Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bolli

Tagesseminar mit Mechthild Kaeufer und Dr. Udo Ganslosser

Empfohlene Beiträge

[lh]

Veranstalter: Animal Info

Anschrift: Düsseldorf

Kontaktinfo: mail@animal-info.de

Datum: 17.Februar 2013

Beginn: 9.30 - 16.30

Preis: 90,-

Anmeldeschluss:

Website: www.animal-info.de

[/lh]Weitere Informationen:

Tagesseminar mit Mechthild Kaeufer und Dr. Udo Ganslosser

Spiel als Vorraussetzung für soziale Kompetenz und Gruppendynamik bei Hunden

neurobiologische und lerntheoretische Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung

Sonntag, 17. Februar 2013

Von 9.30 bis 16.30 Uhr - Teilnahme 90,- €

Bei Buchung von beiden Seminartagen (16. und 17. Februar) verringert sich der Betrag auf 85,- €

Neurobiologisch wie lerntheoretisch ist eindeutig belegt daß fehlende Spielmöglichkeiten in der Jungtierzeit grobmotorische Bewegungsmängel, soziale Verständigungsprobleme, Störungen der räumlichen Orientierung und wahrscheinlich sogar ADHS-neigung fördern.Im Spiel werden Kommunikation, Ritualisierung, Fairness und Beziehungspflege trainiert, und der Hund, der genetisch zwar zu wissen scheint wie man zubeißt aber nicht wie man wieder losläßt, studiert die Möglichkeiten des Konfliktmanagements ein.

Spiel ist also wichtig. Wofür, wann, wie, und auch woran man es erkennt wird in dieser Veranstaltung besprochen.

Dr. Udo Ganslosser:

- was ist überhaupt Spiel??

- Spielkriterien, wie gut sind sie erkennbar, wie wichtig sind sie für die Bewertung von Spielgruppen ??

- Was bedeutet "entspanntes Feld"? Und wie schafft man es?

- Welche Funktionen hat Spiel?

- Wie ist es evolutiv entstanden??

Fehlende Spielmöglichkeiten in der Welpen- Jungtierzeit können zu folgenden Entwicklungsstörungen führen:

- grobmotorische Bewegungsmängel

- soziale Verständigungsprobleme

- Störungen der räuml. Orientierung

- ADHS Neigung

im Spiel lernt der Hund

- Kommunikation

- Ritualisierung

- Fairness

- Beziehungspflege

- Konfliktmanagement

Neben den positiven Aspekten des Spiels werden auch die Risiken des Spiels angesprochen

- wie erkenne ich, ob mein Hund ein Balljunkie ist

- wie erkenne ich Mobbing

Mechthild Käufer:

Teil I: Hund-Hund-Spiel

Erkennungsmerkmale ? Wie spielen Hunde?

Spielarten - Was spielen Hunde?

Spielkommunikation - Attention Getting Signals, Spiel- und Spieleinladungssignale

Rollentausch, Selbsthandicap und 50:50-Regel

Spielkampf - Aggression, wie kann ich sie unterscheiden?

Wie beeinflusst die Rasse das Hundespiel?

Teil II: Mensch-Hund-Spiel

Spielverderber

Wie beeinflusst der Mensch die Spielgeschichte seines Hundes?

Spielformen des Mensch-Hund-Spiels ? Abgrenzung zu Training/Beschäftigung

Spielsignale Hund->Mensch und Mensch->Hund

Unterschiede Hund-Hund- vs Hund-Mensch-Spiel

Objektspiel und objektorientes Mensch-Hund-Spiel

Erfolgskriterien für gelungenes Mensch-Hund-Spiel

Die Referenten:

Mechthild Käufer, Dipl.-Sozialarbeiterin und Fachbuchautorin. Sie hat eine Ausbildung zur Hundetrainerin absolviert, berät Hundehalter und Hundetrainer, schreibt Artikel fu?Nr Hundezeitschriften und hält Vortra?Nge zum Thema ihres Buches (Kosmos Verlag) „Spielverhalten bei Hunden“.

Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise auf das Spielverhalten des Hundes eingehen.

www.animal-info.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Spielverhalten und Risiken des objektbezogenen Spiels / Dr. Ganslosser, Mechthild Käufer in Düsseldorf

      Abendvortrag mit Mechthild Käufer und Dr. Udo Ganslosser in Düsseldorf   Spielverhalten und Risiken des objektbezogenen Spiels   Freitag, 26. Mai 2017 von 18 Uhr - 22 Uhr / Teilnahme 25,- €
      Anmeldung: mail@animal-info.de

      Neurobiologisch wie lerntheoretisch ist eindeutig belegt daß fehlende Spielmöglichkeiten in der Jungtierzeit grobmotorische Bewegungsmängel, soziale Verständigungsprobleme, Störungen der räumlichen Orientierung und wahrscheinlich sogar ADHS-neigung fördern.Im Spiel werden Kommunikation, Ritualisierung, Fairness und Beziehungspflege trainiert, und der Hund, der genetisch zwar zu wissen scheint wie man zubeißt aber nicht wie man wieder losläßt, studiert die Möglichkeiten des Konfliktmanagements ein.
      Spiel ist also wichtig. Wofür, wann, wie, und auch woran man es erkennt wird in dieser Veranstaltung besprochen.
      Dr. Ganslosser:
      - wozu spielen Kaniden und warum ist Spiel für deren Entwicklung unersetzlich?
      - Wie kann man Spiel definieren
      - was geschieht beim Spiel?
      - Regeln für das Spiel zwischen Mensch und Hund 
      - Erlernen von Körperkontrolle, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz 
      - kritische Betrachtung von Objektspielen, Renn- und Zerrspielen
      - Welche Risiken verbergen sich hinter gesteigertem Beute- Fangverhalten?
      - der Balljunkie und die Definition seiner Gefühlslage
      - Wie kann es aus dieser Sucht zu Beissvorfällen kommen?
      - Welche Alternativen an Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?

      Mechthild Käufer:
      - Was spielen Menschen mit ihren Hunden?
      - Unterschiede Mensch-Hund-Spiel mit / ohne Objekt
      - Wie setzen Hunde Spielobjekte im Hund-Hund-Spiel ein?
      - Pseudo-Sozialspiel - Interaktionsorientiertes Sozialspiel
      - Wie bleibt Mensch-Hund-Spiel mit Objekten flexibel/variabel?
      - Mit Spielzeug Spiel auslösen und steuern
      - Wie überzeuge ich einen hündischen Spielmuffel?
      - Kriterien für erfolgreiches Mensch-Hund-Spiel Die Referenten:
      Mechthild Käufer, Dipl.-Sozialarbeiterin und Fachbuchautorin. Sie hat eine Ausbildung zur Hundetrainerin absolviert, berät Hundehalter und Hundetrainer, schreibt Artikel fuer Hundezeitschriften und haelt Vortraege zum Thema ihres Buches (Kosmos Verlag) „Spielverhalten bei Hunden“.

      Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise auf das Spiel- und Beutefangverhalten eingehen. 
        www.animal-info.de

      in Seminare & Termine

    • Theorie und Praxis Seminar mit Dr. Udo Gansloßer am 11./12. Juni 2016

      Theorie und Praxis Seminar mit PD Dr. Udo Gansloßer am 11. und 12. Juni 2016   „Angst, Furcht, Panik und Co. – auf die Unterscheidung kommt es an“   Veranstalter:
 canis-major Hundetraining und Verhaltensberatung Christine Holst Brüchhorststrasse 16 24641 Sievershütten   Termin:

      11. und 12. Juni 2016   Veranstaltungsort:
 Erlebniswald Trappenkamp Tannenhof 1 24635 Daldorf   Zielgruppe:

