Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jule26

2013 ein Jahresanfang mit Schrecken

Empfohlene Beiträge

Ich habe heute erfahren,das meine Schwiegertochter den bösen Gebährmutterkrebs hat.

Ihre Ärztin rief sie heute an. Sie soll sich sofort einen Termin in der Charite holen.

Sie ist doch erst 33 jahre alt.

Ich bin vollkommen geschockt.

Mein Sohn ist fix und fertig.

Ich bewundere ihre noch Stärke.Sie haben 3 Kinder.Der älteste ist 12 Jahre die mittlere 4 Jahre und die Kleinste erst 6 Monate alt.

Im Normalfall würde ich die Kinder zu mir nehmen solange sie im Krankenhaus ist.

Aber Jule mag definitiv keine Kinder.

Von ihre Vermittlung bekomme ich nun nur noch Vorwürfe.

Mein Sohn von mir enttäuscht.Er hat sich heute gleich 3 Wochen Urlaub genommen.

Entschuldigung das ich mich jetzt hier ausweine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh scheisse...

Habe ich es jetzt richtig verstanden?

Du sollst die Kinder nehmen und das geht wegen Jule nicht?

Am Kinderwagen geht sie nicht mit?

Mit 12 versteht dein Enkelkind doch bestimmt schon, das es Jule in Ruhe lassen muss und beim vier jährigem müsste man aufpassen.

Aber irgendwie müsste es doch gehen...

Ach das ist doch Mist :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Monika, das tut mir unendlich leid. Ich denke fest an Euch und hoffe das es früh genug erkannt wurde und Deiner Schwiegertochter geholfen werden kann.

Ich weiss es nicht genau, aber gibt es als Ehemann nicht die Möglichkeit zu Hause zu bleiben und die Krankenkasse übernimmt die Bezüge? Mein Schwager war lange Zeit zu Hause, als meine Schwester ihren Schlaganfall hatte, und hat sich um die Kinder gekümmert. Ich meine das damals die Krankenkasse das gezahlt hat?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den 12 Jährigen hat sie schon mal nachts bei mir Zuhause an die Wand gestellt.

Der schläft seither nicht mehr bei mir.

Beide älteren Kinder sind ansonst an Hunde gewöhnt.

Nur bei Jule haben sie Angst.

Was auch verständlich ist.

Bis jetzt konnte ich Jule ja immer isolieren.Oder habe bei ihnen Zuhause aufgepaßt.

Ich habe aber nur eine 2 Zimmerwohnung.

Davor habe sie des öfteren bei mir übernachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du liebe Güte... ;-((

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da er Fährmann ist und der einzige wird es schwierig.

Es ist ja nur eine kleine Fähre,die von unserem Verein.

Im Moment bleibt die Fähre ausser Betrieb.Länger als 3 Wochen sind nicht drin.

Da spielen dann die Mitglieder nicht wirklich mit. Sie wollen ja zu ihren Lauben.

Er hofft noch auf Eis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und da gibt es keine Möglichkeit einen Ersatz zu finden? Wenn die Krankenkasse zahlt geht das ja nicht zu Lasten des Arbeitgebers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe vorhin versucht über die Hundehilfe wo Jule herkommt Hilfe zubekommen.

Wurde allerdings böse angemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh - so ein Schiet :(:(

Diese blöde Krankheit .... ich wünsche euch , dass ihr eine gemeinsame Lösung findet .

Deiner Schwiegertochter und euch ganz , ganz viel Kraft und auf dass , es hoffentlich früh genug entdeckt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat die schwiegertochter den lebende Eltern die helfen können ?

Für wie lange wäre das ca?

Vielleicht kann jemand ein paar wochen Jule nehmen.

Bei dir in der Nähe.

Vielleicht aus dem Forum.

Jetzt ist dein Sohn zu hause.

Danach du 1-3 Wochen und dann jemand anders.

Wärst du nicht da müsste es ja auch klappen.

Wie ist das Haus vom Sohn ?

Kannst du da Jule separieren?

Wie weit wohnt ihr auseinander?

Arbeitest du ?

