Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mecky97

Mäkelig - was füttere ich bloß?

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Eigentlich könnte man ja denken dass ein ehemalige Straßenhund,wie es unsere Maus ist,über alles Essbare froh sein müsste....weit gefehlt! :D

Madame hat anfangs auch alles mit Genuß gefressen,irgendwann nach 3-4 Monaten aber fing sie bei jeder Futtersorte an zu mäkeln.

Ich versuche auch ihr relativ hochwertiges (so gut es eben finanziell möglich ist) Trockenfutter zu füttern.

Für ein halbes Jahr ca hat sie z.B. Bestes Futter (erst Fellow,dann Fenrier) gut gefressen.Plötzlich wie aus heiterem Himmel rührt sie es nicht mehr an-so macht sie es mit jedem Trockenfutter.Erst frisst sie es ne Weile,dann nicht mehr. :(

Nimmt ne Krokette in Mund-spuckt sie wieder aus :motz:

Irgendwann bin ich dann bei Platinum gelandet weil mir jmd empfohlen hat,es mit dem Halbfeuchten zu versuchen.Prima-Madame hin und weg,hat das Zeug förmlich inhaliert...

Mittlerweile mäkelt sie aber nun auch an diesem Futter rum...

Normalerweise bekam sie morgens und abends Fressen.Inzwischen läßt sie es morgens direkt stehen und frisst nur abends mit Widerwillen weil sie dann natürlich hungrig ist nehme ich mal an.

Nassfutter liebt sie natürlich-möchte ich aber nicht ausschließlich füttern weil ich es unpraktisch finde und außerdem zu teuer wenn man ein Hochwertiges füttern möchte.

Barfen kommt nicht in frage,weil ich dafür nicht die Kapazitäten zwecks Einfrieren habe und denke dass sie das auch nicht mag..

Hatte mal Fertigbarf probiert;das fand sie nicht so spitze :Oo

Ich weiß echt nicht mehr,was ich der noch füttern soll?!

Habt ihr Ideen??

Danke :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hast du mal probiert eine Sorte Futter hinzustellen, nach 15 Min wieder weg. Das zwei Mal am Tag. Sonst nichts geben. Eigentlich sollte sie dann nach ein paar Tagen ohne Fressen so hunger haben das sie frisst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken: Hallo Leidensgenosse :party:

ich habe mit meinem Hund fast das gleiche Problem und bin auf die Ratschläge hier im Forum gespannt.

Den Hinweis "Nichts anderes geben" habe ich probiert, klappt nicht, dann frist Hund eben überhaupt nicht. :wall: Da er eh schon sehr dünn ist tut mir das dann leid ... ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie lange hast du ihn denn fasten lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sowas habe ich tatsächlich mal versucht:2 Tage immer wieder das selbe hingestellt,wenn sie nicht wollte,wieder weg.

Am 3.Tag hat sie dann morgens Galle gek.......

Da wurde ich wieder weich...:redface

Ich verstehe nur nicht warum sie es erst 3-4 Monate normal frißt und dann immer plötzlich von heute auf morgen nicht mehr :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen bei den Mäklern :D

Buca frisst so alle 3-4 Tage ordentlich und dazwischen wird halt gehungert.

Inzwischen mache ich immer ein paar Brocken von anderem Futter mit rein und weiche das Futter ein - wenn er es dann nciht frisst, dann eben Pech

Wir versuchen nun noch ein anderes Futter (Wolfblut) weil es mir von der ZZusammensetzung besser gefällt als Bestes Futter (das haben wir nun seit 1,5 Jahren und ich hab das Gefühl er ist gelangweilt) und damit ist dann Schluss .. dann muss er da durch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Berta war es ähnlich - sie hat nur Frisches ohne Problem über längere Zeit gefressen. Ich würde es nochmal probieren und mir dann - wenn sie es mag - einen Kühlschrank mit Tiefkühlfach zulegen. ;)

Ansonsten stehen meine Hunde druch die Bank auf Lukullus - das normale, nicht das Gustico. Das ist ein gutes Mittelklassefutter, wenn man nicht so viel Geld für das hochwertigere ausgeben möchte.

Trockenfutter mögen die übrigens alle nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist mit den Zähnen alles in Ordnung?

Hast du schon probiert das Trockenfutter einzuweichen?

( ca. 10min. vor dem füttern mit heißem Wasser übergießen , abkühlen lassen).

