Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cassya

Häufiges Spucken von Flüssigkeit - Was hilft?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere beiden Hunde haben sehr unterschiedliche Ansprüche an das Hundefutter

Gemma reagiert auf Getreide mit Durchfall, Jerko "läuft" bei getreidefreier Fütterung "über".

Konkret bedeudet das: Jerko spuckt pfüzenweise "Wasser" aus. Er würgt nicht, es läuft einfach aus ihm heraus.

Wir haben an der Ernährung gebastelt und festgestellt, dass dies vor allem bei der Fütterung von getreidefreiem Trockenfutter, so wie bei Pansen, Blättermagen und Innereien passiert.

Nun haben wir schon probiert, Joghurt, Mandeln und/ oder Brot zuzufüttern....das klappt aber nur bedingt....

Hat noch jemand eine Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du es schon mal mit Heilerde versucht??

Ich hab Luvos immer im Haus, PERDUT bekommt sie täglich ( damit haben wir den Durchfall im Griff) und RENA. wenn sie "übersäuert"...bei uns hilft es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein...danke für den Tipp! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich schwör ja auf gekochte Kartoffel ;) Meiner wird roh gefüttert und braucht vor allem abends Kartoffel oder Nudeln dazu sonst würgt er in der früh Schleim und Wasser rauf.

lg Lenchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns kommt bei Übersäuerung und harmlosen Magen-Darm Problemen immer Ulmenrinde zum Einsatz.

http://www.diekatzenbarfbarpage.de/14012.html

Allerdings hören sich für mich die Symptome von Jerko als Reaktion auf getreidefrei etwas seltsam an, seid Ihr sicher, dass da nix anderes hintersteckt?

Die Galgo-Hündin meiner Tochter hatte solch einen Reflux aufgrund eines Helicobacterbefalls.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja...das haben wir probiert...klappt aber nicht zuverlässig. Er spuckt auch nicht viel später, sondern so ca. 2 Stunden nach der Fütterung und meistens tagsüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.diekatzenbarfbarpage.de/14012.html

Allerdings hören sich für mich die Symptome von Jerko als Reaktion auf getreidefrei etwas seltsam an, seid Ihr sicher, dass da nix anderes hintersteckt?

So sicher, wie man sich so sein kann ;)

TA findet nix und beim billigen Futter mit viel Getreide bleibt alles drin. Getreide zu zu füttern hilft bedingt aber eben nicht immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dann würde ich es wirklich mal mit der Ulmenrinde versuchen!

Schlimmstenfalls hilft sie nix, aber schaden tut sie bestimmt nicht! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

ich kenne das auch, Räuber ist der Kandidat dafür

wobei ich festgestellt hab, daß es bei uns sehr wenig mit dem Futter zu tun hat, sondern mit Stress.

Und wie räuber "Stress" definiert ist seine sehr persönliche Sache.

Letztes Jahr war's ganz schlimm - aber da gab es einige OPs und andere Veränderungen im familiären Umfeld. Nachdem sich das alles wieder eingependelt hat - und wir bei einer klassischen Homöppathin waren - hat sich das alles sehr reduziert.

Futter spielt bedingt mit - Quark, Eier, Joghurt sind bei Räuber nicht möglich. Lässt er sich spätestens nach 10 Sekunden wieder duchr den Kopf gehen - gibt eine Riesenpfütze. Frisst er aber auch von sich aus nicht wirklich gerne.

Trockenfutter gibt es bei Räuber gar nicht mehr - die noch vorhandenen Reste werden von Gandalf als Leckerchen genommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja...ein wenig Stressempfindlichkeit könnte auch noch eine Rolle spielen. Wobei wir schon einen ziemlich direkten Zusammenhang mit der Fütterung feststellen können.

Er scheint einfach zu viel Magensäure zu produzieren.

