Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Meideverhalten seit Umzug

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

mich würde mal interessieren, ob sowas bei einem eurer Hunde auch schon mal aufgetreten ist.

Wir sind innerhalb des Hauses umgezogen, bzw. die Schlafräume sind in der ersten Etage geblieben und das Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, sind jetzt im Erdgeschoss.

Den Hunden stehen oben Körbe zur Verfügung und auch hier im Erdgeschoss stehen 2 Hundekörbe.

Unsere Hündin Fly hat ihr Körbchen immer geliebt. An dem Korb (Rattankorb mit Kissen) ist auch nichts verändert worden, nur dass er nun hier unten steht.

Über Tag sind wir natürlich viel im Erdgeschoss, aber Fly meidet hier ihr Körbchen. Anfangs hatte ich das Gefühl, dass ihr auch das Wohnzimmer hier unten nicht recht sei, denn sie hielt sich am Liebsten im Esszimmer auf.

Sowohl im Ess- als auch im Wohnzimmer liegen Flauschteppiche, auf denen die Hunde auch liegen dürfen.

Wenn wir abends - über Tag halten wir uns viel im Ess- und Küchenbereich auf, rüberwechseln ins Wohnzimmer, war es eine zeitlang sogar so, dass Fly nicht mitkam.

Ich ignorierte das. Irgendwann rief ich sie aber und sie legte sich dann auch auf den Wohnzimmerteppich.

Jetzt, nach 4 Wochen geht sie immer noch nicht in ihren Korb. Ich habe die Kissen, wie immer zwischendurch, gewaschen. Die Körbe stehen auch so nebeneinander, wie sie oben auch gestanden haben.

Wenn ich sie bitte, dann geht sie ganz kurz in den Korb, setzt sich aber nur rein.

Was kann das sein, dass sie sich dort auf einmal nicht mehr wohl fühlt? Habt ihr eine Idee, oder hat einer eurer Hunde auch schon mal so komisch reagiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stell doch das Körbchen mal ins Eßzimmer um festzustellen ob es Körbchen oder am Raum liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal in einer 1-Zimmer Wohnung mit 120qm gewohnt. Ein ausgebauter Dachstuhl mit Deckenhöhen bis zu 6m.

Sehr schick...aber auch irgendwie sehr ungemütlich....

Das fand vor allem Cassya, die ich plötzlich nicht mehr allein lassen konnte. Auch nachts hatte sie Probleme.

Da wir nach einigen Monaten wieder umzogen, kann ich leider keine wirksame Lösung anbieten. ;)

Gibt es vielleicht eine kuscheligere Ecke? Könntest Du sie eine Weile in dem Raum füttern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wäre eine Idee, Tanja, ich werde es morgen mal kurz umstellen. Bleiben kann es da nicht, aber das mit dem Raum und ob sie es daran fest macht, wäre interessant. :)

Minos liegt gerade in seinem drin, dem macht der Umzug gar nichts.

Fly ist aber in allem skeptischer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Einfach mal versuchen den Korb woanders hinzustellen. Anderer Raum oder im Zimmer in eine andere Ecke.

Wir hatten das ähnlich nach einem kompletten Umzug. Ich musste die heißgeliebte Kudde ein paar Mal hin und herschieben bis der Herr die Stelle genehm fand. Jetzt liegt er wieder gern drin und sitzt nicht nur am Rand und guckt wie ein geschlagener Hund ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tanja sie liegt ja hier jetzt direkt neben mir in besagtem Raum, sogar in der Nähe des ach so gefährlich Tannenbaumes. ;) Der Raum ansich und wo die Körbe stehen, ist ähnlich wie oben, nur größer. Also sie hat jetzt auch eine Tür ungefähr einen halben Meter neben ihrem Korb.

Eine kuscheligere Ecke habe ich auch nicht anzubieten. Bliebe ansonsten vielleicht nur noch schön füttern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weihnachtsbaum?? Unglaublich....das gefährliche Dings muss schon längst entfernt werden! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Njente, den wollt ich hier einpflanzen. :D

Danke Kathi auch für deinen Ratschlag. Wie gesagt, durch eine riesige Fensterfront, eine Tür und einer Glastür sind die Stellflächen hier begrenzt. Diese Wand, wo die Körbe jetzt stehen, hatte ich extra für die Körbe reserviert. :)

Im Grunde genommen darf sie ja auch auf dem Flauschteppich liegen. Vielleicht braucht sie auch einfach noch ein bisschen mehr Zeit, sich an die neue Wohnsituation zu gewöhnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht. Abwarten und Tee trinken!

Meinen Dicken haben die Bodenpflanzen in unmittelbarer Nähe gestört. Jetzt hat er nen Platz unterm Fenster vor der Heizung mit Blick auf die Zimmertür- 2m weiter weg von dem nächsten größeren Blumentopf am Boden :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte erst vor kurzen von Hermann geschrieben.