      Menschen mit Hund, Hundetrainer/innen, Tierärzte, Homöopathen, Züchter, Tierschutzorganisationen u.v.m.        Seminarbeschreibung: Gerne werden Begrifflichkeiten wie Unsicherheit, Angst, Furcht, Panik, Phobie oder Trauma in den einen „Angst-Topf“ geworfen und entsprechend wenig fruchten die Problemlösungsstrategien. Im Gegenteil; oft steigert sich sogar das Verhalten und die Negativspirale beginnt. Umso wichtiger sind die Begriffsdefinitionen, ihre Ursachen und Ausdrucksformen sowie unterschiedliche Therapie und Training.   Angst und Furcht kennt jede/r von uns, sowohl bei sich wie auch, meistenteils, bei seinen zwei- und vierbeinigen Sozialpartnern. Jedoch werden die Begriffe nicht immer sauber und zutreffend unterschieden. Die unbestimmte Angst, ein Gefühl der Bedrohung ohne konkrete erkennbare Richtung, muss auch in der Behandlung deutlich von der sehr konkreten Furcht getrennt werden.  Der Umgang mit beiden, in Training und Vorbeugung, erfordert zwar beide Male viel Sachverstand und Fingerspitzengefühl, aber das war es dann schon mit Gemeinsamkeiten.   Beide Emotionen sind heute auch neurobiologisch gut verfolgbar, und deshalb sind auch flankierende Maßnahmen z.B. in Ernährung und Nahrungsergänzung sehr aussichtsreich.   Ganz anders als Angst und Furcht, die beide biologische "Normalemotionen" mit durchaus lebenserhaltend-angepasster Funktion sind, handelt es sich bei Phobien, Traumata und Panikstörungen um ungebremste, überschießende oder wegen Überbelastung nicht verkraftbare Zustände. Auch hier gibt es in der Neurobiologie, von Menschen wie Labortieren, gute Erkenntnisse die zu einem besseren Umgang damit auch beim Hund nutzbar sind.   PD Dr. Udo Gansloßer wird in diesen 2 Tagen Licht in diesen „Angst“-Dschungel bringen. Ratschläge, wie "Da muss er durch" oder „Aufmerksamkeit verstärke die Angst und müsse deshalb ignoriert werden“ gehören dann hoffentlich der Vergangenheit an! Praktische Fallbeispiele werden und dürfen vorgestellt werden.   Seminarablauf:
 Samstag, den 11.06.2016 von 10.00 bis ca. 18.00 Sonntag, den 12.06.2016 von 10.00 bis ca. 17.00   Für genügend Pausen ist gesorgt.   Teilnahmegebühr:
 180,00 € (inkl. MwSt.) pro Person   Das Mitbringen von Hunden im Seminarraum ist nach vorheriger Anmeldung gestattet.     Anmeldung unter: www.canis-major.de

      in Seminare & Termine

    • Vortragsabend mit PD Dr. Udo Gansloßer am 10. Juni 2016

      Vortragsabend mit PD Dr. Udo Gansloßer am 10. Juni 2016   „Ernährung und Verhalten beim Hund“   Veranstalter:
 canis-major Hundetraining und Verhaltensberatung Christine Holst Brüchhorststrasse 16 24641 Sievershütten   Veranstaltungsort:
 Zur Waldklause Hauptstraße 42 24568 Winsen (bei Kisdorf/ Kaltenkirchen)   Zielgruppe: Menschen mit Hund, Hundetrainer/innen, Tierärzte, Homöopathen, Züchter, Tierschutzorganisationen u.v.m.      Inhalt:
      Du bist, was du isst. Stimmt das? Hat die Ernährung wirklich Einfluss auf das Verhalten unseres Vierbeiners? PD Dr. Udo Gansloßer nimmt sich dieses Themas an und beantwortet Fragen wie: Macht Mais doof?? Oder depressiv?? Macht rohes Fleisch aggressiv, oder ist es die einzig artgemäße Fütterung für Hunde?? Ist der Wolf ein gutes Modell für Hundefütterung?? Was bedeutet eigentlich art- und verhaltensgerechte Fütterung bei Hunden, wie kann man durch Wechsel der Fleischsorten evtl. aggressive oder ängstliche Hunde beeinflussen, und wie Hyperaktive?? Die Mythen um die Hundeernährung nehmen oft religiös-sektenartige Ausmaße an. Etwas biologische Information gepaart mit etwas Nachdenken kann helfen, Mensch-Hund-Teams zu einem entspanntem Umgang mit dem Thema zu bringen. Freuen Sie sich auf einen informativen Vortragsabend! Termin/Uhrzeit:



      Freitag, den 10. Mai 2016 von 19.00 bis ca. 22.00


      Einlass ab 18.00
      Getränke und einen kleinen Imbiss gibt es vor Ort Für genügend Pausen ist gesorgt.   Teilnahmegebühr:



      25,00 € (inkl. MwSt.) pro Person exkl. Getränke und Imbiss   Das Mitbringen von Hunden in den Veranstaltungsraum ist diesmal leider nicht möglich. Aber die Waldklause liegt mitten im Wald und es sind ausreichend Schattenparkplätze hinterm Haus und gegenüber im Wald vorhanden.     Anmeldung unter: www.canis-major.de

      in Seminare & Termine

    • Vortrag Sophie Strodtbeck / Dr. Udo Ganslosser: Schilddrüse u. Verhalten b. Hund, 30.5.; Düsseldorf

      [lh] Veranstalter: Animal Info Anschrift: Düsseldorf Kontaktinfo: mail@animal-info.de Datum: 30. Mai 2014 Beginn: 18 Uhr Preis: 23,- € Anmeldeschluss: Website: www.animal-info.de [/lh]Weitere Informationen: Abendvortrag mit Sophie Strodtbeck und Dr. Udo Ganslosser in Düsseldorf Schilddrüse und Verhalten beim Hund Die Schilddrüse – ein kleines Organ mit großer Wirkung Freitag, 30. Mai 2014 ab 18 Uhr / Teilnahme: 23,- € Die Hormone sind an allem schuld!!! Diese Vermutung hört man, auch wenns um den Hund geht, sehr oft. - Aber was sind Hormone?? - Wie wirken sie im Organismus, am Erbgut, und vor allem - was tun sie im Verhalten?? Das Schilddrüsenhormon wird uns hier als Beispiel dienen, denn allzu oft ist die Wirkung des Verhaltens auf die Hormonlage genauso groß wie umgekehrt. Und gerade in der Jugend sind die Hormone auch oft nicht nur auslösend sondern programmieren sogar auf lange Zeit. Auch da ist die Schilddrüse mit ihren Hormonen besonders wichtig zB bei Wachstum und Reifung. Auf Trainer- und Hundehalterseite mutiert die Schilddrüse vielerorts zur absoluten Modeerscheinung und wird oft fälschlicherweise für sämtliche Verhaltensprobleme verantwortlich gemacht. Auf der anderen Seite wird von vielen Tierärzten der Zusammenhang zwischen der Schilddrüse und Verhaltensänderungen negiert, solange der Patient nicht „dick und faul und mit Hautproblemen behaftet“ ist. Inhalte: - Was ist dran an der sogenannten subklinischen Schilddrüsenunterfunktion? - Wann sollte man die Schilddrüsenwerte überprüfen lassen, und welche? - Welche Symptome können auftreten? - Wann verspricht eine Behandlung Erfolg? - Wie beeinflussen die Schilddrüsenhormone andere Hormone und damit Stress, Aggression oder Depressionen beim Hund? In diesem Abendvortrag nehmen wir uns der Schilddrüse unserer Hunde an und gehen ihrer tatsächlichen Bedeutung für Verhaltensänderungen auf den Grund. Referenten: Sophie Strodtbeck,Tierärztin, Mehrhundehalterin, Buchautorin und Autorin für diverse Hundezeitschriften und tiermedizinische Beraterin in einer Hundeschule wird aus tiermedizinischer Sicht über die Entwicklungs- und Lebensphasen unserer Hunde referieren. Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise über hormonell bedingte Verhaltensweisen beim Hund aus biologischer Sicht referieren. www.animal-info.de

      in Seminare & Termine

    • Suche Bücher von Udo Gansloßer und Sophie Strodtbeck

      Huhu Leute, bitte alles anbieten, bin im Lesefieber Danke und liebe Grüße Ina

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.