Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
anna.a.

Will mein Hund mich beschützen oder hat er einfach ne "Macke"?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Am 24.12.2012 haben wir uns einen unkastrierten Boxer(Ridgebak?)mix aus dem Tierheim endlich zu uns holen dürfen. Der Kerl ist 2,5 Jahre alt und eigentlich auch recht gut sozialisiert. Recht dominant ist er, was aber halb so wild ist da mein Freund und ich ziemlich entspannt jedoch bestimmt sind. In der Wohnung ordnet er sich auch gut unter, draußen versucht er noch das ein oder andere auszutanzen. Ist ja auch noch im Rahmen, da wir gerne mit und an ihm arbeiten.

Obwohl er im TH gut im Rudel klar kam spielt er sich mit mir an der Leine ziemlich gegen andere Hunde auf. Der Tierarzt meinte, das Problem ist " die Macht der Leine". Denn wir sind weder unsicher noch ziehen wir sofort die Leine straff, wenn ein anderer Hund kommt. Schade find ich es da ich ihn nicht ohne weiteres von der Leine lassen, geschweige denn auf die Hundewiese kann.

Heute liefen wir an nem Mädel vorbei, nichts unnatürliches.

Nic will Menschen beschnuppern(an der Hand oder Beutel) wenn ich ihn rufe kommt er dann mit. Manchmal übe ich "bei Fuß" mit ihm, wenn wir an Menschen vorbei gehen. Ich halte dann ein Leckerli in der Faus und habe die Faus am Obeschenkel. Der Hund läuft dann hinter mir und konzentriert sich auf das essen. Ich sage dabei immer FUß und wenn er das gut gemacht hat, darf er das Leckerli auch haben.

Diesmal redete das Mädel ganz normal bei mir als Nic plötzlich knurrte und ruckartig zu ihr zog. Es ist nichts passiert, dennoch ist ein solches Verhalten nicht hinnehmbar.

Ich kann es mir aber einfach nicht erklären da er das nie NIE gemacht hat. Egal wie unsicher er war. Meine Eltern und unsere engsten Freunde lernte er auch ohne schlechte Erfahrungen kennen. Und sonst zeigt er keinerlei aggresives Verhalten.

Kennt das Jemand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

War er in dieser Situation auch im Fuß, so wie Du es beschrieben hast, und hatte die Nase am Leckerli? Könnte sein, dass es Futterverteidigung war.

Könnte aber auch sein, dass er schlichtweg bei Fremden noch unsicher ist und glaubt, sich selber verteidigen zu müssen, wenn diese stehenbleiben und ihn (oder sein Frauchen) ansprechen.

Ihr habt den Hund gerade mal 3 Wochen, da kann es noch einige Überraschungen in puncto Verhalten geben, je mehr er sich eingewöhnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ne wir waren einfach entspannt spazieren. :)

Allerdings hat ihn heute der Tierarzt Besuch ziemlich genervt. Bei der Augenuntersuchung hat er sich wohl nicht so wohl gefühlt und hat sie angeknurrt, worauf er einen Maulkorb bekam. Ich würde auch knurren.

Ich mein wir sind nicht perfekt, aber wir versuchen entspannt zu bleiben und die Sielregeln zu beachten.

Was kann ich tun? Sollte ich was tun? oder einfach nur abwarten und meinem Hund vertrauen. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Hund hatte dieses Problem mit "bedrohlichen Fremden" im Alter zwischen 10 und 14 Monaten auch und meinte, knurrend nach vorne gehen zu müssen. Ich habe die Situation so gelöst, dass ich ihm ein Alternativverhalten angeboten (und auch eingefordert!) habe, wenn fremde Personen auf uns zugekommen sind und Anstalten gemacht haben, ihn anzusprechen. Sitz und Schau (Blickkontakt). Das hat prima funktioniert, denn erstens wusste er dann, was er machen soll, und zweitens brauchte er das bedrohliche Gegenüber auch nicht anzugucken. Damit hat er sozusagen den Job, die fremden Personen zu kontrollieren, mir überlassen können. Es hat allerdings einige Zeit gedauert, das einzutrainieren, denn für den Hund ist es sehr schwer, in dieser Situation den Blick vom "Feind" abzuwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hast du da genau gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Das hat er noch NIE gemacht ... Nachdem ihr den Hund gerade drei Wochen habt???

..... na, das wirst du noch ein paar mal mehr sagen, fürchte ich.