Da ich der Meinung war,seine Box kann in den Keller.

Nun fing er aber an alles anzukauen und lag vor der Wohnungstür.

Als seine Box wieder hochkam freute er sich richtig.Rannte sofort rein und legte sich hin.

Jetzt ist wieder alles OK.

Hab ich auch noch nicht erlebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umzug beendet und melden Uns zurück

      Hallo an Euch Alle...wir wollten uns zurück melden. Wer sich noch erinnert wir sind mit unseren 3 Bordern zurück auf unseren alten Hof gezogen.Raus aus der Kleinstadt und nun wieder mitten im nirgendwo- umgeben von Wäldern,Feldern und Wiesen. 3 Monate haben wir gebraucht um alles umzusiedeln.Nach dem Motto "Keiner bleibt zurück" haben wir sogar den Teich umgesiedelt.Alle Pflanzen aus dem Garten aus-und hier wieder in den Boden gebracht. Auch das Hundegrab wurde verlegt -ich konnte Luzie nicht zurücklassen. Während des ganzen Umzugswahnsinns hatte Nuka einen Scheidenvorfall mit anhängenden Tumoren (gutartig) und benötigte eine Notoperation.Danach war erstmal 10 Tage Umzugsstopp.Zwangspause mit viel rumliegen auf der Couch. Tildi zog nach und ihr mussten 3 Zähne gezogen werden. Alle Beide haben es gut überstanden selbst klein Arwen hat den "Dauerruhestand" gut ertragen. Ab November ging es dann richtig zur Sache und unser zu Hause wurde immer mehr zur Notunterkunft. Die Hunde haben gut mitgemacht trotz des Chaos und doch vielen Stunden die ich sie zurückgelassen habe.Das neue (alte) Haus musste renoviert ,eine neue Küche eingebaut und alles wieder geordnet werden. Nun ist alles glücklich überstanden und unser Spazierweg beginnt wieder ab Haustür. Vor Silvester braucht sich hier keiner zu fürchten - es gibt keine Böller und Raketen. Zu Weihnachten hab ich mir einen neuen Scooter geleistet und nun ist auch dies wieder gefahrlos und unkompliziert möglich. Wenn alles klappt ziehn im Frühjahr dann wieder Schafe ein. Falls sich Jemand fragt weshalb wir überhaupt erst weg von unserem Hof sind...das war resultierend aus meiner Scheidung. Nun sind alle wieder glücklich und zufrieden und das Landleben geht für Uns weiter auch mit nur Sat- TV, ewig langsamen Internet und keinerlei Strassenbeluchtung.😎 Dafür wunderschöne Horizonte, ewig weiter Himmel , Rehe- Füchse-Hasen -Dachs und gelegentlich auch Wildschweinen am Haus. Bis bald LG Carlotta

      in Plauderecke

    • Älterer Hund kann nach Umzug nicht mehr alleine bleiben

      Hallo liebes Forum,   ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein völlig am Ende bin. Unser Hund (Jack-Russell-Mix, 13 Jahre) hatte nie Probleme damit, alleine zu bleiben. Ich habe ihn immer mal wieder gefilmt und er hat nichts getan, außer kurz an der Tür zu schnuppern und sich dann hinzulegen. Vormittags war er alleine, Mittags kam eine Hundesitterin und am Nachmittag war er dann noch mal zwei Stunden auf sich gestellt. Wie gesagt, alles kein Problem.   Nun sind wir ins Haus meiner Schwiegereltern gezogen (sie unten, wir oben) - ironischerweise vor allem, damit der Hund nicht mehr so lange alleine bleiben muss. Um 8 Uhr gehe ich aus dem Haus, um 13 Uhr holt ihn meine Schwiegermutter aus der Wohnung und nimmt ihn mit zu sich ins Erdgeschoss; ab Februar nächsten Jahres ist mein Schwiegervater in Rente, dann wird Brutus schon am Vormittag nach unten geholt.   Er versteht sich blendend mit den beiden - und ich fürchte, genau da liegt das Problem. Denn seit wir umgezogen sind, zerstört Brutus die Türen und anderes Mobiliar, bellt, jault und heult (ich habe ihn wieder gefilmt) stundenlang (!!!) und kratzt so viel am Türrahmen, dass er mittlerweile humpelt. Da wir auch vor unserem endgültigen Umzug schon sehr viel Zeit in der Wohnung verbracht haben und er dort auch schon stundenweise alleine war, kann es nicht daran liegen, dass er seine Umgebung nicht kennt. Bevor wir umgezogen sind, durfte er allerdings fast immer nach unten. Ich glaube daher mittlerweile, er denkt nun, dass im Erdgeschoss immer jemand da ist und möchte partout runter. Natürlich kann ich ihm nicht erklären (bzw. versteht er's nicht ;-)), dass auch meine Schwiegereltern nicht ständig zu Hause sind. Wir haben sie schon gebeten, ihn auf keinen Fall aus unserer Wohnung zu holen, wenn er gerade bellt und jault - aber ein "stilles Zeitfenster" abzupassen, ist ziemlich schwierig...   So, lange Geschichte, mittlerweile viel Verzweiflung bei Vier- und Zweibeinern. Habt ihr irgendeine Idee, wie wir sein Verhalten wieder normalisieren können? Nach Hundesittern habe ich schon gesucht, aber wir würden hier von einer Ganztages-Einzelbetreuung sprechen (in einem Rudel mit anderen Hunden wäre Brutus vollkommen verunsichert und überfordert - Artgenossen mag er in der Regel nicht), da habe ich niemanden gefunden. Zumal so etwas auch finanziell sehr schwierig würde.   Ich hoffe, ihr könnt uns (und vor allem Brutus!) irgendwie weiterhelfen. 😥

