Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dopfi

Klick + Belohnung

Empfohlene Beiträge

hallo zusammen,

ich versuche mich gerade in das "Klickern" einzulesen, da ich damit auch mal anfangen möchte.

meine intention es zu tun, ist:

- mehr Kopfarbeit für meinen Hund

- gewünschtes Verhalten schneller und zielgesicherter zu belohnen

- neue Tricks einfacher erlernen

- weniger Leckerlies auf die Hüften "kleben"

jetzt habe ich gelesen, dass mit jedem Klick ein Leckerlie folgen muss.

Das habe ich mir für die Anfangszeit zwar so in der Art schon auch gedacht, damit der Klicker entsprechend konditioniert wird und sich festigt.

aber gilt das denn generell für immer?

also ganz salopp gesagt, später, wenn der Klicker fest eingebaut ist bei uns, auch für ein poppeliges Sitz oder Platz?

oder dann nur wenn neue Kommandos geübt werden?

Irgendwie bin ich irritiert :-(

lieben Dank schon mal für Eure Hilfe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Dinge die der Hund kennt, also Sitz und Platz musst du nicht clicken. Ich nehm den Clicker nur um ihm neue Sachen beizubringen, wenn er dann weiß das was ich da grade mache heißt xyz, dann hat der Clicker Feierabend. Dann gibts entweder verbales Lob oder auch mal ein Leckerchen.

Man kann mit dem Clicker halt auch Dinge einfangen die der Hund von alleine macht, was mit Lob und Leckerchen in dem Moment vielleicht schwieriger wäre. Z.B. Hund läuft voraus und soll sich ab und an nach einem umsehen ... dann wird geklickt und belohnt wenn er von alleine mal guckt ... der guckt dann recht schnell recht oft ... dann reicht es auch wieder das nur verbal zu belohnen und nur hin und wieder was zu geben oder auch zu klicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mixery, da hab ich noch fragen :)

also sitz und platz beherrscht er quasi perfekt im freien Fall :-D

so wie ich es aber bisher verstanden habe, kann ich hier auch erstmal noch den clicker einsetzen + Leckerle um die Konditonierung des Clickers zu bestärken, oder?

oder sollte ich nur "neue" sachen über den clicker machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja sollen und müssen ist da egal. Du kannst das dann auch als Bestätigung für Sitz und Platz verwenden, aber auch da gilt click + Leckerchen.

Ich würde ihm was neues beibringen. Die verstehen das auch ziemlich schnell das sie was anbieten müssen wenn du den Clicker hast.

Wo und was liest du denn über das Clickern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
..., wenn der Klicker fest eingebaut ist bei uns, auch für ein poppeliges Sitz oder Platz?

oder dann nur wenn neue Kommandos geübt werden?

ich habe den Klicker so gehandhabt:

Erst Klicker einführen:

dazu hatte ich einen Bierdeckel, diesen auf den Boden legen, ein Leckerli drauf, Hund geht mit Nase auf Deckel um Leckerli zu nehmen: Klick, Das drei, vier Mal.

Dann kein Leckerli mehr auf Deckel. Hund guckt dumm, stupst den Deckel an, Klick, Leckerli.

Das drei vier mal. Die meisten Hunde haben es dann schon verstanden.

Jetzt ist erst mal klar: KLICK heißt Lecker.

Dann gibt es unterschiedliche Möglichkeiten um mit dem Klicker zu arbeiten.

Ich habe es z.B. so gemacht. Ziel war, dass Hundi ein Spielzeug, das 3m entfernt lag bringt.

ich sitze mit Klicker und Leckerli entspannt und schau in die Luft. Hund sitzt vor mir und weiß es soll was passieren, aber nicht was. Auch er schaut in die Gegend. Wenn der Kopf in Richtung Spielzeug geht KLICK, Leckerli in seine Richtung werfen. Beim nächsten Mal wird der Hund vielleicht in die ein oder andere Richtung einen Schritt setzen. Wenn es in Richtung Spielzeug ist KLICK, Leckerli.

