Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
basei

Mal Regeln - "Richtige Regeln"

Empfohlene Beiträge

10 Regeln für den cleveren Sporthund

Bei der Fährtenarbeit !

Solltest Du auf den ersten sechs Metern kein Futter gefunden haben:

Vergiss es, es gibt keins. Du kannst die Fährte ruhig abbrechen.

Schone Deine Nase: Benutze sie nur an den Winkeln.

Ignoriere alle Gegenstände die kleiner sind als ein Ziegelstein.

Bei der Unterordnung !

Führe niemals eine korrekte Grundstellung aus:

Sie erfreut nur Deinen Führer.

Vergiss nicht:

Die Gruppe ist zum anpöbeln da.

Apportiere nur wenn man dich zwingt, und denke daran:

Das Bringholz gehört Dir.

Spare Kraft:

Setze auf der Hürde auf, denn Freisprung ist Breitensport.

Beim Schutzdienst!

Gehe direkt zum Helfer !!!

Ignoriere die anderen Verstecke, sie sind sowieso leer.

Setze im Versteck einen vollen Griff. So etwas imponiert.

Merke:

Lass niemals den Arm los, irgendwann muss er Ihn Dir sowieso geben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

=) =)

Tolle Regeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:klatsch::D:klatsch::D:klatsch::D:klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:klatsch::klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund dann noch schlimmer? Die Person der vom Hund assistiert wird ansprechen? Die Leute weglotsen und dann was sagen?   Ab wann sollte man einschreiten? Bis wohin sollte man es lieber lassen?   Gedanken die mich beschäftigen, weil ich mich doch unsicher gefühlt habe wie ich am besten reagieren soll. 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Welcher Hütehund ist der richtige für mich?

      Hallo ich hoffe hier kann mir jemand helfen:) Ich wohne noch zur Zeit in einer kleinen Wohnung mit meinem Freund und 2 kleinen Hunde 1Spitz 1 1/2 Jahre und ein Chihuahua 14 Jahre. Wir kaufen uns nun ein Hof und ich hätte dann wenn alles fertig ist gerne eine großen Hund der so zusagen Haus und Hof beschützt. Ich bin mir bei der Rasse allerdings noch sehr unschlüssig. Ich habe nun schon viel über die Cane Corso gelesen bin mir da aber auch noch nicht sicher ob ich mir das zutraue. Vll kann mir ja jemand eine geeignete Rasse empfehlen. Vielen Dank im voraus    

      in Hüte- & Treibhunde

    • Abgabealter bei Welpen - wann ist der richtige Zeitpunkt?

      Aus einem anderen Thread ist diese Thematik entstanden.   Die dazu gehörigen Beiträge kopiere ich hier rein.   Sollte ich einen post übersehen haben einfach den betreffenden post per Meldebutton melden und einen kurzen Kommentar dazu, dass er hier eingefügt werden soll.  Ihr könnt auch selber kopieren, dann ist es aber nicht in der zeitlichen Abfolge, wie es in dem Ursprungsthread war.                      

      in Hundewelpen

    • "Die regeln das unter sich" vs...

