Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
veraluisa

Umzug mit Hund zu Hunderudel

Empfohlene Beiträge

Liebe Forumsmitglieder,

wir haben seit 2 Jahren einen Hund und sind sehr gluecklich. Bisher haben wir in einer kleinen Wohnung gewohnt mit Garten, aber der Hund hat im Haus in seinem Korb geschlafen.

Nun ziehen wir um in ein groesseres Haus und dort leben schon 4 Hunde, die wir von den Besitzern "vererbt" bekommen. Es gab schon erste Begegnungen, die gar nicht so schlecht verlaufen sind. Es gibt allerdings einige Probleme, die ich auf uns zukommen sehe und da brauche ich euren Rat:


die Hunde sind generell sehr unerzogen (betteln am Tisch) und liegen auf dem Sofa. Wir werden einfuehren, dass keine Hunde im Haus erlaubt sind


ist es moeglich, dass unser (erster) Hund trotzdem ins Haus darf und auch weiterhin im Haus schlaeft oder wird das zu Problemen im Rudel fuehren


die Hauswaende (aussen) und alle Blumentoepfe sind dermassen markiert und voller Hundeurin, dass es mich ekelt. Gibt es eine Chance, das weg zu bekommen und die Hunde am weiter markieren an diesen Stellen zu hindern?


bisher war das neue Rudel selten draussen (ausserhalb des Gartens). Wir moechten aber gerne mit ihnen Spazieren gehen. Was schlagt ihr vor, sollen wir das Hund fuer Hund ausprobieren?

Ich freue mich auf eure Ratschlaege!

Viele Gruesse,

Vera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man hört sich ja an wie bei der bösen Stiefmutter im Märchen.

Warum willst du deinen Hund im haus aber die anderen nicht ? Was heißt vererbt ?

Ist jemand gestorben und ihr habt das Haus bekommen unter der Voraussetzung die hunde zu übernehmen ?

Dann solltet ihr sie aber auch gescheit halten und wenn sie bisher im haus gelebt haben finde ich es ein Unding sie raus zu werfen, aber der eigene soll bitte im Haus bleiben.

Verkehrte Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

entweder alle ins Haus oder alle raus ... du musst ALLE hunde gleich gehandeln, sonst kann es passieren , das du bald ein paar Problmchen bekommst in der Rudelstruktur.

Betteln , sofa etc kannst du durchsetzen , wird aber ein langer weg. Aber auch hier heisst es entweder es darf keiner oder alle .

das Markieren der Hauswände und Blumentöpfe ist auch nur eine Reine Trainingssache , alles ordentlich reinigen, und dann nicht mehr ohne aufsicht rauslassen, sonst markieren sie direkt wieder. Da heisst es Konsequent sein und es verbieten.

Rudelspaziergänge sind toll, wenn alle Hunde super an der Leine laufen und hören .. ich würde schauen wie die beste Konstillation ist und dann 2x laufen !

VIEL glück und Spaß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von was für Hunden (Rasse/Größe) reden wir hier?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke soweit fuer konstruktive Antworten.

Die neuen Hunde haben bis vor kurzem immer draussen geschlafen. Erst in letzter Zeit haben die ehemaligen Besitzer angefangen, sie drinnen schlafen zu lassen.

Es sind allesamt, auch unserer, mittelgrosse Mischlinge aus dem Tierheim. 3 davon sind schon ueber 10 jahre alt und 2 Hunde sind ca. 2 Jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

entweder alle ins Haus oder alle raus ... du musst ALLE hunde gleich gehandeln, sonst kann es passieren , das du bald ein paar Problmchen bekommst in der Rudelstruktur.

Ich sehe in einigen Fällen in meinem Umfeld, dass es gut geht, wenn manche Hunde mehr Rechte haben als andere.

Beispiel: Der Hund, der zur Jagd verwendet wird, darf mit ins Haus, der Wachhund bleibt draußen im Garten. Die Hunde haben keine Rudelstrukturprobleme.

Oder: Ein Hund darf auf's Sofa (ja ist unlogisch, ich weiß, aber die Familie handhabt das eben so), der andere darf's nicht. Geht auch ohne Probleme, die Hunde mögen sich sehr.

Da muss halt der Mensch sehr klar sein in dem was er erlaubt und was nicht, ich denke aber schon, dass es geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Rudel hat draußen gelebt, nur einer (der zweite in der Rangfolge) hat drinnen gelebt. Das war kein Problem. Die anderen sind mal kurz durch's Haus, wenn es dafür einen Anlass gab oder auch mal drinnen geblieben, wenn wir sie unter Aufsicht haben wollten (Verband oder sowas), aber genau genommen wollten sie nicht drinnen sein. Zu warm, nehme ich an. Von daher empfanden die Hunde es keinesfalls als "Privileg", drinnen sein zu dürfen (sehr menschliche Denkweise, glaube ich).

