Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
karotte

Theoretisch: Aggressionen regulieren?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin habe kein Rudel nicht einmal zwei Hunde.

Deswegen ist meine Fragestellung rein Theoretisch und basiert nicht auf einem aktuellen Problem.

Genaugenomen bin ich auf die Fragestellung gekommen als ich in den Cesar Millan Thred rein gelesen habe.

Ich fand bei vielen Fragestellungen die Diskutiert wurden schwang unterschwellig die Diskussion mit ,ob man Aggressionsverhalten in einer Hundegruppe Regulieren sollte oder nicht. Und in wie weit man die Hunde selber soziale Strukturen und Hierarchien aufbauen lassen sollte.

Das sind Fragestellungen die mich auch ziemlich interessiert zumal meine Abby auf lange Zeit gesehen kein Einzelhund bleiben soll.

Eure Meinungen und Begründung dazu würden mich interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte ja immer viele Hunde und jahrelang eine Hundepension mit Rudelhaltung. ich greife schon regulierend ein. Normales zwischenhundliches ist okay, sie sollen natürlich ihren Platz im Rudel finden. mobbing geht gar nicht und wenn man merkt es schaukelt sich was auf sofort unterbinden.

Geichstarke und alte durften auch mal rangeleien austragen.

gerade bei verschiedene Größen müssen die Hunde schon korregiert werden.

Im großen ganzen hatte ich ganz selten Probleme, bei meinen eigenen gar keine.

Meine Hündin war eine sehr große Persönlichkeit und schlichtete und korregierte meistens bevor ich einschreiten musste.

Ganz ruhig und soverän, bemerkenswert das zu beobachten. Sie spürte sofort wer etwas "intensiver" eingeführt werden musste, da flog dann mal schnell so ein Möchtegern Macho zu Boden und wurde immer wieder gemaßregelt und unterworfen bis der wußte wie man sich benehmen muss. da brauchte ich gar nicht viel machen, sie ging auch ganz ruhig dazwischen wenn 2 Rüden anfingen sich zu bekriegen.

Ansonsten sollte man auf jedenfall der Boss sein, ein Wort im richtigen Ton und Ruhe war.

Also nur die Hunde mal machen lassen geht gerne mal schief, immer alles regeln und zwischengehen ist aber auch falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal zeigen wie das dann schon mal aussah

post-33130-1406420258,44_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie definierst du normales Hundeverhalten. Was gehört noch dazu und wo fängt Mobbing an.

Würdest zu z.B. wiederholtes Aufreihten erlauben?

Ist das Bild in deiner Hundepension?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Interessante Frage, auf die ich auch nicht pauschal antworten könnte :think:

Als allererstes würde ich immer sehr, sehr gut auswählen, welchen Hund ich in mein Hunderudel integrieren möchte, bzw mit welchem Hund ich meinen Ersthund "verrudeln" will. Dabei genau hingucken, welche Verhaltensweisen mein(e) Hund(e) und der neue gegenüber den anderen haben.

Ständiges Verfolgen?

Stresssymptome?

viel "Spiel" das sehr heftig wird?

Viel Abstand?

oder eher

entspanntes Zusammenliegen?

ruhiges Beknabbern?

Sozialgesten?

ruhiges Spielen (wenig "Power" drin)?

Ersteres wäre für mich ein Warnsignal, und ich würde noch genauer hinsehen - im Zweifel lieber den Hund nicht nehmen.

Ist der Hund nun da, und es ist unterm Strich ein harmonisches Zusammenleben, allerdings mit gelegentlichen "Problemzonen", dann würde ich durchaus regeln, oder eben solche Zonen vermeiden.

Beispiel: ein Hund ist extrem futterneidisch. Lösung: die Hunde werden räumlich getrennt gefüttert.

Beispiel: ein Hund ist Ballljunkie und wird gaga. Lösung: mit den Hunden wird nicht gemeinsam gespielt (einzeln dann wieder möglich)

Dass ein Hund der Chef wird, bzw dass es eine gewisse Ordnung im Zusammenleben der HUnde gibt, über die ich keine Macht habe, würde ich nie beeinflussen. Sofern ich die Wahl des Neuzugangs gut gemacht habe, wird sich das "Rudel" schon fast reibungslos ineinander fügen. Und hab ich einen Fehler gemacht, der zu ernsthaften, wiederkehrenden Spannungen führt... nun, jetzt hier, wo das nicht der Fall ist sage ich "dann muss man sich von einem trennen".

