Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
duni82

Auslandshunde für Kinder???

Empfohlene Beiträge

Hallo! Habe im Internet einen schönen Hund vom Ausland Tierrettung gefunden für den ich gerne Pflegestelle machen würde und evtl dann auch ganz übernehmen wenn er wirklich gut zu uns paßt. Allerdings bin ich mir einfach nicht sicher ob ich ihn überhaupt zu uns holen soll. Er ist zwar beschrieben mit "mag Kinder" aber andererseits auch mit "anfangs scheu". Meine Kinder sind gerade mal 2 und 4 Jahre. Wir hatten einen Hund, auch meine Eltern.. unsere alte Hündin war ziemlich wild und auch das hat geklappt. aber wenn ein hund mit 3 Jahren vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht hat und ängstlich ist, paßt das dann mit Kindern zusammen??

Helft mir? Was habt Ihr für Erfahrungen. kann man dem Beschreibungstext glauben. Wie testen die das mit Kindern? Haben die da echt Möglichkeiten zum testen?

Meine Freundin hat ne Hündin vom Ausland, die wirklich top ist. Total freundlich und lieb. Ist das die Ausnahme??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dir davon persönlich abraten. Die Texte aus der ausländischen Tierrettung werden oftmals von den einheimischen Tierschützern übernommen - da entstehen durchaus auch Fehler. Ich arbeite öfters mit solchen Organisationen zusammen. In deinem Fall wo du zwei Kinder hast würde ich lieber auf ein Tierheim in Deutschland zurück greifen. Das soll aber nicht heißen, dass ich die Organisationen, die im Ausland tätig sind, schlecht machen will. Aber im Sinne deiner Kinder würde ich da kein Risiko eingehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eigentlich ist es wurscht, ob dieser Hund ein Auslandshund ist oder nicht, den Unterschied macht höchstens die Tatsache aus, dass Du einen deutschen Tierheimhund vorher kennenlernen könntest.

Aber auch dieses Kennenlernen ist oft nicht sehr aussagekräftig, die Hunde zeigen meistens ihr "wahres Gesicht" (sowohl im positiven wie auch im negativen Sinn) erst, wenn sie wirklich angekommen sind.

Ganz ehrlich, mir persönlich wäre das Risiko bei so kleinen Kindern zu gross, zumal der Hund auch noch als ängstlich beschrieben wird.

Der Hund Deiner Freundin ist ganz bestimmt keine Ausnahme, aber das bedeutet natürlich wiederum auch nicht, dass Du auch so einen unkomplizierten Hund erwischt.

Und Deine Kinder sind halt wirklich noch so klein, dass man davon ausgehen muss, dass sie sich nicht immer und in jeder Situation an das halten werden, was Du ihnen, den Umgang mit dem Hund betreffend, sagen wirst.

Weisst Du, viele Organisationen arbeiten auch mit einheimischen Pflegestellen zusammen und sind trotzdem froh, wenn ein Hund von dort auf eine deutsche Pflegestelle umziehen kann, weil dann die Vermittlungschancen (solltest du ihn dann noch vermitteln wollen) einfach besser sind.

Ich würde nach so einem Hund suchen, der kann dann meistens gut eingeschätzt werden und auf so mancher Pflegestelle lebte er dann bestenfalls sogar schon mit kleinen Kindern zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es auch so ... Ihr solltet die Moeglichkeit haben, mit dem Hund und den Kindern schon mal spazieren zu gehen, ihn näher kennen zu lernen.

Wenn ihr Pech habt, geht es schief und der Hund muss wieder abgegeben werden, das finde ich unverantwortlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja also Ihr schreibt alle das was ich mir auch schon denke! Ich würde den Hund gerne holen. Das sind alles wirklich so arme Tiere! Da bin ich schon sehr empfindlich dafür!!

Aber ich denke auch, dass es bestimmt schon leichter wäre, den Hund live kennen zu lernen... Da kann ich mir selbst ein Bild davon machen, wie freundlich er oder sie auf Kinder zu geht. Was nutzt es mir wenn ich ihn hole und er vor Angst u Scheu anfangs vielleicht dann doch schnappt oder so. Und bis er einen Endplatz findet, kann ja auch viel Zeit vergehen....

