Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hilfe, mein Hund ist verliebt?!

Empfohlene Beiträge

Huhu,

der Odin verhält sich komisch. Abends gehen wir immer mal wieder in einer kleineren Gruppe Gassi. Und da ist diese Hündin. Harzer Fuchs, 1 1/2 Jahre alt (glaub ich) und unkastriert. Odin ist hin und weg.

Er interessiert sich nicht mehr fürs Frisbee, wenn sie da ist. Er rennt ihr oft (nicht permanent, aber dennoch hartnäckig) hinterher, fiepst dabei und hat seinen 'Uuuh, ein Määädchen'-Blick drauf. Die arme Maus lässt sich entweder davon nicht beeindrucken oder flüchtet zum Frauchen. Ich unterbinde es immer, dazu reicht ein normales 'Nein' oder 'Lass sie in Ruhe' und er geht weg oder bleibt stehen. Spätestens wenn sie wieder an ihm vorbei läuft, ist er aber wieder dran. Komm ich abends zur Gruppe hinzu, freut sich Odin einen Ast ab, wenn sie da ist.

So kenn ich meinen Hund nicht! Er ignoriert sonst andere Hunde oder findet sie doof. Rennspiele zwischen anderen Hunden splittet er, das mag er gar nicht. Selbst spielt er auch nicht. Wuselige Hunde findet er auch doof, manchmal kommt er mir vor wie ein Rentner, der Ruhe und Ordnung braucht :D

Und bei der kleinen wuseligen Hündin hat er Herzchen in den Augen. Andere Hündinnen ignoriert er, selbst bei läufigen Hündinnen reagiert er nicht so!

Auf dem HuPla macht er das nicht, naja, er würde gerne, aber auch nicht so intensiv wie beim Gassi. Die Besitzerin von besagter Hündin findet er übrigens auch sehr sympathisch.

Geht das wieder vorbei? Oder kann ich irgendwann Hundehochzeit feiern (ne Krawatte hat er ja schon, fehlt nur noch der Smoking :D )? Kennt das jemand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

witzig, gerade darüber hatten wir es im Bekanntenkreis heute.

Die Beobachtung habe ich mit meiner Fellnase auch gemacht. Fast alle Hunde - na ja, eher uninteressant.

AAAAber ab und an, wirklich äußerst selten, aus einem mir nicht ersichtlichen Grund macht meine Fellnase bei einem (fremden) Hund den Larry: Gibt sich ganz lustig und interessant, dreht Kreisel und fordert zum Spiel, kann sich gar nicht satt riechen ... .

Tja, da stimmt wohl einfach die Chemie. So wie wenn man jemanden Fremden trifft und ist nach 2 Minuten in einem tollen Gespräch vertieft ist. Selten, sehr selten - aber passiert.

Gruß

P.S. Ist ja perfekt, wenn die Halterin des anderen Hundes nett ist. Das schreit doch geradezu nach gemeinsamen Hundegängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich könnte deinen gesamten Beitrag zitieren und mit Liam und Amy ersetzen, da ist das auch so. Oh, gerade nochmal genau gelesen,bei euch beruht da snicht auf Gegenseitigkeit? Hrm, bedrängt er sie zu sehr? Oder ist er ihr noch fremd? Am Anfang war Liam so wie die Hündin in deinem Post, mittlerweile schenken sie sich nichts mehr.

Sie lieben sich übrigens seit 8 Monaten, keine Besserung in Sicht, viel Spaaaß :D Da Liam aber keine Anstalten macht sie zu besteigen und sie auch nicht wirklich bedrängt, sondern es oft auch von ihr aus geht, dürfen die beiden soviel raufe, toben, knutschen wie sie wollen. Wirds einem von beiden lästig, wird kurz gemurrt, und dann lassen sie sich in Ruhe... ca. 30 Sekunden...

Wenn das Frauchen auch sympathisch ist (oder nur ihm?) dann ist das doch schön!

Und so sieht das dann aus :

13171320ye.jpg

13171321ma.jpg

13171322um.jpg

13171323cy.jpg

13171324rw.jpg

13171325kt.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

macht er das schon immer so?

kann es sein, das die hündin läufig wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ach Gott was sind die Bilder süß :D

Leider beruht es nicht auf Gegenseitigkeit, die Hündin guckt immer ganz verwirrt, was denn der große Fellball hinter ihr schon wieder möchte :D

Aber er bedrängt sie nicht, hält immer schön Abstand.