In Natura ist das vermutlich nicht so einfach ;) aber das wäre in meinen Augen das Beste.

Nicht sofort - es kann ja immer sein, dass einer der Hunde einfach nur Probleme damit hat, sich an einen zweiten zu gewöhnen, und mit der Zeit es dann aber genießt. Ein wenig Geduld würde ich immer mitbringen, und in dieser Phase dann auch regulierend eingreifen.

Edit:

Dauerndes Aufreiten würde ich nicht zulassen. Das ist mir persönlich ein zu großer Punkt, an dem es mal knallen würde. Kurz zu Beginn, zum "Einnorden" vielleicht noch - aber wenn das dauerhaft gemacht wird, ist entweder was in der Konstellation "schief", der "Reiter" hat ne Macke oder aber der berittene Hund riecht sehr intensiv - in beiden letzten Fällen wäre es klar, dass das so nicht geht (produziert ja für alle Stress) und im ersten müsste man sehen, ob es nur in der Situation zu Reibungsproblemen kommt.

Wenn ja: verbieten

Wenn nein: verbieten und ernsthaft überlegen, ob der Zustand im Haus für die Hunde erträglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das war in meiner Hundepension. nein mehrfaches Aufreiten wird unterbunden.

Kann aber gerade in einer Hundepension stressbedingt sein.

naja wer nicht die natürliche Hundesprache lesen kann sollte keine Rudelhaltung antreben.

Ich muss in der lage sein genau zu sehen was gerade im Hunde vorgeht, dazu gehört genauste Kenntnisse der Körpersprache.

Vorausschauendes Sehen, so kann ich frühzeitig regulieren ohne das die Hunde sich zu sehr bedrängt fühlen.

Ich muss die Hunde beobachten und erkennen wann es einem zu viel ist, einer fixiert, den anderen einengt, versucht einzuschüchtern o. einzugrenzen.

Kommt halt immer auf die Hundecharaktere an. unterwürfige, schüchterne Hunde haben es schwerer wenn du da so einen Haudrauf dazu nimmst.

Da muss man dann schon begrenzen und den wilden anderst auslasten und behandeln wie den ruhigen, unterwürfigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@logan:

ich glaube, in deiner Hundepension wären meine Hunde gut aufgehoben :yes:

Ok, vielleicht nicht alle :think: ... vermutlich wäre sonst der Kundenstamm schnell dezimiert :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh die waren Chef´s waren diese da :

post-33130-1406420258,48_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein kleiner Chi Rüde Tayler war der Boss, dieser 1900gr leichte Winzling hatte den Respekt von allen Hunden, sogar mein Doggenrüde ( 80 kg 91 cm) unterwarf sich ihm. echt erstaunlich, der Kleine hatte Charakterstärke. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider wartet unser Monster-Puschel nicht, ob ein kleiner Hund Charakterstärke hat :(

Das Gehirn geht: Rüde? Klein? - Weg damit!

Die anderen beiden geben dem Kleinhund noch ne Chance zu zeigen, wer sie sind ;)

Ok, Sorry: OT Ende :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eigener Hund zeigt Aggressionen gegenüber Halter

      Guten Tag,   Ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit einiger Zeit ein bisschen Probleme mit meinem Collie Rüden habe. Theo ist jetzt 2,5 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist alles in allem ein lieber Hund, manchmal ängstlich jedoch zu Menschen sehr sozial und lieb. Er verträgt sich mit allen Hündinnen, mit kastrierten Rüden und auch teilweise mit unkastrierten. Es gibt da nur einen Hund in unserer Nachbarschaft, da wird mein sonst so lieber sprichwörtlich zur Bestie. Eine französische Bulldogge gleiches Alter wie Theo, kennen sich seit sie klein sind.    Nun zu meinem Problem. Am Anfang hat er ihn einfach nur angebellt und an der Leine gezogen. Mittlerweile rastet er so aus dass ich ihn da kaum halten kann und im Eifer des Gefechts springt er an mir hoch und schnappt, dass meine Jacke schon zerrupft war. Ich erkenne diesen hund dann nicht mehr wieder. Anfangs war ich so schockiert dass ich wie gelähmt war. Das zweite mal habe ich mich gewehrt und ihm eine mit der leine drüber gezogen. Schluss endlich flog noch mein Schlüsselbund. Ich wusste einfach nicht wie ich ihn unter Kontrolle bringen sollte. Jetzt hat sich bei mir allerdings eine Angst manifestiert die ich einfach nicht haben will, weil ich mit ihm doch locker spazieren gehen will und keine Angst vor ihm haben will. Theo hat bis dato noch kein böses Wort von mir gehört. Vielleicht war das auch nicht immer richtig.    Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht und wie seid ihr damit umgegangen? Mich macht das ziemlich fertig gerade.    Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Extreme Aggressionen HILFE

