Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Reaktionen auf "böse" Schäfertiere und was sonst noch Furcht einflößt?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Zusammen,

ich habe da - mal wieder - ne Frage.

Ich hoffe ich habe die richtige Rubrik gewählt; mir erschien nichts so richtig passend.

Im Forum trifft man ja beim Stöbern immer wieder auf Aussagen zu Reaktionen von Passanten auf große, böse und am besten noch dunkle Hunde.

Wie sind eure Erfahrungen damit?

Gerade Schäferhundbesitzer schreiben ja öfter, dass sie auf der Hundewiese gemieden würden oder blöde Kommentare einstecken müssten.

In unserem Dorf habe ich diese Erfahrung nie gemacht; nun muss ich aber auch dazu sagen, dass sowohl unser alter Schäfermix als auch unsere beiden Jungspunde wirklich gut erzogen war bzw. sind. Und wenn sie nicht gerade wild herumpubertieren klappen Rückruf, Fußgehen etc nahezu perfekt.

Uns ist man noch nie wirklich negativ gegenübergetreten. Jedenfalls nicht rassespezifisch, glaube ich :???

Im Spätsommer/Herbst werden mein Freund und ich höchstwahrscheinlich ein dunkles Langhaar-Schäfertier einziehen lassen und ich frage mich, nachdem ich ja nun nicht mehr in meinem alten Dorf wohne, ob ich dann wohl noch Freunde haben werde? :D

Kennt ihr das Problem? Oder ist es gar nicht so dramatisch sondern nur ein Eindruck, der aus vielen Beschreibungen von Einzelsituationen entsteht?

LG Sarah

Edit: Alles was unter "Kampfhund" läuft, gilt natürlich auch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mit 4, okay jetzt 5 Schäferhunden konnte diese Erfahrung nicht machen.

Noch nie einen blöden Kommentar zu hören bekommen oder sonstiges.

Eher das Gegenteil ist der Fall wenn man z.b. die Hunde ablegt bei einem nahenden Jogger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einer Großstadt wie Berlin,kommt es schon vor.

Wobei ich selber nie ernste Probleme wegen der DSH hatte.

Es kommt doch immer auf Dich an.

Bei Joggern oder hier auch viel vertreten Wanderer geht es entweder ins platz ,mindestens aber ins Sitz.

Das macht schon mein kleiner Labbi.

Für mich eine vollkommene Handlung.Respekt vor anderen Menschen.

Nicht jeder mag fremde Hunde an sich.

So wird man meistens mit einem Danke und Lächeln belohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja stimmt, das Ablegen oder auch Fußgehen ist sicher ganz wichtig...

Ich war dieser Tage das erste Mal mit einem unserer (meiner Eltern) jungen Wilden auf einer wirklich gut "besuchten" Strecke unterwegs und habe ihn immer bei Fuß genommen oder an den Rand gesetzt/gelegt, wenn Radfahrer oder Jogger kamen. Da waren die Reaktionen dann ebenfalls positiv.

Allerdings ist er auch erst 5 Monate alt und sicher noch nicht ganz so "bedrohlich" :think:

Ich hab' aber den Eindruck, dass die Reaktionen nicht immer von dem Verhalten des "Gruselhund-Besitzers" abhängig zu sein scheint. Zumindest wenn ich mir manche Kommentare im Forum durchlese, in denen ich mal ganz unspezifisch auf solche Berichte stoße.

Wie gesagt, ich kenne solche Reaktionen auch nicht, aber ich kenne eben auch nur mein normales Handlungsfeld und nicht die Menschen in meinem zukünftigen Wohnort :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte eher von anderen Hundehaltern schlechtes über DSH gehört. :Oo

Giftet einer extrem meine an. Heißt es oftmals. Der oder Die wurde von einem DSH mal gebissen. Natürlich.. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hat denn ein Wanderer in Berlin verloren?

Da gibt es doch keine Berge? :???:)

Ich habe zwar keinen DSH. Aber ich beobachte, dass in München eher bei Rottweiler und Dobermann die Straßenseite gewechselt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier sind richtige Wanderrouten. :)

Genau wie diese Trimmpfade.

Direkt bei mir am Fließ.

Was denkst Du was hier am Wochenende los ist. :yes:

Nicht mal 2 Meter von unserer Haustür entfernt ist auch noch der Rodelberg.

