Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fee002

Muss Max zwangsernähren, was hat er nur?

Empfohlene Beiträge

Mein Maxl ist ein Golden Retriever, 8 Jahre alt. Bisher war er nie ernsthaft krank, nur einen leicht empfindlichen Magen und Darm.

In den letzten Monaten fraß er immer weniger. Tierarzt meinte Magenverstimmung und das er das Trockenfutter nimmer mag. Er bekam Spritzen und wir haben alles Mögliche an Futter ausprobiert. Seit Silvester wurde es immer schlimmer. Jetzt ist er nur noch Haut und Knochen.

Letzte Woche bekam er wieder Spritzen, wegen dem Magen. Schmerzmittel, Mittel zur Entzündungshemmung und was für den Appetit. Dann fraß er wenigstens etwas Nassfutter.

Seit 3 Tagen frisst er nun gar nicht mehr. Gestern Abend begann er dann zu krampfen. Sofort zum Notarzt mit ihm. Er bekam ne Infusion und Schmerzmittel. Gleichzeitig wurde großes Blutbild gemacht. Das Ergebnis erfahre ich aber erst morgen Abend.

Wasser trinkt er, ansonsten liegt er geschwächt rum. Zwischendurch klingt es als ob er hustet oder Luft schnappt. Gassi gehen ist nicht mehr. Er geht maximal in den Garten und steht dort, bis ich ihn wieder reinlocke.

Er hat hier ein ganzes Hundebuffet mit Trockenfutter in 3 Sorten, Nassfutter 2 Sorten, Hüttenkäse, Babybrei, Magerquark, Käse, Leberwurst, gekochte Putenstückchen, lactosefreie Milch. Davon rührt er nichts an.

Vor lauter Verzweiflung habe ich ihm vorhin 7,5 ml Olivenöl mit Milch ins Maul gespritzt. Er besteht nur noch aus Haut und Knochen. Habt ihr noch einen Tipp für mich? Will nachher den Babybrei verdünnen und ins Maul spritzen. Nur verweigert er sogar das. Er macht einfach das Maul nicht auf.

Bitte helft mir, der Kleine hat das alles gestern miterlebt und heute und ist auch schon ganz verzweifelt.

LG Fee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Wurde bei den ganzen Untersuchungen nicht auch mal ein Ultraschall oder ein Röntgen gemacht, um zu schauen, ob da irgendwas im Argen ist?

Oder wurde einfach nur auf Verdacht mal lustig losgespritzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja furchtbar, ich kenne diese Hilflosigkeit :(:kuss:

Ich würde Dir raten, dass Du einen Ultraschall vom Bauchraum machen lässt, an den Blutwerten erkennt man viel, aber nicht alles. Dann weißt Du sicher mehr, viel Glück, alles Gute und gute Besserung :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Morgen nach dem Ergebnis wollte der Tierarzt entscheiden, ob er röntgen muss. Bin seit gestern wieder bei meinem alten TA. Hatte gewechselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was wurde seitens des Tierarzt denn noch veranlasst? Werden neben dem Blutbild auch die Organwerte ermittelt? Untersucht man auf Infektionskrankheiten / Parasitosen? Wurde ein Ultraschall des Bauchraums gemacht? Vor allem: Warum hat euer erster Tierarzt keine weiteren Untersuchungen veranlasst, da es eurem Hund doch nicht besser ging, sondern dauerhaft schlechter?

Edit: Besorge Dir NutriCal Paste (das ist eine hochkalorische Paste) und schmier sie Deinem Hund ins Maul, so als allererste Maßnahme, damit er Dir nicht verhungert. Sowas sollte Dir aber auch der TIERARZT empfehlen können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde trotz röntgen auf Ultraschall bestehen, weil Ultraschall ein anderes Bild ergibt als röntgen.. er soll am besten beides machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

herzlich willkommen hier bei uns.

tut mir leid das es deinem hund nicht gut geht. hat denn dein Tierarzt in den ganzen vergangenen monaten, in denen es deinem hund nicht gut ging, kein blutbild gemacht?

was es nun letztendlich ist, was deinen hund nicht fressen lässt, können wir hier natürlich nur vermuten. wurden denn die nieren mal untersucht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie es weitergeht weiß ich noch nicht. Das Ergebnis kommt ja erst morgen. Aber was kann ich bis dahin noch tun? Seine alte Tierärztin, bei der ich ja nun wieder bin, sagte mir das sie röntgt, wenn der Bluttest kein genaues Ergebnis bringt. Sie meinte auch, das er eventuell in die Röhre muss.