Alles gute für die Schwiegertochter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alaska - ca. 2013 geboren - Herdenschutzhund-Mix

      Alaska wurde Anfang des Jahres 2015 in einem Dorf ausgesetzt. Dort brachte sie ihren Welpen in einem Betonrohr in Sicherheit, das an einem Kreisverkehr am Straßenrand lag (Bauarbeiten). Anwohner fütterten Alaska und benachrichtigten nach ca. 10 Tagen San Animal. Da Alaska ein Hinterbein beim Laufen anhob, wurde sie sofort zur Tierklinik gebracht. Hier stellte man fest, dass sie eine alte Wunde im Krallenbereich hatte. Diese musste medikamentös behandelt werden und somit durfte sich Alaska nicht mehr um ihren Welpen kümmern. Der Welpe wurde von den Anwohnern übernommen.   Alaska aber sucht noch ein Zuhause und ist momentan in einer Hundepension untergebracht.    Alaska ist wahrscheinlich ein Herdenschutzhund-Mix, ca. 72cm hoch und etwa 40 Kg schwer. Sie ist eine ganz verschmuste und freundliche Hündin. Auf Menschen geht sie freundlich zu und lässt sich gerne streicheln und bekuscheln.   Mit Hunden scheint es auch keine Probleme zu geben. Wir hatten sie einen Tag bei uns und sie verstand sich mit Emma und auch mit allen Nachbarshunden. In der Pension geht sie in den Freilauf mit einer Mali-Mix-Hündin.    Sie braucht aber noch ein Stückchen Erziehung, beispielsweise in Sachen Leinenführigkeit. Als wir mit ihr spazieren gingen, wollte sie auch Autos hinterher rennen, also auch hier muss ihr noch beigebracht werden, dass dies ein Tabu ist.   Im Haus verhielt sie sich ruhig und als wir ihr ihre Decke zeigten, nahm sie diesen Platz auch sofort an.   Unseren Kater hat sie gar nicht beachtet. Der lief mit im Haus herum und an Alaska vorbei. Auch in der Hundepension laufen Katzen frei herum und Alaska interessiert sich nicht für sie.   Alaska ist geschätzte 2 Jahre, vielleicht auch etwas jünger. Sie ist nun kastriert, geimpft, gechipt und könnte somit umziehen.   Wer Interesse hat, kann sich bei mir per PN melden oder traudl@sananimal.org kontaktieren.      

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Mieses Wetter auf der Alb – kann uns nicht schrecken…

      … und es sind auch ein paar Bilder dabei heraus gekommen. Die Mitwirkenden: Neuzugang Lelljen mit Takoda Cakima mit nur der halben Familie, also nur Töchterchen und Elay Und meine Wenigkeit mit unserem roten Laternenhalter, Tanis Das Wetter dachte sich wohl, dass es uns einen Härtetest unterziehen müsste. Regen, Schnee, Griesel und Wind. Es war einfach nur bäh. Tanis zeigte gleich, was er von der ganzen Aktion hielt Takoda, ohne Mantel und ohne Unterwolle war nur am Springen Ich glaube, in diesem H0 Hund ist Springbock oder so was eingekreuzt Elay ihm dicht auf den Fersen Der Alte und der Junge begegnen sich – aber nur kurz. Dan nwar der Junge auch schon wieder weg. Zur Freude des Alten Dreckig, nass, aber sehr glücklich. Manchmal berührte er kaum den Boden

      in Hundefotos & Videos

    • Nora - Cattlemix *2013 sucht dringend!

      Hier ist sie also wieder...   Nora konnte aus Spanien vermittelt werden.  
        Leider verliert sie auch ganz schnell wieder ihr Zuhause. Da sie Tierärztin angeknurrt hat, wird sie nun als aggressiv betitelt und ihre Menschen wollen sie nicht mehr behalten.   Nora sucht schnellstmöglich eine Pflegestelle oder Endplatz, da sie sonst wieder nach Spanien zurück muss. Aktuell befindet sie sich in der Nähe von Freiburg im Breisgau.   Nora ist ein junger Hund, der eine klare Führung braucht, hunde- und kinderverträglich ist. Zu Katzen sollte sie allerdings nicht vermittelt werden  
          Bei Interesse bitte PN an mich oder eine Mail an info@acdinnot.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Geräuschen und Umweltreizen den Schrecken nehmen mit Susie Last