Danke für eure Hilfe! :)

Wie dosiere ich Ulmenrinde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe! Merkwürdige Flüssigkeit

      Hilfe!    Meine Hündin (8monate, zum ersten Mal läufig) sondert eine merkwürdige Flüssigkeit ab!    Die Larche war so groß wie ihre pipi Larchen!  Kann kein gewöhnlicher scheidenausfluss oder Urin sein!    Völlig Geruchslos, Farblos, aber schleimig !  Sie hat auch daran geleckt.  Etwa 50x50 cm Fläche  sie wiegt 17.5 Kilo und hat etwa die Höhe eines Border Collies. 

      in Hundekrankheiten

    • Merkwürdige Flüssigkeit! Hilfe!

      Hilfe!    Meine Hündin (8monate, zum ersten Mal läufig) sondert eine merkwürdige Flüssigkeit ab!    Die Larche war so groß wie ihre pipi Larchen!  Kann kein gewöhnlicher scheidenausfluss oder Urin sein!    Völlig Geruchslos, Farblos, aber schleimig !  Sie hat auch daran geleckt.  Etwa 50x50 cm Fläche  sie wiegt 17.5 Kilo und hat etwa die Höhe eines Border Collies.     

      in Gesundheit

    • Vorschläge? Reiniger, Urin. Was hilft wirklich?

      Brauche einen Reiniger für die Wohnung damit der Hinterbliebene Geruch nicht zum drüberpinkeln animiert.  Bis jetzt habe ich die Vorschläge Essig und Pfefferminz Öl.  Was sagt ihr dazu? Oder kennt ihr bessere Reiniger? 

      in Plauderecke

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit

    • Hund kann nicht alleine bleibe, nichts hilft!