Ein erfahrener Klickerhund wird schon bald zum Spielzeug laufen und es mit der Nase anstoßen: KLICK Leckerli. In die Schnauze nehmen, KLICK Leckerli.

Bei jedem 'Schrittchen' muss der Hund also einen cm näher zum Endziel kommen. Die Übung mit einem positiven Lobgesang beenden. Beim der nächsten Übungseinheit kann man dann schon z.B. 'Hund stupst Spielzeug mit Nase an' beginnen. Bietet er weniger an, macht z.B. nur einen Schritt in die Richtung zeigt man keine Reaktion.

Bringt der Hund irgendwann das Spielzeug belegt man das gewünschte Verhalten mit einem verbalen Befehl. Z.B. 'Bring'.

Die Belohnung braucht später auch nicht unbedingt ein Leckerli zu sein, verbales Lob tut es dann auch mal.

Für sitzt und platz habe ich auch nie einen Klicker benutzt, sondern Handzeichen+Kommando. Wäre mir zu viel Aufstand dauernd einen Klicker mit mir rum zu tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

super ihr zwei, danke schon mal für Eure hilfe.

ich habe mir ein Buch bestellt gehabt mit tipps und tricks (weiß aber grad nicht von wem es ist) und eine Webseite gefunden, die mir als sehr nützlich erscheint:

http://shaping-dog.de/die-konditionierung-1.html

ich werde mal mit der konditionierung anfangen :) und hoffe, dass ich noch ein paar tipps hier finden kann - bin schon gespannt wie mein stinker das teil annimmt und drauf reagiert :) :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst auch hier mal schauen http://www.clicker.de/ die Seite finde ich ganz interessant.

Und nicht irritieren lassen, wenn die Konditionierung mal so und mal so beschrieben wird. Der Hund soll ja nur lernen, wenns clickt gibts was.

Wie du dann weiter vorgehst hängt auch etwas vom Hund ab und was du willst das er machen soll. Am besten mit etwas einfachem anfangen. Wie z.b. das anstupsen der Hand. Weil dann kann Hund auch wieder lernen, ich muss etwas tun damit ich den click + Leckerchen bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Click ist für meine Hunde ein Versprechen auf eine Belohnung. Heißt sie bekommen nach jedem Click auch ein Leckerlie.

Mit dem Clicker kann man präziser bestätigen, das macht es für den Hund leichter. Natürlich muss das Timing stimmen, aber mit ein bisschen Übung geht das.

Und Spaß macht es auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja auf ein klick folgt immer ein leckerchen.

Wie andere es schon schrieben nutzt man es oft nur um etwas auf zubauen.

Der Klicker ist ja eine Lehrhilfe und soll den Hund hinterher dazu annimieren selbst etwas zu erarbeiten umd dann ein klick zu bekommen.

Was du klickst (belohnst) ist egal, aber darauf muss immer eine Belohnung folgen.

Den Klicker aufbauen kannst du ganz leicht.

Halte in der einen Hand Futter in der anderen den klicker. Jetzt versucht der Hund ans futter zu kommen, bekommt er aber nicht. Dann wird er irgendwann die ander Hand mit dem Klicker berühren, dann klickst du und gibst futter.

So hat Vivo das in Minuten kapiert und dann musste es halt mit kleinen übungen erstal festigen und dann kann man immer mehr damit machen.

Was auch ganz wichtig ist. Click in Aktion, Feed in Postion,. Sprich klicker für die Aktion (zum beispiel) Platz, springt er dann aber auf erst wieder ins Platz bringen und dann das leckerchen.

Also weder einfach das leckerchen verweigern, noch beim aufspringen füttern.

Sondern Platz, klick, hüpft hoch, platz, leckerchen

Ich hoffe das ist verständlich.

