Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Joy2010

Chronisch entzündetes Auge- Erfahrungsaustausch/ Tipps gewünscht

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

hier mal kurz Joys "Augengeschichte"

Joy (Bolli- Yorkiemix, 2 Jahre)) hatte als ganz kleiner Welpe eine starke Augenverletzung, hervorgerufen durch...? Das Auge war wohl bös verletzt, es mußte eine Zeit lang zugenäht werden. Aber nach Aussage der Vorbesitzer und dessen Tierarzt wäre alles gut, das Auge sah zwar etwas kleiner aus und ein leichter Schatten war darauf zu erkennen.

Ich bekam Joy mit sieben Monaten, mein Tierarzt sagte alles soweit ok. Dann ging es recht bald los, daß sich das Auge immer wieder stark entzündete.... es ging über einige Wochen und Joy bekam immer wieder Augentropfen vom Tierarzt die auch halfen. Bei Absetzen der Tropfen kam die Entzündung aber schnell wieder.Dann hatten ich/wir gut ein dreiviertel Jahr Ruhe.....da war ich total erleichtert....doch jetzt -vor einigen Wochen- ging es wieder los.

Aktuell hatt sie jetzt über mehrere Wochen drei mal Behandlungen (Flaschen) Augetropfen hinter sich. Jedes mal entzündete sich das Auge wieder, wenn ich die Tropfen absetzte.

Nun hat mein Tierarzt gemeint, daß es so eine Art Autoimmunreaktion wäre und mir "Optimmune" Augensalbe mitgegeben ( 30 Euro ein Mini Tübchen), die sie wahrscheinlch ihr Leben lang leben müßte...

Hat irgendjemand Erfahrungen mit einer solchen Erkrankung? Was würdet ihr machen, evtl. eine zweite Tierarzt Meinung?...???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Knubbel unterm Auge

      Hallo,   ich habe letzte Woche bei meiner kleinen Maus einen Knubbel unter dem rechten Auge entdeckt. Ich dachte zuerst an eine Entzündung der Zahnwurzel oder etwas in der Art, weil dieser Zahn vor vier Jahren abgebrochen ist und gefüllt wurde. Dieser Tierarzt hat das wohl nicht richtig gemacht, wie ich später von meinem neuen Tierarzt erfahren habe, der auch Zahnspezialist ist.   Am Donnerstag war ich beim Tierarzt, er konnte natürlich von außen nicht erkennen was das ist und meinte dafür muss man unter Narkose mit Kontrastmittel eine Röntgenaufnahme machen. Aber zuerst hat er den Knubbel punktiert um zu sehen ob da was rauskommt. Es ist aber hart und es kam nix raus und er meinte, es bleibt nur noch Röntgen und aufschneiden um zu sehen was da ist.   Er hat mir dann aber Zodon und Metacam gegeben, 5 Tage lang, um auszuprobieren, ob es vielleicht eine Entzündung ist, die davon weggeht und soll dann wiederkommen.  Heute ist der vierte Tag dass ich ihr das gebe und ich habe das Gefühl dass es eher größer wird als kleiner.   Ich weiß jetzt nicht, ob ich heute einfach wieder hingehn soll um das röntgen zu lassen, oder einfach bis übermorgen warten soll. Ich war sowieso nicht begeistert ihr einfach mal Antibiotika zu geben und das Immunsysthem zu schwächen, ohne zu wissen ob es überhaupt eine Entzündung ist, wenn man es sowieso röntgen muss.    Hat jemand Erfahrung mit sowas? Was würdet ihr machen? Ich hab ein bisschen Angst, dass es was bösartiges ist und ich warte und Zeit verliere.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Warze am Auge

      Ich war ja vorhin mit den Herren beim TA, weil mir seit gestern Lupo's Köpfchen sehr heiß vorkam und sein eines Auge sehr matschig aussah. Er hat eine kleine Warze am Auge, das Auge ist stark entzündet und eitert. Er bekam vor Ort eine Spritze gegen die Entzündung und ich soll ihm 2 x täglich eine Augensalbe (Dexamytrex) in's Auge geben.  Am Donnerstag sollen wir noch mal kommen, zur Nachkontrolle.   Die TÄ fand das Auge ziemlich übel und sagte, solche Warzen seien oft bösartig. Ich hab natürlich sofort gefragt, ob sie entfernt werden kann und soll. Das sei in dem Alter nicht ganz ohne, wir warten jetzt mal ab was sich bis Donnerstag tut.   Ich hab natürlich ab dem Wort "bösartig" nicht mehr richtig zugehört, mache mir jetzt große Sorgen um den lieben Opi. Ihm geht es sonst gut, alles wie immer, nur halt das Auge und das heiße Köpfchen.   Sie habe auch selten einen Hund in dem Alter gesehen, der noch so fit ist und in so einem tollen Zustand. Das ist ja gut.. Dennoch hab ich einfach Angst jetzt.   Wie ist das denn mit bösartigen Warzen am Auge, kann mir jemand etwas dazu sagen?                 Edit:   Diese Warze ist am oberen Augenlid, innen.                  

      in Hundekrankheiten

    • Dickes Auge und es rotzt

      Hallo:-) Ich habe eine kurze Frage: Paula hat ein geschwollenes Auge, dass auch ein wenig rotzt..  Jetzt wollte ich fragen, ob ich direkt zum Arzt soll oder vielleicht auch mal so Hausmittelchen, wie z.B. einen ausgekühlten Kamillenteebeutel aufs Auge tropfen (habe ich von einer Freundin gesagt bekommen), ausprobieren soll.. Oder auch andere Tipps. Was ihr macht wenn sowas passiert?! Hilft so ein Hausmittel überhaupt oder gibt es nur noch den Weg zum Arzt?

      in Hundekrankheiten

    • Hund chronisch unterzuckert, wer hat einen Rat?

      Hallo! Ich bin total enttäuscht. Seit 2,5 Jahren hat mein Hund epileptische Anfälle/Schwächeanfälle, dachte ich zumindest. Komisch war nur immer, dass es hauptsächlich bei Belastung auftrat. Damals hatten wir schon Blut abgenommen, da hiess es erst, der Blutzucker sei viel zu niedrig. Dann hiess es, der Blutzucker war nur zu niedrig, weil jemand die Blutprobe zu lange hat rumstehen lassen, also doch alles o.k. Es gab dann mehrere Antiepileptika, aber keines davon hat auch nur ansatsweise geholfen. Jetzt war ich bei einem anderen Tierarzt und es wurde nochmal Blut abgenommen und der Blutzucker kontrolliert, da die Anfälle schlimmer wurden und diesmal ist er auch wieder viel zu niedrig gewesen. Welche Ursachen kann sowas haben? Ich bin enttäuscht, dass das nicht eher bemerkt wurde. Der Tierarzt meinte, der Hund soll nun jeden Tag Dextro Energeen bekommen (nicht lachen, aber das hat er wirklich gesagt) oder anderes Traubenzucker. So ganz vertraue ich dem Tierarzt jedoch nicht. Liegt er damit wirklich richtig? Ich soll jetzt ne Weile das Traubenzucker geben, die Epilepsiemedikamente (Primidon) soll ich gleichzeitig auch absetzen. Ausserdem soll ich gleich morgen wieder zum Blutabnehmen kommen und den Blutzucker kontrollieren. Kann man denn nach 1,5 Tagen schon eine Veränderung bemerken? Vielleicht kennt sich ja jemand mehr mit dem Thema aus? Liebe Grüsse Sandra

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.