Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caraKrümel

Cara ist heute zum ersten mal Zug gefahren

Empfohlene Beiträge

Da wir vor haben im Februar in den Urlaub zu fahren , mussten wir erst einmal schauen wie sich cara im Zug verhält .Wir sind 30 Minuten gefahren cara war entspannt und hat sich im Zug sogar hin gelegt (immer mit dem Kopf zum gang damit sie alles im blick hat.

Werden noch einmal eine fahrt machen die länger geht, aber ich wollte sie nicht gleich am Anfang so sehr Vordern. Zum Urlaub werden wir länger unterwegs sein hoffe es klappt .

Als wir daheim waren hat meine kleine sich erst mal hingelegt und geschlafen so viele neue eindrücke hatte sie heute .

post-31199-1406420278,41_thumb.jpg

post-31199-1406420278,52_thumb.jpg

post-31199-1406420278,73_thumb.jpg

post-31199-1406420278,86_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erkundigt euch bitte bei der Bahn wegen der Maulkorbpflicht . Quinny musste damals auch Maulkorb tragen.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich fahre seit Freitag nun ca zweimal die Woche Zug mit meiner Kleinen....in NRW fahren Hunde gratis im Zug (nahverkehr) und von Maulkorbpflicht wurde mir nichts gesagt am Infoschalter.....auch die Schaffner haben nichts gesagt. habe auch noch nie einen Hund mit Maulkorb gesehen im Zug...

übrigens echt süß deine kleine Maus ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das is von Kreis zu Kreis unterschiedlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine alte Hündin musste auch nie Maulkorb tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Maulkorb liegt beim ersten Foto auf dem Sitz gegenüber von Cara ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja ich hatte den Maulkorb dabei , wir hatten uns erkundigt , dachte mir wen niemand was sagt lasse ich ihn ab .

Cara mag den Maulkorb nicht für sie ist es nur stress , und das wollte ich ihn nicht antun sie sollte keine negative Erfahrung mit der Zugfahrt machen .

Maulkorbpflicht gilt nur für Hunde im Zug wen sie nicht in einer transportbox sind oder in einer Tasche (dafür ist cara eindeutig zu groß,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es mit dem Maulkorb auch immer so gehandhabt. Wenn niemand was sagt bleibt er ab , aber immer in greifbare nähe =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

genau das finde ich auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ungewöhnliche Todesursachen / Gefahren im Alltag

      Hier können wir ungewöhnliche Todesursachen sammeln und somit vielleicht andere Hundehalter auf mögliche Gefahrenquellen hinweisen. Die 2 tragischsten mir bekannten Todesfälle sind: Eine Frau rollte mit dem Bürostuhl über ihren 9 Wochen alten Malteserwelpen, der dadurch sofort tot war.   Ein Mops klaute sich die Chipstüte des Teenagersohnes aus seinem Zimmer und erstickte darin qualvoll.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gefahren im Alltag

      Meine (fast) Schwiegertochter hat mich gebeten auf diesem Weg mal auf ein paar Alltagsfallen für Hunde hinzuweisen, da die Anzahl der Patienten in ihrer Praxis mit solchen Verletzungen doch stark zu nimmt. Die Bilder stammen von ihr und ich veröffentliche sie auf ihren ausdrücklichen Wunsch.   Beispiel 1: Zaun   Auf dem Bild ist ein normaler Zaun neben dem Bürgersteig zu sehen.  
        Die Gefahr erkennt man erst beim genauen Betrachten. Diese vorstehenden Drahtteile sind messerscharf und führen zu Schnittverletzungen und leider am Donnerstag letzter Woche auch zum Verlust eines Auges.  

        Beispiel 2: Bewässerung   Hier eine Wiese mit Bäumen direkt neben dem Gehweg, einladend für Hunde.     Erst auf dem zweiten Blick erkennt man die (leider nicht abgedeckten) Bewässerungsrohre. Diese haben einen Durchmesser von 8cm und eine Tiefe von 60cm. Bei kurz geschnittenen Rasen noch leicht zu sehen, ist das Gras etwas höher hat man keine Chance. 2x Bänderriss und 3 gebrochene Läufe in diesem Jahr  


          Beispiel 3: Fugen   Pflasterflächen werden heutzutage oft mit Dampfstrahlern gereinigt. Gut, weniger Moss, keine Rutschgefahr. Aber....  

        Der Druck entfernt den Sand in den Fugen. Diese liegen frei und die Krallen der Hunde können sehr leicht darin hängen bleiben. Abgerissene Krallen bis hin zum Bruch des Zeh-Knochen sind die Folge. Hier kann ich mitreden, ist Baileys im Frühjahr passiert.     Gitter von Kellerabdeckungen erzeugen den gleichen Effekt.  
        Von Glas im Grünstreifen ganz zu schweigen, das sieht aber wohl leider jeder fast täglich  

        Kennt ihr auch solche Fallen ? Es wäre schön, wenn ihr Bilder davon hier einstellt. Denn, jede bekannte Gefahr ist nur noch halb so gefährlich.

