Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hundi8899

Kann Tierschützerin Hund zurück verlangen?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich befinde mich in einer etwas heiklen Situation, undzwar möchte eine Tierschützerin/ Vermittlerin einen Hund von mir zurück verlangen.

Hierzu die Ausgangsgeschichte :

Wir haben unseren Hund privat bekommen (Im März diesen Jahres). Ohne Schutzvertrag etc. und ohne Schutzgebühr und alles.

Als der Hund dann ein paar Monate später ausgebüchst ist und durch einen lieben Finder im Tierheim abgegeben wurde (wo wir sie dann wieder holen durften). erfuhren wir, dass dieser hund unter schutzvertrag vermittelt wurde, von einem verein und eigentlich NICHT an uns hätte vermittelt werden dürfen. (kam raus, weil der Verein noch im chip als besitzer eingetragen ist).

nun ist es so, dass wir den hund aus umzugsgründen eigentlich zurück geben wollten, dies aber nicht übers herz bringen.

da eine vermittlung kurzfristig geplatzt ist, ist die vereinsfrau sehr sauer und fordert den hund nun wütend zurück, droht sogar damit den hund mit dem veterenäramt rausholen zu lassen.

wie sieht meine rechtliche lage da aus? da die tierschützerin noch im chip als besitzerin gespeichert ist.

habe ich da überhaupt rechtlich gesehen eine chance den hund zu behalten?

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich sehr freuen, wenn uns da jemand helfen kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wenn ihr den Hund ohne das Wissen des Tierheimes erworben habt, dann ist er Eigentum des Tierheimes.

Denn die meisten Tierschutzorgas haben eine Klausel, die den künftigen Besitzer verpflichtet, den Hund im Falle einer Abgabe an das Tierheim zurück zu geben.

Einfach den Hund weiter zu geben ist damit nicht rechtmäßig.

Könnt ihr mit der Leiterin nicht reden um eine gütliche Einigung zu finden?

Denn rechtlich gesehen gehört der Hund dem Tierheim und ein ewiges Hin und Her ist nicht gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt irgendwie sehr unseriös, die ganze Geschichte: Abgabe vom Tierschutz, kein Schutzvertrag, keine Eintragung (durch Euch) auf neuen Halter, Zurückegen wollen, geplatze Vermittlung.....

Ich durchschaue das Wirrwarr nicht so ganz, aber wenn der Hund noch auf jemand anderes eingetragen ist und ihr keinen Vertrag habt, habt ihr wohl ein Problem, denke ich. Ein Fall für das Vet -Amt ist das allerdings nicht.

Aber vielleicht sollten alle Beteiligten sich darüber klar werden, was das wichtigste ist: NICHT die eigenen Ego´s sondern das Wohl des Hundes!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich echt komisch an, die Geschichte. Und wenn man aus "umzugsgründen" den eigenen Hund abzugeben überlegt, ist er wahrscheinlich im Tierschutz besser aufgehoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moment, verstehe grade auch nicht ganz.

Ihr wolltet den Hund eigentlich eh abgeben, was aber kurzfristig nicht geklappt hat? Und jetzt wollt ihr ihn aber eigentlich doch behalten? :???

Nunja, rechtlich gesehen hätte die Person von der du den Hund hast, den Hund nicht vermitteln dürfen, weil der Hund durch den Schutzvertrag dem Tierheim gehört. Sie können ihn also glaube ich zurück verlangen.

Bei uns kam das glaube ich nur einmal vor. Da wollte eine Frau eine Katze nicht mehr und wollte sie halt jmd anders geben. In unseren Schutzverträgen ist aber geregelt, dass die Tiere niemals an Dritte, sondern wenn an uns zurück müssen. Meine Kollegin hat sich dann das neue zu Hause angeguckt, und dann erst durfte das Tier ohne Zwischenstopp bei uns an die Drittperson vermittelt werden. Aber dann auch mit neuem Schutzvertrag etc.