Den meide ich zur Zeit aber.

Komm einfach mal nach Berlin. Du wirst staunen wie viele schöne Strecken wir haben. Und viel Grün.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit den Trimmpfaden und dem Rodelhügel überrascht mich.

Ich besuch ca 1 mal im Jahr meinen Bruder in der Potsdamer Str. ca 15 min zufuß vom Potsdamer Platz weg.

Ich kenn den riesen Park, ich glaub zoologischer Garten heißt er, der ist genial ja.

Ich werd das nächste Mal in Berlin ein besseres Augenmerk auf die Berliner Grünoasen legen.

Danke für den Tip.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann komm mal in den Norden.

Hier im Bezirk Reinickendorf (Tegel, Waidmannslust,Heiligensee usw.)

Kann ich Dir schöne Wege zeigen.

Direkt bei mir vor der Haustür geht es los.

Vom Fließ über Hermsdorf nach Tegel. cirka 2 Std.

Oder nach Lübars zum Reiterhof.

Und und und.:) :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na dann freu ich mich auf Ende März, da geht die Reise nach Berlin los.

Tegel, gehört das zu Ostberlin?

Welche Ü-Bahn fährt dahin?

Dank dir wird Berlin wieder spannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reaktionen anderer Hunde auf Lili

      Weiß nicht, ob diese Rubrik die richtige ist.   Ich würde gerne Ideen sammeln.  Wir haben ja seit gut 2 Monaten eine junge Hündin, die Lili. Sie müsste jetzt ca 5 oder vielleicht auch 6 Monate alt sein.   Bisher gab es noch keinen einzigen Hund, der erfreut auf Lili reagierte.    Die Hunde reagieren so:   laufen vor ihr weg schnappen sie weg knurren sie an drücken sie runter bellen sie an wollen sie besteigen   Diese Reaktionen kommen von Hündinnen, Rüden, älteren und jüngeren und jungen Hunden.   Lili geht unterwürfig auf fremde Hunde zu. Also, sie macht sich klein, geht langsam - kein Gehibbel, kein aufdringliches Verhalten. Sie macht das eigentlich ganz gut.   Nur fragen wir uns, warum die Hunde so ablehnend reagieren.    Es ist auch nicht so, dass Lili zu anderen Hunden hin rennt und stürmisch schon drei Mal nicht.   Vielleicht gibt es hier Ideen?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • "Ihr Hund ist böse" - "nee, ist er nicht"

      Da verhält sich die Frau vorbildlich und fängt ihren freilaufenden Hund bei Sichtung angeleinter Hunde ein, möchte keinen Kontakt, muss sich von dir deswegen noch ne Kartoffel als Ohr quatschen lassen und als Krönung lässt du deinen Hund dann auch noch gegen Ihren Willen zu Ihrem und bist jetzt tatsächlich noch STOLZ auf deine Aktion?       Edit Silkies: Dieses Thema hat nicht Framework gezielt eröffnet. Es wurde von einem anderen Thema abgetrennt, weil es dort gar zu sehr OT wurde.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Die böse Vermenschlichung der Hunde