Der muss doch erstmal bei euch ankommen. Und DANN zeigt sich sein Charakter :)

Ich habe die Situation nicht verstanden ... Mit wem sprach das Mädchen? Wo war der Hund? Wo warst Du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zuerst hab ich mit dem Hund das "Schau" (Blickkontakt) trainiert. Immer wieder "Schau", und bei Blick in die Augen die Belohnung. So lange, bis ich das "Schau" ohne Ablenkung zuverlässig einfordern konnte.

Dann habe ich mir Personen zum Üben genommen und die Situation nachgestellt: Ich gehe mit angeleintem Hund, Person kommt frontal (und evtl. auch gestikulieredn oder Geräusche machend) auf uns zu. Ich bin mit Hund dann stehen geblieben, er bekam das Kommando "Fuß" (in Grundstellung gehen, also an meinem linken Bein sitzen) und "Schau". Am Anfang die Personen noch nicht ganz nahe herankommen lassen, die Distanz so wählen, dass der Hund gut damit umgehen kann (und nicht so viel Streß hat, dass er evtl. gar keine Leckerli mehr nimmt). Mit zunehmender Selbstsicherheit und Gelassenheit des Hundes konnte ich die Distanzen dann immer mehr verringern, bis fremde Menschen schließlich gar kein Problem mehr waren (unsere Hauptbaustelle waren Leute, die ihn angesprochen haben, das fand er gaaaanz blöd).

Wie gesagt, bei uns hat das prima funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja unglücklich Asgedrückt. gemeint war, er tat so etwas nicht obwohl er in Stresssituationen auf Fremde Menschen traf und positives sozialverhalten Menschen gegenüber wurde vom TH angegeben. Er hat es ebenfalls weder angedeutet noch getan, solange wir uns kennen ;-)

Situation: 21 Uhr Hund lief zu meiner Linken und schnüffelte, der normale, gewohnte Route. Sie kam uns entgegen. Er schnüffelte . Ich sagte, jetzt bitte nicht erschrecken. Sie sagte es sei schon ok, sie habe ja schließlich Leckerlis in der tasche. Und dann knurrte Nic los. Vielleicht hat sie ihm direckt in die Augen gesehen als sie zu ihm runter sah, oder er fand den Fremdhundgeruch nicht toll. Ich weiß es nicht. Er blieb auch stur als ich ihn hinlegenlassen wollte, erst nach ein paar minuten konnte ich ihn platz nehmen lassen und hab er hat sich auf den Rücken drehen und am Bauch streicheln lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja es war irgendwie seltsam, dass ihr bester Freund wohl Hundetherapeut ist und sie sofort darum bat mir seine Visitenkarte geben zu dürfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute hat er keine Anstallten gemacht, beim Spaziergang. Wer weiß...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wird mein Hund weiterhin beschützen?

      Hallo meine lieben 
      ich habe mir ein dogo canario weibchen zugelegt sie  von anfang an sehr mistraurig es hat allein 3 tage gedauert ihr vertrauen zu erlangen das sie von meiner Hand ist mittler weile sind wir eine seele sie legt seit 1/2 monate eine totale inaktepant an besucher an den tag vom feinsten knurrt lässt nicht rein sie geht richtig vorrein keine überschätzung vom eigenen hund 
      mein eigendliches problem ich habe sie 2 mal korriegert mit dem befehl ist gut weil ein sehr guter freund zu besuch da war da fand ich das nicht so gut hab sie an die seite korriert mit einem bissverhalten in die seite und seit diesem tag ist sie viel ruiger geworden aber das wolte ich nicht ich wolte das sie das beibehält und jetz akteptiert sie besuch nicht diregt aber sie lässt es zu wenn ich dabei bin ich weiß ja nicht wie sie ist wenn ich nicht dabin aber ich find das nicht so toll nicht das ich sie versaut habe 
      was sagt ihr sie ist halt jetz 8-9 montate alt ? liebe grüße DogoCanarioLiebe 
         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Hund denkt, er muss mich beschützen

      Habe da heute schon mal drüber nachgedacht und durch einen Satz im einem anderen Thread, nämlich    stelle ich mir jetzt schon wieder die Frage.     Glaubt ein Hund wirklich, er müsse seinen Halter beschützen?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nur eine neue Macke? Oder doch was anderes

      Ich muss mich mal mit einem ungewöhnlichem Problem an euch wenden. Seit einigen Wochen weckt mich einer meiner Hunde (9 Jahre) Nachts ständig, weil er raus muss. Pünktlich wie ein Uhrwerk kommt er um 12, 1, 2 und seit ein paar Tagen gegen 3 und 5 Uhr. Ich geh mittlerweile schon auf dem Zahnfleisch weil ich nicht genung Schlaf bekomme. Ab 5 ist dann Ruhe und er pennt bis Mittags, wenn ich nicht vorher aufstehe.   Jedes Mal macht er auch einen Haufen. Durchfall oder so hat er nicht. Tagsüber muss er nicht so oft raus bis auf die normalen Gassizeiten (Früh Nachmittag und Abends). Füttern (wir barfen) tun wir alle zur gewohnten Zeit wie immer gegen 19 Uhr, da hat sich nichts geändert.   Da er tagsüber nicht so oft muss und sich das Drama nur auf die Nachtstunden bezieht bin ich mir echt nicht sicher, ob das "nur" eine neue Macke von meinem Schildi ist oder ob da auch was organisches dahinter stehen kann. Wenn ich ihn ignoriere wird er echt laut und zeigt deutlich das es meeeega dringend ist....