Such das Gespräch mit dem Tierheim. Vllt versuchst du es mit dem Vorstand wenn du bei dieser Dame kein durchkommen siehst. Aber mache dir bitte vorher klar, ob der Hund jetzt eigentlich eh abgegeben werden sollte oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

einmal vorweg: Ich würde niemals darüber nachdenken, einen Hund wegen eines Umzugs abzugeben. Aber wenn ihr das ohnehin nicht übers Herz bringt, spricht das ja dafür, dass ihr für euch erkannt habt, dass man so ein Familienmitglied nicht einfach weggibt ;)

Vielleicht hat die Vereinsfrau ja wegen dieser kurzfristigen Umentscheidung berechtigte Bedenken, ob ihr mit dem Hund verantwortungsvoll umgeht? Ich würde auf jeden Fall erstmal das Gespräch mit ihr suchen und versuchen, das Ganze zu klären.

Was diese Schutzverträge angeht... Ich finde es gut und schön, dass sie dem Schutz des Tieres dienen sollen. Aber meines Wissens sind sie nicht immer rechtskräftig. Diese Kastrationsklausel zum Beispiel beißt sich doch mit dem Gesetz, welches Amputationen ohne medizinische Indikation untersagt? Und ich meine, dass die verbotene Weitergabe von Tieren auch nicht immer Gültigkeit behält. Das ist aber recht schwammig, ich glaub so ganz weiß kaum jemand, was bei den Verträgen jetzt eigentlich stimmt und was nicht.

Nichts desto Trotz. Schön ist so ein Streit ja nicht. Und wenn es dem verein wirklch um das Wohl des Tieres geht, würde ich auf jeden Fall das Gespräch suchen. Und zwar ein ruhiges :)

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr den Hund von einer dritten Person d.h. nicht dem Tierschutzverein ?

Im Pferdebereich ist es so weit ich mich erinnere so, dass man das Pferd behalten darf wenn man es im guten glauben erworben hat,also nicht wusstet das das Pferd nicht Eigentum des Verkäufers war. Der Verkäufer ist dem eigentlichen Eigentümer dann Schadensersatz schuldig, d.h. er muss im soviel Geld geben wie das Pferd wert ist

Ich glaube das müsste man auch auf Hunde anwenden können.

Ich würde mich auf jeden Fall von einem Anwalt, der sich in dem Bereich auskennt, beraten lassen.

Oft glauben Tierschützer sie haben viel mehr Rechte, als ihnen eigentlich gesetzlich zustehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten dieser Schutzverträge sind rechtlich nicht wasserdicht.

Es gibt Verträge da wird festgehalten, dass der Hund Eigentum der Tierschutzvereinigung bleibt. Wer so einen Vertrag unterschreibt, unterschreibt, dass ihm der Hund eigentlich gar nicht gehört, er aber für alles was den Hund betrifft aufkommt. Wer das unterschreibt ist selber schuld.

Ansonsten wenn ein Vertrag geschlossen wurde, in dem das Eigentum an dem Hund auf jemanden übergeht, dann kann die Orga noch so viele Klauseln reinsetzten, dass der Hund nicht an Dritte weitergegeben werden darf. Ist rechtlich nicht wirksam. Wenn ich das Eigentum an einem Hund erworben habe, dann kann ich entscheiden wo der Hund lebt.

Also,...es kommt auf den Vertrag an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe diese Klausel bei mir in den Verträgen so geregelt, dass ich ein Vorkaufsrecht habe bzw der Käufer mir bei Unterschrift dieses einräumt. Sprich bevor das Tier an andere geht, muss ich gefragt werden, ob ich Interesse an einem Rückkauf habe. Und das ist laut Rechtsanwalt für Tierrecht auch wirksam.