Hüpft dein Hund nicht hoch sondern bleibt iegen, dann einfach das leckerchen geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf einen Klick muss nicht immer ein Leckerchen folgen, sondern eine beliebige Belohnung ;)

Ich benutze z.B. auch ganz gerne mal ein Spielzeug als Belohnung und es gibt ja auch genug Hunde, die kaum auf Leckerlis ansprechen.

Aber wie bereits geschrieben wurde, bedeutet jeder Klick, dass eine Belohnung erfolgt, bei gefestigten Sachen kann man einfach den Clicker weglassen und "normal" belohnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Belohnung nach dem Abruf

      Hallo,   Ich möchte meinen youngster nach dem erfolgreichen Abruf unterschiedlich belohnen. So nun kollidiere ich mit meiner Art zu spielen mit ihm . egal ob ich ein Zerrspiel mit ihm mache,  eine Übung mit dem Futterdummy oder sonstige Spiele. Es beginnt alles mit dem Sitz ( bietet er von selber an, wenn ich was in der Hand habe) und einer Freigabe zum Spiel. Ich möchte nicht, dass er nur wild hinter etwas herhetzt. Ich beende das Spiel auch eindeutig.    Zurück zum Abrufen. Abruf und aus dem zurückrennen sofort ungebremst in das Spielzeug rennen. Ist also nicht  Abruf hinsetzten und dann spielen...belohne ich dann noch für den Abruf oder für den Vorsitz?   Übertragbar auch in andere Situationen in denen man sehr schnell in ein Spiel möchte, dabei aber kein " ich renne allem das sich schnell bewegt " entwickeln möchte.    

      in Junghunde

    • Leinenaggression - Auslösereiz, Routine, Belohnung

      Seit Jahren beobachte ich, welche Herausforderung es darstellt, Leinenaggressionsverhalten abzustellen, wenn dieses einmal fest etabliert ist. Auch etliche Hundetrainer scheitern daran regelmäßig, wenn sie betroffene Hundehalter versuchen anleiten.   Um zu demonstrieren, dass der Hundehalter selbst das eigentliche Problem darstellt, nimmt der Hundetrainer dann recht häufig den Hund des Halters, zu dem er zwangsläufig kaum eine Beziehung hat, an die Leine und kann sich der Bewunderung gewiss sein, wenn bei der Begegnung mit anderen Hunde plötzlich Aggressionen ausbleiben. Nicht verwunderlich sollte man meinen, denn der Auslösreiz, der zu einer Routine (Aggression) führt, wurde dadurch gestört, ohne, dass dies im Ergebnis irgendeine Auswirkung auf das eigentliche Problem des Halters mit seinem Hund hätte. Wenn man so will ein kleiner Zaubertrick, der jedoch seine Wirkung nicht verfehlt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob nicht einige Hundetrainer tatsächlich glauben, dass ihre Ausstrahlung oder selbstbewusstes Auftreten dafür gesorgt hätten, dass Aggressionsverhalten auf einmal unterbleibt.   Recht beliebt ist auch Hundehaltern zu verdeutlichen, dass sich ihr Umgang mit dem Hund, beginnend im eigenen zuhause, ändern muss, weil dies eine Ursache für das unerwünschte Verhalten darstellt.    Als weitere Therapiemaßnahmen kommen manchmal stark aversive Mittel bei Hundebegegnungen ebenso zum Einsatz wie frühzeitig Leckerchen, sobald man einen anderen Hund erblickt. Auch wird mitunter der Hund bewusst an die Seite genommen, damit sich sein Blick abwendet um ihn dann mit Leckerchen vollzustopfen.   MIT Forscher haben schon vor langer Zeit herausgefunden, dass eine einfache neuronale Schleife im Zentrum jeder Gewohnheit steht, die aus drei Teilen besteht:   Auslösereiz - Routine - Belohnung   Um die Gewohnheitsschleife des Leinenaggressionsverhaltens zu verstehen, muss man die Bestandteile dieser Gewohnheitsschleife erkennen. Sobald man die Schleife einer bestimmten Verhaltensweise erkannt hat, kann man nach Wegen suchen altes unerwünschtes Verhalten, durch neues erwünschtes Verhalten zu ersetzen.   Das muss man sich erst einmal bewusst machen.   Dazu muss man sich Fragen stellen, die gar nicht so leicht zu beantworten sind.   Was ist der Auslöser für das Leinenaggressionsverhalten?
      - immer ein anderer Hund egal welcher Rasse?
      - ein anderer Hund, der bestimmten Rassen angehört?
      - ein kleiner Hund, großer Hund?
      - ein anderer Hund, egal ob an der Leine oder nicht?
      - zwei oder mehrere Hunde?
      - ein anderer Hund, dem man auf bestimmten Wegen begegnet?
      - .... lässt sich beliebig fortführen
        Was ist überhaupt die Belohnung?
      - das Aggressionsverhalten selbst?
      (wobei das immer in den Fokus rückt, wenn man eigentlich die Belohnung überhaupt nicht identifizieren kann)
      - die vorübergehende Zerstreuung?
      - der Adrenalinspiegel?
      - der Kontakt zu Artgenossen?
      - das Vertreiben des Artgenossen?
      - ... lässt sich beliebig fortsetzen
        Was ist also der exakte Auslösereiz? Was stellt für den Hund konkret die Belohnung dar?

