Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabineG

Ich will mal jammern

Empfohlene Beiträge

Heute ist ein blöder Tag. Seit gestern mittag plagt mich die Migräne. Und damit ist es nochmal ganz besonders "angenehm", bei diesem Mistwetter rauszugehen. Es schneit schon den ganzen Tag ohne Pause, es wird immer mehr... der Ostwind bläst die Schneeflocken waagerecht und peitscht sie einem eiskalt und schmerzhaft ins sowieso schon schmerzgeplagte Gesicht.

Und gleich muss ich nochmal kurz mit Ollie raus. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh je du Arme. Ich hab in der Kälte auch oft Kopfschmerzen...gerade bahnt sich auch wieder was an und dann in die Kälte und bei pochenden Kopf spazieren zu gehen ist echt nicht so toll :( Weiß also genau was du meinst :(

Aber der Winter geht ja irgendwann auch vorrüber.........gute Besserung und Kopf hoch! Morgen ist ein besserer tag! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och Mensch, ich schicke Dir jetzt mal die Farben orange, gelb und rot für Wärme und dann noch ein bisschen grün für Entspannung, so sollte es vielleicht funktionieren :knuddel

:sun kann ich Dir leider keine schicken, denn die suche ich seit Tagen selber schon ganz verzweifelt! :Oo

Ich finde ja auch, dass es im Januar besonders fies ist. Das ist definitiv nicht mein Monat :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Rat: Mach nur eine kurze Runde, wenn's Dir nicht gut geht. Das müssen die Hunde auch mal aushalten und ringel Dich im Warmen ein. Morgen sieht die Welt schon wieder freundlicher aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje - jammer ruhig, wir fangen Dich alle hier auf! :knuddel

Mach nur ne kleine Runde, zur Gewissensberuhigung beschäftige Dich halt im Warmen noch kurz mit Ollie und dann mümmelt Ihr Euch zusammen schön ein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach mist

lass dich mal drücken :knuddel

ich hoffe morgen gehts dir wieder besser. wenns mir nicht gut geht, mach ich auch eher kurze runden mit dem wauz. dann gibts eben mal nen kong oder was annderes zum sich beschäftigen, geht auch mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du keine Tabletten da?

Ich hab selbst Migräne und ohne Tabletten könnte ich garnicht raus...

Bei mir reicht das frei verkäufliche Naratriptan sehr gut, kann ich nur empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank euch allen!

Doch, ich hab Tabletten und meistens helfen die auch. Diesmal leider nicht. :(

Schön ist ja auch das Schneeräumen mit Migräne.... der Besen hatte offenbar Mitleid und ist mir gerade in seine Einzelteile zerfallen, nun wollen wir mal sehen wie ich morgen früh aus dem Haus komme, der Wind bläst nämlich die Schneeberge schön vor die Tür. :motz:

Ich hoffe das geht jetzt nicht so weiter wie vor ein paar Jahren, als es abends anfing zu schneien und dann tagelang nicht wieder aufhörte!

Ollie hatte heute leider sehr kurze Runden, mittags nur ne halbe Stunde, die anderen Male wirklich nur schnell zum Pipimachen raus. Ich schaff heute nicht mehr. :(

Ich weiß aber, dass sie es mir nachsieht. Morgen ist die Scheiß Migräne hoffentlich wirklich weg, ich hatte auch schon Zeiten in denen sie vier Tage am Stück blieb und ich am liebsten mit dem Kopf gegen die Wand gelaufen wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manchmal kann man eben nur kurze Runden mit Hundi gehen, das ist dann eben mal so, Hauptsache er/ sie kann sich lösen und geschäft erledigen. Dann gibts auch wieder bessere Tage, an denen man sich wieder normal mit Hund beschäftigen kann.

Bei mir gibt es auch manchmal Tage, da helfen die Migränetabletten und manchmal hilft gar nix und es gibt Migräne, die nur ein Tag anhalten und welche, die halten ein paar Tage, auch je nachdem wieviel Stress ich hatte/ habe. Mit Übelkeit und kurz vor Erbrechen, manchmal ist es ganz schlimm.

Wünsche dir auch Gute Besserung!!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jammern bei anderen Hunden

      Hi,

      Ich suche Tipps bzw. zusätzliche Ideen was ich besser machen kann und woran das schwierige Verhalten liegt:
      Mein Collie Rüde ist 9 Monate alt und teilweise super nervig. Er kann 40-50 min beim spazieren gehen jammern. Er fiept, jault und bellt schrill. Beim Hunde Sport Verein muss ich einen Riesen Abstand zum Rest halten und ihn intensiv arbeiten - dann ist es erträglich.

      Begonnen hat es mit dem markieren. Dann wurde es immer mehr. Ich habe dann begonnen ihn umzulenken Plus arbeiten, was besser wird, aber ich muss schnell sein, wenn er sich erst fest jammert, komme ich mit positiver Konditionierung nicht mehr durch.

      In der Wohnung hatte er mich wahnsinnig gemacht, weil er immer an meinem grauen Kater klebt Inc. Durch die Wohung fetzen. Er geht schlimm mit dem Kater um, aber der Kater findet das total ok - ich nicht. Der Hund hatte aber jedes "weg' oder 'lass das' umgangen, ist eher mehr hoch gedreht.

