Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ich brauch mal kurz eure Meinung

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum!

Habe schon einige Zeit nichts von mir hörenlassen, das es noch einige Weile hin ist, bis mein Welpe einziehen soll, habe aber fleißig mitgelesen, vor allem den schönen Bender Thread und mich für ihn gefreut!

Ich habe damals ausgiebig Japan-Spitz Züchter gesucht und angeschrieben und mich für einen entschieden, der etwa 450km weit weg ist. Er hat aber wirklich tolle Hunde. Der Wurf ist für Februar geplant, ich bin vorgemerkt und der Welpe wäre aufgrund meines Urlaubs im Juni hier eingezogen.

Nun, die letzten Tage hat sich ein anderer Züchter gemeldet, den ich damals auch angeschrieben habe, wo aber bis dato keine Antwort kam. Der Züchter befindet sich keine 50km von hier. Jetzt bin ich wirklich arg ins Überlegen gekommen. Mir ist es nämlich sehr wichtig, dass ich meinen Welpen regelmäßig besuchen kann, bis ich ihn abholen kann. Das wäre bei 450km nicht so häufig der Fall, bei läppischen 50km wohl sehr viel öfter. Ich bin nämlich nicht mobil. Also für mich ist das schon ein recht wichtiges Kriterium.

Die Zucht werde ich mir nächste Woche mal anschauen, aber erstmal ging es um die Frage an sich. Der Züchter wurde auch irgendwann 2013 Welpen erwarten.

Was meint ihr? Es wäre mir ziemlich unangenehm, meine "Reservierung", abzusagen, aber sind die Gründe nicht plausibel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken: Oooohhh, ich bin absoluter Japan Spitz Fan, mein verstorbener Hund war auch einer und die Rasse ist wirklich toll!!!

Ich finde deine Gedanken durchaus nachvollziehbar. Du kannst dir die Zucht ja erstmal anschauen, wenn dir das alles zusagt, würde ich es auch vorziehen, wenn ich den Welpen öfter besuchen kann. Du bist bei dem anderen Wurf ja nur vorgemerkt, die sind ja noch nicht geschlüpft. Ich denke, dieser Züchter sollte dann auch Verständnis für deine Entscheidung haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir auch erstmal den zweiten Züchter ansehen, vielleicht erledigt sich die Frage dann schon von selbst, in welche Richtung auch immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Absagen finde ich nicht so schlimm, vermutlich hat er mehr Interessenten, als Welpen fallen.

Allerdings wuerde ich die Entscheidung überhaupt nicht von der Entfernung abhängig machen, sondern davon, welcher Wurf dir vielversprechender erscheint und welcher Zuechter Dir mehr zusagt. Ich habe Hunde schon aus der Nachbarschaft oder aus 650 km Entfernung gehabt, ich lebe 10-15 Jahre mit dem Hund, da ist es mir egal, wie weit ich fahren muss.

Welpen besuchen finde ich persönlich nun auch nicht wirklich wichtig, ist Süß mit anzusehen, aber wenn der Züchter gut ist, dann wird er schon alles richtig machen und wenn ich mir vorstelle, dass 10 zukünftige Welpenbesitzer dauernd Hundis gucken kommen, am besten mit Kind und Kegel, dann finde ich das auch nicht unbedingt ideal. Die sollen Kontakte haben, aber nicht dauernd Besuchsstress. Aber das ist Geschmackssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DAS stimmt wohl, stell ich mir auch unschön vor wenn da jeden Tag ein Interessent mitsamt Fanclub aufschlägt :D Aber ich denke nicht, daß es so gemeint war. Die TE sagte ja, daß sie nicht mobil ist, und da wäre für mich der Züchter der keine 450 km entfernt ist auch naheliegend. Aber du hast Recht, ich würde mir auch erstmal die Züchter ansehen und mir dann weiter Gedanken machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beide Zuchten genau ansehen und dann entscheiden.

Die Qualitaet der Zucht, der Elterntiere, ist fuer mich entscheident. Die Eltern/Verwandten muessen gesund und belastbar sein. Der Zuechter sollte einen grossen Erfahrungsschatz vorweisen koennen und wissen was er tut und warum.

Ich wuerde mir blind einen Hund aus Australien holen, wenn ich von der Zucht ueberzeugt und mit der Aufzucht halbwegs zufrieden waere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielen Dank erstmal euren Antworten!

Leider kann ich Züchter Nummer 2 vor Ende März nicht besuchen, da dieser eine Ausstellung leitet und daher bis dahin völlig ausgeplant ist. Züchter Nummer 1 habe ich zwar aufgrund der großen Entfernung auch noch nicht besucht, aber Homepage, Beschreibungen und Bilder, haben mir ein sehr gutes Bild vermittelt. Die Hunde kommen aus verschiedenen Ländern, um die Blutlinien weit auseinander zu halten, so nach der Aussage. Außerdem ist der Züchter vom VDH.

