Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Laika_Karina

Niereninsuffizienz, Aszites usw... Verlauf, wer kennt das?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, habe zwei Hunde "Mino" (Engl. Setter, ca. 2 Jahre) und "Laika" (Mix aus Irish & Gorden Setter, 4,5 Jahre).

Ich bin ratlos, versuche mich aber chronologisch kurz zu fassen:

Im Alter von 6 Monaten bekam ich Laika. Per Kaiserschnitt geboren, hat als eins von zwei gebildeten Welpen überlebt. Ist per Hand aufgezogen worden, wie weiss ich nicht genau, bzw. womit.

Ende Oktober wurde Laika antriebslos. Hatte das mit dem Ende der Läufigkeit in Verbindung gebracht und abgewartet. Ihr Brustkorb wölbte sich und auch von der Seite sah sie "dicker" aus. Im Gesamten nahm sie ab und bewegte sich viel weniger. Ich bin zu meiner TÄ und liess das Blut untersuchen (die war der Meinung, der Hund hätte falsches Futter, zu wenig Bewegung wegen wenig Muskeln und mit mehr Futter und mehr Bewegung würde sich das geben!). Ergebnisse des Blutbildes waren alarmierend, so dass sie mir per Telefon sagte, dass die Nieren ein Problem haben und wir sofort in die Klinik zum Ultraschall müssen.

Ultraschall habe ich in einer anderen Praxis machen lassen, die Möglichkeiten waren aber auch begrenzt und Laika hatte nach den 2 Tagen warten auf das Blutergebnis schon soviel Wasser im Bauch, dass man im Ultraschall nur noch den Darm schwimmen sah, aber keine Nieren mehr :???

Bin sofort in die Tierklinik mit den Ergebnissen, dass wir eine Niereninsuffizenz, Aszites (Wasseransammlungen im Bauchraum), Blutarmut und alles daraus folgend auch Probleme mit der Eiweißaufnahme. Den Grad der Nierenschädigung habe ich nicht feststellen lassen. Es wurden alle bekannten auslösenden Erkrankungen (einschl. Mittelmeerkrankheiten) ausgeschlossen durch Untersuchungen. Sie bekam eine Bluttransfusion und Infusionen, Antibiose usw.

Ich bin nach 2 Tagen Klinikaufenthalt mit einem mehr toten als lebendigen Hund nach Hause gefahren. Sie bekam weiter Antibiotikum und 4x am Tag Schmerzmittel, ausserdem Phosphat-Blocker usw.... Ausserdem noch Nierendiät.

Zustand zu der Zeit war: Couch und kuscheln, auf die Wiese am Haus Pipi machen und fressen. Freude bei jeder Ansprache, aber der Elan war weg.

Ich beschloss also dem Hund einfach einen angenehmen Lebensabend zu bereiten und wenn es soweit ist, sie auf dem letzten Weg zu begleiten und nicht leiden zu lassen.

Ihr Zustand besserte sich. Die Schmerzmittel gab es nur noch bei Bedarf (was nach Absetzen Ende November nur einmal vorkam). Zwischenzeitlich verweigerte sie jedes Nierenfutter, weshalb sie auch andere Sachen bekam und schliesslich nur noch normales Futter, weil sie nichts anderes mehr nehmen wollte.

Sie anzusehen war traurig. Sie hatte eine so wahnsinnige Aszites, sie konnte sich nicht mal mehr den Hintern sauber lecken. Aber sie war immer freudig dabei, wenn es um Futter usw. ging. Zeitweise versagten nach langem Liegen auch die Hinterbeine kurz.

Jeden Tag habe ich mich gefragt, wann es soweit ist... Jeder andere Hundehalter sagt, dass man das merkt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie leidet (ausser die ersten Tage nach der Klinik, aber da sollten wir abwarten).

Anfang des Jahres aber wurde Laika wieder "wach": Hat sich dazu hinreissen lassen hinter dem Rüden herzuflitzen, spielte mit ihm und wurde vom Blick her wieder lebendig.

Und jetzt hat sich innerhalb von 2,5 Wochen diese wahnsinns Aszites (die machte 6 kg aus!) abgebaut, Stück für Stück und Laika sieht aus wie vorher :)

Gestern war es etwas zuviel für die Maus, waren Gassi und sie will ja ihren Mantel nicht tragen, die alte Frier-Ziege und jetzt ist sie wieder antriebslos.

