Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bibidogs

Juvenile Vaginitis (Scheidenentzündung)

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich habe gerade gesehen, dass bei Bibo irgendwas nicht stimmt.

Vorgeschichte ist, dass wir am 28.12.12 beim Tierarzt waren, weil Bibo Eiter aus der Musch kam.

Bei der mitgebrachten Urinprobe wurden Entzündungszellen gefunden.

Bauchraum geröntgt und Blutbild wurden gemacht.

Röntgenbilder soweit ohne Befund, Blutbild war ein Leberwert erhöht und die Entzündungswerte.

Sie hat dann Novalgin gespritzt bekommen und ein AB bis 02.01.13

Es ging ihr auch schnell besser und sie hat auch wieder normal getrunken.

Bibo war so komisch vorhin und hat auch mehr getrunken wie sonst.

Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass sie Fieber hat, aber da war alles gut 38.2°

Als ich hinten geguckt habe, war ich total geschockt.

Ihre Musch sieht total komisch aus :o

Die linke Seite ist als wenn da ein Gewächs drauf ist und sehr dunkel

13042704wj.jpg

Die rechte Seite sieht ein bisschen besser aus:

13042705tb.jpg

Google hat mir nicht wirklich helfen können, was da für Fotos kommen, wenn man juvenile Vaginitis eingibt :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Mensch - ich kenn mich zwar medizinisch gesehen gar nicht aus, aber ich hatte so gehofft, dass ihr die Behandlung gut getan hat und alles angeschlagen hat!

Wollte also einfach nur die Daumen drücken - dass alles schnell abheilt und sie bald wieder ganz gesund ist! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Silvi, lieb von Dir :kuss:

Ich hatte auch den Eindruck, dass alles wieder gut ist.

Die Musch ist auch sauber, also soweit ich reingucken konnte :so

Keine Rötung oder Eiter.

Ob das einfach die Folge von der Blasenentzündung ist? :think:

Auf jeden Fall scheint es wehzutun, sie lässt mich nur unter Protest ran :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Shiva hat auch juvenile Vaginitis, aber so sieht es bei ihr nicht aus. Anfangs kam ein bisschen Eiter, dann gab es AB und Schüssler Salze. Nu frag mich aber nicht welche... Müsste ich nachfragen, wurde mir angemischt. Und dann hat sie so Tropfen bekommen, rein pflanzlich, davon gab es heftig Ausfluss und ich hab täglich saubergewischt. Nur einen feuchten Lappen genommen. Seitdem ist gut, aber läufig war sie immer noch nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bibo ist kastriert.

Wie lange hat Shiva das denn schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Shiva hatte es von Anfang an, sie war als sie zu mir kam 13 Wochen alt, jetzt ist sie fast ein Jahr. Mein Tierarzt hat gemeint, dass man erst kastrieren darf, wenn das weg ist, weil da die Entzündungsgefahr sehr hoch ist. Also, dass da noch mehr kommt, bis hin zu Kebs... Aber vielleicht kannst du ja mit Metrovetsan was erreichen. Das sind die Tropfen, die Shiva bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bibo ist fast 13 Jahre und bei ihr ist es recht neu.

Vorher hatte sie sowas noch nie, auch noch nie eine Blasenentzündung :(

Oh man, ich habe mich noch nicht von den letzten Kosten erholt und jetzt das :(

Meine arme Motte :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje, rein fachlich kann ich leider nichts dazu beitragen, drücke dich aber mal. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung für die arme Maus :knuddel

Wie geht es ihr denn heute?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Maus hatte das bis vor 1 Jahr auch sehr oft.

Wir haben die Vaginitis mit Caladium seguinum D6 super in den Griff bekommen.

Meine Maus hat Anfangs auch immer Antibiotika dagegen bekommen,und 2 Wochen später das gleiche spiel von vorne.Der Tierarzt sagte uns das dass Antibiotika dran schuld sein könnte wenn es danach wieder auftritt,.frag mich nicht wieso.

Wir haben auch nicht groß an ihr rumgedoktert.Scheide mit lauwarmen Wasser sauber getupft nach dem Pipi machen.Und gegen die Reizung " rötung" Eutersalbe aufgetragen. Nach 2-3 tagen war das böse Übel dann vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe wer hat Erfahrungen mit Scheidenentzündung bei Junghündin?