      Geräuschen und Umweltreizen den Schrecken nehmen (Teil 1) Gechillt durchs Jahr und Silvester!    Anmeldeformular ganz unten.   Datum: 19.07.2015
      Sonntag von 10:00 - 18:00 Uhr   Dozentin: Susie Last
      Ort: 25436 Neuendeich bei Hamburg Zielgruppe: Alle interessierten und betroffenen HundehalterInnen, HundetrainerInnen   Viele Hunde haben Probleme mit unterschiedlichsten Umweltreizen. Weit verbreitet ist das Phänomen, das Hunde z.B. auf Geräusche wie Schüsse, Böller, Gewitter oder auch Straßenverkehr mit Angst oder sogar Panik reagieren.   Der plötzliche Knall im Bundeswehrgebiet oder ein Böller, der außer der Reihe gezündet wird, das Zischen der LKW-Hydraulik oder eine Fehlzündung vom Motorrad: Dies sind nur einige Beispiele, auf die Hunde im Affekt unüberlegt und impulsiv reagieren können. Sind sie dann nicht gut gesichert oder gar im Freilauf, kann man oft nur noch hoffen, dass nichts Schlimmes passiert. Doch auch im Haus können plötzliche Geräusche den Hund verunsichern. Bei einigen reichen schreiende Kinder, bei anderen geht das Stresslimit hoch, wenn eine Tasse in der Küche zerschellt. Manche Hunde hängen in der Hilflosigkeit fest, wenn sich draußen ein Gewitter zusammenbraut und andere ertragen Regentropfen auf der Fensterscheibe nicht.
      Wenn über das Jahr der Stresspegel schon angestaut ist, dann ist zum Jahresende nicht damit zu rechnen, dass der Hund die Silvesternacht schlafend oder in Ruhe verbringt.
       Neben dem theoretischen Teil wollen wir uns intensiv mit den individuellen Problematiken der Teilnehmerhunde beschäftigen. Jeder aktive Teilnehmer bekommt Lösungswege an die Hand,  um seinem Hund in Angstsituationen helfen zu können.
      Dieses Workshopthema ist aufgeteilt auf zwei separate Termine, die unabhängig voneinander gebucht werden können. Im ersten Teil ( 19. Juli ) befassen wir uns damit, was den einzelnen Teilnehmerhund stressen könnte: Geräuschangst aber auch andere Phobien oder Ängste werden wir besprechen und wie ihr eure Hunde unterstützen könnt. So kannst Du auch Silvester von langer Hand vorbereiten und hast genug Zeit, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen. Die konkrete Vorbereitung nur auf Silvester erfolgt dann beim zweiten Termin ( 14. November ). So geht Dein Hund optimal vorbereitet und „entstresst“ in die Silvesternacht.   Die beiden Tagesworkshops bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln gebucht werden!
        Hinweise:
      Eingeladen sind ALLE Menschen und ihre Hunde, die Ängste haben und zeigen (läufige Hündinnen können nicht teilnehmen)
      Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung. Maximale Teilnehmerzahl 8 Mensch-Hund-Teams und 8 TeilnehmerInnen ohne Hund


      Kosten: Aktive Teilnahme mit Hund: 95 € pro Mensch-Hund-Team Teilnahme ohne Hund: 50 € pro Person Teilnahme für Partner ohne weiteren Hund: 50 €            jeweils zzgl. Übernachtung und Verpflegung     Dozentin: Susanne Last ist ausgebildete Tierheilpraktikerin und Natural Dogmanship®- Instruktorin. Sie wurde von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein als Hundetrainerin/Verhaltensberaterin zertifiziert und ist im Besitz der Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz zum ausbilden von Hunden.   Veranstaltungsort: Hunde-Hof Schlickburg 14 25436 Neuendeich     Anmeldung hier

