Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Cony

Grillplätze-Restefresser

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich weiss nicht, ob Euch das auch manchmal so geht:

Ich ärgere mich zur Zeit sehr über Zeitgenossen, die ihre Reste vom Grillen in freier Natur irgendwo in einem Gebüsch entsorgen.

Leider finden meine Hunde solche Dinge aufgrund ihrer guten Nase meistens vor mir und schlingen das auch ruck zuck runter.

Gestern an einem Flusslauf, haben meine Hunde im Wasser getollt. Ich dachte, mein Hund sucht sich einen Stock und schon hatte er im Gras rohes Fleisch gefunden und runtergeschlungen.

So schnell kann man gar nicht reagieren. Ich habe dann Angst, dass er sich den Magen verdirbt oder irgendein Hundehasser das Zeug mit Absicht hingelegt hat.

Wie verhindert ihr das?

Habe schon daran gedacht, mir Diskscheiben anzuschaffen. Dauernd nur an der Leine laufen lassen ist ja auch nicht schön!

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei uns in der Nähe gibt es eine Hundewiese, die leider von den Bewohner eines "Sozialbaus" als Grillplatz missbraucht wird. Und die räumen leider nicht immer nach verlassen des Platzes hinter sich auf. :( Das machen dann einmal die Woche die Mitarbeiter von der Stadtreinigung. :(

Nichtsdestotrotz lassen wir unsere Hunde auf diesem Platz trotzdem ohne Leine laufen. Gottseidank sammelt meiner nicht alles auf, was da rumliegt. Und wenn er es mal versucht lässt er sich auch mit einem "Pfui" davon abbringen. :)

Leider kann ich dir keinen Tipp geben wie du es am Deich machen kannst. Bei uns ist am Kanal entlang Leinenzwang. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dito Cony, dito. Dorina ist jetzt 8 Monate alt und seit Januar bei uns. Und immer konnte ich es verhindern, dass sie draußen was frisst, konnte es ihr aus der Schnute popeln und zuletzt hat sie auf Kommando die "Beute" auch ausgelassen. Nicht immer, aber immer öfter.

Letztes Wochenende hat sie auf kurzer Strecke aber an unterschiedlichen Orten 2 x Erfolg in Form von Hähnchenknochen gehabt. Keine Chance noch zu reagieren, die waren sofort weg. Ich bin total gefrustet. Und dazu kommt wie bei Dir die große Angst. Denn in fast dem selben Alter hat sich meine Collihündin damals so schwer mit Rattengift vergiftet.

Achso, Dorina war an der Schleppleine das hat also auch nix genützt. In Streunerhundmanier wurde nicht mal gekaut - Disk hätte mir wohl auch nichts genützt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei und in der Hundeschule ist eine der wichtigsten und am meisten wiederholten Übungen die

sogenannte Stopp - Übung , bei der der Hund lernt EGAL was er gerade macht - etwas

fressen , schnuppern , anschauen etc.. SOFORT zu unterlassen und sich ZACKIG und

unverzüglich dem Frauchen zuzuwenden ...

Mir hängt diese Übung zwar manchmal zum Halse raus , wir haben die

schon mit Leckerchen aus der Hand/ auf dem Boden.. gemacht , Ochsenziemern , einem

Hasen, Pansen, Kaustangen , alles Sachen,

die die Junghunde Klasse finden --- und von denen sie trotzdem zugunsten von Frauchen

sofort ablassen sollen - das ist eine Übung , die vermutlich Leben retten kann.

Cleo wurde damals auf die Disk - Scheiben als Unterbrecher konditioniert , dafür mußte sie

erst mal 3 Tage lang ausgehungert werden ( NULL Fressen ) und als das versagte , wollte der

damalige Trainer , dass ich sie 7 Tage lang nicht füttere -- da hab ich allerdings nicht

mitgezogen, daher sind mir die Disk Scheiben nicht in wirklich guter Erinnerung geblieben.

Der Sinn dieser Dinger war negative Verknüpfung , was ich eh nicht so prickelnd finde. Aber

vielleicht kann man die auch anders verwenden ?? Mal gespannt der Antworten harre ..

Martina mit Cleo & Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte jetzt zur anfang auch das problem gehabt... gehe nun aber im wald wo nicht gegrillt werden darf, aber für die die keine ausweich möglichkeiten haben, ist ads schon ein großes problem

Und wie du schon sagtest :könnten auch böse mit absicht dort liegen gelassen haben, aber man kann ja nicht jedes mal zum Tierarzt wenn der Hund was gefressen hat, aber dann gehts 99 mal gut und einmal nicht und dann hat man den salat...

was man da machen kann?? Frag mal bei euch anner stadt oder der polizei nach

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Besonders nach dem Wochenende scheint es mir manchmal schier unmöglich zu verhindern, dass die Hunde nicht irgendwo einen weggeworfenen Rest Wurstsemmel, Reste vom Grillen etc. auflesen.

