Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Gatsbylady

Nach Umzug dauergestresst?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

Ich bin umgezogen. Meine neue Wohnung ist sehr hellhörig.

Das heißt man hört die Nachbarn schnarchen^^ Ich selbst finde es nicht schlimm.

Aber egal was ist, ob nun jemand im Treppenhaus läuft oder die Nachbarn zu laut lachen oder es bei den Nachbarn klingelt. Bato knurrt (fängt an sich zu steigern bis zum dauerbellen) und ist auf absoluter Habacht Stellung.

Da wir ein 6 Parteien Haus sind ist er Dauerhaft auf Habacht.

Dazu kommt noch das er seither immer in meiner Nähe sein muss. Ansonsten bellt er und/oder verkriecht sich (ich würd schon fast sagen ängstlich) in die Nächste Ecke - wenn Geräusch auftaucht.

Mittlerweile hab ich ihn soweit, dass wenn ich im Wohnzimmer bin er schonmal alleine in die Küche geht und trinkt. Sogar auch dort frisst.

Aber alles ist offen - also Küche, Flur und Wohnzimmer sind zusammenhängend.

Ich mach momentan öfters mal die Badtür zu. Aber auch nur kurz und versuche dies immer wieder zu steigern.

Was gut klappt ist abends, wenn er Müde ist und im Haus Ruhe einkehrt das ich alleine auf den Balkon gehen kann und er sich ins Bett legt und da entspannt.

Wie kann ich ihm das alles erleichtern. DAP Raumzeugs habe ich bereits ausprobiert. Klappt nicht. Nichtbeachten vom knurren und loben wenn ruhig 4 Wochen ausprobiert klappt nicht.

Mit Spielzeug ablenken, klappt nicht - Knurren ist wichtiger.

Bellen/Knurren verbieten klappt nicht - er knurrt trotz einem Nein - aber er fängt nicht an zu bellen.

Habt ihr Ideen. Brauch ein wenig Input.

Vielen dank :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du schreibst gar nichts zu dem Tagesablauf deines Hundes. Wie oft und wie lange gehst du mit ihm raus? Wie läuft so ein Spaziergang ab?

Nach deiner Beschreibung kann man den Eindruck haben, dein Hund meint, er müsste ständig aufpassen und für ihn fremde Geräusche melden. Das würde heißen, er traut dir nicht zu, dass du das schon regeln kannst.

Meine Herangehensweise wäre:

- sehr strukturierten Tagesablauf mit strukturierten Spaziergängen

- dem Hund mal nach und nach alle Nachbarn 'vorstellen', schnüffeln lassen, mit den Nachbarn reden während er dabei sitzt

- auf gute mentale Auslastung des Hundes achten

- evt (vorübergehend) einen Zimmerkennel einführen. Der muss natürlich positiv belegt werden.

- bei bestimmten Geräuschen (soweit möglich) zusammen mit dem Hund nachschauen was das Geräusch verursacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

und danke für deine Ideen.

Tagesablauf:

Morgens ca. 30 Minuten gemütlich Gassi gehe.

Dann fahren wir ins Büro. Und er pennt gemütlich unterm Tisch (hier sind alle Geräusche gar kein Problem)

Mittags fahren wir zu meinen 2 Pflegehunden/Gassihunden und wir gehen nochmals ca. 30 Minuten und danach wird gespielt zu dritt (sind schon recht alt und beide krank)

Dann wieder ins Büro und Bato pennt wieder - ab und an werden auch mal Leckerlies geschmissen oder Tricks geübt.

Abends gehts dann lange raus (2-3 Stunden). Durch Wald/Feld mit Leckerliesuchspielen und Unterordnungsübungen. Abends in der Wohnung versteck ich ihm auch Leckerlies (das ist sein Lieblingsspiel), wir raufen und üben tricks und dann wird gekuschelt.

3x die Woche gehts dann zum Pferd und er kommt mit beim Ausritt.

Freitags ist bei mir ab 3 Feierabend. Dann gehts kurz Heim und dann ab auf den Hundeplatz erst mit anderen Wuffs raus gehen dann UO und dann THS

Samstags und Sonntags gibts dann meist Wanderungen bzw. lange Ausritte.

Bato ist im Gehorsam sehr gut. Er läuft zu dem immer frei.

In der alten Wohnung, sowie im Büro ist und war es immer ohne Probleme.

Zimmerkennel ist leider gar keine Option. Er hat furchtbarst Angst vor solchen "Höhlen" (trotz langem Versuch ihn daran zu gewöhnen) Er kommt aus Spanien - keine Ahnung was da vorgefallen ist.

Aber unters Bett verkriecht er sich gerne.

Die Mitbewohner des Hauses kennt er schon. Auch die 2 anderen Hunde die hier im Haus wohnen.

Das mit dem Nachschauen ist eine gute Idee. Aber verknüpft er dies dann richtig?

Nicht, dass er anfängt zu knurren wenn er "Lust" hat vor die Tür zu schauen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mal wieder.

Und ich bin langsam ein wenig verzweifelt.

