Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe jetzt als Betreff mal allgemein gehalten, worum es geht, sprich vom sog. Heuschnupfen bis Unverträglichkeiten gegen irgendwas.

Der Dezember fing für mich mit einer derben Erkältung an, so dachte ich jedenfalls. :Oo

Die Symptome waren klassisch, mit Triefnase, Husten und Kratzen im Hals.

Was ich dabei NICHT bedacht hatte war, dass es sich auch wieder um eine Allergie gegen die Frühblüher (bei mir Haselnuss und Birke) handeln könnte, denn die waren rein theoretisch so spät im Jahr - für sie dann nämlich viel zu früh - noch nicht dran. Ansich fangen die erst Mitte Januar bis Ende Januar an zu blühen. Dieses Mal und durch die komische Witterung aber nun viel früher und meine Zeit, wo ich mal nichts mit Blühern und Gräsern zutun habe, wird immer kürzer.

Eine Desensibilisierung habe ich 2 mal durchgeführt, beide Male gescheitert.

Antiallergikum habe ich auch schon ausprobiert, aber da auch noch nicht so das gelbe vom Ei gefunden.

Letztes Jahr habe ich dann Schüssler Salze versucht, nur da ich auch eine Laktoseintoleranz habe, kann ich das auch wieder vergessen.

Mich würde mal interessieren, wie es euch geht?

Fängt eure Nase auch schon an zu reagieren, oder liegt bei euch der Schwerpunkt bei anderen Blühern?

Bei mir kommt später noch eine Gräserallergie dazu und auf Roggen reagiere ich auch. Selbst auf Hunde reagiere ich, nur habe ich hier das Glück, dass die Allergie nur über die Haut geht und nicht übers Blut, sonst könnte ich Hundehaltung auch vergessen.

Also: Habt ihr Tipps, was helfen könnte? Gibt es irgendwelche Neuheiten? Erzählt mal bitte! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Freundin ist auch so eine Allergietante ;) . Alles probiert, Desensibilisierung usw.

Irgendwann ist sie dann zu einer Heilpraktikerin in den Nachbarort, von der ich schon viel Gutes gehört hatte. Sie selbst glaubte überhaupt nicht daran. Vordergründig wurde eine Bioresonanztherapie plus homöopathische Unterstützung gemacht. Sie hat nun schon seit langer Zeit Ruhe. Es ist nicht weg, aber sie hat ihre Allergien viel viel besser in Griff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin auch so geplagt.

von pollen, gräsern, lebensmitteln bis hinzu tierhaaren ist alles dabei. ich hab dank der allergien auch asthma.

ich hab auch schon im dezember bemerkt das die pollenallergie zuschlägt.

ich hab auch schon alles mögliche versucht, aber nichts hat bisher so gut geholfen wie die ebastel tabletten. frag mal deinen arzt danach. die machen nicht müde und man braucht nur eine am tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch so ne Allergikertante, Astrid ;-)

Als Allergiemittel, was ausnahmsweise NICHT müde macht, kann ich Ebastel empfehlen. Wirkt wirklich gut und haut einen gar nicht von den Socken.

Übrigens interessant, dass du die Art der Hundeallergie auch hast - ich nämlich auch. Kurzhaarhunde sind echt ein Graus für mich und ich sehe nach zwei Minuten wie ein Streuselkuchen aus - Augen entsprechend.

Ja, ich fange auch bereits an zu kämpfen. Hat etwas gedauert, bis ich drauf kam, dass das Augenjucken ja doch irgendwie typisch ist...also abends eine Tablette genommen und am nächsten Tag war alles gut. Bestätigung genug.

Die Desensilibisierung habe ich auch schon öfter angedacht, da es mit jedem Jahr schlimmer wird und vor allen Dingen durchgängig. Et nervt einfach nur :motz:

Aber ich vergesse das alles so gerne, wenn denn endlich Herbst ist. Muss mir echt mal ne Erinnerung ins Handy machen dafür ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Muck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Heilpraktiker habe ich noch nicht aufgesucht, das wäre vielleicht auch noch was.

Ich merke einfach, dass es jedes Jahr schlimmer wird und das nervtl.

Irgendwie will ich mich nicht damit abfinden, ständig Medis zu nehmen, um damit überhaupt klar zu kommen, sprich Chemiekeulen. ;)

Tanja, von welchem Heilpraktiker redest du da? Meine Eltern sind auch irgendwie "bei euch" bei einem Heilpraktiker gewesen, Johannsen glaube ich. Der praktiziert aber wohl nicht mehr. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die die ich meine ist in Havixbeck, musst dich nur frühzeitig um einen Termin kümmern, da sie wohl sehr ausgebucht ist. Persönlich war ich noch nicht dort, ich kenne aber viele die dort super zufrieden sind. Mein Schwesterchen frag ich auch noch mal, die ist irgendwo näher bei Münster in behandlung. Dort ist festgestellt worden, dass sie hochgradig auf alle möglichen Lebensmittel reagiert. Sie lebt jetzt ganz streng Diät und wird erst mal ordentlich entgiftet. Das ganze zeigtbschon soweit Wirkung, dass er ihr schon deutlich besser geht. Ist allerdings schon eine ganz schöne Tortur die Ernährungsumstellung und ganz billig ist es auch nicht.

Ich bin davon überzeugt, dass man mit Allergien beim Heilpraktiker am besten aufgehoben ist, da diese einfach ganzheitlich denken.

Bioresonanz wirkt ja immer wie Hokus-Pokus, wir haben vor Jahren sogar in der Zahnmedizin (OP Nachbehandlung usw.) gemacht und wirklich erstaunliche Erfahrungen damit gemacht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tanja danke schön! :)

Ich bin da schon aufgeschlossen und nutze hier auch Homöopathie, wenn ich kann. So normale Dinge halt wie Arnica oder so, nur das bringt mich bei den Allergien nicht weiter.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass, wenn man Allergien hat, irgendwelche "Bahnen" unterbrochen sind, weiß aber nichts Genaues mehr. Den Menschen ganzheitlich zu sehen, ist, denke ich sowieso der einzige Weg. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach mich auf jeden Fall noch mal schlau, was es bei dir in der Nähe so gibt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super, fühl dich gedrückt! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.