      in Seminare & Termine

    • 13.2.2013 // Zwei Jahre …

      ... sind nun schon ins Land gezogen.   Es gibt Ereignisse, die einem widerfahren, die vergisst man nie.   Was uns am 6.2. 2013 zugefügt wurde, ist so eins.   Darum muss ich, gerade HEUTE, zum zweiten Mal daran denken, wie es 8 Tage und Nächte später, nachts gegen die Eingangstür polterte und Jessy mir, wie sie‘s beim Gehen ja versprochen hatte, mir meinen Hund wiederbrachte.   Die Maus saß ja noch im Käfig, darum konnte ich sie nicht gleich an mich drücken. Hätte ich aber auch so nicht gekonnt, so außer sich war die Kleine.     Immer wieder kommen mir Gedanken in den Kopf, die sich allesamt um diese schlimme Zeit damals drehen. Was sie alles erlebt haben muss und was wir alles auf die Beine gestellt haben. Von der unglaublichen Hilfe und Unterstützung lieber Menschen, ganz zu schweigen,   Alle haben sich zusammengetan um einen kleinen Hund wieder zu seinem Besitzer zu bringen, auch wenn sie uns nicht einmal kannten, oder in unserer Nähe wohnten.   DAS berührt mich bis heute immer noch. Was für ein Zusammenhalt damals herrschte. Gerade im Forum. Ich glaube, es gab keinen User, der nicht mit uns gezittert, gebangt und gehofft hat.   So etwas muss man, denke ich, lange suchen.   Zwischenzeitlich ist viel passiert. Leider hat sie ja das Problem mit dem Herzen davon zurückbehalten. Na ja, bei minus 12 Grad, die wir damals hatten, ist es überhaupt ein Wunder gewesen, dass sie nicht erfroren ist. Leider musste sie ja auch noch kastriert werden und einen Monat später wurde auch der Knoten am Gesäuge entfernt. Nun geht’s ihr aber wieder sehr gut. Ihr Verhalten hat sich zwar, wie es zu erwarten war, geändert, aber damit kann ich gut leben. Ist eben so.   Auch gibt es Situationen, wo sich ihr Verhalten schlagartig ändert und sie so „einknickt“ , dass sie nur noch nach Hause will. Sie ist ein absolut aufmerksamer Beobachter geworden. Sie steht manchmal einfach nur da und guckt wie gebannt in Fenster oder auf Balkone, nur weil dort Menschen stehen. Meist passiert nix, aber manche Situationen und Dinge, die die Leute machen, wie zum Beispiel rauchen oder still da stehen, verunsichern sie so sehr, das sie den Schwanz einzieht den Kopf nach unten nimmt, Buckelchen macht und wieder in den Fluchtmodus schaltet.   Bei solchen Situationen bin ich froh, wenn ich sie an der Leine habe. Darum guck ich mir die Umgebung und vor allem ihre Körperhaltung, Körpersprache, sehr genau an, bevor ich sie ableine.   Gerne würde ich mich mit Leuten unterhalten, denen ähnliches passiert ist. Über alles Mögliche kann man sich in Foren mit Gleichgesinnten austauschen, bei so etwas leider nicht. Ich hab schon im Netz gesucht, aber ohne Erfolg. Was ja aber auch ein gutes Zeichen ist.     Jetzt hab ich hier wieder einmal meine Gedanke öffentlich gemacht. Sorry, wenn ich euch damit nerve, aber mir hilft es, wenn ich darüber rede, oder wie hier, schreibe.   Ein FETTES DANKE auch an alle, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen und uns auch nachts nicht allein ließen.   Besonders denke ich dabei an Katja,   die, als sie gemerkt hatte, dass wir nicht wussten, was wir tun sollten, uns in die richtige Richtung schubste und User kontaktierte und sie auf uns aufmerksam machte.   Ich denke an Eva,  die sich mit Frank Weißkirchen kurzschloss, der uns, unentgeltlich!, mit Ratschlägen versorgte, auf die wir im Leben niemals gekommen wären. Er hatte zu dem Zeitpunkt selber aktiv mit der Suche anderer Hunde genug Arbeit … trotzdem blieb er an unserem „Fall“ zusätzlich dran. Durch Eva „EMS“ , die mit ihm sprach und ihm alles, was wir machten, mitteilte und die seine Tipps und Ratschläge an uns weitergab, ist es uns dann schlussendlich gelungen Pepples einzufangen.   Allen aus dem Forum, die mit ihrer Spende geholfen haben, diejenigen, die uns mental zur Seite standen und alle diejenigen, die durch andere Foren oder FB auf uns aufmerksam wurden und dafür sorgten, das wir auch vor Ort tatkräftige Unterstützer gefunden haben, denen möchte ich von Herzen, noch einmal DANKE sagen. Ihr seid toll!     Ein ganz besonderes Dankeschön geht an http://www.polar-chat.de/hunde/user/26222-janneais/  Heike. „Du weißt wofür“        
            Ich hab ja damals, als sie wieder da war, Tagebuch geschrieben. Wenn ich darin lese, laufen mir sogar heute noch die Tränen. Aber die Kleine ist eine Kämpferin, und das kam uns allen zugute.  
          Happy Birthday, zum 2. Geburtstag, kleine GROßE Maus.  
       

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.