      ... menschliches Eingreifen.     *Sorry, wird lang*     Vor ein paar Tagen hatte ich eine Situation, die mich nicht so richtig loslässt, obwohl es nicht spektakulär war.   Der Jungspund und ich waren draußen unterwegs, in einer Ecke wo eigentlich 99% aller Hunde frei laufen; soll heißen: wo Kontaktaufnahme zwischen Hunden, die sich begegnen, die Regel ist und nicht die Ausnahme.
      Dennoch spricht man sich natürlich ab, wenn kein Kontakt gewünscht ist.   Nun begegnete uns ein Schäferhund samt Halterin, ohne Leine, die Hunde gingen aufeinander zu und beschnüffelten sich. 
      Plötzlich hat meiner ein tiefes Grollen aus der Kehle losgelassen und gab dem Schäfi auch körperlich zu verstehen, dass er gefälligst ruhig stehen bleiben soll, während er an ihm schnüffelte. Der Schäfi blieb auch ruhig stehen, meiner ließ nach ein paar Sekunden von ihm ab und die zwei trabten in unterschiedliche Richtungen weiter.   Die Halterin war hörbar angespannt und rief in beinahe schrillen Tönen nach ihrem Hund. Ich hatte den Eindruck sie hat wirklich Sorge.
      Ihr Schäfirüde hörte das Rufen, seine Ohren drehten sich zu Frauchen, er blickte auch vorsichtig in ihre Richtung, aber wollte und konnte nicht folgen, weil er ja gerade die "Ansage" von meinem bekommen hat, sich nicht zu rühren.
      Der Hund war sichtlich in der Zwickmühle. Die Situation dauerte ein paar Sekunden; dann ging jeder zu seinem Menschen und vorbei wars.
      Ich persönlich habe die Situation als relativ entspannt empfunden, auch wenn ich so ein Verhalten von meinem Lulatsch nicht wirklich kenne. Wenn irgendjemand nicht möchte, dass man an ihm schnüffelt, geht er einfach weiter und fertig. In dieser Situation war er offensichtlich der Ansicht, er muss das so machen. Weiß der Geier, wieso.
      Ich erlebe den als sozial sehr verträglich und konfliktfähig, so dass ich dazu neige seinem Urteil zu vertrauen und ihn viel interagieren lasse, sofern bestimmte Grenzen nicht überschritten werden.
      Gefallen hat mir die Situation dennoch nicht, weil wir die Wohlfühlzone der anderen Halterin (ich glaube nicht mal die des anderen Hundes) deutlich überschritten haben.  Sie schien die Situation anders zu bewerten. Vielleicht ja aus gutem Grund! Ich weiß schließlich nicht, was sie und ihr Hund für Vorerfahrungen haben und wie der Rüde sonst so reagiert.   Ich bin mit mir selber in Konflikt geraten, weil ich eigentlich sowas niemandem zumuten will und das Gefühl hatte, ich lasse die Dame im Regen stehen.
      Auf der anderen Seite aber das Gefühl hatte, wenn ich da als Mensch nun in die Situation zwischen den Hunden  eingreife, richte ich möglicher Weise mehr Schaden als Nutzen an.
      Einfach weil ich Anspannung in die Situation gebracht hätte, die die Hunde sehr wohl in der Lage waren alleine auszutragen.     Früher habe ich sehr viel mehr in solche Kontaktsituationen eingegriffen (bzw erst gar nicht zugelassen) einfach weil das meine Hunde damals  brauchten.  "Die regeln das unter sich" war der Kommentar, auf den ich regelmäßig Stresspickel bekommen habe. Nein, die haben ja gar nichts zu regeln!
      "Oder vielleicht doch ein bisschen?" denke ich heute immer häufiger 
      (ich meine übrigens nicht, dass irgendwelche "Ränge" geklärt werden müssten oder "Dominanzbeziehungen" ausgefochten werden).   Ich greife da ein, wo Kommunikation zwischen Hunden scheitert oder erst gar kein Kontakt gewünscht ist bzw Hunde Hilfe/Unterstützung brauchen. Aber sonst?   Wie verhaltet ihr euch bei sowas?
      Was hättet ihr gemacht?
      Was lasst ihr eure Hunde klären bzw kommunizieren?
      Habt ihr beobachtet, dass euer Eingreifen (zB einfaches Rufen/Abholen) in manchen Situationen stört?  
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • erster Hund - richtige Lebenssituation?

      Hallo! Mein Partner und ich haben vor, uns nächstes Jahr einen Hund (Havaneser) anzuschaffen. Ich würde euch gerne im Überblick unsere Lebenssituation vorstellen und eure Meinungen dazu hören. Immerhin ist das eine Entscheidung, die dich einen großen Teil deines Lebens begleitet und das sollte ja vorher gut überlegt sein.
        Also: Zwecks Anschaffung ist zu sagen, dass wir bald in eine große Erdgeschoss-Wohnung mit Garten ziehen. Wenn wir uns einen Welpen holen, werden wir es so timen, dass mein Partner (ist über die Wintermonate immer zu Hause) den Großteil der Erziehung und des "Stubenrein-Machen" erledigen wird, da er dann eben zu Hause ist und genug Zeit hat. Danach geht er Vollzeit arbeiten und kommt erst immer so gegen 17 Uhr nach Hause. Ich arbeite dafür immer von 08.00 - 12.00 Uhr und von 13.00 - 17:00 Uhr und wohne nur 5 min zu Fuß von meiner Arbeit weg. Das heißt wir gehen immer mind. 3 x am Tag spazieren, da ich zu Mittag immer nach Hause komme. 
      So, weiters habe ich die Möglichkeit (aber nur in Notfällen, nicht jeden Tag) den Hund mit in die Firma zu nehmen. Dies habe ich mit meinem Chef schon geklärt (haben bereits 2 Hunde im Büro, die auch ab und zu da sind). 
      Außerdem haben wir dann noch die "Tiersitter", wenn wir beide wirklich mal verhindert sind, da meine Schwiegermutter zu Hause ist und mein Vater in Frühpension ist. Weiters haben wir noch Tante und Onkel von meinem Partner, welche ebenfalls bereits in Pension sind. (Alle wohnen jeweils in einem Haus mit Garten). Mein Partner und ich teilen ein gemeinsames Hobby – das Fischen. Das heißt, dass wir jede freie Minute am Wasser/in der Natur verbringen, wo uns natürlich der Hund begleiten würde J Also, bin schon gespannt auf eure Meinungen!

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.