Columbus hat außerdem ganz richtig erkannt, dass es nicht so gemeint ist, dass ich da ständig aufschlagen möchte. Ich finde nur, ab und zu den Welpen besuchen, kann sehr förderlich sein.

Vielleicht erzählst du mir ja noch etwas über deinen verstorbenen Hund? Verliebt in die Rasse hab ich mich vor fast einem jahr auf einer Ausstellung, wo überwiegend Spitze waren. Da der Japan-Spitz als ruhiger gilt und ich ihn zudem wegen des Fells wahnsinnig schön finde, ist die Wahl auf ihn gefallen. Außerdem soll er klug, gelehrig und lebendig sein. Wie war deiner? Hattest du ein Männchen oder ein Weibchen?

Jetzt werde ich wohl erstmal bis Ende März warten müssen, bis dahin ist der Wurf vom Züchter A wohl schon ge"schlüpft" (sagt man das nicht nur bei Küken? :D ). Da zum ersten Mal hinzufahren, habe ich vor, wenn die Welpen 4 Wochen alt sind, das wäre Ende April. Sollte mir Züchter B in der Nähe also zusagen, habe ich noch genug Zeit dazwischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Die Qualitaet der Zucht, der Elterntiere, ist fuer mich entscheident. Die Eltern/Verwandten muessen gesund und belastbar sein. Der Zuechter sollte einen grossen Erfahrungsschatz vorweisen koennen und wissen was er tut und warum.

Ich wuerde mir blind einen Hund aus Australien holen, wenn ich von der Zucht ueberzeugt und mit der Aufzucht halbwegs zufrieden waere.

Jupp - dem kann ich nichts mehr hinzufügen.

Mein nächster Welpe wird in Nord-Holland geboren (ich wohen in Süddeutschland). Ich kann wahrscheinlich nicht mal persönlich den Welpen aussuchen, sondern nur über Fotos und Berichte der Züchterin entscheiden.

Klar ist es schade, die "Wurschdel" nicht mir aufwachsen zu sehen, weil sie auch in den ersten Lebenswochen schon so zuuuuuckersüüüüüüssssss sind.

Ich habe diesen Welpen, obwohl noch nicht mal gezeugt, schon vorreserviert und ich hoffe wirklich ganz arg, dass es klappt - nur, wenn die Hündin dann z.B. nicht aufnimmt, oder absorbiert oder, oder ... eben kein Welpe geboren wird - dann muss mir die Züchterin absagen.

Im umgekehrten Fall ist es auch so, dass wenn mir was dazwischen kommen würde, ich dann auch absagen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
kamalii:Orginalbeitrag

Klar ist es schade, die "Wurschdel" nicht mir aufwachsen zu sehen, weil sie auch in den ersten Lebenswochen schon so zuuuuuckersüüüüüüssssss sind.

Darum geht es mir gar nicht in erster Linie, sondern ich stelle es mir einfach beruhigender vor für den Welpen und unseren zukünftigen Lebensweg, wenn er mich schon kennt bzw meinen Geruch. Habe auch vor, Kleinigkeiten mitzubringen oder ein Shirt, Handtuch von mir.

Wenn es bei Züchter A bleibt, ist der Welpe, wenn ich ihn bekomme etwa 16 Wochen alt, also nicht mehr gaaanz so zuckersüß :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind beide Züchter qualitativ gleich GUT, spielt der Aspekt der Entfernung sicher eine Rolle - und solange du nicht täglich stundenlang unangemeldet beim Züchter aufschlägst...freut sich JEDER vernünftige Züchter über einen (abgesprochenen) Besuchstermin.

Bei meinem Marco bin ich die schlappen 400 km 3 mal gefahren, auch meiner Züchterin war es wichtig, MICH und meine Familie kennenzulernen - und sicher gehen, dass ich den Welpen auch tatsächlich bekomme, konnte ich mir erst als der Kaufvertrag bei Abholung unterschrieben wurde und Marco mit mir im Auto war; bis dahin hätte meine Züchterin mir nämlich ohne mit der Wimper zu zucken beim geringsten Anzeichen dafür, dass es ihrem Welpen bei mir nicht gut gehen würde, eine Abgabe verweigert ;)

Zur Entfernung: Auch die Unterstützung des Welpenkäufers NACH Abgabe finde ich ein sehr wichtiges Kriterium, und da ist die geringere Entfernung sicher auch ein Vorteil, aber:

