigen könnte das sie keine Angst haben braucht?

Hilfreich wäre es ja wirklich wenn wir wenigstens mal ein paar Hunde treffen würden, dann würde ich ihr bellen ignorieren, aber die liebe jetzige Jahreszeit ist so ganz und gar hundeunfreundlich *seufz*

Liebe Grüße, Tami

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tami :)

Ich würde dir empfehlen mit der kleinen eine Hundeschule aufzusuchen,

einfach weil man da oft erfahrene ''Trainer'' hat, die der kleinen und auch dir helfen können. Ansonsten gibt es doch bestimmt in deinem Bekanntenkreis Menschen mit Hunden, die würde ich dazu animieren mal mit dir spazieren zu gehen.

Natürlich nur wenn es Hunde sind, die sich benehmen können. Also was ich meine, sind sozusagen souveräne Hunde, die ihre Angst nicht noch schlimmer machen.

Du solltest auch dafür sorgen, dass fremde Hunde nicht auf sie zugelaufen kommen, sondern sich fernhalten sodass sie sich annähern kann, wenn sie bereit ist. Wenn sie dann mal einen Schritt auf andere Hunde zumacht, sie loben als wäre sie ein Superstar. :D

Wie versteht sie sich denn mit eurer 10 Monate alten Hündin? Gabs da irgendwelche Vorfälle?

Ach ansonsten würde ich auch mal wenn ihr andere Hunde seht, sich ruhig neben sie setzen und ihr denn eingeklemten Schwanz unter den Beinen rausnehmen und in waagerechte Position bringen, das kann auch schon einiges helfen. :)

Viel Glück noch und herzlich willkommen hier :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und auch von uns ein

"Herzlich Willkommen"!

Ich denke auch, dass euch eine Welpengruppe, allerdings mit nicht so vielen Hunden , bestimmt guttut...So lernt die Kleine den spielerischen Umgang mit anderen Hunden und verliert ihre Ängste.

Freilich wird das Gassigehen im Frühjahr wieder schöner, im Moment sind die Leute ja froh, wenn sie nicht allzuviel rausmüssen...(> gilt im Moment auch für unseren Hund...:-)

Schöne Grüße von

Silvia und Aimee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum nimmst Du die große Hündin nicht mit?

Wie Du schreibst zeigt sie sich doch sehr offen im Kontakt zu anderen Hunden.

Sie wiederum kann ihr so beibringen..das ist alles in Ordnung.

Die Rute nach vorne holen finde ich persönlich nicht gut.

Durch das Gefummel verwirrst Du sie noch mehr.

Sicherheit gewinnt sie dadurch bestimmt nicht.

Ansonst geh zu einem Hundeplatz und laß sie vom weiten zuschauen.

Geh bitte nicht darauf ein und versuch locker zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass ihr die "Große" vielleicht gut tun könnte auf den Spaziergängen. Woher kommst Du denn - wegen der Hundeschule?! Vielleicht kennt jemand eine gute bei Dir in der Nähe.

Rute wieder hervorholen..hmm..Würde ich auch nicht machen. Es kann sie zusätzlich stressen. Außerdem kommuniziert sie darüber ja, was ihr dann einfach genommen wird..denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kati2706 Hast du zufällig Cesar Millan geschaut? Der himmelt das auch immer an mit der Rutenstellung :zunge:

Naja zu dem Thema :)

Auf jeden Fall den ersten Hund mitnehmen, davon lernen Hunde die sehr zurückhaltend sind (wie meine), wie es mit andren Hunden läuft. Hund hilft Hund, beste was es gibt.

Ich mache es seit sie klein ist so, wenn meine Hündin mit andren spielt sag ich ihr öfter quasi kommando "spielen". Sobald wir einen Hund sehen wo sie sich wieder aufspielen muss, sag ich spielen und alles is wieder entspannt (egal ob se dann auch wirklich spielen oder nicht) hat auf jeden fall auch super geholfen :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Lady war genauso! Extrem unsicher und ängstlich, wenn andere Hunde kamen, Rute zwischen die Beine geklemmt, sich hinter mir versteckt und wehe, die anderen kamen ihr zu nahe, dann wurde gekreischt als würde sie zerfleischt :Oo Also von der Idee an der Rute zu manipulieren halte ich null und gar nichts... Das macht den Hund ja noch mehr kirre und unsicher!

Ich hab meine Lady ganz gezielt mit Hunden zusammengebracht, die ich kannte und sicher war, dass sie souverän, aber freundlich sind.

Von "Zufallsbekanntschaften" auf Hundeauslaufplätzen halte ich gerade bei unsicheren, ängstlichen Welpen/Junghunden wenig, weil man nie weiss, auf was für Hunde man trifft! Da kann der Schuss auch nach hinten los gehen, wenn der schon unsichere Hund auf einen schlecht sozialisierten, wenig verträglichen Artgenossen trifft :(

Ich bin darum in der ersten Zeit in die Welpengruppe und Junghundeschule, damit Lady genug kontrollierte Hundebekanntschaften machen konnte (sie kam Ende November zu uns!) und hab danach alle Hundehalter in der Umgebung um gemeinsame Treffen/ Spaziergänge gebeten. Das hat geklappt, Lady konnte langsam Sicherheit gewinnen, weil es immer wieder dieselben Hunde waren, sie nur gute Erfahrungen sammelte und ich selber auch immer sicher auftreten konnte, da ich mir ja auch sicher war, dass alle diese Hunde gut sozialisiert und erzogen sind :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für eure Antworten.

Meine Große nehme ich eigentlich fast immer mit. Nur hin und wieder gehe ich auch mal nur alleine mit der Kleinen.

Wegen Welpenstunden habe ich ja schon bei Hundeschulen nachgefragt, aber z.Zt. gibt es in den Hundeschule, die ich bevorzugen würde, leider keine Angebote :(

Die einzige Möglichkeit wäre evtl. noch die Ortsgruppe vom Schäferhundverein. Von dort habe ich aber nicht so positive Sachen gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Chesire Cat

Ja, genau. Cesar Milan ist meiner Meinung nach ein Gott was Hunde angeht :)

Aber hier in der Hundeschule, wo ich ein Praktikum gemacht habe, machen die das auch und es funktioniert. Man muss nur vorsichtig sein.

@ Gluehwurm78, wo kommst du denn her? Ich meine es gibt bestimmt jemanden der dir eine Hundeschule in deiner Nähe empfehlen kann. Und ich würde mich auch nicht immer auf die Bewertungen anderer verlassen. Ich meine das ist wie ein Buch, einige mögen es andere eben nicht. Sieh dich einfach um. Welpenschule ist wichtig. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade für sehr unsichere Hunde sehe ich eine Gefahr der Welpenschule.

Ich würde mir eher ausgeglichene Althunde suchen.

Diese vermitteln den welpen die nötige Sicherheit.

Welpen können genau wie Kinder bösartig sein.

Es liegt in der Natur die Schwächeren zu unterlegen.

Für mich persönlich nur ein ..Nein muß ich nicht haben.

Ich möchte die Angst abbauen und nicht noch vertiefen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.