Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
daniii

Hat jemand Erfahrung mit einem Hund, der auf fahrende Autos los geht?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

wir haben ein großes Problem, Nana die wir seid 4 Monaten haben, geht auf fahrende Autos los. Was ich sagen kann zu ihr ist, dass sie schon angefahren wurde, bevor sie zu uns kam. Wenn sie durch schnüffeln abgelenkt ist, dann passiert nichts und wenn ich sie beobachte und sie entspannt wirkt, dann macht sie es auch nicht, aber aus heiterm Himmel, setzt sie zum Sprung an und ist völlig außer sich. Sie wirkt vorher manchmal unsicher und machmal sieht man ihr nichts an, dass sie zum Angriff übergeht. Wenn sie in diesem Modus ist, und ein Auto komm, dann reagiert sie auch auf nichts, was von uns Haltern kommt, dann ist sie in ihrem Film, dass heißt, sie ist nicht ablenkbar. Das Auto muss nicht immer von vorn auf sie zu kommen, sondern kann auch von hinten angefahren kommen. Es gibt Tage, da passiert es gar nicht und dann wieder mehrmals am Tag. Wir sind jetzt dabei, ihr klar zumachen, dass diese Verhalten unerwünscht ist, in den wir einen kurz Seiten Ruck an der Leine machen und auch bestimmt nein sagen. dies hat uns unsere Hundeschule gerat, dies bringt aber bis jetzt nichts, vielleicht hat hier noch jemand Tipps für uns und auch schon selbst Erfahrungen mit seinem Hund gemacht. Was ich noch sagen kann, sie will nicht hinter dem Auto herrennen, sondern geht drauf los und wenn es weg ist, dann ist wie wieder ganz normal.

Ich hoffe, dass ihr mir Ratschläge geben könnt, denn dies ist echt gefährlich für Nana und die Autofahrer, es muss ja nur mal ein Autofahrer so erschrecken, dass er sein Auto zur Seite lenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser früherer Hund hat das auch gemacht :( Skipper war ein Berger des Pyrénées, also Schafhütehund. Uns ist aufgefallen, dass sein Ziel nicht das Jagen, sondern Stoppen der Autos (und Radfahrer, Jogger) war! Bei ihm war auffällig, dass er Autos auf der Strasse selten beachtete, kamen sie aber auf einem Feldweg, dann hatte er die fixe Idee sie stoppen zu müssen und war auch durch nichts abzulenken von seinem Tun! Wir haben alles versucht: Rappeldose, Wassersprühen, in der Verzweiflung sogar ein Sprayhalsband mit Luft - es half alles nicht :( Dann endlich bekamen wir den Tipp mit der Schleppleine und konsequentes Schleppleinentraining brachte die Lösung :)

Zwar brauchte es enorm viel Geduld und Konsequenz!! Überall, wo die Möglichkeit bestand, dass ein Auto kam resp. kommen könnte, war Skipper an der Schleppleine ohne Ausnahme! Sein Radius wurde auf die 10 m begrenzt, d.h. er durfte nicht weiter voraus, so dass wir jederzeit die Möglichkeit hatten sofort auf die Leine zu treten, wenn ein Auto in Hör- oder Sichtweite kam. War das der Fall, dann riefen wir Skipper zu uns. Reagierte er nicht, holten wir ihn an der Schleppleine zügig und rigoros zu uns und hielten ihn kurz, aber ohne weitere Beachtung (auch kein Schimpfen usw.!), er musste einfach Fuss laufen. Tat er das ruhig, wurde er nach Passieren des Autos super gelobt und belohnt. (Wir haben auch versucht ihn mit Spielen abzulenken, aber er war dann nicht dazu in der Lage! Der Stress durch das Auto war zu gross und so liessen wir das sein und er bekam einfach die Anweisung Fuss zu laufen.)

Es dauerte über ein Jahr, bis Skipper so weit war, dass er zu 90% ruhig an Autos vorbeilaufen konnte. Aber ganz 100% zuverlässig wurde er nie. Klapperte irgend ein Teil oder Anhänger, dann blieb das Restrisiko, dass er doch hinrannte und weil wir keinerlei Risiko eingehen wollten, riefen wir ihn dann zu uns in Fuss. Fuss hingegen hielt er nach 1 Jahr Schleppleinentraining tadellos ein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider macht es Nana auch an der Straße. Aber an deinem Beispiel kann man sehen, dass man es hinbekommen kann. Mir würden 90 % auch als Ziel reichen. Vielen Dank, für deine schnelle Antwort!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Such dir einen guten Hundetrainer , der such das auch vor ort anschaut.