      Hallo,   wir sind seit September stolze Besitzer einer Jack Russel Mix Hündin namens Lucy.  Sie ist unser erster Hund und total lieb. Wir gehen mit ihr in die Hundeschule und mittlerweile hört sie schon recht gut. Alles könnte so schön sein wenn da nicht dieser blöde Scheidenausfluss wäre.   Das erste Mal ist das ganze im November aufgetreten. Ich hab sie morgens zum Pinkel rausgetragen und dabei gesehen dass ihre Scheide total verklebt war mit gelbem Schleim. Nachdem dieser Schleim immer wieder aufgetreten ist bin ich 2 Tage später zum Tierarzt mit ihr. Dort wurde bei einem Ultraschall eine Blasenentzündung festgestellt und Antibiotikum gespritzt. Probleme mit dem Pieseln hatte sie aber nie... Es war nur Schleim in der Blase sichtbar. Soweit so gut.. Dachte damit hat es sich erledigt. Jedoch ging der Schleim nicht weg. Immer wenn sie pieseln war hing gelber bis grünlicher Schleim an ihrer Scheide. Daraufhin bin ich wieder zum Tierarzt. Diesesmal bekam sie wieder eine Antibiotikaspritze und Antibiotika in Tablettenform über 10 Tage. Es hieß das ist immer noch die Blase.. es ist einfach nur so hartnäckig. Naja nach den 10 Tagen war nix aber auch wirklich gar nix anders.. nach jedem Pieseln entfernte ich den Schleim. An Tag 10 bin ich wieder zum Tierarzt weil es ja nicht weg war. Wir warteten dort bis sie Pieseln musste und die Tierärztin nahm einen Abstrich und sendeten diesen an ein Labor. Bis dahin sollten wir ihr jeden Tag 2 Mal ein Gel in die Scheide geben dass auch antibakteriell wirkt. Nach 2 Wochen das Ergebnis von dem Abstrich : Kein Keimwachstum.. zuerst hab ich mich gefreut aber dann kam der Hammer: so richtig kann man den Abstrich nicht werten weil er ja genommen wurde als sie noch Antibiotikum bekamm... Na Toll... kostete aber trotzdem ganz schön... Habe mir dann Auskunft bei noch einem Tierarzt geholt. Der meinte weiter mit dem Gel behandeln und was Homäopatisches.. auch das half nichts.. Er erwähnte aber zum ersten Mal dass das vielleicht von selber weggehen könnte.. Jetzt haben wir die Wahl.. noch einen Abstrich machen mit dann evtl wieder Antibiotikum.. welches ich ihr lieber nicht antun mag oder abwarten was mich aber auch schön langsam kirre macht. Nach jedem Mal Pinkeln putze ich sie ab. Das wäre ja nicht so schlimm... Wenn da nicht das blöde Gefühl wäre dass es doch was schlimmeres ist und sie dann einen lebenslange Chronische Entzündung hat... Kennt jemand diesen Ausfluss? Wie habt ihr ihn wegbekommen? lG   Anna mit Lucy und Familie:)

      in Hundekrankheiten

    • Schon wieder Vaginitis! Was hilft?

      Hallo, Ally, meine nun inzwischen 15-monatige Hündin ist zeitweise mit einer 'juvenilen Vaginitis' geplagt. Seit gestern hat es sie wieder erwischt.Ich muss dazu sagen sie pieselt nicht vermehrt das ist ganz normal.Aber sie leckt sich ganz dolle,und die Vulva ist auch gerötet bzw die inneren Schamlippen. Ich hab ihr jetzt ne alte Leggins von mir angezogen (beine gekürzt) aber sie leckt sich trotzdem noch,sehr nervig mit dem aufpassen.Wir basteln ihr nachher eine Halskrause aus Schaumstoff.Die haare habe ich ihr auch gekürzt um die Vulva. Jetzt zu meiner Frage. Lotagen Gel habe ich zuhause,aber irgendwie hilft das nicht gegen den Juckreiz. Was gibt es noch? Würde ihr gerne etwas homöopathisches geben,wer kann mir diesbezüglich helfen? Ansonsten tupfe ich ihr die Vulva mit lauwarmen Wasser ab ( nach jedem gassigang),und schmier ihr Salbe drauf,was ihr aber garnicht gefällt