Markieren zu unterbinden, wenn die Hunde den ganzen Tag draußen sind und schon ihre Stellen haben, halte ich für schwierig. Unsere Hunde haben das Grundstück gar nicht zum lösen genutzt, aber die waren auch den ganzen Tag unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es mag sein das das geht , das Hunde unterschieldiche rechte haben , aber ich denke das das nur klappt , wenn die hunde zusammen aufwachsen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Rudel (4) wird zusammen halten und kann gegen den anderen Hund los gehen. Von daher halte ich es vorerst für besser das Hunderudel tatsächlich weiterhin draußen zu halten und Deinen Hund innerhalb des Hauses.

Ansonsten alle 5 Hunde vorerst nur unter Aufsicht!

Wenn das Rudel ziemlich unerzogen ist werden die auch sehr stark aneinander hängen und die Rudelstruktur erscheint mir dadurch sehr gefestigt.

Mit der Erziehung würde ich bei den beiden Jüngeren ansetzen und zwar im Einzeltraining bis sie sich gefestigt haben. Dein (erzogener) Hund kann da Lehrmeister sein und den anderen Hunden zeigen, wie man sich draußen benehmen muss.

Was das anpinkeln anbelangt, sehe ich leider schwarz! Da bräuchten die ständige Aufsicht und klare Ansagen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi ,

@TE :

Wird dies eure Ersterfahrung in der Haltung von mehr als einem Hund ?

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umzug beendet und melden Uns zurück

      Hallo an Euch Alle...wir wollten uns zurück melden. Wer sich noch erinnert wir sind mit unseren 3 Bordern zurück auf unseren alten Hof gezogen.Raus aus der Kleinstadt und nun wieder mitten im nirgendwo- umgeben von Wäldern,Feldern und Wiesen. 3 Monate haben wir gebraucht um alles umzusiedeln.Nach dem Motto "Keiner bleibt zurück" haben wir sogar den Teich umgesiedelt.Alle Pflanzen aus dem Garten aus-und hier wieder in den Boden gebracht. Auch das Hundegrab wurde verlegt -ich konnte Luzie nicht zurücklassen. Während des ganzen Umzugswahnsinns hatte Nuka einen Scheidenvorfall mit anhängenden Tumoren (gutartig) und benötigte eine Notoperation.Danach war erstmal 10 Tage Umzugsstopp.Zwangspause mit viel rumliegen auf der Couch. Tildi zog nach und ihr mussten 3 Zähne gezogen werden. Alle Beide haben es gut überstanden selbst klein Arwen hat den "Dauerruhestand" gut ertragen. Ab November ging es dann richtig zur Sache und unser zu Hause wurde immer mehr zur Notunterkunft. Die Hunde haben gut mitgemacht trotz des Chaos und doch vielen Stunden die ich sie zurückgelassen habe.Das neue (alte) Haus musste renoviert ,eine neue Küche eingebaut und alles wieder geordnet werden. Nun ist alles glücklich überstanden und unser Spazierweg beginnt wieder ab Haustür. Vor Silvester braucht sich hier keiner zu fürchten - es gibt keine Böller und Raketen. Zu Weihnachten hab ich mir einen neuen Scooter geleistet und nun ist auch dies wieder gefahrlos und unkompliziert möglich. Wenn alles klappt ziehn im Frühjahr dann wieder Schafe ein. Falls sich Jemand fragt weshalb wir überhaupt erst weg von unserem Hof sind...das war resultierend aus meiner Scheidung. Nun sind alle wieder glücklich und zufrieden und das Landleben geht für Uns weiter auch mit nur Sat- TV, ewig langsamen Internet und keinerlei Strassenbeluchtung.😎 Dafür wunderschöne Horizonte, ewig weiter Himmel , Rehe- Füchse-Hasen -Dachs und gelegentlich auch Wildschweinen am Haus. Bis bald LG Carlotta