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Macke oder Machtgehabe?

      Also ich weiß gar nicht ob dieser Beitrag hier her passt, aber es muss ja was geben wie ich meinem Hund das verhalten "abtrainieren" kann. Ich erläutere mal das Problem. Seit Anfang des guten Wetters schlägt mein Heuschnupfen stark zu. Jedes mal wenn ich niese dreht mein Hund vollkommen durch. Er springt auf und fällt mich an und versucht mich zu besteigen. Ist zwar nur n King Charles Spaniel weswegen man die Attacken aufgrund seiner Größe abwehren kann. Trotzdem nervt das natürlich und tut auch weh wenn er sich dann fest krallt. Eigenartiger weise tut er das nur bei mir und nicht wenn meine Mutter niest. Er lässt sich auch kaum beruhigen. irgendjemand einen Tipp, was ich tun kann dagegen ? Liebe Grüße, Mona

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Yorki-Rüde - typisches verhalten oder Macke?

      Hallo liebe Forengmeinde, ich weiß nicht genau, ob ich mit meinem Problem hier richtig bin. Wenn nicht, möge es man mir als Neuling hier bei euch bitte verzeihen ;-) Erstmal etwas grundsätzliches zu unserem Hund: Felix ist ein Yorki-Mix (wahrscheinlich noch Dackel o.ä. lt. Tierarzt) und mittlerweile ein ganz lieber. Er kam vor ca. einem Jahr in unseren Haushalt (mein Mann, 2 Kinder und ich). Da war er 3 Jahre alt. In seinen § Lebensjahren hat er lt. Ausweis schon mind. 3 Besitzer gehabt. Beim letzten (ca. 75 Jahre alt) lebte er als Schoßhund. Was bei seiner Größe ja auch mal schnell passiert. Was dort oder bei den Vorbesitzern so alles passiert ist, weiß ich leider (oder vielleicht auch zum Glück?) nicht. Seine Angst vor Männern, die hat er anfangs generell angeknurrt, hat sich komplett gelegt. Allerdings ist er noch immer sehr, sehr schreckhaft. In der Zeit bei uns (Felix ist unser Ersthund) hat er meiner Meinung nach schon einiges gelernt. Die Grundkommandos sitzen, er läuft super an der Leine und wir können mit ihm auch ohne Leine spazieren gehen. Nun ist er mittlerweile ein 4 Jahre alter Rüde. Er schnüffelt an allem und jedem, vom anpinkeln von diversen Dingen ganz zu schweigen ;-) Aber damit kann ich gut leben. Was aber momentan überhaupt nicht (mehr) klappt, ist das Freilaufen im Garten. Unser Garten liegt in einer Gartenanlage und in vielen Gärten sind Hunde. Wahrscheinlich auch ganz viele Weibchen *lach* Nun haut er uns bei jeder erstbesten Gelegenheit aus dem Garten ab und läuft zu diversen Hunden. Das hat er im letzten Jahr überhaupt nicht gemacht. Rufen hilft leider nicht immer. Vor kurzem beim Tierarzt kamen wir auf das Thema und der meinte, da hilft nur eine Kastration bzw. ein Stäbchen (?) unter die Haut, was ähnlich der Pille funktioniert. Eigentlich möchte ich ihn keiner OP unterziehen, wenn es nicht zwingend notwendig ist. Andererseits möchte ich ihn auch genauso wenig im Garten den ganzen Tag anleinen. Zumal ich gar nicht so viele Leinen kaufen könnte, wie er ständig durchknabbert.^^ Meint ihr, sein Verhalten könnte sich durch eine Kastration legen? Oder gibt es vielleicht Möglichkeiten ihm das abzugewöhnen? Der Abruf, wenn wir ohne Leine gehen, klappt super. Auch wenn wir auf Katzen, Vögel o.ä. treffen. Aber bei läufigen Hündinnen schaltet er ab. Oder sehe ich das alles zu eng? ratlose und hilflose Grüße Kathrin

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.