Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Druck und Taubheitsgefühl mit Schmerzen im rechten Ohr

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben, vielleicht könnt ihr mir Tipps geben.

Hatte diese Woche eine heftige Erkältung mit allem drum und dran, Fieber, kaum Stimme, ..., war dennoch arbeiten. Jetzt geht es schon wieder ganz okay, noch Schnupfen, Husten, aber sonst deutlich besser.

Aber: auf dem rechten Ohr habe ich das Gefühl, dass immer Druck drauf ist, auch mit Gähnen, Naseputzen und allem löst es sich nicht. Fühlt sich etwas betäubt und mit Schwellung an. Es sticht auch etwas, wenn auch nicht soooo schlimm, aber ich spüre es.

Woran kann das liegen, wie kann man den "Druck" lösen??? Es ist unangenehm, irgendwie! :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kriege den Druck immer ganz gut mit Nasentropfen weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm einen Schleimlöser (Apotheke, z.B. NAC). Bei dir sind wohl sämtliche Nebenhöhlen dicht.

Viel trinken, Aspirin schadet auch nicht, das verdünnt das Blut.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

"Normalen" Druck bekomme ich auch ganz gut meist damit weg, aber irgendwie fühlt sich das hier anders an! :Oo So permanent andauernd, und niocht wie bei ner normalen Erkältung wiederkehrender Druck.

Habe mal gegoogelt. Könnten auch Anzeichen eines Tinnitus sein? Habt ihr Erfahrungen damit? :Oo

Edit:

Die Nebenhöhlen sind bei mir auch dicht, meist bei Erkältungen/ Schnupfen schlägt es direkt darauf, denn man hört es immer an der Stimme, näselnd tief! ;)

Werde mal Aspirin versuchen, nehgme sonst Dolormin/ Ibu gegen Schmerzen.

Schleimlöser nehme ich sowieso schon, haben wir auch immer da, für meinen Mann, hat Asthma, häufig Bronchitis, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das sind wohl wirklich die Nebenhöhlen. Schmerzen dich die Backenknochen, resp. schmerzt es wenn du den Kopf nach "unten" hältst?

Ich hab das jeweils die ganze Winterzeit durch. :Oo

Versuch es mit Nasenspray der auch entzündungshemmend (edit: und abschwellend) wirkt!

Und du solltest die Nase nicht zu häufig "putzen", der Druck der sich aufbaut dadurch, "drückt" den Schleim und ev. Eiter noch mehr in die Nebenhöhlen und verschlimmert den Druck.

Inhalieren hilft auch.

Gute Besserung wünsch ich dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du meinst sicher einen Hörsturz. Das ist anfangs so ein "Glockengefühl", als ob dir eine große Glocke übergestülpt wird. Du hörst zwar, aber es ist seltsam verzerrt. Das betroffene Ohr hört deutlich schlechter, alles hallt irgendwie innerlich nach - ein ganz komisches Gefühl.

Behandelt wird der Hörsturz mit Infusionen. Auch da gilt: viel trinken!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...Anzeichen eines Tinnitus sein? ...

Nein eher nicht. Es pfeift doch nicht? Außerdem ist ein Tinnitus ein Problem des Innenohrs. Bei dir handelt es sich um ein Problem des Mittelohrs.

Es hört sich eher nach den Nachwehen der Erkältung an. Evt. haben sich einige Bakterien in deinem Mittelohr und der Eustachischen Röhre 'verschanzt'. Alle bis jetzt gegebenen Tipps sind gut. Außerdem warm halten. Wenn es in einer Woche nicht besser wird, zum Hausarzt, der kann mal ins Ohr schauen und sieht ob sich dort noch eine Entzündung abspielt und evt. entsprechende Meds verschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Nebenhöhlen sind auf jeden Fall dicht, denn man hört es noch und ich spüre es noch. Wenn ich mich bücke, dröhnt es im Kopf und Schwindel steigt auf. Schnupfen schlägt sich immer bei mir auf die Nasennebenhöhlen, das ist bekannt. :Oo

Hatte nur das ungute Gefühl, dass es noch etwas anderes sein könnte. Aber so ist es okay, danke euch. ;)

So habt ihr mir die Angst eines Hörsturzes genommen, ja, den meinte ich natürlich! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde da mal den HNO drauf schauen lassen. Es kann auch sein, dass sich Eiter in Deinem Ohr gebildet hat, der nun auf das Trommelfell drückt....