      in Plauderecke

    • Älterer Hund kann nach Umzug nicht mehr alleine bleiben

      Hallo liebes Forum,   ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein völlig am Ende bin. Unser Hund (Jack-Russell-Mix, 13 Jahre) hatte nie Probleme damit, alleine zu bleiben. Ich habe ihn immer mal wieder gefilmt und er hat nichts getan, außer kurz an der Tür zu schnuppern und sich dann hinzulegen. Vormittags war er alleine, Mittags kam eine Hundesitterin und am Nachmittag war er dann noch mal zwei Stunden auf sich gestellt. Wie gesagt, alles kein Problem.   Nun sind wir ins Haus meiner Schwiegereltern gezogen (sie unten, wir oben) - ironischerweise vor allem, damit der Hund nicht mehr so lange alleine bleiben muss. Um 8 Uhr gehe ich aus dem Haus, um 13 Uhr holt ihn meine Schwiegermutter aus der Wohnung und nimmt ihn mit zu sich ins Erdgeschoss; ab Februar nächsten Jahres ist mein Schwiegervater in Rente, dann wird Brutus schon am Vormittag nach unten geholt.   Er versteht sich blendend mit den beiden - und ich fürchte, genau da liegt das Problem. Denn seit wir umgezogen sind, zerstört Brutus die Türen und anderes Mobiliar, bellt, jault und heult (ich habe ihn wieder gefilmt) stundenlang (!!!) und kratzt so viel am Türrahmen, dass er mittlerweile humpelt. Da wir auch vor unserem endgültigen Umzug schon sehr viel Zeit in der Wohnung verbracht haben und er dort auch schon stundenweise alleine war, kann es nicht daran liegen, dass er seine Umgebung nicht kennt. Bevor wir umgezogen sind, durfte er allerdings fast immer nach unten. Ich glaube daher mittlerweile, er denkt nun, dass im Erdgeschoss immer jemand da ist und möchte partout runter. Natürlich kann ich ihm nicht erklären (bzw. versteht er's nicht ;-)), dass auch meine Schwiegereltern nicht ständig zu Hause sind. Wir haben sie schon gebeten, ihn auf keinen Fall aus unserer Wohnung zu holen, wenn er gerade bellt und jault - aber ein "stilles Zeitfenster" abzupassen, ist ziemlich schwierig...   So, lange Geschichte, mittlerweile viel Verzweiflung bei Vier- und Zweibeinern. Habt ihr irgendeine Idee, wie wir sein Verhalten wieder normalisieren können? Nach Hundesittern habe ich schon gesucht, aber wir würden hier von einer Ganztages-Einzelbetreuung sprechen (in einem Rudel mit anderen Hunden wäre Brutus vollkommen verunsichert und überfordert - Artgenossen mag er in der Regel nicht), da habe ich niemanden gefunden. Zumal so etwas auch finanziell sehr schwierig würde.   Ich hoffe, ihr könnt uns (und vor allem Brutus!) irgendwie weiterhelfen. 😥

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe! Hund jault nach Umzug wenn er alleine ist

      Hey, ich hoffe Ihr könnt mir helfen!    Wir sind nun vor 2 Wochen in unsere neue Wohnung gezogen, nun jault mein Hund (Husky, 2 Jahre alt) auf einmal wenn er alleine ist.   Ich hab mein Benji nun seit bisschen mehr wie einem Jahr, er kommt aus einer Familie wo er dort misshandelt wurde und überhaupt gar nicht allein bleiben konnte.  Nachdem er zu mir kam, war er sofort sehr anhänglich ich konnte nicht einmal mehr alleine auf Toilette... Wir haben dann anfangs den Hund von meiner Mutter geholt und sehr viel mit ihm geübt. In der alten Wohnung hat das alleine bleiben super funktioniert!  Da ich weiß das er sehr unsicher und mit neuen Situationen komplett überfordert ist, haben wir ihn 2 Monate vor dem tatsächlichen Umzug immer mit genommen in die neue Wohnung, dass er sich dran gewöhnt etc. Haben dort dann auch direkt mit ihm geübt und sind immer wieder vor die Tür und da war alles gut!   Nun der Schock, heute erzählte mir mein Nachbar das mein Hund am Montag und auch vorhin die ganze Zeit sehr laut geheult hat...   ich bin echt mega ratlos und weiß nicht was tun... er wird ausgelastet, sowohl körperlich als auch geistig, bevor er alleine ist, geht man davor eine ordentliche Runde mit ihm laufen oder joggen, hatte fressen und hat sein Lieblingsspielzeug bei sich.   Ich hoffe ihr habt einen Rat für mich!  Weil er muss einfach für ein paar Stunden alleine bleiben können... 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Im Hunderudel unterwegs

      Würde euch gerne immerwieder Bilder unserer Rudelgassis zeigen. Wir haben hier in unserem Dorf eine art Gassigemeinschaft gegrüdet, wo wir uns regelmässig zusammen treffen damit die Hunde spielen und flitzen können. Finde es immerwieder erstaunlich wie gut soviele Hunde miteinnander klar kommen können. Selbst wenn Neulinge dazustoßen werden die gleich nett aufgenommen. Hier mal so einige Schnappschüsse unserer Runden.  

















       








       

      in Hundefotos & Videos

    • Nach Umzug will Lotte nicht mehr allein bleiben

      Hallo ihr lieben,   vor 8 Wochen sind wir umgezogen und weil Ferien waren war Lotte eigentlich kaum allein zuhause.Ich habe mir beim einkaufen usw. auch einfach keine Gedanken gemacht. Anziehen,ciao Lotte und weg war ich.....bis meine Nachbarin meinte sie würde heulen wenn wir weg sind. Mh der Umzug macht ihr wohl mehr zu schaffen als ich dachte.Wie gehe ich jetzt vor? Wieder auf anfang wie im Welpenalter?    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.