OK; werde auf Ultraschall bestehen. Aber ich soll morgen erst anrufen am Abend und Freitag mit ihm hin. Nur denke ich das er bis dahin zu schwach ist. Ich habe Angst das er mir bis dahin verhungert ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte fahre mal möglichst sofort in eine Tierklinik, lasse ihn röntgen und ein Ultraschall machen. Zudem wäre eine Gastroskopie sinnvoll. Ob das bei deinem Hund aber überhaupt geht, weiß ich nicht. Aber so wie du es erzählst, geht es ihm extrem schlecht und da müssen weitere Untersuchungen getätigt werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde so etwas Simples wie Mandelentzündung / Gastritis untersucht und ausgeschlossen?

Du schreibst, dass er seit Silvester nicht mehr fressen mag. War dort irgendetwas Besonderes? Bzw. wie es geht ihm bei der Knallerei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch gassi aber das ist ja jetzt nicht  das thema .... unser zaun ist genau an der straße .jeder der hier vorbei geht spricht ihn an ... er freut sich da natürlich .... montag kam ich heim.... und da lag weisgott ein riesen stock im garten der nicht von uns ist weil wir kein baum im garten stehen haben ... manche leute denken echt die können das einfach so machen... meine angst ist eben lass ihb irgendwann mal tot im garten liegen weil irgendjemand gift über in zaun wirft ...was dann dann gebe ich mir die schuld🤔... nun rätseln wir jetzt ob wir eine abgrenzung machen das er nicht bis vorn ran kommt... oder eine laufleine wo er sich nur auf da wiese bewegen kann ... er kann ja nix dafür.. habe auch ein schlechtes gewissen ihn deswegen eig zu bestrafen nur weil doe leute net wissen das man hubde inruhe lässt die im grundstück rumrennen😡 was würdet ihr tut  Sorry wegen den langen text

      in Der erste Hund

    • Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

      UNGLAUBLICH - aber leider wahr   Gerichtsurteil: Epileptiker muss seinen Therapiehund abgeben, da den Vermieter die Hundehaare im Treppenhaus stören (München)   https://www.welt.de/regionales/bayern/article181289378/Gerichtsurteil-in-Muenchen-Mieter-muss-seinen-Hund-abgeben.html    

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Ridgeback - muss er sich ins nasse Gras legen?

