Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
McChappi

Seit Silvester dreht Sunny durch (bellt)

Empfohlene Beiträge

HUhu

Seit Silvester bzw seit den Tagen vorher wo man schon Böller kaufen kann, dreht Sunny durch.

Erst hatte sie ja angst. Wollte bis 5 Tage nach Silvester nicht wirklich Gassi gehen. Wenn man sie ableinte rannte sie sofort zum Auto.

Wir sind sogar in die Kapaten gefahren, aber da mussten ja über die Tage die Jäger fast täglich jagen :Oo also das selbe Drama wie in der Stadt mit dem geböller.

Das ist nun weg.

Dafür hat sie aber seit dem angefangen für jeden Flopubs zu bellen.

Egal was sie hört sie bellt und bellt und bellt.

Hustet Vivo, bellt sie. Geht draußen jemand her, bellt sie.

Schüppt jemand Schnee bellt sie.

Und sie bellt sich richtig in Rage.

Wenn sie früher gebellt hat dann ganz kurz angeschlagen und ließ sich auch mit nem "aus" oder "Körbchen" sofort beruhigen.

Jetzt garnicht. Sie reagiert nicht. Wenn ich sie anschnautze bellt sie nur noch mehr.

Wenn man sie weg nimmt und ins Körbchen bringt ist 5 sekunden ruhe dann stürmt sie wieder los.

Es nervt.

Und die anderen Beiden lassen sich anstecken. Selbst Vivo hat gestern im Haus gebellt. Und das hat er noch NIE gemacht.

Ich hab keine Ahnung was ich noch machen soll.

Sie hat seit silvester einfach nen Knall weg.

Ich will sie aber auch nicht groß bestrafen, weil sie das aus angst und unsicherheit macht. Das sieht man.

Aber was soll an sonst machen ?

Wie kann ich ihr die sicherheit geben die ihr zu fehlen scheint ?

lg Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn ich mich nicht irre, ist deine Sunny doch schon was älter oder?

Möglicherweise traut sie ihren Sinnen nicht mehr richtig, bzw. kann die Situationen nicht mehr richtig einschätzen.

Warum auch immer?! Evtl. hört/sieht/riecht sie schlechter?

Sie fühlt sich scheinbar ja nicht mehr sicher.

Edit: Als was ich eigentlich sagen wollte, ich würde sie auch nicht strafen, aufkeinenfall.

Eher mal medizinisch durchchecken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja sie ist älter.

Hören tut sie aber sehr gut. Beim sehen bin ich mich auch nicht sicher. weil sie auch ab und zu fremde menschen anbellt, was sie auch nie gemacht hat.

Laut Arzt bekomt sie auf de rechten Auge einen grauen Star sehe davon aber garnichts

Nein ich will sie nicht strafen, aber man ist schon leicht genervt wenn man grad einschläft und plötzlich kreischt sie wieder los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

was ist, wenn du sie zu dir nimmst (auf den Arm z. B.) und ihr zeigst, dass da gar nichts ist?

Auf den Arm nehmen vielleicht deshalb, damit deine körperliche Nähe schon positiv auf sie wirkt.

Wenn jemand am Schnee schaufeln ist, kannst du evtl. an ein Fenster gehen, damit sie sieht, was passiert!?

Ich würde das dann benennen, "guck mal, Sunny", da schaufelt jemand Schnee" und dann mal abwarten, ob sie sich beruhigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@ Astrid

Hab ich schon versucht, bisher hat sie dann nicht aufgehört zu bellen.

Auch wenn man raus geht nicht dann bellt sie fast noch hysterischer.

Sie lässt sich im Grunde garnicht beruhigen oder ich hab noch kein weg gefunden. Man muss einfach warten.

meisten dauert es so 2-3 Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie irgendein Lieblingsspielzeug, mit dem Du sie aus dieser Situation irgendwie rausholen kannst? Ihre Fixierung umlenken kannst?

Ich verstehe, warum Du schreibst, dass Du nicht strafen möchtest, weil sie das aus Unsicherheit macht - kenne ich sowas ;) - aber ich denke, Du kommst nicht darum herum, Deiner Sunny klar und deutlich zu machen, dass es so nicht geht.

Je länger Ihr es zulasst, desto mehr scheint es sich zu festigen :think:

Box? Kennt sie eine Box? Also in solchen Moment rein in die Box und Ruhezeit gewähren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne weder spieli noch futter wirken dann. Und das mit der Box hatte ich gestern gemacht und dann bellt sie halt einfach in der Box rum, anstatt rum zu rennen und zu bellen.

Ich hab nachts jetzt auch etwas wasser auf sie geschüttet weil ich so genervt war (tut mir auch leid) aber selbst das beeindruckt sie nicht.

Irgendwie muss ich es schaffen das sie uns sooo sehr vertraut das sie ds uns einfach überlässt.

Ich weiß ja das sie das nicht aus bösartigkeit macht aber es nervt tierisch und ich werd dann manchmal laut und dann bellt sie natürlich noch mehr.

Ich habs jetzt so gemacht das ich es komplett ignoriere, dann ist zum mindestens am schnellsten wieder ruhe. Alles andere bauscht sie nur noch ehr auf.

Vielleicht probier ich es noch mehr mit der Box.

Sie ist aber auch sonst etwas anders.

Von samstag auf sonntag, muss es wohl geknallt haben und sie hat panisch versucht unter meine Achsel zu kommen und hat wie eine Irre an meiner Achsel gekratzt bis ich wach war.

Bachblüten bekommt sie auch zur beruhigung, bisher aber ohne erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Silvester im Polar 2018 für die Daheimgebliebenen

      Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch dranhängen.     Ich muss sagen, bisher sind wir, was Knaller angeht, ziemlich verschont geblieben, aber seit etwa einer Stunde geht dann doch der ein oder andere Böller los. Somit hat Minos eben auch schon seine erste Portion Eierlikör bekommen. Hoffentlich genug, damit er gleich noch einigermaßen gelassen mit mir die Abendrunde drehen kann, aber auch nur so viel, dass er die noch "freihändig laufen" kann.     Man merkt, Minos ist auch der Grund dafür, dass wir mit ihm zuhause bleiben, was wir aber auch nicht ungerne tun. Feiern zu Silvester war noch nie so meins.   Nachher koche ich uns noch was Leckeres (Steaks und frische Champignons, evtl. noch Kroketten dazu) und dann geht es ab vor den Fernseher. Ich habe noch nicht mal geschaut, was für ein Programm läuft, aber ansonsten gibt es bestimmt irgendetwas auf Netflix.   Wie habt ihr euren Abend geplant? Sind eure Hunde noch relaxed?   Heute nachmittag las ich übrigens noch von der Sitte, zwischen den Feiertagen dürfe keine Wäsche gewaschen werden. Ups!, hab ich gemacht. 😎   https://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/826200/warum-man-zwischen-weihnachten-und-neujahr-keine-waesche-aufhaengt    

      in Plauderecke

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen. Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!   In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.   Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Silvester 18 - von panischen Hunden ...

      Dazu dieser Artikel von Dr. Rückert: http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20543 Minos bekam letztes Jahr zu Silvester auch Eierlikör von mir und war damit zumindest in der Zeit, wo es nur ab und an knallte, um einiges entspannter und döste vor sich hin. Um Mitternacht, wenn das richtige Feuerwerk los geht, ist er dann leider doch sehr stark gestresst und ich habe ihn zitternd im Arm.    Wie läuft es Silvester mit euren Hunden und was macht ihr so, falls eure Hunde Angst haben?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.