Jump to content
Hundeforum Der Hund
Elisa-beth

Jungem Hund das Bellen abgewöhnen

Empfohlene Beiträge

Hallo, ihr Lieben :-)

Ich muss meinem Hund (einjähriger Jack-Russel-Terrier) das Bellen in bestimmten Situationen abgewöhnen. Er flippt immer ziemlich aus, wenn es bei mir oder bei den Nachbarn an der Haustür klingelt. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und die Wände sind dünn, ich kann das Klingeln bei den Nachbarn hören. Mein "Hugo" reagiert darauf mit einem Bell-Anfall.

Nun, möchte ich ihm das abgewöhnen und habe hier http://www.antibell-halsband.de/ eine vermeintliche Lösung gefunden. Frage: Was taugen diese Anti-Bell-Halsbänder? Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht und welches sollte ich nehmen, eines mit Spray oder eines mit Vibration?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elisa-Beth,

ich habe eine inzwischen 13 Jahre alte Hündin, mit der wir das gleiche Problem hatten.

Hatten dann auch von einer Freundin, so ein Halsband bekommen: hat überhaupt nichts gebracht! Ich kann dir davon nur abraten.

Stattdessen würde ich dir empfehlen mit ihm zu trainieren.

Bring ihm doch ''Gib Laut'' bei, dann kannst du ihm auch verbieten zu bellen wenn es klingelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elisa Beth,

das gleiche Problem hatten wir auch.

Seit 4 Monaten haben wir einen neuen Hund als Welpe bekommen.

Am besten ist es wenn dein Hund überhaupt keine Aufmerksamkeit bekommt

KEINE!!!!Auch kein kurzes Angucken garnichts, so tun als wäre er nicht da.

Die Resonanz lässt aber auf sich warten,ihr müßt, auch dein Besuch,sehr konsequent

sein.Es wird schwer sein ,nur ein kurzer Blick oder ein Wort zu deinem Hund und alles

fängt wieder von vorne an.Haltet durch!!!!!

VGI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo

also von diesen Halsbändern(anti Bell)

halt ich nichts..

ich würde auch sagen trainiere mit deinen Hund.

,,gib Laut" nuja weis nicht, ob ich da so ran gehen würde...

habe noch fragen:

wie funktioniert es im allgemein bei euch mit den Grundgehorsam?

hat er eine Decke oder ein Kopr in der Wohnung wo er drauf gehen kann?

geht er auch drauf,wenn das Komando kommt?

bleibt er da auch liegen?

wenn ihr das habt und das funktioniert...

mach eine Dose(Tabak-Dose oder so )und füll diese(musst du probieren,wie hörempfindlich dein Hund ist)mit Gies, Resi, Mais, ect...

nicht so viel,denn beim schütteln, soll es krach machen und erklingen

dann fängst du an und fragst dein Freund/ Mann, Freundin / Nachbarn ob sie mal bei dir Klingeln

so bald dein Hund aufsteht schütelst du ein mal laut die Dose...

und schaust auf siene reagtion..

viele Hunde erschrecken und legen sich hin(machen sich klein)

oder sie sind eingechüchtert und bleiben stehen, sofort dein Komanto,Decke oder platz und wenn er das tut,Loben mit Leckerlie...

lass dein Hund nicht mehr an die Wand rennen oder an die Tür,

dein Hund wird weg geschickt...

erst wenn dein Hund ruhig ist,darfst du die Tür öffnen

und den Besuch rein beten

informiere dein besuch, Kann länger dauern,wenn es bei dein nachbarn klingeklt,kannst du dir ja zeit lassen;)

aber trotzdem die schritte machen

wenn dein Hund leise ist,loben!!

das mit den Klingeln..mehrfach für einige Minuten am tag üben..3 mal 10 min sollte reichen

reagiert er nicht auf das schütteln..

versuch es mit einer Wasserspritzpistole...

wenn er bellt spritz ihn damit an..

wenn er ruhig ist auf die decke schicken und loben

wenn dies nicht geht...

hab ich noch eine Lösung

ein quitschetierchen oder eine pfeiffe...

viele wege füren nach rom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

oh bellender Hund in Mehrfamilienhaus-ich fühle mit dir!

In Büchern steht immer, wie auch hier schon erwähnt soll der Hund zunächst lernen auf Kommando zu bellen um dann wiederum auf ( ein anderes) Kommando still sein zu lernen-

Wie du deinen Hund absichtlich zum bellen bekommst ist sicher individuell-unserer wird zB ganz irre wenn in Filmen Hunde bellen...

Die genannte herangehensweise ist allerdings schwierig mit den Nachbarn...

deshalb versuche ich es erstmal so:

ein leises,`stimmloses ` kurzes wuff ist in Ordnung, wenn es aber Hysterisch wird: " Nein- komm" dann lasse ich den Hund bei mir sitzen.

Lenke seine Aufmerksamkeit ab- meine Hintergedanke dabei ist ihm zu vermitteln das ich derjenige bin der solche Dinge regelt-es ist nicht seine Aufgabe zu bellen.Wenn ihn etwas beunruhigt soll er zu mir kommen damit ich es regle.

Ob dies eine empfehlenswerte Herangehensweise ist, kann ich dir noch nicht sagen( andere vielleicht?würde mich auch interessieren) da der Hund noch jünger ist und seine Zeit braucht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am besten ist es wenn dein Hund überhaupt keine Aufmerksamkeit bekommt

KEINE!!!!Auch kein kurzes Angucken garnichts, so tun als wäre er nicht da.

