Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TinaliebtHunde

Welpe hat panische Angst vor vorbeifahrenden Autos

Empfohlene Beiträge

ich habe meinen 5 Monate alten Welpen aus Bulgarien, wo er mit seinen Geschwistern ohne Mama auf der Straße aufgegriffen wurde. Beim Spazierengehen setzt er sich bei jedem vorbeikommenden Auto hin und will erst mal nicht weiter, wenn der Bürgersteig sehr eng ist, drückt er sich ängstlich wo hin. Vermutlich hat er in Bulgarien schlechte Erfahrungen gemacht. Wie kann ich ihm am besten helfen, diese Angst zu überwinden, sodass wir zügig weiter gehen können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das geht erstmals noch nicht zügig.

Sicher ihn richtig ab und setz dich doch mal an einer kleinen Straße.Versuch dabei vollkommen unbeteidigt zu wirken.

Keine großen Worte ,auch kein streicheln.

Sollte er sich entspannen ,kurzes ..so ist brav und rüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso müsst ihr denn so zügig weitergehen?

Lass dem Welpen Zeit, das gibt ihm am Meisten Sicherheit. Er braucht viel Zeit, um Reize entsprechend verarbeiten zu können.

Und positioniere Dich zwischen den Hund und die Autos, soll heißen, führe ihn an der straßenabgewandten Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Acuh sowas kenn ich von unserer Pepples ;)

Wenn sie wirklich angst gezeigt hab , hab ich des ignoriert, bin stehen geblieben und hab ihr neben mir "Schutz" geboten. Dabei ist wichtig das du selbst ganz ruhig und selbstsicher bleibst. Ich hab dann angefangen sie abzulenken wenn ich gesehen habe das Autos kommen und sie hatts dann erst bemerkt als sie schon neben uns oder vorbei waren - dann hab ich sie mit einem Leckerlie gelobt.

Mittlerweile bleibt sie zwar immer noch neben uns stehen wenn Autos kommen (von uns aber so gewollt) aber sie zeigt keine Angst mehr und wenn die Autos vorbei sind geht sie auch wider brav weiter.

Edit: was ich auch gemacht habe war das ich mich mal an ne Bushaltestelle gesetzt habe an der Hauptstrasse. Bin dann auch gleich ein paar Stationen min Bus gefahren das sie das auch kenne lernt ;)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja ich will keinen Schnelllauf gewinnen mit ihm, aber an einer gut befahrenen Straße kommen wir dann einfach fast überhaupt nicht mehr weiter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass den Hund grundsätzlich an der schützenden Hauswand laufen und sichere Du mit Deinem Körper die starkbefahrene Straße ab.

Heranfahrende Autos beobachten und den Hund mit Leckerli ablenken, auch wenn er dabei in eine schützende Postion geht.

Phasen wo kein Auto kommt wieder aufmunternd weiterlaufen.

Geduld, einfach Geduld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady hatte als Welpe vor Verkehr jeder Art totale Panik! Das war vor allem blöd, weil unser Haus ca. 15 m von einer durchfahrenden Strassenbahn entfernt steht und direkt daneben ist eine Strasse :( Sie war darum als Welpe schlicht nicht aus dem Haus zu kriegen :(

Ich hab sie dann ohne Kommentar getragen und zwar so weit weg, dass sie die Strasse zwar noch hörte, aber nicht mehr sah und keinen Stress zeigte. Die Distanz hab ich dann jede Woche etwas verkürzt, d.h. ging näher an die Strasse ran, so dass der Strassenlärm lauter wurde, Lady aber den Verkehr noch nicht sah und sie keinen oder nur minimalen Stress zeigte. Nach 3 Wochen konnte ich dann so nah rangehen, dass sie erstmals Sichtkontakt zur Strassenbahn und dem Verkehr hatte, was bei ihr wieder Panik auslöste. Ich lief dann aber ruhig und zielbewusst mit ihr dort lang, blieb ab und zu einfach ruhig stehen ohne sie zu beachten und musste das auch wirklich nochmals 3 Wochen lang täglich tun, bis Lady diese Distanz ohne Stress aushielt. Erst dann konnte ich wieder etwas näher zur Strasse hin.

So musste ich über Monate hinweg die Angst von Lady vor der Strassenbahn und den Autos abbauen, aber es hat sich gelohnt! Heute ist Lady 5 Jahre alt und kann völlig stressfrei über Gehwege dichtestem Verkehr mit LKW's, Strassenbahnen usw. entlang laufen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ronja lernte bei uns mit 16 Wochen Lebenszeit erstmalig autos und Straßen und überhaupt Verkehr kennen. Am Anfang hatte sie auch Angst(als Panik würde ich hinsetzen und weitergehen aber bei deinem nicht bezeichnet. So wie du beschreibst, findet er das gerade so schlimm, dass er Angst hat, was ja auch bis zu einem gewissen Grad normal ist).

Ich bin dann einfach immer weiterglaufen. Hab sie gar nicht so beachtet und immer darauf geachtet, dass sie zwar gesichert war aber auch einen Radius hat in dem sie sich(an der Leine!) von der Quelle ihrer Angst entfernen konnte. Dann läuft sie halt erstmal dicht an der Hauswand. Macht doch nichts. wenn sie stehen blieb, geb es seeehr sanftes Ziehen an der Leine(praktisch einfach beim Weitergehen. Hab sie dabei auch nicht beachtet.)

Welpe wird merken, dass es nicht so gefährlich ist wie er dachte wenn erstmal ein paar Mal nichts passiert ist und er vor allem sieht, dass du dabei absolut souverän bist und auch keine Angst hast oder dich vor den Autos erschreckst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Du musst das auch mal aus der Sicht des Welpen sehen. Ist genauso wie mit kleinen Kindern. Der Welpe wird ja nicht arg groß sein und dann kommt da so ein Ungetüm von Auto vorbei gebrettert.

Da kann ich seine Angst durchaus verstehen.

In einem Vergnügungspark gibt es eine "Wohnung" mit allen Möbeln...aber diese Möbel sind riiiiießig! So soll man sich als Erwachsener in die kleinen Kinder hineinversetzen und es ist manchmal eeecht schwierig gewesen. :respekt:

Gib Deinem Kleinen bissl mehr Zeit =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

er kriegt alle Zeit der Welt, wollte nur Tips, wie ich es am besten angehe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.