Er macht das schon seitdem wir die Beiden kennen, also ca. ein halbes Jahr lang. Sie müsste bald läufig werden, aber daran kanns ja nicht liegen, er macht es ja schon viel länger. Und andere läufige Hündinnen findet er nie so interessant wie sie.

Wir gehen gern zusammen Gassi und machen beide im selben Verein Flyball, da steht Odins Liebe also nichts im Weg.

Mich würde nur noch interessieren, ob ihr das ständige hinterherrennen auch unterbinden würdet? Ist doch sonst total nervig und stressig für die Hündin, oder seh ich das falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na toll, seine Angebetete ist seit kurzem läufig. So heftig hat er noch nie auf eine läufige Hündin reagiert.

Wir haben gemeinsames Gassi gehen versucht (weil sonst schnuffelt er mal an läufigen Hündinnen und widmet sich dann anderen Dingen), no way.

Ich habe Odin an der Leine gelassen, da er die Ohren permanent auf Durchzug hatte. Er hat geschrieen und gewinselt und gebellt. So durch den Wind habe ich ihn noch nie gesehen. Wir haben das dann logischerweise abgebrochen.

Zuhause frisst er seit 3 Tagen sein Trockenfutter nicht. Er wirkt abwesend, sitzt nur da und starrt in die Gegend. Beim Clickern ist er unkonzentriert und nicht bei der Sache. Versuche abzuhauen macht er zum Glück nicht.

Gehe ich auf einem bestimmten Weg Gassi (wo seine Liebste auch immer läuft) ist er verträumt und ich muss 3 mal rufen bis er kommt.

Auf anderen Wegen ist er relativ normal.

Habt ihr Ideen, wie ich ihm die Zeit erleichtern kann? Heut Abend werd ich ihm mal Nassfutter anbieten, das frisst er eigentlich immer. Kann ich sonst noch etwas tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Na toll, seine Angebetete ist seit kurzem läufig.

meine rede ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hellseherin :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde ja jetzt die Bienchen und die Blümchen herausholen, aber eines ist klar, vielleicht haben ihn andere Hündinnen nicht interessiert, weil er noch zu jung war?

Hündinnen die läufig werden, signalisieren das schon lange vorher, ich weiß das, ich wusste mitte Januar schon das es bei Dolly in nächster Zeit so ist, weil sie so Banane war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der "In die/den bin ich gerade verliebt"-Thread

      Mich würde mal interessieren, wer von euch auch immer (aus mehr oder weniger masochistischen Gründen) das Zergportal u.ä. durchforstet und dann auch logischerweise den einen oder anderen Favoriten hat. Und WER das dann ist natürlich. Meine Favoriten sind gerade: Penita http://zergportal.de/baseportal/tiere/Anzeige_Hunde&Id=202616.html Happy (ich finde sie WUNDERSCHÖN, es ist mir ein Rätsel, warum sie noch nicht 1000 Interessenten hat) http://zergportal.de/baseportal/Hunde/HiN/detail&Id=208145 Und der Opa Toby - ich liebe die Alten einfach http://zergportal.de/baseportal/Hunde/HiN/detail&Id=210957 Und wen würdet ihr vom Fleck weg adoptieren?

      in Plauderecke

    • Verliebt in einen Tierheimhund

      Uff hallihallo allerseits! Ich dachte ich schildere meine Situation mal in einem Hundeforum und hol mir einige Meinungen ein...