      Jetzt gibt es eine HausLeine Plus ggf. anbinden bis er sich beruhigt. Das hat er schnell begriffen und er ist auch schlagartig draußen ruhiger.

      Ich war die letzten Wochen sehr gereizt, weil ich nicht weiter wusste und das umlenken auch gedauert hat. Zuletzt eben noch, dass er mit dem Kater gemacht hat, was er will und jeder Erziehung ausgewichen ist.

      OBWOHL der Kater jetzt zum Hund rennt, wenn ich denn Hund vom Kater weg hole, scheint es dem Hund fürs Ego so besser zu tun.

      Woher kommt dieses jammern? Er fängt auch plötzlich beim spazieren gehen an.... auch ohne fremde Hunde. Mit Hunde umso schlimmer, bei einer läufigen Hündin geht es gar nicht.

      Sonst ist er total Klasse. Sehr wtp, intelligent und hat viel bei dem Züchter gelernt, was ich nur abrufen muss. Er zeigt mir auch, wenn ich ärgerlich werde bzw. Mich falsch verhalte , weil er sehr sensibel ist. Und er hat eine extreme Bindung an mich, obwohl ich ihn erst seit 3 Monaten habe.

      LG,
      Chris

      in Junghunde

    • Junkern, fiepen, jammern

      Hallo ihr Lieben, Capper ist ein toller Hund, der ja eigentlich alles hat. Jetzt ist so, das er unglaublich viel jammert, junkert und fiept. Manchmal jammert er sehr fordernd, weil sich keiner um ihn kümmert. Das machen wir ja nie, er ist echt ein ganz armer Hund. Manchmal haben wir das Gefühl, er fiept einfach nur so. Wir ignorieren ihn oft wenn er so fiept und jammert, das nutzt aber nix. Hat hier jemand eine Idee warum er das macht und wie wir das abstellen können? Würde mich über Ideen, außer ignorieren, sehr freuen, Danke schon mal im voraus.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Jammern, winseln usw.....wie komme ich durch die Läufigkeitszeit

      Guten Abend. Mein Hund(12 monate) dreht zurzeit richtig durch. Er ist grad sehr interessiert an weibchen und kommt aus dem sabbern und schnüffeln nicht mehr raus. Wenn ich mit ihm gassi gehe und wir ein weibchen treffen setzt er sich hin und jammert und winselt was das zeug hält. Die leute gucken schon komisch und manche fragen mich warum ich ihn damit bestrafe das ich ihn nicht von der leine mach. Diese Situationen wo er so ist überfordern mich etwas und ich weiß nicht mehr weiter. Kann mir jemand einen tipp geben wie ich dieses verhalten stoppen kann?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jammern auf hohem Niveau?

      Möglich das ich das im Moment tue. Vielleicht bin ich auch ungerecht, meinem Hund und auch mir, gegenüber.   "Eigentlich" ist sie ein toller Hund. Wenn ich dran denke wie sie war als sie zu uns kam und was sie in der Zeit alles gelernt und gemeistert hat.   Sie hat sich wirklich, meistens jedenfalls, sehr viel Mühe gegeben um ein normaler Hund zu werden. Anfangs war ich auch sehr froh, dass ich nicht allein da stand und mit Aysha eine ganz tolle Unterstützerin an meiner Seite hatte.   Als sie ging, kam der erste große Einbruch im Verhalten der Maus. Mit ganz viel Geduld und guten Nerven haben wir das aber GsD wieder in den Griff bekommen. Sie hat ja öfter solche "Phasen", das sie einfach austickt und meint, alles und jeder sei ihr Feind.   Nachdem im letzten Jahr dann der Supergau,  doch noch ein glückliches Ende nahm, haben wir fast ein Jahr dran gearbeitet, das sie wieder Spaß am Leben bekommt und auch wieder, ohne Ängste, Spaziergänge meistert und nicht bei jedem Geräusch, oder bei Menschen, die einfach nur in der Gegend herum gestanden sind, in Panik ausbrach. Nachts durchschlafen konnte ... usw. usf. ihr wisst ja wie es ihr ging. Die meisten hatten ja mitgelitten und sich auch mit uns über den noch so kleinen Erfolg mitgefreut.   Nun musste sie ja im letzten Monat kastriert werden. Ich hab mir auch diese Entscheidung nicht leicht gemacht, aber es blieben ja leider auch nicht viel Alternativen.   Ich hatte ja schon immer große Angst, dass sie nach der Kastration noch Verhaltensauffälliger wird als sie eh schon ist. Ich hab auch sehr viel gelesen und auch hier im Forum, durch eine Umfrage, nach euren Erfahrungen gefragt.   Möglich, das die Zeit nach der OP noch viel zu kurz für eine "Analyse" ist, aber im Moment ist sie wirklich schlimm.   Vielleicht ist es ja nun das letzte Mal, das ich an ihrem "Fehl"verhalten arbeite und es sich mit der Zeit wieder gibt, aber ... kennt ihr das Gefühl, das man denkt "nicht schon wieder, ich mag nimmer"!?   Ich denke ich bin mit meinem Latein am Ende.  

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.