Vielleicht gibt es sonst Dinge die der Hund mag und dazu gegeben werden können?

Lachsöl, Joghurt,etw. Brühe ,Leber,etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie Abends ist, versuche ihr doch mal die ganze Portion Abends zu geben-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja,das Lukullus bekommt sie auch wenn sie denn mal Nassfutter kriegt (meist einmal die Woche)

Das schmeckt ihr auch...

Möchte aber irgendwie nicht ausschließlich nass füttern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ist unser Balou einfach nur mäkelig oder liegt es am Zahnwechsel?

      Hallo ihr,   ich hoffe ihr wisst weiter, denn ich bin mit meinem Latein am Ende.   Unser Balou ist jetzt knapp 5 Monate alt und seit zwei Wochen erkenne ich ihn nicht wieder. Zum einen hat sein Zahnwechsel begonnen, aber auch die Pubertät. Er verhält sich, was das Fressen angeht, wie ein anderer Hund.   Balou war nie besonders mäkelig, mal abgesehen davon, dass er das Trockenfutter nicht mehr wirklich mochte, seit wir angefangen haben, ihn zu barfen. Er war sogar bisher eher verfressen und nahm wirklich alles.  Aber seit knapp zwei Wochen frisst er immer schlechter und rührte in den letzten Tagen sein Barf sogar gar nicht mehr an. Seitdem steht dort den ganzen Tag etwas Wolfsblut Trockenfutter, von dem er über den ganzen Tag verteilt immer mal etwas frisst.  Jetzt meinte mein Freund vorgestern, ihn einfach mal von der Hand aus zu füttern. Das Barf verschmäht er weiterhin, aber Trockenfutter, angebratene Hähnchenbrust oder Wurst frisst er. Sobald man sie jedoch in den Napf tut, rüht er sie nicht mehr an. Heute Abend hat er etwas an der Hähnchenbrust geleckt, aber sofort nachdem er sie ganz im Mund hatte, spuckte er sie wieder aus und wollte sie nicht mehr.  Seine Kauknochen und Schweineohren kaut er weiterhin genüsslich und sogar verstärkt. Auch ansonsten ist er immernoch verspielt und aktiv.   Wisst ihr weiter? Wir überlegen echt schon, zum Tierarzt bei uns im Ort zu fahren.    Beste Grüße Anna

      in Hundefutter

    • Hund? Ja, aber welcher bloß?

      Hallo an alle,   ich bin ganz neu hier und starte direkt mal mit einem eigenen Thread.   Wir denken darüber nach uns einen Familienhund zuzulegen. Hier mal kurz die Gegebenheiten unserer Familie:

      Ich selbst bin voll berufstätig im Wechselschichtdienst. Allerdings bin ich dadurch auch tagsüber viel zu Hause. Bis auf einen Vormittag und einen Nachmittag unter der Woche. Mein Mann ist von 8 - 16 Uhr aus dem Haus, arbeitet aber im Ort und kann ggf. in seiner Mittagspause nach Hause kommen. Außerdem gehören zu uns noch unsere Söhne. Die Beiden sind (bis dahin) 9 und 12 Jahre alt. Im Haus leben noch meine Eltern. Mein Vater ist ganztägig zu Hause und wäre mehr als bereit uns zur Seite zu stehen.   Soweit so gut. Selbst wenn wir meine Eltern nicht in die Hundeversorgung einbeziehen (was sie aber prinzipiell als Backup machen würden) wäre ein Hund bei uns maximal 6 Stunden alleine an maximal (eher nur einmal) 2 Tagen pro Woche. Wir haben einen großen Garten der im Falle des Falles auch ausbruchssicher eingezäunt würde.   So, nun zur Frage welcher Hund. Da sind wir noch etwas ratlos. Prinzipiell wünschen wir uns einen kleinen bis mittelgroßen Hund (wobei z. B. der Cavalier King Charles die Untergrenze darstellen würde und der Labrador die absolute Obergrenze, am liebsten irgendwas dazwischen). Wir sind keine großen Sportler aber wir gehen alle gerne raus in die Natur, leben auf dem Land und sind bereit und freuen uns darauf den Hund auszulasten. Es muss aber auch möglich sein, dass es mal ein paar Tage nur kleine Runden gibt wenn das Leben tobt ohne, dass der Hund direkt austickt. Was noch wichtig ist: Wir sind bis auf viele Nachbarschaftshunde und einen Urlaubshund aus Familie bisher Anfänger. Es wäre unser erster eigener Hund.   Generell hätten wir gerne einen Welpen (und würden uns hier natürlich auch fachmännischen Rat und Beistand in der Hundeschule holen) der mit unseren Jungs aufwächst. In den ersten Monaten unsere Dienste anzupassen und ganz am Anfang eine Zeitlang Urlaub zu nehmen ist kein Problem.   Von den Charakterbeschreibungen (kinderlieb, hohe Reizschwelle, wenig Jagdtrieb) würden nach meinen Recherchen gut der Pudel, der Cavalier King Charles oder auch ein ELO passen. Pudel mag mein Mann überhaupt nicht (auch nicht wenn sie schön kurz geschoren sind). Rein optisch gefallen uns die spitzartigen Hunde wie der glatte ELO oder Eurasier sehr gut aber das Äußere steht an zweiter Stelle.   Nun bräuchte ich ein wenig Feedback und vielleicht hat jemand noch Vorschläge für uns welche Rassen in Frage kämen die ich noch nicht auf dem Schirm habe.