      in Hundekrankheiten

    • „Juvenile Polyarteritis“ - Ein Erfahrungsbericht

      Da unsere Hündin an einer sehr seltenen Krankheit erkrankt war und die Ärzte EWIG gebraucht haben, um rauszufinden was es ist, wollen wir unsere Erfahrungen gern verbreiten. Vielleicht wird ja so beim nächsten Hund die Diagnose schneller gestellt Juvenile Polyarteritis Erkrankung des Rückenmarks, unter welcher gewöhnlich Hunde im Alter von 5-10 Monaten erkranken. Symptome: Fieber, hohes Fieber, Schmerzen, aufgekrümmter Rücken, steifer Nacken, Nackenschmerzen, Berührungsempfindlichkeit, Steifigkeit aller Glieder, welche sich bei längerem Liegen verschlimmert, kann den Kopf nicht drehen, kann nicht Treppen steigen, mag sich nicht mehr bewegen, mag nur noch wenig fressen. Medikation: In der akuten Phase Höchstdosis Predisidon, 2 x täglich 1 mg pro kg Körpergewicht. Fallbeispiel: Mittwoch, 16.03.2011: Motte, unsere 7 Monate alte Dackel-Mischlingshündin, zeigt sich bereits morgens langsamer als sonst, sehr bedächtig und vorsichtig. Gegen Mittag wird sie immer steifer, presst die Ohren eng an den Kopf, kann den Kopf nicht mehr drehen um uns anzuschauen, sondern dreht sich hierzu um die eigene Achse. Steht aber meist nur mit gekrümmtem Rücken da und quiekt, wenn man sie berührt. Bei unserer Haus-Tierärztin wird ein eingeklemmter Rückennerv vermutet und Antibiotika und ein Schmerzmittel gespritzt. Donnerstag, 17.03.2011: Kontrolle bei der Tierärztin; Motte geht es etwas besser, sie ist beweglicher und hat wache, offene Augen. Wir erhalten ein Schmerzmittel, welches sie noch eine Woche einnehmen soll. Außerdem solle sie sich schonen, keine Treppen, kein Toben, kein Stöckchen, nicht springen. Freitag, 18.03.2011 Montag, 21.03.2011: Es scheint so, als würde Motte sich erholen. Montag werden wir sogar wieder etwas lockerer, spielen Stöckchen mit ihr und erlauben ihr wieder, sich frei zu bewegen und herum zu hüpfen, was sie auch freudig tut. Dienstag, 22.03.2011: Motte zeigt bereits morgens wieder das bekannte Bild, sie ist steif, will nicht spazieren gehen, sie ist zittrig und schmerzempfindlich, auch wenn sich gar nicht lokalisieren lässt, was genau ihr weh tut. Wir beschließen, sie zunächst weiter mit dem Schmerzmittel zu versorgen und abzuwarten, scheinbar rächt sich nun unser Übermut, sie springen und spielen zu lassen. Donnerstag, 24.03.2011 Motte hat morgens einmal Durchfall. Sie bewegt sich so gut wie gar nicht mehr, jede Bewegung scheint ihr unglaubliche Schmerzen zu verursachen. Sie zittert am ganzen Leib, insbesondere die Nacken-Muskeln scheinen zu verkrampfen. Wir gehen doch zur Tierärztin. Hier wird Fieber gemessen; 40,6 ein Infekt wird vermutet. Motte bekommt ein fiebersenkendes Mittel und wieder Antibiotika gespritzt. Zunächst scheint sie sich damit etwas zu erholen, aber in der Nacht hat sie Muskelkrämpfe, jault, ist kaum ansprechbar, scheint massive Schmerzen zu haben. Freitag, 25.03.2011 Die Lage hat sich kaum verändert, Motte geht es sehr schlecht, das Fieber ist hoch, sie mag nicht einmal etwas fressen. Die Tierärztin will sie zur Beobachtung da behalten, es wird ein Ultraschall gemacht, sowie das Blut untersucht. Alles ohne Befund, außer einem Entzündungswert, den die Ärztin aber nicht eindeutig zuordnen kann. Motte erhält wieder Antibiotika gespritzt, woraufhin sie etwas beweglicher und wacher wirkt, was sich aber zur Nacht hin und in der Nacht wieder deutlich verschlechtert. Samstag, 26.03.2011 Motte ist ein Bild des Jammers, man möchte nur noch weinen. Sie hat weiterhin Fieder und starke Schmerzen. Bei der Tierärztin wird sie geröngt; es wird ein Fremdkörper im Magen sichtbar. Daraufhin bekommt Motte etwas gespritzt, das Erbrechen auslöst. Zum Vorschein kommt eine Wurstpelle mit Metallstück daran, welches sie irgendwo aufgelesen haben muss dieser verfressene kleine Hund. Es scheint die Lösung! Metall raus, Hund wird gesund! Im Verlauf des Tages geht es jedoch wieder schlechter. Auch der Sonntag zieht sich quälend in die Länge; Motte hat eindeutig Fieber und eindeutig Schmerzen. Wir versuchen uns einzureden, dass dies von der Reizung des Magens durch das Metall kommt, füttern Antibiotika und Schonkost und hoffen, dass es bald besser werden wird. Wird es aber nicht Motte frisst kaum etwas, trinkt auch nicht mehr. Montag, 27.03.2011 Motte hat Fieber und Schmerzen, trinkt und frisst nicht. Die Tierärztin behält sie ein, zur Beobachtung. Motte kommt an den Tropf, um wenigstens versorgt zu sein. Die Tierärztin möchte am nächsten Tag ein großes Blutbild machen, wenn Motte ganz nüchtern ist. Möglicherweise liegt es an der Bauchspeicheldrüse. Die Nacht ist der Horror. Dienstag, 28.03.2011 Motte hat noch immer Fieber und Schmerzen, erhält aber brav Blut abgenommen. In ihrer Hilflosigkeit bietet die Tierärztin schon auf eigene Rechnung an, morgen die Ultraschalluntersuchung zu wiederholen. Nachmittags ist das Fieber auf 40,8 und wir sind es leid. Wir fahren in die Bremer Tierklinik um eine zweite Meinung zu holen. Dort checkt man erneut das Blut die Leukozyten sind verdoppelt, insbesondere der neutrophilen Granulozyten (Neutrophilie mit Linksverschiebung), mit dem unsere Haustierärztin nichts anzufangen wusste. Herr Dr. Dürr diagnostiziert Juvenile Polyarteritis und schickt uns mit Cortison und dem Hinweis, dass dies eine diagnostische Behandlung sei, die innerhalb von 2 Tagen helfen müsste, sonst sei es etwas anderes, nachhause. Schon nach der ersten Gabe wird Motte in der Nacht deutlich entspannter. Über den Mittwoch hinweg wird sie immer wacher und beweglicher, es wird stetig besser. Donnerstag rufen wir sehr glücklich in der Klinik an um mitzuteilen, dass die Diagnose juvenile polyartereitis zutrifft. Was für ein Glück. Herr Dr. Dürr betont, dass wir noch zwei Wochen weiter die Höchstdosis Cortison geben sollen, dann Kontrolle, dann wohlmöglich Herunterfahren der Dosis. Die reduzierte Dosis müsse dann noch bis zu einem halben Jahr gegeben werden, dann aber sei die Erkrankung auch gut behandelt und Motte habe keine Last mehr damit. Wir sind unheimlich erleichtert und versprechen Herrn Dr. Dürr etwas ins Netz zu stellen, um das Krankheitsbild populärer zu machen. Diesem Versprechen sei hiermit Rechnung getragen .