Solange sie aber nicht abrufbar ist gehört sie zu ihrer Sicherheit in ein Geschirr und an eine Schleppleine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie trägt immer ein Geschirr und eine Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere läuft auch am liebsten immer vor Autos bzw. kläfft Jogger/ Radfahrer an. Oder hatte! :D

Auch wir haben es mit Fußlaufen und Hundetrainer geschafft, dass sie ca. zu 90 % hört. Immerhin schon und auch nach ca. 1 Jahr und konsequentem Training. Es wird immer besser, aber es gibt auch genug Rückschläge. Wasserspritze/ Schelle, ... haben nicht wirklich viel genützt! :Oo

An der Straße können wir sie NUR mit Leine laufen lassen.

Wenn sie ein Auto ohne Gebell und ruhig passiert hat, dann gibt es mächtig viel Lob!!! Und Leckerechen manchmal!

Aber wenn sie ein Auto abgekläfft hat, so können wir sicher sein, das nächste Auto, wenn es direkt hinterher kommt, ist ebenfalls ihres!!! Dann gibt es keine Chance für uns!!! :motz:

Ein guter Hundetrainer kann euch da bestimmt weiter helfen!!! Den musst du jedoch dringend einschalten!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir sind in der Hundeschule und machen den nächsten Kurs weiter und dann gehen wir auch ins Gelände, dort wo Autos fahren, dann kann der Trainer hoffendlich genau sehen, wie sie Autos angreift und ich hoffe, dass wir dann für Nana passende Ratschläge bekommen. Ich dachte, dass ich mich hier schon einmal umhöre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie wird es aus Unsicherheit tun.Versuche sie im Vorfeld bevor ein Auto in der Nähe ist,

schon mit Leckerlies und gutem Zureden abzulenken,wenn dann das Auto rankommt dann immer

weiter ablenken laß sie nicht den Blick von den Leckerlis abwenden immer reden,reden reden

bis das Auto vorbei ist .Das alles immer wieder neu üben.Irgendwann merkt dein Hund,daß es ja

garnicht so schlimm ist,im Gegenteil.kommt ein Auto,kommt Leckerlie!!!!!Das ist m M. die beste

Methode .

VGI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Solche Situationen vper ferndiagnose zu behandeln ist nicht immer einfach und es kann viel schief gehen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm... wenn ich mich recht erinnere, hatte Cucca mit ihrer Hündin doch auch so ein Problem zu Anfang? :think:

ich wühl mal

Edit: hier http://www.polar-chat.de/topic_16368.html

Vielleicht ist da ja was bei, was du gebrauchen kannst :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Autos jagen

      Hi!    Meine Zwergin ist größenwahnsinnig    Irgendwie hat sie tierisch Spaß daran Kraftfahrzeugen hinterherzuhetzen. Anfangs waren es nur Trecker, PKW mit Anhänger, LKW und Bullis, inzwischen aber auch Fahrzeuge normaler Größe, wobei sie größere Modelle nach wie vor bevorzugt.  Wenn ich mit ihr ganz normal an der Straße laufe reagiert sie in der Regel nach wie vor nur bei Treckern, LKW, Bullis und Anhängern, in Binnenstraßen, wo ich die Mädels dann an der Seite absitzen lasse wenn ein Auto kommt, rennt sie aber sämtlichen Fahrzeugen hinterher, die uns überholen (Fahrzeuge in die andere Richtung sind interessanter  Weise uninteressant). Sie kommt zwar sofort auf Zuruf zurück, aber so geht das einfach nicht. Sie legt dabei eine Geschwindigkeit an den Tag, dass ich bald Angst haben muss, sie holt das Auto ein. An der normalen Straße hat sie ab und an sogar solche Anwandlungen, dass sie stumpf seitlich in ein vorbeifahrendes Auto springen würde, wenn sie nicht an der Leine wäre (das kam bisher aber nur 3 oder 4x vor).    Meine Vorgehensweise wäre jetzt folgendermaßen:   Training vorerst nur in den Binnenstraßen, wo das Verhalten am Extremsten ist.    Wenn ein Auto kommt lasse ich sie wie immer am Rand absitzen bis das Auto uns passiert hat.  Freigabe gibt es dann erstmal keine, weil das das Zeichen für sie ist um los zu sprinten.  Da sie das Auto fixiert warte ich so lange bis sie den Blick abwendet (ob zu mir oder woanders hin wär mir egal) ... dafür Klick und Belohnung.  Bleibt die Aufmerksamkeit bei mir oder einfach nur weg vom Auto gibts die Freigabe.    Das wäre so meine Idee ... aber vielleicht habt ihr da noch andere Vorschläge. Ich bin da offen für alles, weil Autos jagen geht mal gar nicht, auch wenn sie jederzeit abrufbar ist. Wer weiß wie sehr sich das Verhalten noch ausweitet.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kira schießt auf Autos zu- nur manchmal, unvorhersehbar! Was tun?