Lieber einen tollen Züchter, der gerne und gute Unterstützung aus der Ferne am Telefon/per mail gibt, als ein "Züchter" umd die Ecke, dem nach Erhalt des Kaufpreises dass Wohl "seiner" Welpen am A.... vorbei geht... :Oo

Du schreibst, Züchter A ist im VDH - was ist mit dem anderen Züchter, warum züchtet er evtl. NICHT im VDH? Könnte auch aufschlussreich sein, die Begründung hier zu erfahren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • ich brauch mal rat .....

      hallo ihr lieben,  ich hoffe ich erstelle den beitrag gerade im richtigen feld . ich bin nicht oft in foren unterwegs.   es geht um meine fast 12 jährige schäferhündin die macht mir in letzter zeit immer mehr kummer und sorgen, zu ihr ist zu sagen das sie immer eine sehr aktive nette und einfach klasse dame war. sie ist von anfang an sehr klein gewesen und die hüften sind sehr weit unten. seit längerer zeit hat sie auch starke probleme beim laufen wenn wir ihr zuviel abverlangen.. ja jetzt könnte man sagen die dame hat ihr alter da wird jeder mal träge.  doch es ist schon so weit das wir nur noch eine grosse runde am tag mit ihr laufen können und zwei mini runden wirklich nur zum ereichtern da sie sonst die treppen (8 Stufen) nicht mehr hoch kommt oder so lange nach hinten rutscht bis sie eine wand gefunden hat und dann erst aufstehen kann. teilweise lässt sie sich auch während der runde fallen und bleibt einfach mal liegen.  uns ist auch aufgefallen das die augen und ohren sehr nachgelassen haben ... ihren lieblings ball findet sie auch nur noch durch schnüffeln und kriegt es auch nicht mehr mit wenn ich ihn zu ihr werfe. . eigentlich war sie immer sehr begeistert am spielen und nun merkt man richtig wie sie will aber nicht mehr kann und dann auch echt frustiert und unzufrieden ist . aber es geht halt nicht mehr. und ich will sie auch nicht zusehr fordern damit sie nachher wieder nichts kann und evtl schmerzen hat ? ne das will ich nicht ! sei verschluckt sich auch oft an ihrem fressen oder beim trinken so das sie danach lange zeit vor sich hin japps. und versucht alles zu fressen was ihr in den weg kommt. ähnlich wie wenn hunde was im hals haben und versuchen gras zu fressen.   seit einigen tagen ist sie nun permanent am jammern und winseln teilweise gehts bis in das so genannte wolfsgeheule . sie leckt sich permanten und knabbert mir meine wände kaputt. das hat sie vorher nie gemacht. sie wird auch zum teil sehr aggresiv. wenn ich das haus verlasse ist es am schlimmsten dann heutl sie in einer tour durch. ich versuch schon sie so wenig wie möglich allein zu lassen aber wie jeder von euch weiss ist man nicht immer 24 std zuhause . aber auch wenn wir zuhause sind macht sie es.das geht ziemlich an die nerven. wir haben unsere "omi" seit 11 jahren und möchten sie eigentlich nicht länger quälen. sie ist bei uns und mit unserem sohn gross geworden bitte denkt nicht ich such den einfachen weg und will sie nur los werden oder hab angst vor den kosten. aber ich kenn meine "omi" ganz gut und so wie sie mich manchmal anguckt glaube ich das sie einfach auch nicht mehr will oder kann. sie wirkt auch total schlapp und antriebslos. sie ist kaum noch für etwas zu begeistern. ausser wenn meine nichte kommt 2 monate alt da verwandelt sie sich kompett der nachtteil ist allerdings das sie danach 3-4 tage nichts mehr kann weder richtig laufen noch selbst aufstehen und liegt danach eigentlich nur noch in ihrem bett und schläft.    ich war nun bei 3 tierärzten.... erlosen möchte sie keiner. zwei davon wollen die hüfte noch operieren und der andere sie voll pumpen mit medikamenten. wir haben schon was gegen schmerzen bekommen die symptome sind aber geblieben. so langsam bin ich mit mir und meinen gedanken am ende. ich möchte sie auch garnicht her geben aber sie qäulen ist mir fern. irgendwie hab ich aber solangsam das gefühl das er für sie besser wäre wenn sie erlöst wird.  hatte jemand vieleicht sowas schonmal oder ähnlich?? macht das alles noch sinn ihr op´s und medikamente zu geben ? oder zögere ich dadurch nur alles raus ? ich bin echt am ende nervlich wie gedanklich .... möchte aber richtig handeln und mich nicht nur durch meine auf und ab emotionen steuern lassen. deswegen wäre eure meinung mal ganz schön zu hören.    bei fragen bin ich jederzeit bereit zu antworten. sorry für den langen und vieleicht auch nicht einfachen text.   lg marie 

      in Gesundheit

    • Igel-Notfall... brauch' ein paar Daumen...