      Hallo @ all   Mir kamen heute beim Gassigehen so einige Gedanken, die ich gerne mit euch teilen möchte und gerne auch eure Meinung zu dem Thema hören würde. Es geht wie im Titel schon erkennbar um die Vermenschlichung (Anthropomiorphismus) des Hundes.   Wie ist Vermenschlichung definiert? Es heißt nichts anderes, als dem Hund menschliche Eigenschaften zuzusprechen. Was sind menschliche Eigenschaften? Z. Bsp. Sturheit, Freundlichkeit, Kontaktfreudigkeit, Egoismus, Abenteuerlustig, Aggression, Klugheit usw.   Im Prinzip darf man seinen Hund gar nicht beschreiben, ohne ihn zu vermenschlichen. Aber ich denke der gemeine Hundebesitzer spricht von Vermenschlichung, wenn man z. Bsp. nicht mehr auf die Bedrüfnisse des Hundes eingeht, weil man davon ausgeht, dass der Hund die gleichen Bedürfnisse wie ein Mensch hat. Oder wenn man in ihn menschliches hineininterpretiert.   Grade das menschliche hineininterpretieren hat mich beschäftigt. Wenn man einen Hund hat, steckt man ihn ja nicht in eine Schublade und geht nach Schema f vor. Man geht individuell auf den Hund ein und behandelt jeden Hund entsprechend. Das heißt jedoch auch, das man sich versucht in den Hund hineinzuversetzen. Man empfindet Emphatie, weil man sich vorstellen kann, wie der Hund sich fühlt wenn er z. Bsp. Angst hat. Das setzt jedoch eine Vermenschlichung vorraus. Ich kann ja nur von mir auf andere schließen. Ich weiß nicht welche Gefühle usw. ein Hund hat, wie er tatsächlich empfindet. Ich gehe jedoch davon aus, dass es sich nicht sehr von unseren Empfindungen unterscheidet. Angst ist natürlich eine sehr ursprüngliche Eigenschaft, die jedes Tier zum überleben braucht. Anders sieht es dann schon wieder bei Eigenschaften wie Liebe oder Trauer aus. Ob und wie (Ausprägung, Gefühl) Hunde (Tiere) dieses empfinden können, kann ich nicht sagen, trotzdem interpretiert man das Verhalten mancher Hunde als Trauer, wenn sie z. Bsp. nicht mehr fressen wollen, oder nach dem verstorbenen suchen.

      Gefühle wie Trauer, Liebe, oder Empathie setzen ein soziales Lebewesen vorraus. Ich denke nicht, das ein Hamster soetwas empfindet, der sein Leben lang keine sozialen Kontakte pflegt. Da denke ich sind solche Gefühle überflüssig. Bei sozialen Lebewesen kann ich mir aber durchaus vorstellen, das sie diese Gefühle haben können. Wieso auch nicht? Funktioniert denn eine Gemeinschaft ohne all die Eigenschaften überhaupt?   Letzte Woche hatte ich Leberkäse in der Küche auf der Anrichte liegen und habe die Küche kurz verlassen. Irgendwie muss es meinen Rüden überwältigt haben, denn als ich reinkam war eine Scheibe Leberkäse weg. Seine Reaktion als ich das Zimmer betrat: Schwänzelein eingezogen, Ohren hinter geklappt, leicht geduckt mit dem Popo wackelnd kam er auf mich zu. Hätt er das nicht getan, hätt ich das Verschwinden des Leberkäses noch nicht mal gleich bemerkt. Ich glaube wirklich, das er ein schlechtes Gewissen hatte.   Solche Beträge kenne ich ja, da wird dann gesagt, dass der Hund aufgrund der Stimmung des Besitzers so reagiert hat. Oder aus Erfahrung schon weiß, gleich gibt es Ärger. Das kann bei meinem Hund aber nicht der Fall gewesen sein. Er hat noch nie etwas von der Anrichte geklaut. Er hat auch noch nie Ärger bekommen, wenn er was geklaut hat, weil er es natürlich, wenn überhaupt, nur tat, wenn er alleine war. Im Nachhinein korregiere ich nicht mehr. Wenn ich ihn inflagranti erwische, gibt es auch nicht mehr als ein "Hey". Er wird nicht ausgeschimpft, nicht verprügelt. Aber ich glaube das er schon irgendwie wusste, dass er das nicht tun sollte. Es hat ihn halt überkommen. Ich musste mich zusammenreisen nicht zu lachen.   Jetzt frage ich mich ganz ehrlich, weil die Vermenschlichung des Hundes ja so vertäufelt wird, ob Vermenschlichung per se was schlechtes ist? Ich denke nein. Ich denke sie ist sogar von Vorteil, weil ich, wenn ich einen Hund nicht vermenschlichen würde, ihn wie einen Roboter behandeln müsste. Aber das, und da denke ich sind wir uns alle einig, sind Hunde definitiv nicht. Sie haben Empfindungen, individuelle Bedürfnisse und jeder Hund ist etwas anders im Charakter.   Natürlich sollte die Vermenschlichung nicht so weit gehen, dass der Hund nicht mehr Hund sein darf. Das heißt, ich muss ihn nicht in ein Tütü stecken, er darf sich im Dreck wälzen. Er darf buddeln, er darf Gras fressen und auch mal Kot. Nur weil wir das eklig finden (was meist ja einfach anerzogener Ekel ist, wenn man sich überlegt was sich Kleinkinder so in den Mund stecken), sollte man das nicht zwangsläufig alles auf den Hund übertragen. Es geht die Welt nicht unter, wenn der Hund mal einen Hasenkötel frisst. Ein Hund möchte sich drausen lösen können und nicht auf die Toilette gehen usw. usf. Ich denke ihr versteht was ich meine.   Mir geht es auch so, das ich oft Kleinkinder mit Hunden vergleiche, was die Intelligenz, das Emotionale, die Abhängigkeit usw. betrifft. Sie sind auf uns angewiesen. Sie können nicht Gassi gehen wann sie wollen. Sie würden verhungern, würde man sie in der Wohnung zurücklassen. Sie brauchen uns also zum überleben, sie sind sozial und brauchen auch die soziale, liebevolle Interaktion, sowie die Erziehung wie ein Kleinkind. Man braucht Geduld, darf sie nicht überfordern, sieht ihnen auch dieses oder jenes einfach mal nach, versucht sie jedoch immer so in die Gesellschaft zu integrieren, das sie dort nicht negativ auffallen und zurecht kommen. Natürlich ist das Ziel von Kindererziehung ein anderes, als bei der Hundeerziehung. Das Ziel bei Kindern ist, dass sie irgendwann selbstständig zurecht kommen. Hunde bleiben immer abhängig und kommen quasi nicht aus dem Kleinkindalter heraus. Aber ist es so schlimm, einen Hund mit einem Kleinkind zu vergleichen? Natürlich bin ich nicht die Mama und selbstverständlich ist das Gefühl einer Mutter für ihr Kind ein anderes, als von Hundebesitzer zu Hund. Und selbstverständlich ist das Ziehl der Erziehung und die damit verbundene Verantwortund auch eine andere. Jedoch was geistige und emotionale Intelligenz betrifft, glaube ich nicht, das sie soooooo weit auseinanderliegen und das die Bedürfnisse auch nicht sooooooo unterschiedlich sind.   Sorry für den langen Text und herzlichen Glückwunsch das ihr es zum Ende geschafft habt Es ist halt ein schwieriges Thema und ich möchte ungern missverstanden werden.