Ich denke das die Organisationen schon sehr bemüht sind, aber sie geben ja alle an, dass sie keine Garantie für das Verhalten und Charakter übernehmen können. Was ja verständlich ist.

Also muss wahrscheinlich die Vernunft siegen :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Meine Freundin hat ne Hündin vom Ausland, die wirklich top ist. Total freundlich und lieb. Ist das die Ausnahme??

Nein, eine Ausnahme ist das nicht.

Ich wäre aber bei einem ängstlichen Hund vorsichtig. Die können auch schnell mal mit Kindern überfordert sein, vor allem bei so kleinen. Besser wäre es für diesen Hund, wenn er erst in eine erfahrene Pflegestelle käme, die ihn dann besser einschätzen kann.

Es gibt auch unter Auslandshunden sehr, sehr kinderliebe Hunde. Ich hatte auch so einen, für Kinder hätte die alles getan, und je kleiner die waren, desto besser.

Und ich hatte einmal einen Pflegehund, der genauso war. Beide Hunde hätte ich ohne Bedenken in eine Familie mit Kindern vermittelt. Das Problem ist: Man weiß es vorher nicht.

Hm, ich grüble gerade... Vor kurzem habe ich von einem Hund gelesen, der als ausgesprochener Kinderfreund gilt und der noch ein Zuhause sucht. Die Frage ist: wo? :think:

Sag mal, würdest du mir verraten, um welchen Hund es geht? Gerne per pn! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hm, ich grüble gerade... Vor kurzem habe ich von einem Hund gelesen, der als ausgesprochener Kinderfreund gilt und der noch ein Zuhause sucht. Die Frage ist: wo?

Vielleicht war es Pauline von Nadine?

Pauline finde ich richtig toll! Und Nadine ist ja hier im Forum und hat sie zur Pflege. Zudem hat Nadine selbst ein Kind.

Vielleicht wäre Pauline etwas? Sehr schöne Bilder von ihr gibt es hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das war ein Rüde, aber stimmt - Pauline ist einfach nur toll! Und ich kenne nur nette Griffons, ich glaube, die können gar nicht aggressiv werden. ;)

Allerdings geht es hier um eine Pflegestelle, oder habe ich das falsch verstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Allerdings geht es hier um eine Pflegestelle, oder habe ich das falsch verstanden?

Nein, stimmt, das hatte ich überlesen. Wäre vielleicht bei einem Hund, den man kennen lernen kann trotzdem denkbar. Bei deutschen Tierheimhunden kann man in der Regel ja auch nicht erst Pflegestelle werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt genug freundliche und nette Hunde aus dem Ausland, da würde ich bei zwei kleinen Kindern keinen anfangs scheuen Hund nehmen.

Selbst wenn der Hund nicht aggressiv wird, wenn er in die Enge getrieben wird oder ihm das Kindergeschrei oder das Getobe im Haus zu viel wird .... es geht ja auch um den Schutz des Hundes und ein scheuer Hund braucht meist Ruhe, um Vertrauen zu fassen. Das ist nicht böse gemeint, meine Kinder sind 18 und 20 Jahre alt, jetzt ist es sehr ruhig hier, vor 16 Jahren und einige Jahre länger sah das ganz anders aus, daher weiß ich, wie das ist.

Ich habe zwei Hunde aus Spanien.

Hund 1 wäre gar kein Problem für kleine Kinder gewesen und umgekehrt auch nicht, gute Erziehung natürlich vorausgesetzt.

Hund 2 wäre die ersten Monate (!) mit zwei kleinen Kindern hoffnungslos überfordert gewesen, sie wurde als sehr schüchtern beschrieben.

Bei beiden Hunden stimmten die Angaben der Charaktereigenschaften übrigens. Man muss nicht immer davon ausgehen, dass alles gefälscht ist.

Je unterschiedlicher und detaillierter die Beschreibungen der Hunde einer Orga sind, desto eher dürften sie der Wahrheit entsprechen, also das Verhalten des Hundes in einer meist überfüllten Auffangstation wiedergeben.

Wie er sich dann zuhause entwickelt, liegt ganz und gar an den Umständen, auf die er trifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.