Wie kommt es, dass sich die Aszites abgebaut hat? Wer kennt sowas? Wie verlief es bei euren Hunden? Denn meines Wissens nach ist das ein total atypischer Verlauf! Die Nieren arbeiten anscheinend gut, denn sie muss ausreichend pinkeln und trinkt auch normal. Die Schleimhäute waren von anfänglich richtig grau über leicht rosig, heute blass.

Ich habe geplant das Blut wieder untersuchen lassen, wenn der Zustand bleibt. Dafür warte ich noch die kommende Woche ab.

Wollte mal hören ob einer von euch sowas kennt, denn gefunden habe ich auf den ersten Blick nichts in dieser Richtung.

Danke im Voraus und einen schönen Abend :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde das Herz untersucht?

(Ein schlecht funktionierendes Herz sorgt auch für eine Wasseransammlung im Bauchraum)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nur eine eventuelle Erklärung:

Du schreibst was von Problemen der Eiweißaufnahme.

Meinst Du damit, dass der gesamt-Proteinspiegel im Blut niedrig war?

Das wäre eine mögliche Erklärung:

Durch eine Primärerkrankung (was für eine auch immer) ist der Proteinspiegel im Blut sehr gesunken (z.B. bei einer Infektion durch Albumin-Verbrauch, Leberfunktionsstörung, Proteinverlust über die Niere bei Nierenfunktionsstörungen...). Eiweiß im Blut hat u.a. auch die Aufgabe, Wasser im Gefäßsystem zu binden. Fehlt das Protein, ist die Wasserbindungsfähigkeit den Blutes reduziert und Plasma "schwitzt" aus den Gefäßen aus in die Körperhöhlen wie den Bauchraum. Dadurch kann ein Aszites entstehen.

Durch die Futterumstellung (und evt erfolgreiche Beseitigung der Primärerkrankung) konnte der Proteinspiegel langsam wieder normalisieren, das Blut kann Wasser wieder besser im Gefäßsystem halten und der Hydrops wird langsam resorbiert.

Wie gesagt, nur eine theoretische Möglichkeit :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Das hört sich ja alles ziemlich schlimm an... Die arme Maus...

Ich habe keine Erfahrungswerte was Hunde angeht aber meine Tochter ist seit über 8 Jahren schwer nierenkrank...

Bei uns äußert sich das bei einem Schub durch massive Eiweißauscheidung im Urin und auch durch Wassereinlagerungen.

Während dieser Zeit ist sie sehr schwach, antriebslos und hat keinen Hunger.... Sie bekommt Tabletten, die sie dauerhaft zum Entwässern einnehmen muss, sowie andere Präperate, auf die ich hier nun nicht näher eingehe, da ich sonst einen Roman schreiben müsste warum und wiso...

Wichtig ist bei einer Nierenkrankheit den Blutdruck im Auge zu behalten... Sie darf zum Beispiel Sport machen aber nur moderat. Zu große körperliche Anstrengungen sind tabu... Wenn sie merklich Wasser einlagert müssen wir eine Ein- und Ausfuhrkontroll-Liste führen. Das heißt, sie darf dann nur eine bestimmte Menge am Tag Flüssigkeit zu sich nehmen (Das was sie ausscheidet plus einen Betrag "X"). Dazu muss ich sie auch täglich morgens und abends wiegen und das Gewicht im Auge behalten. Eine Wassereinlagerung zeigt sich als erstes am Gewicht...

Die Blutuntersuchung gibt wichtige Informationen über den Zustand der Nieren. Das würde ich also als erstes machen lassen. Du kannst auch mal in die Apotheke gehen und die Urin-Teststreifen besorgen. Am besten Multistix von Bayer:

http://www.medical.siemens.com/siemens/en_GLOBAL/gg_diag_FBAs/files/urinalysis_pdf/Multistix_Broschuere.pdf

Die sind etwas teurer aber Du hast dann schon mal einen guten Überblick über alle wichtigen Werte... Man benutzt die mit dem Mittelstrahl-Urin am Morgen... (Also die Auffang-Kelle erst drunter halten wenn schon ein wenig gepiselt wurde). Das gibt Dir täglich ohne speziell zum Tierarzt zu müssen einen genauen Überblick und auch Sicherheit ob es wieder schlimmer wird mit den Nieren. Dazu würde ich täglich wiegen... Somit merkst Du dann immer gleich, wenn etwas nicht stimmt...

Generell ist es so, dass wenn die Nieren aussetzen der Appetit nachlässt und man sich extrem erschöpft fühlt... Manchmal ist es so, dass die Nieren auch wieder anfangen zu arbeiten und dann sämtliche Symptome wie weggeblasen sind....

Schmerzmittel braucht meine Tochter gar keine - meist schmerzen Nierenerkrankungen nicht außer es liegt eine akute Entzündung vor....