      Hallo, vielleicht kann jemand uns eine Hilfestellung geben?!   Kira, unsere dreijährige Entlebucherin, hat sich angewöhnt, sich manchmal plötzlich, wenn ein Auto vorbeifährt, in die Leine zu werfen und auf das Auto seitlich zuzuschießen, als ob sie der Teufel ritte!   Auch rennt sie manchmal Radfahrern oder Joggern hinterher und verbellt sie. Für bzw. gegen diese Fälle haben wir schon viel mit ihr geübt, zum großen Teil erfolgreich, aber eben nicht immer. Mein Mann lenkt sie ab, indem er Stöckchen sucht und wirft oder auch nur so tut, als suche er eins. Ich rufe sie zu mir, gebe ihr Leckerlis, bis Radfahrer oder Jogger weit genug weg sind. Trotzdem kommt es vor, dass sie hinterher sprintet und die Leute mit Bellen erschreckt.   Für das erste Problem fällt mir gar nichts ein, vor allem, weil Kira bei 99 Autos völlig uninteressiert mit mir weiter geht, aber beim 100sten plötzlich losschnellt.   Hat jemand eine Idee oder kann gute Erfahrungen (in Sachen Problemlösung) mit uns teilen?    Danke im Voraus, ich freue mich auf Eure Antworten!   Barbara

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Panik vor Autos

      Hallo zusammen, evtl. könnt Ihr mir helfen. Mein Hund ist erst ein 1/4 Jahr bei mir. Er ist aus dem Ausland und ca. 4 Jahre alt. Kniehoch. Sobald wir an einem Auto mit offener Tür vorbeikommen, dreht er durch. Er schreit und will wegrennen. An eine Autofahrt ist derzeit noch nicht zu denken. Er würde sich wehren und flüchten wollen, wenn ich ihn zwingen würde.   Jetzt weiß ich, dass man Ruhe bewahren soll und sich grundsätzlich nicht allzu oft vom Hund von A nach B  ziehen lassen soll und bleibe also stehen. Er fährt sofort herunter und setzt oder legt sich hin. Gehe ich wieder los, Richtung egal, geht es wieder von vorne los. Wir laufen auch Bögen. Da ist er etwas entspannter.   Unabhängig von dieser Autotürensache beeilt er sich, heftig ziehend, nach Hause zu kommen. Er kratzt an der Türe und schreit. Anfänglich sprang er an mir hoch.   Es wird besser, seit ich dort eine Zeitlang mit ihm vor der verschlossenen Türe stehen bleibe. Dann setzt er sich auf die Matte davor und atmet durch. Da bin ich also auf einem guten Weg. DAs Gezerre beginnt gut 100 m vor unserem Haus.   Anderes Thema: er mäkelt mit dem Fressen. Bei Stress nimmt er gar nichts, nicht mal Huhn, nicht mal, wenn 3 Mahlzeiten ausgefallen sind (wollte ihm mit Futter die Autos "lecker" machen, klappt null). Manchmal frage ich mich, wie er es mit seiner Mäkelei schafft, nicht zu verhungern.   Wer weiß Rat? Danke!                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Border Collie jagt ununterbrochen Autos! Hilfe :(