      in Hundekrankheiten

    • Scheidenentzündung beim Junghund

      Hallo liebe Foris, ich schon wieder... Hab ja hier am Freitag gepostet wegen Maylas Blasenentzündung, leider war es wohl nicht nur die Blase, wenn überhaupt die Blase... Mayla ging es ja die ganze Zeit eigentlich super gut, Samstag hat sie noch sehr oft gepinktelt und abends ist mir leicht gelblicher Ausfluss aufgefallen, Sonntag morgen war sie super drauf aber sie hatte nochmal ein bisschen gelben Ausfluss, also sass ich heute morgen natürlich wieder beim Tierarzt und habe auch eine Urinprobe mitgenommen... Der Urin ist wohl nicht so schlimm, aber beim untersuchen der Scheide kamm richitg gelb/grüner Eiter. Prima, jetzt hat sie wohl eine fette Scheidenentzündung, wir nehmen mal wieder alles mit... Sie bekommt jetzt natürlich doch Antibiotikum. Jetzt wollte ich mal hier nachfrage, ob jemand eine Hündin hat, die das auch schon mal hatte? Und ob die das dann öfter hatte? Meine Tierarzt meinte wieder, dass das wohl Maylas Schwachpunkt wäre und das es das gar nicht so selten gäbe bei jungen Hündinnen, das sich das aber meist alles nach der ersten Läufigkeit geben würde... ABer bei unserem Glück ist das jetzt erst der Anfang! Welche Erfahrungen habt IHr gemacht? Hab jetzt schon Angst, dass Mayla dann auch evtl. anfälliger ist für Gebärmutterentzündung...

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.