      Hallo an alle hundefreunde . Ich habe ein verdammt großes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Also meine Familie und  ich haben 2 Hunde eine labrador-birdercollie Hündin(summer) die jetze 9 ist und einen mali (belgischen Schäferhund/jumbo) der 4 ist. Um Jumbo geht es auch. Und zwar ist er wirklich der liebste Hund auf erden. Er ist super kuschel bedürftig und hört drinnen sowie draußen sehr gut wenn er nichts begegnet. Manchmal kann man mit ihm raus gehen und alles kann an ihm vorbeifahren oder Menschen können an ihm vorbei gehen. und dann gibt es  Tage  da ist er wieder mega agressiv und geht alles an was ihm in die Quere kommt. Andere Tiere wie Katzen hunde Pferde oder sonstiges wie rehe Vögel usw (wir haben einen Wald direkt vor der Haustür) geht er extrem aggressiv an. Man kann ihn kaum halten und vorbeigehen geht schonmal gar nicht. Viele Menschen trauen  sich schon nicht mehr an ihm vorbei und drehen um weil sie denken er ist so aggressiv... so jetzt kommt das komplizierte.   Wir waren schon an etlichen Hundeschulen ohne Erfolg haben schon alles ausprobiert was wir gesehen oder mitgekriegt haben oder was uns gesagt wurde ...ohne Erfolg ! Jetze  das merkwürdige. wir waren auch bei einer tierosychologin und die konnte mit ihm an einem Hund vorbei gehen ohne das er was gemacht hat allerdings nur weil der andere Hund auch nichts gemacht  hat. Danach ist die an einem Hund vorbei gegangen der auch  gebellt hat und  wieder ist Jumbo total ausgerastet. Wir haben auf Befehl von den Hundeschulen einen Maulkorb und stachelhalsband schon ausprobiert auch ohne Erfolg. Maulschlaufen bringen auch nichts. Mittlerweile gehen wir nur noch mit maulschlaufe und stachelhalsband sowie dickes lederhalsband raus damit er nicht komplett ausrasten kann und wir ihn irgendwie zurück gehalten kriegen wenn uns  ein hund entgegen kommen sollte.    Wir wissen einfach nicht mehr weiter und wollen unser Baby auch nicht abgeben weil wir aus Erfahrung sagen können das ihn niemand möchte und alle die ihn bisher hatten (wegen Urlaub oder so) ihn geschlagen haben weil sie ihn anders nicht unter Kontrolle gekriegt haben wir haben Angst das er irgenwann jemanden beißt und er uns dann weggenommen wird. Durch seine Aggression anderen gegenüber könnte er nicht in einem Tierheim sein und er würde wahrscheinlich eingeschläfert werden. Wenn man mit ihm zum Tierarzt muss oder will muss man den letzten Termin vereinbaren damit keiner mehr in der Klinik ist.  Er ist medizinisch komplett gesund und wir  wollen ihm demnächst kastrieren lassen und hoffen es wird dann vllt besser bitte gebt uns irgendwie Tipps wir sind echt verzweifelt 