      in Gesundheit

    • Meiner Frau ist gerad' einer in die Karre gefahren

      Meine Liebste war unterwegs zu einem beruflichen Termin, da rauscht ihr ein Transporter in die Seite.   Ihr ist gottlob nichts passiert, aber der Wagen sieht wohl nicht mehr so gut aus.   War mal wieder der Klassiker: Jemand leiht sich einen Transporter, fährt ohne sich ein wenig mit den Ausmaßen des Teils vertraut zu machen vom Hof, kommt 800 Meter weit und schießt den ersten Wagen den er trifft, ab.   Ich finde ja, der der einem ins Auto fährt sollte die ganze Lauferei und Gutachterei als Strafe machen müssen, und das Opfer seiner Fahrkünste bekommt, bis alles repariert ist, einen Rolls Roycemit Chauffeur gestellt.

      in Kummerkasten

    • Gefahren durch frei laufende Hunde

      Nach dem abgebrochenen Versuch, auf das Thema "Wie weit dürfen sich Eure Hunde entfernen?" zu antworten, möchte ich das Thema mal umdrehen und frage Euch nach Euren Erfahrungen mit frei laufenden Hunden, deren Besitzer nicht in Sichtweite sind. Ich verstehe nämlich das Problem offenbar nicht. Es wäre schön, wenn Ihr die Umstände schildern könntet, also Umgebung, Menschen-/Hundedichte, Gemütslage von eigenem Hund und Mensch...   Da ich mit frei laufenden Hunden fast ausschließlich in ausgewiesenen und gut besuchten wildarmen Hundeauslaufgebieten unterwegs bin, begegne ich natürlich täglich vielen Hunden, die ich keinem Halter zuordnen kann, bzw. deren Halter vielleicht auch tatsächlich nicht in der Nähe sind. Ich erlebe solche Hunde als harmlos. Vielleicht liegt's an der Umgebung. Mit meinen Gasthunden gehe ich auch in diesen stark frequentierten Gebieten spazieren, auch mit Leinenpöblern. Lieber wäre mir, sie könnten allzeit frei laufen, aber das ist nun mal nicht bei allen Hunden der Fall. Alle echten Freigänger, die ich in meinem Leben bisher getroffen habe (also kein dazugehöriger Mensch in Sicht- Nähe), waren weder auf Streit noch überhaupt auf intensivere Kontakte mit anderen Hunden aus (Läufigkeiten ausgenommen, ein Thema für sich). Erst recht nicht, wenn sich da gleich Mehrere wütend in die Leine hängen. Die sind doch nicht bescheuert! Sie kommen bestenfalls mal gucken oder, wenn der begleitete Hund nicht gleich garstig wird, kommen sie auch mal schnüffeln, aber dann gehen sie weiter ihrer "Mission" nach. In der Befürchtung, diese könnte sie über befahrene Straßen führen, spreche ich sie lieber an und melde, falls möglich, ihrem Besitzer, wo sich das liebe Tier befindet. Im Zweifel binde ich meinen Leinenpöbler (auch im Plural) dazu an den nächsten Baum. Frei laufende unbegleitete Hunde machen um diese Pöbler freiwillig einen Bogen. Anders habe ich es noch nicht erlebt. Nah begleitete Besitzerhunde hingegen kommen gerne viel näher, aber auch die verstehen meistens irgendwann, dass sie gerade nicht willkommen sind.     Ich lese aus den Kommentaren ein gewisses Misstrauen fremden oder auch den eigenen Hunden gegenüber. Dabei spielt es eigentlich gar keine Rolle, ob die Hunde begleitet sind oder nicht. Grundsätzlich wird vermutet, nur, wenn ein Mensch eingreifen kann, ist eine Hundebegegnung nicht per se gefährlich.   Ich teile das nicht. Ich vertraue den kommunikativen und sozialen Fähigkeiten von Hunden sehr. Gefährliche Situationen mit/unter Hunden habe ich bisher NUR in der Nähe der Halter erlebt. Mir sind die wenigen unbegleiteten Hunde lieber als so manch' ein Exemplar in menschlicher Begleitung, dessen Besitzer entweder völlig ahnungslos oder am Ende noch nicht mal fähig sind, ihren Hund auch mal weg zu nehmen, wenn er andere belästigt (was er vermutlich ohne Besitzerchen im Rücken erst gar nicht täte).   Darum meine Frage: Worin besteht die Gefahr, die von einem frei laufenden - einsamen - Hund ausgeht? Habt Ihr schon gefährliche Situationen mit unbegleiteten Hunden erlebt? Wenn ja, welche?   Nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich plädiere aus verschiedenen guten Gründen nicht dafür, seinen Hund aus der Tür zu schicken und sich selbst zu überlassen!   Danke!   Andrea

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Cara&Marvin

      Hallo, ich wollte uns nur mal kurz vorstellen. Meine Ersthündin Cara: wahrscheinlich ein Japanischer Terrier, 14 Jahre alt aber noch topfit Mein Zweitrüde Marvin: Mischung unbekannt, ca. 11 Wochen alt, aus dem Tierschutz Und meine 3 Kaninchen: Whiskey, Muffin und Lady Lea Liebe Grüße

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.