      Erstmal zu mir, ich bin 16 Jahre alt und Schülerin.   Nun, vor einem Jahr hab ich in den Sommerferien angefangen, Hunde aus dem örtlichen Gnadenhof auszuführen, da ich selber keinen Hund habe. Dabei wurde mir ein noch recht neuer, noch etwas unsicherer Mischlingsrüde namens Joshi in die Hand gedrückt. und tja, was soll man sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick.   Ich habe den Spaziergang absolut genossen und gehe seitdem regelmäßig mit ihm spazieren-bis heute, denn Joshi sitzt nun seit einem Jahr im Tierheim. Er wurde mit anderen Hunden aus jahrelanger Gefangenheit in einer dunklen Wohnung beschlagnahmt, die weitaus unsicherer waren, aber schon bald vermittelt werden konnten. Meinen Traum vom eigenen Hund habe ich eigentlich damals beiseitegeschoben, aber als ich anfing, mit ihm spazieren zu gehen, zu spielen, die Umwelt zu erkunden, blühte dieser Wunsch wieder auf.   Ich kann einfach absolut nicht verstehen, warum dieser Hund noch nicht vermittelt werden konnte- sein Wesen ist inzwischen viel ausgeglichener und er ist nicht mehr so ängstlich. Nun habe ich angefangen, meine Mutter auf meinen Wunsch (den ich habe, seit ich denken kann) anzusprechen. Und treffe auf totale Ablehnung, ohne überhaupt ein vernünftiges Gespräch führen zu können! "Hunde haben in der Wohnung nichts zu suchen, wenn wir ein Haus hätten wäre das was anderes" Na toll. Danke. Es ist nicht so, dass ich nicht den Aufwand kenne, den ein Hund macht. Ich bin mit den Hunden meines Onkels aufgewachsen, bei dem ich bin, wenn sich der Landbus anbietet. Ich liebe Emmi, die Bernie Hündin meines Onkels, wirklich sehr, verbringe jede freie Minute mit ihr, bin bei Wind und Wetter mit ihr draußen, kümmer mich um sie, wenn Onkel und Tante weg sind, erziehe sie. Ich habe mich zur Hundehaltung belesen, hab Erfahrungen und einen guten Umgang mit Tieren. Aber einen eigenen Hund traut mir _Niemand_ zu. Ich bin kein Mensch, der sich nen Monat in einen Hund verliebt und dann keine Lust mehr hat. Tiere sind alles für mich, aber wenn ich meiner Mutter klar machen will, wieviel es mir bedeuten würde, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren, gibt es nur Streit, ohne eine vernünftige Auseinandersetzung. Das macht mich einfach traurig. Ich verstehe nicht, was daran anders sein soll, einen Hund in der Wohnung zu halten. Auf dem Hof alleine lassen kann man Joshi laut der TH-Mitarbeiter eh nicht, weil er eher ein Hund für die Wohnung ist, der alleine draußen unsicher ist. Was meint ihr, sollte ich weiter auf meinen Wunsch beharren? Oder ist die Wohnungshaltung kein Leben für den Hund? Dass ich morgens, nach der Schule und Abends Gassi gehen und auch Kopfarbeit machen muss, weiß ich. War sowieso an Suchspielen und Agility interessiert. Joshi ist übrigens ein Spitz-Bordercollie Mix, hat aber keinen Hütetrieb. (Auf dem Gnadenhof lebt auch eine Schafsherde, die interessiert ihn aber in keiner Weise).
      Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, weil ich zu diesem Hund schon eine enge Bindung habe. Meine Mutter findet ihn ja süß (hab sie schon ins TH geschleppt), aber ein Hund in der Wohnung ist ihrer Meinung nach verantwortungslos...

      Ich entschuldige mich schonmal für den langen Text, irgendwie musste ich mich mal irgendwo ausheulen..

      Liebe Grüße, Rouk

      in Plauderecke

    • Verliebt in einen Tierheimhund!

      Naja... das wäre eine längerer Geschichte.. Ich hab ja schon einen Hundi!!!! "Mein" Hund ist ja noch nicht online.... wie gerne hätte ich sie bei mir   und sie wäre ja absolut verträglich mit meinem kleinen Sturkopf ....Auch einen Chowi!!! Aber meine Bedenken sind halt.....Kann ich das ?????Ich hatte noch nie 2 Hunde...Kann schon sein,das ich demnächst arbeitslos bin....Aber,gehts ihr dann nicht trotzdem besser bei mir....als im Tierheim???? Ich könnte nur heulen....

      in Kummerkasten

    • Hilfe! Habe mich in einen Hund verliebt

      Hallo! Ich schaue hier und da... informiere mich über den Chinese Crested dog... und sah dann einen Hund - der eigentlich so gar nicht meinen "Wünschen" entspricht - aber der ist so Hübsch - sein Blick... ich habe mich einfach in ihn verliebt... Nun kann ich nicht mehr schlafen.... Wir haben ja schon 2 Hunde - ich weiss auch - dass 3 Hunde zu viel wären.... versuche Argumente dagegen zu finden.... aber mir fallen so viel dafür ein.... Mein Mann ist auch dagegen... Es ist ein Rüde - er gefällt ihm gar nicht - er mag nicht mit 3 Hunden Gassie gehen... Ich überlege - : Ich könnte ihn mit zur Arbeit nehemn , er verträgt sich mit Rüden und Hündinnen ...... HHHHHHIIIILLLLFFFFEEEE Kennt ihr das Gefühl??? Ein Hund - der Euch einfach verzaubert hat??? Ich finde viele Hunde hübsch und süss und würde gerne ein Rudel haben - aber er geht mir nicht aus dem Kopf!!!!!!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.