      Den Auslösereiz festzumachen ist auch bei Menschen äußerst schwierig. Bsp.: Frühstückt jemand jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit, weil er Hunger hat? Oder weil die Uhr 7:30 Uhr anzeigt? Oder weil die Kinder angefangen haben zu essen? Oder weil er sich angezogen hat und das die Gewohnheit auslöst?   Ich habe festgestellt, dass man sich mit diesen Detailfragen gerade auch in Bezug auf Hunden kaum beschäftigt. Man geht nicht in die Tiefe, man analysiert es nicht und ist sich dieses Systems nicht bewusst.   Losgelöst von der Leinenaggression:   Welche Auslösereize habt ihr bei Euren Hunden festmachen können?
      Zu welchem Verhalten führen die Auslöser?
      Was ist jeweils die Belohnung?      

      in Aggressionsverhalten

    • Hund springt nach Klick sofort auf

      Hallo zusammen,   ich bräuchte mal einen Rat bzgl. des Klicker-Trainings mit meinem Hund.   Ich habe einen 5-Monate alten Labrador-Welpen. Wenn ich mit ihm "Platz" trainiere, dann klicke ich, nachdem er in Position liegt. Problem: er springt sofort wieder auf, wenn er den Klick hört, weil er weiß, dass es jetzt ein Leckerli gibt. Eigentlich möchte ich ja, dass er so lange im "Platz" bleibt, bis ich ihm sein Auflösekommando gebe.   Nun habe ich mir überlegt, nicht mehr zu klicken, wenn er sich hinlegt. Stattdessen will ich eine weile Warten und dann zusammen mit dem Auflösekommando "Lauf" ein Leckerli von ihm wegwerfen. Allerdings kommt mir das irgendwie falsch vor, denn ich will ja eigentlich mit dem Klicker trainieren und das korrekte Verhalten (in diesem Fall: "Platz") belohnen.   Würde mich über Ratschläge und Erfahrungen freuen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Belohnung gegen aggressives Verhalten - Video

      Immer wieder hört man, man würde mit Belohnung aggressives Verhalten verstärken. Hier mal ein Video, wie man - richtig eingesetzt - aggressives Verhalten mittels Belohnung innerhalb kürzester Zeit in freundliches, unbefangenes Verhalten verändern kann - weil dabei die Emotionen nachhaltig verändert werden.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • durch milde Strafe wird schneller gelernt als durch Belohnung

      http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article141017492/Aus-Bestrafungen-lernen-Menschen-deutlich-schneller.html    

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.