      Unserer olle Hundeomi hat's doch mal geschafft!  Ich eigentlich müde... Hundeomi mault.. will nochmals raus für Pipi.. gibts halt im Alter.. is ok   Nun gut.. Terrassentüre geöffnet Hund raus... und eh ich mich verseh stürzt sie sich auf den Zaun... Ich so: Nein, aus!... sie kommt... ich sie wortlos reingeschoben.. Taschenlampe geholt und mal geguckt! Jetzt hat die olle "Kuh" einen Igel attackiert!   Neeeeee.... gut geguckt ob ich Blut seh.. Nein! Halbe Stunde gewartet.. Igel schauft schnell macht Brummelgeräusche... Ich rein... Futterbox Reptilien geholt.. desinfiziert... Rührei gemacht... Zeitung zerschnipselt... alles in Box...  Igel noch da und immer noch eingerollt... aussergewöhnlich!  Ok. Topfhandschuhe holen.. Igel in Box! Mal abwarten.. halbe Stunde vorbei... nix tut sich.. sonst rappelte normalerweise in der Kiste nach der Zeit... Igelnotfall angerufen: "Och nein!" Aber wissen Sie, es könnte sein dass der Igel innere Verletzungen hat und dann am Morgen tot ist. Hatten wir jetzt schon einige Male! Machen Sie ihn bitte in eine Box und... Ich: Schon erledigt! Sie: Gut, dann rufen Sie mich morgen wieder an!  Toll! Echte igelnotfall-Hilfe!    Fazit: Sarah stinkesauer, weil nicht aufgepasst! Aber bei der Kälte um die Jahreszeit hätte ich nie mit einem Igel gerechnet... Sarah grummelig mit dem Hund, weil sie auch auf's Alter nix lernt! Sarah mega schlechtes Gewissen, hoffen der Igel überlebts! Uuuund... Sarah sich nervt.. weil jetzt schon klar, dass ich nicht schlafen kann, weil dauernd schauen werde ob Igel noch lebt!  P.S. Ja, die Omi hat die olle Macke mit dem attackieren.. aber bis jetzt haben alle Igel überlebt.. und wir passen normalerweise in der igelzeit extrem auf... aber heut hatte ich nicht damit gerechnet! Werd zukünftig Flutlicht im Garten montieren, damit ich gucken kann bevor der Hund raus geht! Der ist in der Box im Badezimmer, da dort ca. zw. 18-20 Grad sind.   Bitte wenn noch wer auf.. Daumen und Pfoten drücken! 

      in Kummerkasten

    • HTS - Eure Meinung

      Hi, mich würde mal interessieren was ihr von HTS haltet.  Arbeitet jemand von euch so? Wenn ja, warum? Was hat sich seitdem verändert?  Wenn nein, warum?  War schon mal jemand auf einem Seminar?    Ich freue mich auf eure Antwort.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund eingeschläfert. Brauche Rat und Meinung.

      Guten Tag,   mein Hund (15 Jahre alt) wurde am 5.4 eingeschläfert, weil er nichts mehr fressen wollte, unkontrolliert urinierte und seine hinteren Beine beim gehen so aussahen, als würden sie steif sein.  Die Tierärztin sagte es „könnte“ ein Rückenmarkstumor sein. Auf Schmerzmittel (Kortison) reagierte er nicht. Die Behandlung hätte laut Tierärztin Effekt zeigen müssen, tat es aber nicht. Sie konnte ihn das erste mal berühren, ohne das er sich wehrte. Selbst den Einstich der Nadel spührte er nicht. Er sah aus, als würde er von uns gehen wollen, so ganz ohne Widerstand.  Es ging alles so wahnsinnig schnell. Am 2.4 war alles in Ordnung und plötzlich traten am nächsten Morgen die ersten Symptome auf. Einen Tag später musste er eingeschläfert werden.    Zu meiner Frage: Kann das wirklich alles so schnell passieren? Es waren nur drei Tage! Sie sagte mir, es gebe keinen Weg den Hund zu heilen und er quäle sich nur, auch aufgrund des hohen Alters. Ich weiß nicht, ob meine Entscheidung richtig oder falsch war und würde gerne andere Meinungen dazu hören. Es zerfrisst mich innerlich. Ich denke mir, hätte es auch eine Zerrung sein können oder ein eingeklemmter Nerv? Habe ich ihn töten lassen? Hätte er sich erholen können? Hatte er nur ein Problem mit der Blase?

      Hat da jemand ähnliche Erfahrungen mit?

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.