      in Plauderecke

    • Reaktionen anderer auf euren Hund

      Wer einen Hund hat braucht sich um neue Kontakte kaum zu kümmern, die ergeben sich meist problemlos durch den Hund.   Aber es gibt auch negative Begegnungen, mit Mitmenschen die weniger mit Hunden anfangen können.   So fiel mir auf das vorallem Menschen mit Migrationshintergrund wenig mit Hunden anfangen können, teilweise sogar übertrieben und pansich die Strassenseiten wechselten, wenn ich ihnen mit Hund an der Seite entgegen kam. Das ist natürlich kein Ausländerkritischer Aspekt, es gibt auch genügend "Bio Deutsche" die Hunde lieber nicht in Ihrer Nähe haben wollen, aber bei der Gruppe Mitmenschen fiel es mir halt deutlicher auf.   Ein weiterer Punkt der mir auffiel war, das es Leute gibt, die unbedingt auf der Hundeseite an einem vorbeigehen müssen. Ich habe meinen Hund immer auf meiner rechten Seite geführt, und somit versucht die linke Seite, frei passierbar zu halten...und trotzdem gibts nicht wenige, die sich unbedingt noch an dem Hund vorbeizwängeln müssen, statt die freie und größere Zone an mir vorbei, zu nutzen.   Wie sind denn da so eure Erfahrungen und Erlebnisse.

      in Plauderecke

    • ... bin mal böse "fremd gegangen"

      Zufall - ja/nein? Keeeeine Ahnung - ich weiß es nicht Letztes Jahr bei unserer Wanderung trafen wir auf einem Weg eine Reiterin die ihr komplett gesatteltes Pferd durch den Wald führte. Ich war von dem Hottie total hin und weg und konnte mich nur mit Mühe los reißen. In meiner Urlaubswoche hat mich eine Bekannte mit in die Ställe genommen, da sie pferdetechnisch unterwegs war und ... da sah ich ihn wieder. Die Besitzerin erkannte mich auch sofort wieder und fragte mich, ob ich ihn mal "naggisch" sehen wollte. Was für eine Frage ... und wie er sich präsentierte. und gestern rief sie mich an, ob ich heute Koppelfotos machen möchte. Was für ein Araber.

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.