      in Der erste Hund

    • Hau bloß ab

      nein, ich geh hier nicht weg, das ist mein Platz!  

      in Hundefotos & Videos

    • Was steckt bloß in Lotte?

      Hallo,ich bin neu hier und hoffe das Ihr mir helfen könnt.
      meine Mutter hat vor ca 2 Jahren unsere kleine Lotte aus sehr schlechter Haltung übernommen.
      Sie hatte Stressbedingt ihr Fell verloren und war auch sonst in keinem guten zustand.
      Mittlerweile geht es Ihr richtig gut. Ihr Fell ist wieder gewachsen und sie ist nun eine glückliche Hundedame.
      Nun stellen wir uns seid einiger Zeit die Frage was üerhaupt für Rassen in Ihr stecken oder ob sie vielleicht sogar reinrassig ist.
      Einen Hund wie sie haben wir so noch nicht gesehen.
      Vielleicht wisst ihr was für eine Rasse sie ist

      in Mischlingshunde

    • Was hat sie bloß?

      Vorsicht das wird lang hier Ich saß Freitag abend 20 Uhr auf der Couch, als auf einmal Hera, die bis dahin friedlich in ihrer Kudde geschlafen hat, aufspringt, einen krummen Rücken macht, am ganzen Körper zittert und panisch wirkt, mitten im Wohnzimmer steht. Ich dacht erst sie hat was schlechtes geträumt, sie kam auch zu mir auf die Couch, was sie immer macht wenn sie Angst hat, aber auch hier hat sie stark gezittert und auf Berührung extrem reagiert. Also habe ich beschlossen mit ihr rauszugehen um zu sehen ob sie sich beruhigt. Schon der Weg nach drausen war eine Farce. Sie panikte, rannte unter den Küchentisch, wirkte aphatisch. Ich habe sie doppelt gesichert mit in den Garten genommen, noch im Haus machte sie unter sich. Auch drausen wurde es nicht besser und da ihr Verhalten so extrem war, war mir klar ich muss zum Tierarzt - schnell! Also bin ich mit Hera zur Nottierärztin gefahren. Hera hat sich im Auto übergeben.... gut, sie hat sich schon seit einem halben Jahr im Auto nicht mehr übergeben, aber das 1. halbe Jahr doch sehr oft und ich bin nicht grad langsam gefahren... Bei der Tierärztin angekommen, hatte Hera immer noch starke Muskelzuckungen am ganzen Körper, war nicht gut ansprechbar, überempfindlich gegenüber jeglicher Berührung und Geräuschen. Ihre Pupillen waren stark geweitet, der Puls schnell. Es wurde dann ein Zugang gelegt und ihr erstmal ein Schmerzmittel gespritzt um Schmerzen ausschließen zu können. Nach einer gewissen Wartezeit, in der sich am Zustand jedoch nichts änderte, bekam Hera 2 Spritzen Valium, worauf die Muskelzuckungen besser wurden. Die Tierärztin ging von einer Vergiftung aus, oder von einem epileptischen Anfall, wobei sie 2teres eher ausschließ weil er schon so lange wäre, und für den 1. Anfall das eher ungewöhnlich wäre und weil sie nicht auf der Seite lag. Sie schickte mich dann, nachdem sie sicher war das Heras Kreislauf stabil ist, in die Tierklinik nach München. So fuhr ich dann gegen 22 Uhr mit ihr nach München. Auch sie gingen erstmal von 1. einer Vergiftung, 2. einem epileptischen Anfall, 3. einer Stoffwechselerkrankung aus. Epileptischer Anfall eher weniger, s. o. Vergiftung etwas merkwürdig, dass es so plötzlich auftrat und Hera nicht unbeaufsichtigt war, bzw. wir im Garten waren am Nachmittag. Stoffwechselerkrankung gingen sie