Nachdem ich das in der Wohnung einfach nicht hinbekommen habe mit Bato - Die Wohnung war wirklich extrems hellhörig.

Bin ich wieder umgezogen. Wohne nun in einem sehr ruhigem 3 Parteien Haus und Wohne im DG.

Bato kommt ab und an mit ins Büro und da mein Neffe mittlerweile etwas größer ist und meine Schwägerin auch die Möglichkeit hat mal woanders hinzuschauen geht Bato an den anderen Tagen zu Ihnen.

Bato ist viel ruhiger. Ab und an, wenn mal jemand zu laut die Haustür zu macht knurrt er noch. Aber wir sind am Arbeiten daran.

Nun kam es wie es kommen musste. Meine "Dogsitter/Schwägerin" sind im Urlaub und zusätzlich darf/kann ich Bato nicht mit ins Büro nehmen, da wir viele neue Kollegen haben und einige Kunden etc kommen. (Kann ich auch nachvollziehen).

Dies wusste ich natürlich im Vorraus. So habe ich angefangen wieder alleine sein zu üben.

Erst immer mal wieder die Tür zu.

Dann mal Einkaufen während er daheim wartet.

Er hat dann das Schlafzimmer für sich die anderen Räume gebe ich ihm nicht, da ihn dies meist (auch schon ganz am Anfang) sehr verunsichert hat.

Das klappte alles gut.

Irgendwann habe ich ihn dann mal vormittags 4 Stunden alleine gelassen und habe ihn mittags ins Büro geholt, dann mal nachmittags.

Das war alles kein Problem.

Und dann natürlich auch mal den ganzen Tag. (Hier soll gesagt sein: Ich wohne 1 Minute Fußweg von meinem Büro entfernt. Kann meinen Balkon von meinem Bürofenster sehen und ich gehe jeden Mittag nach Hause um mit Ihm Gassizugehen!!!)

Er ist sozusagen 2x 4 Stunden alleine. Für die nächsten jetzt noch 1,5 Wochen.

Er war Donnerstag alleine - es lief super. am Freitag, da wollte er aber schon gar nicht mehr ins Schlafzimmer ich musste wirklich die Besten Leckerchen auspacken, damit er ins Schlafzimmer ging (abends war/ist das kein Problem).

Als ich Heim kam hörte ich natürlich nach und er hatte nicht gebellt.

Aber als ich dann zur Schlafzimmertür kam gings los lautes gejaule und gebelle sowie an der Tür gekratze.

Also ich die Tür auf und ihn komplett ignoriert mich einfach aufs Bett gesetzt und gewartet bis er Ruhe gibt. Aber selbst nach 20 Minuten rannte er durch die Wohnung, lautes geweine das sich steigerte ins Bellen, gezittere und dann pinkelte er noch (das typische ich bin so aufgeregt gepinkel).

Nach diesen 20 Minuten habe ich ihn hoch auf meinen Schoß gehoben und ganz dollle fest an mich gedrückt, da man sah er war schon total erschöpft.

Kurze Zeit später hechelte er zwar noch bis zum Umfallen, aber er war ruhiger.

Ich ging mit ihm Gassi und danach wieder das Spiel - nicht ins Schlafzimmer!

Das gleiche erlebte ich gestern auch.

Heute dachte ich Strategie ändern. Bin ins Schlafzimmer und habe ihn sofort auf seinen Platz geschickt und mich nebendran aufs Bett gesetzt und immer wenn er aufstehen oder sich nach vorne robben wollte - auf den Platz. Er war nach 8 Minuten ruhig. Habe aber noch ein wenig länger gewartet. Dachte schon juhu kleiner Fortschritt. Aber Pustekuchen. Kaum binde ich ihn an und will mit ihm zur Wohnungstür. Lautes gejaule und gekläffe. Aber gezittert hat er nicht mehr.

Also an der Tür gewartet bis er ruhig ist. Nochmals 15 Minuten verschenkt^^

Was kann ich nur tun. Ich verstehe das überhaupt nicht. Es war ihm früher so egal. Warum jetzt nicht mehr. Hat wer noch eine Idee?

Laut Nachbarin die unter uns wohnt ist er die komplette Zeit ruhig und tapst auch nicht durch Zimmer - das würde sie dann in ihrem Schlafzimmer hören.

Was mache ich falsch.

Ich glaube noch nicht mal, dass ihm das alleine sein stört. Ich glaube eher, dass ich ihn auf irgendeine weise etwas falsch bei ihm verknüpft habe.

Er nimmt halt auch jede Kleinigkeit sofort in sein Hirn auf!

Bin über jegliche Anregung dankbar.

Am Donnerstag werde ich nun nochmals ein Schilddrüsenprofil machen lassen.

Da ich diese Art von Nervosität von ihm nicht kenne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermisst er dich vielleicht einfach nur schrecklich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... Kann natürlich sein, wenn es das den gibt bei Hunden?!

Aber wie kann ich ihm das leichter machen.

Ich meine, dass ihm dieses Verhalten nicht gut tut. Er powert sich ja so sehr aus. Das er nur noch am Hecheln ist.

Ich würde da sehr gerne etwas dran ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.