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressionen bei Hundewelpen

      Hallo Zusammen,   in diesem Thema møchte ich vorallem die Zuechter und Mehrhundehalter unter Euch ansprechen, denn die meisten "normalen" Hundehalter werden diese Probleme warscheinlich eher nicht haben.   Ich habe ein ganzes Rudel Hunde ( Huskys), das ganzjæhrig draussen in drei grossen Hundezwingern lebt.   Im Mærz habe ich einen geplanten Wurf Welpen bekommen, die im Hause auf die Welt kamen und nach 5 Wochen, als es die Temperaturen zuliessen, mit Ihrer Mama in einen groossen Zwinger zogen.   Bis dahin lief alles sehr gut.   Mit 12 Wochen begannen die Welpen spielerische Rangkæmpfe, wobei ich nicht eingriff. Viel Gebruell aber mit einer gesunden Beisshemmung. Vor ca 1,5 Wochen wurden die Kæmpfe deutlich aggressiver, bis eine Huendin von Ihrer Schwester gebissen wurde. Ich musste dazwischen gehen und die Beiden førmlich auseinander reissen. Da war keinerlei Hemmung, sie kæmpften wie auf Leben und Tod.   Ich trennte die Welpen in 2 Zwinger (4 und 4) und jeder bekam einen gut sozialisierten erwachsenen in den Zwinger. Das ging eine Weile sehr gut.   Gestern jedoch bemerkte ich wie gerade in dem einen Zwinger zwei Welpen aufeinander los gingen. Es war kein Ton zu høren. Die beiden rissen aneinander herum, wærend die Mama und die Geschwister zusahen. Ich musste die beiden wiederum trennen, die eine hat blutige Bisswunden am Ohr und die andere im Nacken. Nun habe ich allerdings 6 Huendinnen und nur 2 Rueden in dem Wurf, wobei der eine Ruede sehr dominant ist und hæufig seine Schwestern verhaut und kontrolliert. Ich habe 2 dominante Zanker (Ruede und Huendin) und eine Huendin, die nicht kontrollieren will, sich allerdings niemals ergibt und nicht aufhørt zu beissen, falls es dazu kommt. Die restlichen Welpen sind eher freundlich miteinander.   Da ich die Welpen eigentlich behalten møchte, und leider keine Møglichkeit mehr habe noch einen Zwinger zu bauen bin ich etwas ratlos. Mit den Grossen,kann ich sie noch nicht mitlaufen lassen. Mit ihren Geschwistern leider auch nicht. Wir machen Einzeltraining, gemeinsames Training, sie sind an alles Getier auf dem Hof gewøhnt und verhalten sich den erwachsenen Hunden gegenueber sehr gut. Erwachsene Zweibeiner und Kinder liebe sie ueber alles.   Was kann ich noch tun?   Bin fuer jeden Rat dankbar   Liebe Gruesse Baikal            

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressionen rund ums Fressen

      Hallo.. wie im Thread "Kläfferei" beschrieben haben wir (mein Freund, meine beiden Söhne, mein Labbimix(10) und meine Katze(12)) einen Hund aus dem Tierschutz(Rumänien). Sie lebt jetzt seit vier Wochen bei uns und es ist sehr aufregend;) Ich bin unsicher wie ich die beiden Hunde füttern soll. Anfangs haben sie gut nebeneinander gegessen, dann bin ich dazu übergegangen sie nur noch aus der Hand zu füttern um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Das führt dazu dass sie ihr Futter über den Tag verteilt  aus der Hand bekommt und der Labbimix sein Essen abends auf dem Balkon. Nun ist es so dass der Labbi nach dem Essen reinkommt und sie nach ihm schnappt. Sie ist ganz aufgeregt riecht an ihm und wird aggressiv. Dann haben wir es so probiert, dass (während der Labbi frisst) ich mit ihr drinnen einige Übungen mache...und sie dabei ihr Futter bekommt. Der Labbi ist dabei VOR ihr fertig und schon wieder in der Wohnung . Sie kommt dann dazu, riecht und schnappt und knurrt. Mitlerweile ist es so, dass er immer wenn er vom Balkon kommt eins aufs Dach bekommt...bzw. bekommen WÜRDE wenn wir das nicht unterbinden würden indem wir sie festhalten und NEIN sagen. Ich habe gar keine Ahnung was die richtige Vorgehensweise wäre...gestern habe ich dem Labbi essen gegeben und ihn vor ihren Augen drin essen lassen. Erst dann bekam sie etwas.Und trotzdem ist sie hinterher direkt zu ihm. Da habe ich abgelenkt indem ich an beide noch eine Banane verfüttert habe. Wenn ich beide aus der Hand füttere benimmt sie sich.   Was wäre die schlauste Art das Thema Essen zu regeln, habt ihr Anregungen für mich?   LG

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressionen? ... Nachdenkliches