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, also ich würde auch an eine Mittelohrentzündung ( oder -vereiterung) denken, wenn du im Ohr Druck und Schmerzen hast und deine Nasennebenhöhlen zu sind. Hatte das selbst schon oft in Kombination mit einer Nasennebenhöhlenvereiterung. Damit ist nicht zu spaßen, ab zum HNO Arzt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten

    • Schlittenverfahren und Schmerzen beim Welpe?

      Hallo liebe Community, Vor zwei Wochen habe ich einen Welpen bekommen (ersthund) und sie ist eigentlich immer sehr aktiv, schläft genug und isst und trinkt auch genügend. Mir bereitet jedoch etwas anderes Sorge. Nämlich hatte sie vor circa 1 Woche ihre erste Entwurmung gehabt (damals war sie 7 Wochen alt) und hatte sehr starke Schmerzen. Es hat sich herausgestellt, dass es ihre erste Entwurmung war und dazu noch eine sehr starke Tablette (gezeigt haben sich ihre Schmerzen durch winseln/jaulen und das Schlittenverfahren). Nach circa einem halben Tag waren ihre Symptome wieder weg und es ging ihr wieder gut. Heute ist mir jedoch aufgefallen, dass sie wieder mit ihrem Schlittenverfahren begonnen hat, dabei jault und ab und zu bellt und sich dazu noch stüändig im Intimbereich schleckt (sie ist nun 8 Wochen alt und ein Shih tzu welpe). Ich wollte fragen, ob jemand schon einmal diese Symptome an seinem Hund erkannt hatte und ob es sich vielleicht um etwas ernsteres handeln könnte womit ich zum Tierarzt gehen sollte, oder sollte ich noch ein paar Tage abwarten? (Gestern habe ich nur das schlecken gemerkt, heute auch das jaulen und schlittenverfahren)

      in Hundekrankheiten

    • plötzlich akute schmerzen

      hallo,  zunächst einmal , ich werde heute nachmittag noch in eine tierklinik fahren, ich mache mir gerade nur wahnsinnig sorgen um mein schatz, ich könnt heulen... vllt kann mir hier ja jemand einen tip geben oder vllt kommen einem die symptome bekannt vor. ich bin für jede antwort dankbar. also meine hündin (im mai 7 jahre) hat schon seit sie 2 oder 3 jahre ist spondylose. damals war es ein zufallsbefund. mein tierarzt sagte mir damals ich solle nicht googeln denn lt googel ist spondylose ein todesurteil. mein hund konnte bis jetzt sehr gut damit leben sie ist ein wares powerpaket gehopst gerannt getobt... nun ja vor paar tagen war ich mit ihr draußen, ich hielt sie an der schleppleine (in unmittelbarer nähe graste eine schafherde) und wie meine maus so ist tobte sie ausgelassen auf der wiese und plötzlich bekam sie ihre 5 minuten ich konnte die schleppleine garnicht so schnell nachfassen und meine kleine quitschte auch schon laut los. sie hatte sich in der leine verheddert die leine "zwitschte" einmal zwischen den hinterbeinen an den schenkeln. wie das so üblich ist tastete ich sie ab aber natürlich kennt hundi kein schmerz und lief weiter. am nächsten tag gings dann los. meine shila quitschte zwischendurch bei normalen bewegungen, also einfach während des laufens, sie lahmt aber nicht (!!) wenn ich den rücken abtaste zeigt sie keine schmerzreaktion  doch ich merke das ihr das aufstehen was schwer fällt ubd sie leckt andauernd an der ferse am hinterlauf. beim abtasten zeigt sie keine schmerzreaktion aber ich kenne meinen hund und weiß das sie irhendwo extreme schmerzen hat. achja, sie kommt weiter zu mir ins bett gesprungen. und humpeln tut sie nicht. heute nacht dann, quitschte sie ein paar mal kurz auf obwohl sie da lag wie immer (wie ein donut) ich kann nicht orten woher der schmerz kommt. kann es irgendwas mit der spondylose zu tun haben oder hat sie sich durch den schleppleinen unfall ein band gezerrt? wer hätte eine idee? ich mach mir solche sorgen ich leide richtig mit ihr, ich hab ihr heute sogar  mein bett überlassen (ich krümelte mich ganz in die ecke)  .  vielen dank!!! 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.