Einen Aufschluss was es genau ist gibt eine Nierenbiopsie.

Bekommt sie denn etwas zum entwässern als Medikament? Wurde der Urin genau untersucht?

Ob die Nieren ausreichend arbeiten zeigt sich leider nicht gleich am Trinkverhalten oder an der Menge der Ausscheidung....

Ich würde eventuell auch mal noch einen Heilpraktiker mit ins Boot holen... Auf dieser Basis gibt es auch noch viele Dinge, die den Verlauf positiv beeinflussen können...

Hat Dein Tierarzt es schon mal mit Cortison versucht?

Bekommt sie Dauermedikamente?

Gute Besserung für deine Maus....

PS: Damit hat alles bei uns angefangen - eventuell hilft das ja....

http://de.wikipedia.org/wiki/Nephrotisches_Syndrom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HuHu,

erstmal vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten! :kuss:

Das Herz ist vollkommen okay, wurde untersucht. Auch alles andere wurde ausgeschlossen, lediglich die Nierenbiopsie habe ich bei der Prognose nicht machen lassen und werde ich auch nicht mehr machen lassen.

@ Skita: Sehr gute Erklärung, hab ich auch schon dran gedacht. Habe mich ja halb tot gegooglet mittlerweile.

Und ja, der Proteinspiegel war zu niedrig.

@ Openmind: Der Urin, das Blut und auch die Wasseransammlung selber wurden komplett mehrfach untersucht in der Zeit.

Zum ENtwässern bekam sie gar nichts, weil sie dadurch wohl nur noch mehr Proteine usw. ausgeschwämmt hätte und das hätte zu noch mehr Verschlechterung der Allgeminzustandes geführt. Ich hätte es abpunktieren lassen können. Aber es wäre wieder gekommen. Darum habe ich ihr und mir das erspart.

Wir hatten die Diagnosen, wussten was wir tun sollten und die Prognose war schlecht. Ich habe nur keine Zeitangaben bekommen können, wie lange sie noch leben kann, weil ich die Biopsie abgelehnt habe.

Wie gesagt... ich warte jetzt trotzdem noch ab. Sie bekommt weiter ihr Dosenfutter, was sie gerne frisst und auch selbst gekocht.

Sie ist wahnsinnig dünn geworden. Ich hoffe, dass wir das wieder in den Griff bekommen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Durch die Wassereinlagerungen, die ja nun wieder weg sind sieht sie natürlich wahrscheinlich nu aus wie ein Hering :)

Wenn Du eine genaue Diagnose hättest könnte ich Dir sehr viel besser helfen, da ich mich damit ja nu schon sehr lange befasse...

Ein Todesurteil ist eine Nierenerkrankung Gott sei dank nicht gleich und man kann viel tun um die Insuffizienz herauszuzögern und zu verlangsamen....

Das sie nichts zum Entwässern bekam leuchtet mir leider gar nicht ein und auch die Erklärung, sie würde dann zuviel Protein verlieren auch nicht... Das erste was bei meiner Tochter als "lebenswichtig" deklariert wurde war das Wasser aus dem Körper zu bekommen....

Dass eine Bauchfellentzündung auftritt oder aber das Wasser lebenswichtige Organe zum Versagen bringt ist viel gefährlicher....

Punktieren macht man erst, wenn das Wasser durch Medikamente nicht ausgeschieden wird.... als letzte der möglichen Optionen quasi...

Wie lautete denn die genaue Diagnose?

LG,

Openmind

PS: Die Biopsie würde ich machen lassen - auf jeden Fall.... Meine Tochter hatte schon zwei und es ist nicht so schlimm wie es sich anhört (wenn alles gut geht) - das gibt dann wenigstens Aufschluss über die genaue Diagnose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Blässe...: In den endokrinrn Zellen des Nierengewebes wird Erythropoetin gebildet, ein Hormon, das für die Bildung der Roten Blutkörperchen notwendig ist. Wenn entsprchende Nierenzellen geschädigt sind kann es zu einer Anämie führen. Deswegen warte nicht zu lange mit einer neuen Blutuntersuchung!

Alles Gute für Deine Laika!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Karina,

wenn es eine chronische Niereninsuffizienz ist, sieht man das eindeutig am Blutbild.

Mein Ali war 10 Jahre und 8 Monate, als wir die Diagnose bekamen 11 Jahre, 9 Monate und 3 Tage ist er geworden, dann mussten wir ihn gehen lassen. Das war am 3.10.2012.

Wenn es das sein sollte, melde Dich bitte, ich habe entsprechende Tipps.