      Lassen wir einmal wirkliche "Problemfälle" außen vor und betrachten nur den "normalen" Hund-Mensch-Alltag.   Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wird das Wort "Aggressionen" oft voreilig und zu pauschal benutzt. Wenn der Mensch aber die "Symptome" des Hundes falsch deutet, kann dem Hund auch nicht geholfen werden.   Außerdem glaube ich, beobachtet zu haben, das Hunde wirklich Aggressionen zeigen, allerdings nur für Sekunden(bruchteile), so wie es eine Situation aus Hundesicht erforderlich macht. Ich denke, Hunde zeigen durch diese sehr kurzen aggressiven Gesten. nur an, was vorher durch "feinere" Körpersprache nicht verstanden wurde. Bei diesen Gesten kann man auch Zähne, gesträubtes Fell, usw. sehen, sodass wir Menschen sehr erschrocken sind, die Situation gar nicht so schnell nachvollziehen können und sie falsch beurteilen. Damit möchte ich nicht das ignorante "Ach-der-will-nur-spielen" befördern! Auch nicht das Gegenteil: Hundehalter, die einem schon von weitem zurufen: "Vorsicht, meiner ist aggressiv!" Da denke ich immer, das wäre in etwa, als wenn Eltern allen Passanten zurufen: "Vorsicht, mein Kind ist geistig zurückgeblieben." (Ja, ich weiß - der Vergleich hinkt ... sehr.)   Ein Beispiel, das sicher jeder schon bei Hundebegegnungen beobachtet hat: Ein Hund ist kurz "aggressiv" und laut, dann geht lustiges Spielen weiter. Übertragen auf den Menschen wäre das eventuell: "Lass das gefälligst, du Rüpel!!! - Ja, so ist besser, so spiele ich gern mit dir."   Ein anderes Beispiel: Über meinen Silence wurde gesagt, er sei gegenüber einigen Vorbesitzern "aggressiv" gewesen mit beeindruckendem Knurren und Zähnefletschen. Allerdings wurde zu dieser pauschalen Beurteilung nie gesagt, in welchen Situationen das passiert ist. Als neuer Halter habe ich dann dieses Verhalten bald beobachten können und zwar beim Versuch der Körperpflege. An der Stelle lag ich mal mit meinem "Bauchgefühl" richtig, ich habe mich trotz imposanter Gesten nicht bedroht gefühlt. Inzwischen weiß ich, das Silence geschlagen - also misshandelt - wurde, aufgrund der Reaktionen des Hundes wohl vornehmlich aufs Hinterteil (vermutlich auch mit Hilfsmitteln). Silence hat also beim Versuch, seine Hinterläufe zu berühren nur extrem verängstigt gezeigt: "Bitte, bitte, tu mir nicht weh!" Seine Erfahrung zeigte bisher, dass man sich mit heftigen Reaktionen schon Mensch und Hund vom Leibe halten kann ... Auf Angst muss ich natürlich ganz anders reagieren als auf tatsächliche Aggressionen. Das Mißhandlungstrauma von Silence ist nur sehr langsam zu kurieren. Auch wenn ich ihn inzwischen behutsam überall berühren kann, ist er vor allem bei der Versorgung von Wunden (wäre er ein Kind, dann eines von denen, das ständig mit blutigen Knien heim kommt   ) immer noch ängstlich und zeigt das mit inzwischen nur noch ganz kleinen Gesten. Als Mensch ist man ja geneigt, alles mögliche in den Hund hinein zu interpretieren ... Aber ich habe wirklich den Eindruck, dass Silence sich nach erfolgreicher Behandlung "bedankt", als wolle er sagen: "Danke, dass du so vorsichtig warst."   Es gibt sicher sehr viele Beispiele aus allen möglichen Situationen, in denen der Hund etwas zum Ausdruck bringt, das wir Menschen schnell in die Schublade "Aggressionen" einordnen.   Dadurch wird der Mensch frustriert: "Wieso ist Bello so "böse" mir gegenüber, wo ich ihn doch über alles liebe?", aber auch der Hund: "Keiner versteht mich ... noch nicht mal mein Mensch, den ich doch über alles liebe."   Eventuell der Beginn einer beiderseitigen(!) Frust-Spirale ...   Ich würde mich freuen, wenn ihr auch Beispiele habt, wo hinter vordergründig als "Aggression" gedeutetem Verhalten eigentlich ganz andere Dinge stecken.  

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.