Wie es sich bei einem einfachen: Darf nicht weitergegeben werden an Dritte verhält, weiß ich nicht, aber ich denke, dass es da auf die genaue Formulierung ankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Filou kann nicht "ruhen"

      Hi!   Ich habe seit Freitag meinen neuen Begleiter im Haus. Wie auch mein letzter Hund ist es ein Mischling aus dem Tierheim. Ich habe ihn mir unter 2 Geschwistern ausgesucht und bewusst den aktiveren genommen, der auch sehr wissbegierig ist (mein letzter war ein Husky-Mix). Ich liebe einfach Hunde, die man überall hin mitnehmen kann (das ist für mich Sinn der Sache) Er ist circa 7 Monate alt (Zahnwechsel ist durch) und verhält sich auch entsprechend wie ein Junghund ;-) Es gibt also viel zu arbeiten , viel zu lernen (wir mussten bei Grundkommandos beginnen), und meine Konsequenz wird aufs Äußerste getestet, wir kommen aber im Grunde gut klar, er lernt schnell und gerne und er ist toll!   Bei einer Sache brauche ich aber Eure Hilfe: Filou kann nicht ruhen. Wenn ich schlafe, schläft er auch durch - alles fein. Er liegt auch nicht bei mir im Bett sondern im Hundebett von dem aus er mich aber sehen kann. Aber untertags, wenn ich mich auch nur bewege, steht er auf und geht mir nach oder beginnt wieder sehr aktiv zu sein und bringt allerhand Zeug daher oder ist durchaus auch fordernd und stupst mich an oder legt die Tatze auf - verhält sich bisweilen durchaus auch recht rüpelhaft. Es ist aber wichtig, dass er untertags einfach mal vom Gas runter kommt und sich auf seinem Plätzchen wohl fühlt, auch wenn ich mal ein Glas Wasser hole oder meine Sitzposition verändere. Er soll ja ausgeglichen sein. Ich würde ja von Außen auf "unausgelastet" tippen, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wir unternehmen täglich (mindestens 3h täglich draußen ist für mich ein Muss) folgendes - und er ist ja noch ein Junghund:   - Morgens 1,5h ausgedehnter Spaziergang inklusive bis zu 30 Min spielen mit Konsorten. Zusätzlich 5 Min Spielen zu Hause, dann etwas Kuscheln - dann liegt er tatsächlich auch mal 20 Minuten rum.    - Mittags 1h raus (mal Spaziergang mal Hundepark), wieder etwas Spielen zu Hause   - Abends 1h raus, wie oben - danach Spielen zu Hause.   - Dazwischen immer wieder mal Denkaufgaben.   Die Wahrheit ist, dass ich aktuell sogar länger unterwegs bin, weil ich ihn an verschiedene Situationen gewöhne (Straßenbahn zum nächsten Fressnapf, Stadtspaziergang mit Umgebungsgeräuschen in einen Hundepark, Ausflug ins Kaffeehaus, beim Tierarzt waren wir etc.). Alleine war er nur Minutenweise (wir trainieren ja erst) und einmal sogar schon bis zu 20 Minuten - da war er sogar recht brav (naja übliche Opfer eben).   Vermisst er seinen Buddy (seine Schwester) oder was kann ich tun aus Eurer Sicht? Evtl. eine Frage der Anhänglichkeit (Husky-Mix war ja da eher ein Loner - die kam erst mit 6 Jahren von selbst an um sich exzessiv Streicheleinheiten zu holen während Filou sich einfach auf mich drauf setzt und an mich schmiegt). Er fühlt sich wohl bei mir, das weiß ich. Aber warum ist er so unruhig?    Ab Jänner soll er dann auch 2x die Woche mit ins Büro. Bis dahin sollten wir das hinkriegen.   Liebe Grüße und danke Euch!
      Simone  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Kann keinen Koht und Urin absetzen

      Mein kleiner Schitzu hat seit Gestern einen harten Bauch und kann nicht Kothen und Urinieren

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.