      kam in einem anderen Thread zum Thema, gerne würde ich das aber mal zur Diskussion stellen.   Ich selbst habe eine Hündin 5 Jahre Ridgeback Boxer Mix. Kenne und trainiere mit etlichen anderen Ridgebacks auch, ich habe mich sehr intensiv vor der Entscheidung informiert und mir mein eigenes Bild gemacht.   Ich wollte bewusst auch ein Hund haben, der mich wahrscheinlich auch fordern wird, dass stimmt wohl so ;-),   Nun kam das Thema auf, das es eine Mär ist, das ein Ridge sich nicht ins nasse Gras setzt oder legt. Da habe ich wiedersprochen, da ich nicht glaube, dass der Ridgeback das gerne macht und sehe das bei meiner Hündin und bei vielen anderen Ridge so. Klar bringe ich meine Hündin auch ins Platz, aber nur, weil ich es evtl. so möchte, also mit Druck-Aversiv, das möchte ich aber nicht.   Ich hatte dann mit zwei Trainern die Diskussion darüber, hier gab es eine Meinungsverschiedenheit. Sie sagten, dein Hund muss dir folgen, gerade diese Rasse und du musst dich hier durchsetzten. Ich sagte, dies ist meine Entscheidung und ich verlange von meiner Hündin nicht, dass sie sich wiederwillig ins Platz auf eine nassen kalten Wiese setzen oder legen  muss, dass ist meine Entscheidung als HH und Teampartner. so sehe ich das zumindest.  Evtl. liege ich ja falsch damit.   Alle anderen Theme wie Jagdinstinkt, Beschützer, Alleingänger, Dominant, Modehund sind mir natürlich bekannt und ich arbeite hier jede Woche mit einigen HH zusammen.   Ich sehe eigentlich eher nur ein Problem. Der Ridge ist ein Modehund, aber kein Anfängerhund, aber sonst kenne ich kaum Probleme, die nicht zu handhaben und zu trainieren waren. Leider werden hier recht viele Fehler wegen Unkenntnis gemacht, insbesondere in Räumen, hier auch gerne die eigenen 4 Wände.   Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere? Nasse Wiese und  nachkter Bauch ohne jegliche Unterwolle paßt ja nicht wirklich zusammen.   Danke euch vorab für eure Meinungen dazu, auch übertragbar auf andere Hunde mit "nacktem" Bauch.  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kochen für den Hund - was muss man beachten?

      Nachdem ich mich etwas belesen habe zu dem Thema kochen, fand ich die Idee doch ganz gut.   Auch die leckeren Bilder hier im Forum von den Mahlzeiten die gekocht wurden, haben es mir angetan Auch wenn es mehr arbeit für mich bedeutet, möchte ich, dass es meinen Hunden einfach gut geht.
      Ebenso soll es auch den Tieren, die ich verfüttere gut gehen. Aber bei den Mengen die ich derzeit füttere und ich habe schon reduziert, da kann ich es mir nicht leisten, alles beim Metzger in Bio-Qualität zu erwerben.   Nur habe ich sonst noch nichts weiteres gefunden...   Sprich, wie viel gebe ich von den Zutaten - Fleisch/Fisch/Innereien - Gemüse/Obst - Kohlenhydrate - Milchprodukte wie Quark, Joghurt?! Einfach die Menge die ich derzeit roh gebe, dann gekocht mit dem Sud verfüttern, oder sollte man da etwas beachten? Mir würde es auch darum gehen, weniger Fleisch/Fisch zu füttern, dafür diese Zutaten in besserer Qualität zu kaufen!!! (wie oben schon erwähnt) und dafür dann vielleicht die Fleischmenge zu reduzieren und diesen defizit eben mit den Getreide oder Pseudogetreide wieder abzudecken. Ebenso, habe ich bisher bei den gekochten Sachen generell wenig/keine Innereien, Pansen/Blättermagen od. Knochen gesehen?! Supplementiert ihr dies, oder wie machen das die, die hier kochen für ihre Hunde?   Also an alle die, die hier im Forum sind und am kochen sind, her mit euren Infos Ich werde sie aufsaugen wie ein Schwamm !!!   Denn ich bin es satt, manches Fleisch was ich so bestelle zu verfüttern.
      Nach knapp 3 1/2 Jahren soll eine Veränderung her und auch nach dem gestrigen Gespräch mit meinem Schwiegerpapa, hat mir so manches die Augen geöffnet. Dieser hat nämlich damals auch für seine Hunde gekocht und sie sind sehr alt geworden und haben sich bester Gesundheit erfreut.   Auch habe ich hier schon gelesen, dass es wohl ein "Koch-Forum" geben soll für Hundis - habe es bisher noch nicht gefunden! Vielleicht kann mir auch da jemand helfen.   Und vor allem, was kann man alles gekocht verfüttern an Getreide/Pseudogetreide - Gemüse/Obst - Gewürze?!   Ich warte gespannt auf Input von euch. Wäre sehr dankbar für Hilfe zum Startschuss !!! Und die zwei Hundis freuen sich darüber bestimmt auch...  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.