Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Juline

Unerwünschte Verhaltenskette?

Empfohlene Beiträge

Hallo Foris,

was denkt ihr über folgende Situation, die hier mal als Beispiel für mögliche Verhaltensketten herhalten soll:

Hund neigt zum Anplärren fremder Hunde, egal ob an der Leine oder frei.

Motivation jetzt mal egal.

Wenn sein Mensch nicht rechtzeitig eingreift (darüber bitte keine Diskussion, das soll nicht das Thema sein), rennt er kläffend Richtung fremder Hund, bleibt in gebührendem Abstand stehen, droht und bellt aber weiter.

Mensch pfeift, Hund hört sofort auf zu bellen und rennt zu Mensch.

Soll der Mensch ihm jetzt eine Belohnung geben für`s Zurückkommen?

Oder belohnt er damit die gesamte Aktion inkl. Geplärr --> Stichwort unerwünschte Verhaltenskette?

Was meint ihr und wie handhabt ihr so etwas?

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nun ,

Originalbeitrag

Was meint ihr und wie handhabt ihr so etwas?

Unter Ignoranz der Motivation des Hundes , handhabe ich grundsätzlich garnix.

;)

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe leider keine Antwort, finde die Fragestellung aber interessant und setze mich mal dazu :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Unter Ignoranz der Motivation des Hundes , handhabe ich grundsätzlich garnix.

Soll ich mir ein neues Beispiel ausdenken oder eine Motivation aus dem Hut zaubern?

Nein, beides nicht, sagen wir mal, an der Motivation, z.B. Unsicherheit, arbeite ich parallel.

Unerwünschte Verhaltensketten können mich aber auch dabei behindern, indem ich unwissentlich "falsches" Verhalten bestätige.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde davor korrigieren, aber du sagtest ja, dass du wissen willst wie man es machen könnte wenn nicht (?) .

Warscheinlich würde ich ihn dann entweder anleinen und weitergehen oder ihn ins Platz legen. Danach noch eine hier/komm Übung mit Belohnung.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach's einfach:

Mensch ruft, Hund schnuppert erstmal noch, Mensch ruft, Hund pullert mal eben an den Baum, Mensch ruft, Hund kommt freudestrahlend angaloppiert ... ein Klassiker, wuerde ich sagen :)

Ach: nein, ich lobe nicht in diesem Moment. Und wenn nicht gerade mein Hirn abwesend ist (was aber vorkommt), rufe ich gar nicht erst drei mal :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, sage mal, Antonia - bist Du schon öfter hier spazieren gegangen und uns begegnet?

:D:D

Also, ich kann von meinen persönlichen Erfahrungen, die wirklich komplett mit Deinem Beitrag übereinstimmen ;) folgendes berichten:

Joss rennt hin, weil ich abgelenkt, macht sich groß und bellt - Blödmann der :zunge:

Ich rufe, er bellt noch einmal und kommt direkt wieder zu mir gewetzt - dann belohne ich schon. Für das Zurückkommen. Er bekommt dann kein Leckerli, aber verbal rufe ich in dem Moment, in dem er sich umdreht und kommt, dass er das toll macht und ein braver Joss ist - sinnbildlich ;)

Ist aber auch schon eine Belohnung, finde ich. Ich warte halt nicht damit, bis er bei mir ist, sondern belohne ab dem Moment seiner Rückkehr zu mir.

Bin mir auch absolut sicher, dass ich NICHT sein vorheriges Verhalten bestätige ;)

Warum ich das denke?

Nehmen wir ein einfaches Beispiel:

Die Sitz - / Platz - Übung. Viele HH machen den "Fehler", seinem Hund das Sitz beizubringen in Verbindung mit Platz - das heißt, Welpe macht Sitz, Freude ist groß. Dann lässt man den Hund sitzen und direkt OHNE Lob ins Platz gehen, man führt in mit dem Leckerchen runter und lobt erst, wenn er im Platz ist - sodass irgendwann der Hund direkt vom Sitz ins Platz geht = unerwünschte Verhaltenskette, weil kein "unterbrechendes" Lob zwischengeschoben wurde - oder weil aus dem Sitz das Platz geübt wurde, je nachdem, wie man es sehen möchte :)

Mich hat also das verbale Lob weitergebracht und mir gezeigt, dass Joss das auch so versteht / konditioniert ist.

Wichtig ist meiner Meinung nach das zeitgenaue Lob. Das heißt also, ich lobe nicht, wenn er nur zu mir schaut. Ich lobe auch nicht, wenn er noch dabei ist , sich zu mir zu drehen, aber noch einen Beller loslässt.

Ich rufe ihm das Lob in dem Moment zu, in dem er ganz in meiner Richtung ist und sich auf mich zubewegt :)

Das hat mir auch den Rückruf allgemein ungemein erleichtert ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenn so ein verhalten von meiner auch, nur kam sie nie sofort auf pfiff zurück.

trotzdem hat sie von mir (meist) eine belohnung bekommen. das kann ein leckerli oder auch ein lob sein.

sie kam ja, und genau DAS wird belohnt :)

strafe gabs dann aber auch ;) sie kam sofort an die leine und musste dann meist im fuß, ohne schnüffeln, nach hause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ach: nein, ich lobe nicht in diesem Moment. Und wenn nicht gerade mein Hirn abwesend ist (was aber vorkommt), rufe ich gar nicht erst drei mal :D

Schließe mich dem an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenne die Situation zwar so nicht von meinem Hund, aber wenn sie mal passieren würde, würde ich ihn belohnen.

Hunde verstehen Lob oder Korrektur ja nur auf augenblickliche Situation bezogen und ich denke nicht, dass der Hund das Lob dann noch auf die vorherige Verhaltensweise (das Anbellen) bezieht. Belohnt wird ja in der konkreten Situation nun nur das Zurückkommen, und das ist ja belohnenswert, dass er in solch einer Situation direkt abrufbar war.....ich würds zumindest so machen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.