Dann wird dein Hund vermutlich gar nicht auf die Idee kommen, dass er nicht bellen

soll. Unerwünschtes Verhalten wie bellen ignorieren heißt es dulden.

Ich habe bei meinen Hunden das bellen immer unterbrochen, dazu reicht ein Geräusch,

z.B. ein zischen oder so. Ist der Hund dann erstaunt ruhig, lobst du ihn dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elisa,

ich kann mit dir fühlen.

Zu den Halsbändern: Spar dir das Geld. Es mag vllt vorrangig ERSTMAL das Symptom vertuschen. Die Ursache ist und bleibt aber vorhanden. Und ich spreche aus Erfahrung: Es bringt dir definitiv mehr, wenn du die Sache direkt bei den Hörnern packst und übst. Das kostet Nerven, Geduld und Zeit - aber auf Dauer hast du damit sicherlich ein besseres Ergebnis als mit diesem Halsband, glaube mir.

Ignorieren hat in meinen Augen absolut NULL Sinn, warum? Wie soll ich meinem Hund begreiflich machen, das ich dieses Verhalten weder möchte noch dulde, wenn ich ihm das nicht klar mache?

Ich muss meinem Hund schon die Möglichkeit geben ein Alternativverhalten anzulegen indem ich ihm zeigen was ich nicht möchte und ihm eine Alternative beite.

Erstmal ist es praktisch, wenn du die Übungseinheiten nicht allein absolvierst. das heißt such dir ggf, eine zweite Person die ein bisschen Zeit mitbringt und sich an das hälst was du sagst.

Dann würde ich diese Person provokativ klingeln lassen. Du bist in der Wohnung verhälst dich normal, nicht aufm Sprung sitzen als wenn du damit rechnen würdest. Wenn es klingelt wird dein Hund das typische Verhalten zeigen. Da grerifst du sofort ein. Er darf nicht zur Tür! Das ist tabu! Du musst ihn nicht hochnehmen oder großartig anfassen dafür. Körperpresenz reicht vollkommen.

Ist dein Hund schon zur Tür gerannt dann vor allem: Ruhe bewahren! nicht hektisch hinterher rennen. Die Person vor der Tür weiß ja Bescheid und hat sich hoffentlich ein Buch mitgebracht oder so XD

Geh also auf deinen bellenden Hund zu. Stell dich vor ihn und lauf langsam auf ihn zu. Er darf nicht links oder rechts an dir vorbei. Einzige Möglichkeit die er hat ist nach hinten. So lenkst du ihn auf seinen Platz. Du darfst auch ruhig die Arme und Beine nutzen um dem Hund den weg an dir vorbei zu versperren. Lass dich von dem Gebell erstmal nicht beeindrucken. Das einzige was du willst ist das der Hund auf seinem Platz landet. Ist er durch deine Lenkung da angekommen und bellt immernoch wie verrückt, stups ihn kurz an. Bei meiner Hündin (15kg, 50cm) reicht es zum Beispiel völlig wenn ich nur den Zeigefinger nehme und entweder an der Brust oder an der Flanke nen kurzen Stupser gebe. gleichzeitig zische ich "Tschh". Indem Moment wo er ruhig ist und dich irritiert anschaut lobst du. Bleib aber trotz dessen weiterhin ruhig! Auch das Lob muss ruhig erfolgen. Einen aufgedrehten Hund bringt man nur wieder hoch wenn man vor Freude rumspringt wie ein König.

Nun drehst du dich rum und gehst zur Tür, du hast ja noch einen Gast der rein will. Nun musst du mit beiden Ohren bei Hund sein. Wenn er wieder bellt zurück und wieder stups und zisch. Wenn du hörst er entfernt sich von seinem Platz ebenfalls zurücklenken per Körpereinsatz.

Es mag komplizierter klingen als es ist. Aber das wirkt bei uns.

Nach einem Vorfall (irgendwie haben wir immer nur beknackte nachbarn die sich nen Keks drauf freuen, wenn die den Hund ärgern können -.-) war sie eine extrem Kläfferin. Inzwischen (6 Monate später) hat sich da schon einiges getan. das einzige was ihr heut noch ab und an rausrutscht ist ein "Wuff" kurz nicht derb laut und der Grund ist nach wie vor die Unsicherheit ihrerseits. Wir arbeiten natürlich immernoch daran, aber wir leben jetzt um einiges friedlicher als vor einer Weile noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine S

bei mir hat die Ignoranz Früchte getragen,bei allen Hunden die ich hatte,bzw.seit ich aus

Lektüren gelernt habe und das hat immer Früchte getragen.Wie heißt es so schön?Jeder so wie er mag und meint es richtig zu machen. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vuk, hast Du super erklärt, so ähnlich würde ich es auch machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Sabine S

bei mir hat die Ignoranz Früchte getragen,bei allen Hunden die ich hatte,bzw.seit ich aus

Lektüren gelernt habe und das hat immer Früchte getragen.Wie heißt es so schön?Jeder so wie er mag und meint es richtig zu machen. :kaffee:

Gut dann korrigiere ich mich:

Es KANN funktionieren! Ich persönlich würde dieses Risiko nie wieder eingehen. Denn man weiß vorher nicht ob es klappt oder nicht. Und wenn es am Ende doch nicht klappt hatte der HUnd mehr Zeit sein Fehlverhalten zu festigen :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.