      Hallo! Ich bin hier neu und weiß nicht ob es schon ein ähnliches Thema gibt... Aber nun zu meinem Problem: Ich habe einen 7-monate alten Border Collie Rüden und dieser zieht beim Spazieren ununterbrochen!! Es ist unmöglich mit ihm an einer Straße oder auch nur in der Nähe einer Straße spazieren zu gehen. Wir haben ein Haus zuhause und einen großen Garten; er ist somit meist den ganzen Tag draußen und spielt mit unserem zweiten Hund, einem Yorki. Wir gehen natürlich trotzdem jeden Tag mit ihm spazieren, doch in letzter Zeit gehe ich fast nur mehr in den Wald, weil es an der Straße unmöglich ist entspannt zu gehen. Wir gehen auch Hundeschule, aber das Einzige, das (laut Hundetrainer) hilft, ist bei jedem Auto mit einem Ruck zurück zu ziehen (Das Auto nachjagen soll also etwas Negatives mit sich bringen.). Das Problem ist, dass ich ihn nicht jedes Mal an der Leine zerren will oder ihm weh tun möchte. Hat schon jemand damit Erfahrung oder gibt es irgendwelche Tipps, die ihr mir geben könntet?? PS.: Er ist wenn ein Auto kommt sehr erschrocken und hat Angst (zieht seine Rute immer verdammt ein), aber dennoch will er immer mit all seiner Kraft hinterher. Vielen Dank schon mal für mögliche Antworten!!!

      in Hüte- & Treibhunde

    • Autos jagen, zuhause, nicht beim spazieren gehen

      Hallo zusammen, ich bin neu hier und komme gleich mit einem Riesenproblem. Seit Mitte Oktober habe ich einen neuen Hund. Einen Labrador-? (Podenco?)- Mix aus Mallorca, Rüde, 1 Jahr alt. Er kam im Sommer aus der Tötung zu einer Pflegefamilie nach Deutschland. Sein Vorgänger, also der Hund, den ich vor ihm hatte, war ebenfalls aus Mallorca, ihm wurde das Autos jagen zum Verhängnis, er wurde überfahren :'( Aufgrund dieses Erlebnisses war es mir sehr wichtig, dass der neue Hund keine Probleme mit Autos hat. Die Pflegefamilie hat mir versichert, dass es bei ihnen keine Probleme gab. Sie ließen ihn immer Sitz machen, wenn ein Auto kam und das funktionierte problemlos. Ich Depp bin davon ausgegangen, dass das bei mir auch so sein wird. Tja und dann bei uns zuhause gings nach einigen Tagen los. Wir wohnen sehr abgelegen mitten im tiefsten Schwarzwald, auf einem Bauernhof in einer Sackgasse. Nach uns kommt noch ein Hof und dann nur noch Wald. Das heißt bei uns ist sehr wenig Verkehr. Die Tiere, die mit ihm Haus leben (Hunde und Katzen) dürfen raus und rein wie sie wollen. Das Grundstück ist nicht eingezäunt. Irgendwann hat Bobby angefangen den Autos hinterherzurennen. Ich gleich Panik geschoben und von da an durfte er nur noch an der Schleppleine raus. Das geht jetzt im Winter, wenn alle Türen zu sind, aber was mache ich im Sommer? Es ist auch schon passiert, dass die Kinder die Tür offen gelassen haben und er dann raus ist, oder es hat geklingelt und ich habe nicht schnell genug reagiert als ein Familienmitglied geöffnet hat. Egal, es gab schon genügend Gelegenheiten, wo er raus geflitzt ist, und die wird es auch immer geben... Solange kein Auto in Sicht- oder Hörweite ist, ist es auch kein Problem. Er lässt sich abrufen, kommt sofort und entfernt sich auch nicht sehr weit vom Hof. Doch wehe ein Auto ist im Anmarsch....mittlerweile rennt er hin, versucht es zu umkreisen, was er auch immer schafft, weil die Fahrer langsamer machen, wenn sie ihn sehen und dann steht er vor ihnen auf die Straße und lässt sie nicht mehr weiter. Wenn das Auto losfährt geht es von vorne los...umkreisen....davor stehen. Ich kriege Zustände, wenn ich es sehe. Ich brülle schon gar nicht mehr, weil ich weiß, dass es nichts bringt. Wenn er an der Schleppleine ist und ein Auto kommt, zuckt er kurz und ihm scheint einzufallen, "scheiße, ich bin ja angeleint, ok bleib ich stehen". Aber wehe er ist nicht angeleint... Auch bei Spaziergängen an der Leine ist es kein Problem. In der Stadt können so viele Autos an ihm vorbeifahren wie wollen, das juckt ihn nicht wirklich. Was kann ich tun? Ich kann unser Grundstück nicht einzäunen und ich kann und will ihn nicht sein Leben lang angeleint lassen, zumal (siehe oben) das nicht wirklich dauerhaft machbar ist. Sorry für den Roman. LG Ilka

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.