Mohammed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, hat hier vielleicht noch jemand einen Ratschlag. Bin am Ende.

 

Meine kleine Cira, Yorkie-Mix, 6 Jahre alt hat nach einer Durchfallerkrankung auch zum Zeitpunkt der Läufigkeit eine Niereninsuffizienz bzw. Ascitis bekommen und liegt apatisch rum, frisst nicht, hasst die Medikamente und ihr Nierenfutter.

 

Hat noch jemand eine Lösung oder einen Ratschlag?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Vielleicht machst du ein Extra-Thema für deine Cira auf?

Das hier ist von 2013 und da findet jetzt dein neuer Beitrag vielleicht nicht mehr so wirklich Beachtung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kennt jemand das Hundefutter von Reico?

      Guten Morgen ! Mir ist das Hundefutter von Reico empfolen worden , hat vielleicht jemand damit Erfahrung ??? Oder etwas davon gehört ?? Es ist nicht gerade günstig , aber was tut man nicht alles für seine Hunde .

      in Hundefutter

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Tierheim Gießen: TINI, 4 J., Ca de Bestiar-Mix - kennt Grundkommandos

      Tini ist ein Mallorquinischer Schäferhund (Ca de Bestiar) – Labrador - Mix, geboren am 01.03.2012. Sie wurde bei uns abgegeben, da die Lebenssituation ihrer Halter sich geändert hat und dadurch die hübsche Maus nicht mehr die Zeit bekommt, die sie braucht. Ursprünglich kommt Tini aus einer Tötungsstation in Spanien. Sie kennt schon einige Grundkommandos und lernt sehr schnell und gerne, man sollte mit ihr aber neue Dinge in Ruhe erarbeiten, da sie mit zu vielen Reizen schnell überfordert ist. Mit anderen Hunden ist Tini bedingt verträglich, sie sucht sich ihre Artgenossen selbst aus. Hier im Tierheim hat sie sich Kajos als Zimmergenossen ausgesucht. Tini ist eine sehr sportliche Hündin, die gerne mit ihren Menschen joggt oder auch beim fahrradfahren dabei ist.
      Ihre neuen Menschen sollten Hundeerfahrung mitbringen und mit ihr die Hundeschule besuchen. Weitere Beschreibung folgt, wenn wir sie besser kennengelernt haben.  













        Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Niereninsuffizienz

      Hallo, unser fast zehn Jahre alter Beagle leider von Welpenbeinen an unter chronischer Niereninsuffizienz. Als Junghund hieß es, er würde nicht älter als fünf Jahre werden. Aber weit gefehlt.   Er war immer in tierärztlicher Behandlung, aber die letzten vier Jahre verliefen eher ruhig. Seit einem Vierteljahr kommen die Einschläge aber näher.   Anfang September hat er eine mehrtägige Infusionstherapie erhalten. Er hatte große Schmerzen, wollte nicht mehr essen (Gewicht ist aber noch okay) und konnte nur noch schlecht laufen. Danach ging es aber schlagartig aufwärts.   Seit einer Woche geht es wieder abwärts. Er hatte seit Mittwoch vier starke Krampfanfälle mit Herzbeteiligung. Aber er steht jedes Mal wieder auf und kämpft sich gegen alle neurologischen Ausfälle zurück auf die Beine. Er will noch leben. Er frisst auch wieder und möchte Gassi gehen.   Er will aber nicht mehr allein bleiben und braucht Körperkontakt beim Schlafen. Das war vorher nie so. Er durfte auch nie mit ins Bett. Jetzt geht es nicht mehr anders und meine Töchter schläft mit ihm auf einer Matratze. Die Harnvergiftung ist momentan unter Kontrolle, die Zähne sind aber braun. Der Kreatinwert (hoffentlich richtig geschrieben) liegt bei 3,0. Also nicht sooo tragisch. Die Anfälle machen uns größere Sorgen.    Wir wissen einfach nicht, wann der richtige Zeitpunkt ist, ihn einzuschläfern. Er ist in Behandlung, bekommt zweimal wöchentlich Infusionen, was ihn zunehmend nervt und wird natürlich entsprechend ernährt. Aber langsam wird es hart für alle Beteiligten. Wir müssen ihn auch von unseren beiden anderen Hunden separieren, weil die Hündin versucht hat ihn zu töten, seit es ihm so schlecht geht.   Wenn die Ferien vorbei sind muss er außerdem wieder allein bleiben, was ihm im Moment große Angst bereitet. Aber wir können ihn doch nicht töten, solang er noch Spaß am Leben hat?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.