Ich laufe hier an einem Flusslauf, der als Freizeitort sehr beliebt ist, weil man dort baden und picknicken kann.

Um den offiziellen Grillplatz mach ich schon immer einen Bogen bzw. habe ich die Hunde da an der kurzen Leine.

Ausserdem kommt es hier auch vor, dass die polnischen Saisonkräfte Reste ihrer Brotzeit irgendwo mitten in einer Obstanlage liegen lassen (ihre sonstigen Hinterlassenschaften leider auch igitt ?!? .

Scheppern diese Disks eigentlich auch auf Sandboden oder Gras oder nur auf Asphalt?

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Disk scheppert auch auf dem weicheren Boden , macht aber nur Sinn , wenn der Hund das Geräusch wirklich verknüpft hat. Wenn es nur um Erschrecken geht , kannst ja auch eine Klapperdose oder Ähnliches nehmen.Weiß gar nicht , was es da alles gibt ??

Und beim Konditionieren der Disk mußt Du aufpassen - Cleo hat das damals falsch verknüpft , nicht mit den Scheiben , sondern mit MIR .. halte ich ihr heute Fressen hin , mit den damals verwendeten magischen Worten "Nimm`s " verkriecht sich mein Hund unter den Stuhl in die hinterste Ecke :( ...wenn sie könnte , würde sie unter den Boden kriechen :??? ..

Mit Yuma mache ich die Stopp Übung regelmäßig - bei Mäusen klappt es schon ganz gut ( er fängt eh nur solche , die schon tot sind und die scheinen ihm nicht wirklich zu munden )und er gibt sie ab , aber bei Wurst oder Ähnlichem sitzt es noch nicht perfekt ...

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe mit den ganzen Erschreckmethoden und auch Abbruchsignalen nur schlechte Erfahrungen gemacht. Sei das es der Besitzer nicht wirklich gut umsetzen konnte bzw. nicht konsequent genug war, sei das Hundi es noch eiliger hatte etwas zu fressen bzw. höllisch aufpasste das er nicht von dem Besitzer erwischt wird.

Wirklich 100% sicher werden es die wenigsten hinbekommen (außer sie arbeiten unter einer maximalen UO welches viele Hundebesitzer nicht hinbekommen oder auch nicht wollen). Bei Barry haben sich die Erfolge eingestellt nachdem ich aufgehört habe mit Nein, Aus oder anderem zeigen der Bedrohung (wegnahme des begehrten Objektes) zu arbeiten.

Das wichtigste am Anfang war Fressbares vorher zu sehen bzw. ihm zu zeigen selbst wenn er etwas hat bleibt Frauchen ruhig. Ruhiges ansprechen (dabei trotzdem knappe Ansprache) und geduldiges Wegnehmen des Objektes (bzw. ausspucken, denn lebende wilde Mäuse nehme ich dann doch nicht so gern in die Hand). Danach nur kurzes Lob und sofort weiter.

Habe ich es vorher gesehen bin ich als "Störung" zwischen Hund und Objekt gelaufen (nicht immer einfach) bzw. hatte Hundi schon fast die Nase drann bin ich ihm vor dieselbe gelaufen und hab ihn weggedrängt (mit einem einfachen "Weiter"). Damit konnte Barry erkennen das es mir darum geht das er das Objekt erst gar nicht aufnimmt.

Anfangs hatte er es meistens noch schnell runtergeschlungen, was ich in dem Moment ignoriert habe. Dies steigerte sich dann langsam in einfach stehen bleiben (mit Objekt im Maul) um zu schauen was Frauchen nun macht.

Hat sogar bei Kessy (Hündin meiner Freundin) geklappt die ich 6 Wochen zur Pflege hatte. Dieser Hund frisst Alles. Und ich meine Alles. Ob Metall, Papier oder Sonstiges. Man kann ihr was zuwerfen, sie fängt und schluckt einfach. Leider ist meine Freundin nicht konsequent genug bzw. lässt sich so leicht ablenken das sie ihre Hunde nicht beobachtet. Und somit schluckt Kessy heute wieder alles was ihr ins Maul kommt (frisch gekochtes heißes Ei z.B. was Frauchen runterfällt; einfach Schluck und weg).

Der Bruder des Vorgängers von Barry war mit Fressen immer sehr mäkelig, hat nichts vom Boden aufgenommen und auch ihn angebotene Dinge erst laaange begutachtet bevor er es evtl. gefressen hat. Nur der Inhalt einer Tüte die er eines Tages fand hatte es ihm so angetan das er es mit einem Happs runterschluckte. Um kurz danach starkte Krämpfe zu bekommen. Er hat 2 Tage gebraucht um über den Berg zu sein.

Wie heißt es immer so schön: ein Restrisiko bleibt immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.