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe! Hund jault nach Umzug wenn er alleine ist

      Hey, ich hoffe Ihr könnt mir helfen!    Wir sind nun vor 2 Wochen in unsere neue Wohnung gezogen, nun jault mein Hund (Husky, 2 Jahre alt) auf einmal wenn er alleine ist.   Ich hab mein Benji nun seit bisschen mehr wie einem Jahr, er kommt aus einer Familie wo er dort misshandelt wurde und überhaupt gar nicht allein bleiben konnte.  Nachdem er zu mir kam, war er sofort sehr anhänglich ich konnte nicht einmal mehr alleine auf Toilette... Wir haben dann anfangs den Hund von meiner Mutter geholt und sehr viel mit ihm geübt. In der alten Wohnung hat das alleine bleiben super funktioniert!  Da ich weiß das er sehr unsicher und mit neuen Situationen komplett überfordert ist, haben wir ihn 2 Monate vor dem tatsächlichen Umzug immer mit genommen in die neue Wohnung, dass er sich dran gewöhnt etc. Haben dort dann auch direkt mit ihm geübt und sind immer wieder vor die Tür und da war alles gut!   Nun der Schock, heute erzählte mir mein Nachbar das mein Hund am Montag und auch vorhin die ganze Zeit sehr laut geheult hat...   ich bin echt mega ratlos und weiß nicht was tun... er wird ausgelastet, sowohl körperlich als auch geistig, bevor er alleine ist, geht man davor eine ordentliche Runde mit ihm laufen oder joggen, hatte fressen und hat sein Lieblingsspielzeug bei sich.   Ich hoffe ihr habt einen Rat für mich!  Weil er muss einfach für ein paar Stunden alleine bleiben können... 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach Umzug will Lotte nicht mehr allein bleiben

      Hallo ihr lieben,   vor 8 Wochen sind wir umgezogen und weil Ferien waren war Lotte eigentlich kaum allein zuhause.Ich habe mir beim einkaufen usw. auch einfach keine Gedanken gemacht. Anziehen,ciao Lotte und weg war ich.....bis meine Nachbarin meinte sie würde heulen wenn wir weg sind. Mh der Umzug macht ihr wohl mehr zu schaffen als ich dachte.Wie gehe ich jetzt vor? Wieder auf anfang wie im Welpenalter?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umzug - wie Territorialverhalten im Garten verhindern?

      Hallo liebe Hundefreunde,   Bei uns steht im Sommer ein Umzug in ein Haus mit grossem Garten an. Bisher bewohnen wir eine Wohnung mit grosser Dachterrasse. Die Hunde sind in letzter Zeit vermehrt auf den Geschmack gekommen, auf der Terrasse frech nach unten zu kläffen. Dies versuche ich durch sofortiges Abrufen zu verhindern, was für den Moment zwar klappt, aber beim nächsten Mal wird trotzdem wieder nach unten gekläfft, wenn ich nicht gerade daneben stehe. Nun habe ich die Befürchtung, dass sie im neuen Zuhause anfangen werden, den Garten als ihr Territorium zu verteidigen, zumal auch noch ein Spazierweg am Grundstück vorbeiführt. Momentan ist der Garten zweigeteilt, ungefähr halbiert, das eine Stück eingezäunt ( darin geben die jetzigen Bewohner ihren Katzen Freilauf ), die andere Hälfte ist noch offen, auch zum Nachbarn. Wir werden auf jeden Fall das ganze Grundstück umzäunen, die Frage ist nur, ob wir gleich von Anfang an den ganzen Garten zur Verfügung stellen sollen, oder erst mal "nur" den kleineren Bereich und erst im Lauf der Zeit den ganzen Garten...? Seht Ihr darin irgendwelche Vor- oder Nachteile? Wer hat Tipps für eine Eingewöhnung in einen Garten, was können wir tun, um Gekläffe am Zaun zu verhindern? Danke für's lesen, freue mich auf hoffentlich zahlreiche Tipps! Lg, Ludari

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.