      Hallo liebe User,   ich bin neu hier, und wende mich nicht in eigener Sache an euch. Kurze Vorstellung :-)   In unserem Haus (recht groß) wohnen mein Mann und ich mit meinem 2jährigen Labbimädchen Yule (seit Welpe bei mir, überhaupt keine Probleme). Mein Bruder, Single, (25) wohnt mit uns auf der gleichen Etage. Ihm gehört Labrador-Schäferhund-Mix Rocky seit November 2015. Demnächst zieht meine Mutter (ohne Hund :)) ins Obergeschoss.   Rocky ist 3 Jahre alt und sozusagen "3. Hand". Über die ersten Besitzer ist gar nichts bekannt. Rocky kam zu uns, nachdem seine zweite Familie ihn abgeben wollte, und mein Bruder seinen eigenen Hund haben wollte (er bewohnt eine Einliegerwohnung in unserem Haus) Die Familie war ein bisschen seltsam, aber nett.  Zwei kleine Kinder, das dritte unterwegs. Wurde ihnen zuviel, so die Begründung, die Katze sollte auch abgegeben werden. Deren Beschreibung nach kann er für 4 Stunden prima alleine bleiben, ist sozialverträglich, kerngesund, entwurmt, entfloht, geimpft,... usw. Nachdem er sich auch mit meiner Hündin gut verstanden hat, war die Entscheidung klar: Rocky zieht bei uns ein.   Die erste Zeit verlief ganz gut. Mein Bruder hatte erstmal Urlaub und alles war gut. Abgesehen davon, dass er voller Flöhe war, die Impfung lange überfällig und dringend eine Wurmkur brauchte (haben ihn kurz nach seinem Einzug beim TA vorgestellt). Dann kam der Tag, an dem er das erste mal zur Arbeit musste. Vom Prinzip her kein Problem - ich bin Vormittags nur 5 Stunden außer Haus. (Mit meiner Hündin von klein auf geübt, und auch kein Problem). Als ich jedoch von der Arbeit kam, das große entsetzen: Er hatte sämtliche Türen geöffnet, sämtliche Mülleimer geleert, überall randaliert und den gelben Sack geplündert. Schlussendlich muss er Durchfall bekommen haben, welches er im Arbeitszimmer (erst Tür auf, dann rein) verrichtete. Also erstmal: Kernsanieren. Ich habe es stillschweigend erledigt, ich weiß, Schimpfen nützt nix. Und ich wusste: Es war eine "Verzweiflungstat". Aber mit meinem Bruder habe ich gesprochen, dass er sich was überlegen muss und vor allem das Alleinebleiben dringend trainieren muss.
      Zweites Problem (aber nicht so dramatisch): Er kommt mit großen, dunkelhaarigen Männern nicht klar, hat panische Angst (   Die Monate vergingen, und es tat sich- NICHTS. Mein Bruder übte nicht mit ihm. Immer hatte er eine andere Ausrede parat. Schloss die Tür zu seiner Wohnung ab (die dann bald praktisch ohne Farbe war, weil zerkratzt), sicherte alle Mülleimer usw. Irgendwann beschwerten sich die Nachbarn, er würde ununterbrochen bellen und jaulen. Wieder habe ich ihn mir zur Brust genommen. Es passierte: NICHTS.   Mitleiweile vermiete ich ein kleines Zimmer an Gäste. Meine größte Sorge: Die könnten sich auch gestört fühlen. Und; Der arme Rocky tut mir so leid. Inzwischen hat mein Bruder einen sehr großen Kennel (in dem er wirklich bequem stehen, liegen und sitzen und sich drehen kann), weil er natürlich auch nicht mehr wollte dass er alles zerlegte. Ich habe mir den Mund fusselig geredet, dass das nicht die langfristige Lösung sein kann und das er mit ihm üben muss. Ich habe einmal mit Video aufgenommen, als er alleine war. Er jault wie ein Wolf, bellt, horcht, wieder von vorn. Und dazwischen zerlegt er alles was nicht niet- und Nagelfest ist. Sogar den verchromten Kennel. Dieser wurde inzwischen geflickt. Vor einem Jahr wurde er kastriert, also habe ich meine Hündin für die Zeit am Vormittag zu ihm gelassen, damit er nicht so alleine ist. Hat aber nur für 10 Minuten geholfen. Danach das gleiche Spiel. (Habe gefilmt). Man konnte gut erkennen, dass das meine Hündin total nervös und unsicher machte, sie hechelte ununterbrochen und tigerte auf und ab, fiebte und wollte raus. (Wenn ich sie filme, während sie alleine ist, pennt sie 90% der Zeit und sitzt pünktlich 15 Minuten vor meiner Ankunft an der Tür ;-))   Also auch nicht die Lösung. Nun weiß ich nicht mehr weiter. Abgesehen davon, dass andere sich gestört fühlen, ist es für den armen Kerl doch wirklich schlimm. Er leidet, und das tut mir richtig in der Seele weh. Ich bin ratlos, und weiß nicht weiter.

      Anmerken müsste ich noch: Rocky ist aus meiner Sicht sehr schlau und lernt für sein Leben gern. Leider arbeitet mein Bruder - richtig - GAR NICHT mit ihm. Powert ihn weder körperlich noch geistig aus (morgens 5 Minuten nur Pipi machen). Dabei hätte er Zeit ohne Ende (muss erst um 7.45 aus dem Haus). Auch den Restlichen Tag MAXIMAL mal ein kleiner Spaziergang. Fakt ist aber: Es ist SEIN Hund. Darum will ich ihm die Arbeit und Verantwortung nicht voll abnehmen. Natürlich nehme ich ihn dann ab Mittags zu mir, aber mit zB beiden Hunden spazieren gehen klappt nicht, da er an der Leine sehr aggresiv ist (anderen Hunden (Rüden) und Männern gegenüber) und jagen geht, und zieht wie verrückt.   Noch eine Anmerkung: Wenn mein Bruder dann heimkommt, flippt er total aus. Kratzt, zwickt, jault wie irre und kriegt sich kaum noch ein.   Alles in allem: Ich bin ratlos. Was kann ich tun, damit es Rocky besser geht, und wichtiger noch: Was kann mein Bruder tun? Also aktiv?   Bitte helft mir.   Liebe Grüße aus dem Norden!!      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.