erstmal nicht näher drauf ein. Sie wollten Hera da behalten, ihr noch Blutabnehmen und sich, wenn nichts weiter passiert, bei mir Mittags melden. Am Samstag meldeten sie sich dann bei mir und teilten mir mit, dass Hera nachts sehr ruhig war, jedoch morgens aber wieder zu zittern und speicheln anfing. Deshalb wollten sie sie auch noch zur Beobachtung da behalten und ein Röntgenbild machen um einen Darmverschluss ausschließen zu können. Die Neurologin hat sie morgens untersucht, das Zittern ist neurologischen Ursprungs. Bei der Blutabnahme ist nichts krankhaftes herausgekommen. Sie machten dann das Röntgenbild, auf dem sie sahen dass der Magen aufgebläht ist und zumindest Wasser im Magen ist. Auch Kot ist im Darmende. Sie hat jedoch Kot abgesetzt. Sicher ausschließen konnten sie einen Darmverschluss mit dem Röntgenbild aber nicht, nur mit Ultraschall wäre es sicher gewesen. Ich habe das ok für einen Schall gegeben, ich kenn mich ja nicht aus, und überließ es ihrer Erfahrung usw. ob ein Schall sinnvoll ist oder nicht. Hera hatte wohl nen harten Bauch, was auf Schmerzen deuten würde. Wobei bei der Tierärztin das Schmerzmittel ja keinerlei Besserung brachte.... Um kurz nach 16 Uhr hat die Tierklinik dann nochmal angerufen. Geschallt haben sie Hera nicht, weil sie es wohl nicht für nötig erachtet haben. Hera hat etwas gefressen und wenn der Zustand den sie da hatte, bis heute Mittag so bleibt, darf ich sie abholen. Die Tierklinik hat soviele Möglichkeiten in den Raum geworfen, das ich total verunsichert bin. Angefangen von Vergiftung, epileptischer Anfall, Darmverschluss, Pankreatitis über Stoffwechselerkrankungen usw. Sagen sollte ich hier, das Hera grad läufig ist. Sie sollte dieses WE eigentlich in die Stehtage kommen. Das habe ich auch der Tierklinik mitgeteilt. Ich war Mittags mit ihr spazieren, sie war an der Leine, nie abgeleint und hat meines Wissens nach nichts aufgenommen. Den restlichen Tag waren wir im eingezäunten Garten, in dem sie meiner Meinung nach auch nichts aufgenommen hat. Ich kann es natürlich nicht 100%ig sagen, der Garten ist zwar eingezäung, und ich habe auch immer ein Auge auf den Hunden, aber ich möchte nicht zu 100% beschwören das sie nicht doch evtl. was unbeobachtet aufgenommen hat, aber vorstellen kann ich es mir nicht, schon gar nicht etwas, was solche Auswirkungen hat. Im Garten wird nicht gespritzt, es werden keine Giftköder oder ähnliches ausgelegt! Logisch! Jetzt habe ich etwas Angst wenn sie heute heimdarf, und man die Ursache gar nicht wirklich kennt, könnte sie ja wieder so einen Anfall haben? Evtl wenn ich in der Arbeit bin. Ich habe mir schon einen Zettel mit Fragen aufgeschrieben die ich stellen möchte, ich bin so durch den Wind das mir nie einfällt was ich wissen will und hinterher doch noch 1000 Fragen habe. Ich meine, eine Vergiftung, würde man die nicht im Blutbild sehen? Auf jedenfall möchte ich das gerne abgeklärt haben woher das kam, und die Diagnostischen Unterlagen möchte ich auch haben, dann soll der Tierarzt halt nochmal schaun was er machen kann.... Habt ihr eine Idee, was das gewesen sein könnte, oder ist?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.